1. Mannschaft-News

Du interessierst Dich für die ehrenamtliche Arbeit im SRC oder willst selbst ehrenamtlich beim SRC mitmachen?
-> Infos dazu gibt es hier

SRC Viernheim revanchiert sich beim KSV Rimbach

Mirko Hilkert sammelte 2 Punkte für das SRC Konto

(update 14.11.2022)
Eine nur kurze Strecke lag vor der Ersten Mannschaft des SRC Viernheim, um zum heutigen Derbygegner KSV Rimbach zu gelangen. Glücklicherweise hatten sich davon auch etliche Anhänger des SRC nicht abschrecken lassen und waren mitgereist. Glücklicherweise, denn die Odenwaldhalle glich in der Tat dem vielzitierten Hexenkessel und über 400 heimische hochmotivierte Rimbacher Fans standen bereits dicht an dicht gedrängt um die Matte herum, als die Viernheimer Delegation eintraf.
Wir erinnern uns, der KSV Rimbach lag zwei Plätze vor dem SRC Viernheim in der Tabelle. Den Hinkampf (in Viernheim) hatte man, wenn auch knapp, mit 13:15 verloren. Seitdem ist die Mannschaft des SRC jedoch aus sich heraus- und auch weiter zusammengewachsen, und hatte somit noch eine offene Rechnung mit dem Derbygegner. Eine Einschätzung deren Athleten vor der Begegnung hingegen war schwierig, denn während der SRC heute zum zweiten Mal in der mit dem Stilartwechsel verbundenen Rückrunde auflief, war dieser Kampftag für die Rimbacher Rückrunden-Premiere. Man durfte also ganz besonders gespannt sein.
Wir erinnern uns weiter an Namen hervorragender Athleten auf Rimbacher Seite, die natürlich mit besonderer Vorsicht zu genießen waren: Die Gebrüder Zinser und Andrej Kurockin (Deutscher Vizemeister der Männer von 2018). Würde der SRC heute auf die Top-Ringer treffen? Diese Fragen stellten sich auch die Viernheimer Verantwortlichen vor Ort, Sportvorstand Sascha Niebler, Teamkoordinator Michael Böh und Mannschaftskapitän Mirko Hilkert.

Nach der obligatorischen Begrüßung durch den KSV-Vorsitzenden Stefan Eckert und einigen Darbietungen heimischer Tanzgruppen gab Kampfrichter Daniel Keim das Signal „Matte frei“ für das Derby KSV Rimbach gegen SRC Viernheim.

Die Ergebnisse im SRC-Auswärts-Ticker:
2. BUNDESLIGA SÜD
Kampftag: 12.11.2022 – Rückrunde
Kampfrichter: Daniel Keim (TuS Bönen 1901 e.V./NRW)
Kampfstätte: Odenwaldhalle, Kleiststr. 3, 64668 Rimbach
Zuschauer: 450
Mannschaftsführer KSV 1910 e.V. Rimbach: Oliver Schmitt
Beginn: 19.30 Uhr
Ende: 21.15 Uhr

Tabellenstand vor Kampftag:
SRC Viernheim: Platz 4
KSV 1910 e.V. Rimbach: Platz 2
Hinkampf (01.10.2022) 13:15 (für den KSV)

Kampf 1: Griech.-Röm. Stil. Gewichtsklasse 57kg
Antony Iuliani (KSV) – Cristian Vagiunic (SRC)
Auf Cristian Vagiunic kann man erfahrungsgemäß eigentlich immer zählen. Auch heute möchte er die Viernheimer Ringsportfreunde natürlich nicht enttäuschen. Zunächst befördert er seinen Gegner gekonnt von der Matte (4er-Wertung); als er ihn ein weiteres Mal zu Boden bekommt (4er-Wertung), erzwingt er erfolgreich den Schultersieg. Alles geht sehr schnell, der Kampf dauert lediglich 1 Minute und 11 Sekunden. Wir sind wieder stolz auf Cristian Vagiunic!
Kampfzeit: 1:11
Wertung: 0:8 Sieg (Schultersieg) für Cristian Vagiunic (4 Teampunkte für den SRC)

Kampf 2: Freistil. Gewichtsklasse 130kg
Georgi Dimitrov (KSV) – Sebastian Schmidt (SRC)
Sebastian Schmidt (aktuelles Gewicht: 88,6kg) in der 130kg-Gewichtsklasse – kann das gutgehen? Der Gegner jedenfalls ist deutlich schwerer. Trotzdem präsentiert sich den Fans ein SRC-Athlet in Topform, und man darf diesem Kampf insgesamt bescheinigen, dass er durchaus spannender als manch andere Duelle in dieser Gewichtsklasse verläuft. Schmidt erzielt den ersten Zähler, und zur Pause steht es lediglich 1:1. Bis dahin können wir leichte Vorteile für Schmidt erkennen und es besteht die Hoffnung auf einen guten Ausgang. Die ersten beiden Punkte im zweiten Teil gehen jedoch an Dimitrov, und obwohl es Schmidt gelingt, seinen Gegner mehrfach zu Boden zu zwingen, werden diese Aktionen allerdings nicht belohnt. Aus einer dieser Situationen heraus schafft dann allerdings Dimitrov einen Dreher, der ihm zwei weitere Punkte einbringt. Dennoch eine gute kämpferische Leistung von Sebastian Schmidt, die sich sehen lassen kann!
Kampfzeit: 6:00
Wertung: 5:3 Sieg (Sieg nach Punkten) für Dimitrov (1 Teampunkt für den KSV)

Kampf 3: Freistil. Gewichtsklasse 61kg
Lasse Schuldt (KSV) – Demian Liutcanov (SRC)
Die beiden Athleten standen sich bereits in der Hinrunde gegenüber. Den Hinkampf hatte Demian Liutcanov mit 16:0 Zählern in technischer Überlegenheit für sich entscheiden können. Und heute? Heute möchte er das Gleiche erreichen – und das schafft er auch. Sofort befördert er seinen Gegner von der Matte (4er-Wertung). Kurz darauf: Gegner am Boden (2er-Wertung), Liutcanov versucht einen Schultersieg, das misslingt jedoch. Es steht 0:6. Danach sollte der SRC’ler so richtig aufdrehen. In schneller Folge gelingen ihm eine Handvoll Durchdreher, die ihm fünfmal zwei Punkte zum Endstand von 0:16 bescheren. Genau wie im Hinkampf – Überragend!
Kampfzeit: 1:53
Wertung: 0:16 Sieg (Techn. Überlegenheit) für Demian Liutcanov (4 Teampunkte für den SRC)

Kampf 4: Griech.-Röm. Stil. Gewichtsklasse 98kg
Vilius Laurinaitis (KSV) – Julian Scheuer (SRC)
Nur wenige Zähler fallen im Duell Julian Scheuer gegen Vilius Laurinaitis. Die Highlights: Passivwertung gegen Scheuer (1:0) mit der Folge Bodenlage gegen Scheuer, aus der Laurinaitis zwei weitere Punkten verbuchen kann. Pausenstand: 3:0. Scheuer liefert gerade in der zweiten Hälfte des Kampfes eine enorm starke Leistung ab. Es folgt jedoch eine weitere Passivwertung (4:0) samt Bodenlage gegen den SRC’ler. Dieser kann er sich jedoch erfolgreich erwehren, sodass es bei dem Ergebnis 4:0 bleibt. Zu Scheuers Kampf gegen den auch international starken Vilius Laurinaitis, einer wirklich nicht einfach zu erbringenden Leistung, kann man nur sagen: „Gut gerungen und alles gegeben“. Wir sind stolz auf Julian Scheuer!
Kampfzeit: 6:00
Wertung: 4:0 Sieg (Sieg nach Punkten) für Laurinaitis (2 Teampunkte für den KSV)

Kampf 5: Griech.-Röm. Stil. Gewichtsklasse 66kg
Marc Janske (KSV) – Mirko Hilkert (SRC)
Marc Janske war in der Hinrunde Pascal Hilkerts Gegner gewesen. Mirkos Bruder war mit 6:0 erfolgreich von der heimischen Matte gegangen. Unnötig zu erwähnen, dass Mirko ein zumindest vergleichbares Resultat für sich im Hinterkopf hatte. Gesagt – getan! Janske entpuppt sich schnell als unangenehmer Gegner. Die erste Passivwertung (0:1) geht gegen den Rimbacher. Dieser muss in die Bodenlage, leider kann Hilkert keine weiteren Punkte daraus erzielen. Bis zur Pause bleibt es bei dem einen Pünktchen für ihn. Der SRC‘ler ringt hervorragend, bekommt auch heute wieder den Ellenbogen des Gegners ins Gesicht. Janske erhält erneut „Passiv“ (0:2), muss erneut in die Bodenlage. Diesmal ergreift Hilkert die Chance und nimmt zwei Zähler für sich mit (0:4). Einer sodann gegen ihn selbst angeordneten Bodenlage kann er sich erfolgreich entziehen. Nun versetzt der Rimbacher Hilkert einen Kopfstoß. Für diese wirklich nicht ganz faire Aktion Janskes vergibt der Kampfrichter die letzten beiden Punkte des Duells an einen großartig ringenden Mirko Hilkert.
Kampfzeit: 6:00
Wertung: 0:6 Sieg (Sieg nach Punkten) für Mirko Hilkert (2 Teampunkte für den SRC)

Pausenstand:
3:10 (für den SRC)

Kampf 6: Freistil. Gewichtsklasse 86kg
Daniel Seibold (KSV) – Matthias Schmidt (SRC)
Die beiden standen sich bereits im Hinkampf gegenüber. In Viernheim musste Matthias Schmidt Daniel Seibold mit 0:5 Punkten ziehen lassen. Auch heute gerät der SRC’ler durch einen Beinangriff des Rimbachers zunächt unglücklich in Rückstand (2:0). Schmidt kämpft tadellos, obgleich er sich etlichen Attacken Seibolds erwehren muss. Bis zur Pause fallen keine weiteren Punkte. Der erste Zähler im zweiten Teil geht aufgrund Passivität Schmidts an den Rimbacher (3:0). Als Schmidt später tatsächlich zu Boden geht, nutzt Seibold die Gelegenheit und erhöht auf 5:0, ja sogar auf 6:0. Es ist ein kräftezehrendes Duell für Schmidt, der seinen Gegner sodann ins „Aus“ schiebt (6:1), sich aber kurz darauf ebenfalls von der Matte schieben lassen muss (6:2). Lautstark schwören die Viernheimer Fans auf „ihren Matthias“ ein. Die letzten 30 Sekunden sind dann an Spannung kaum zu überbieten, denn es scheint, Seibold beginnt zu schwächeln. Doch der Schein trügt: Der Rimbacher kann mit weiteren Punkten den Kampf für sich entscheiden. Wir sagen: Gut gekämpft, Matthias Schmidt!
Kampfzeit: 6:00
Wertung: 10:2 Sieg (Sieg nach Punkten) für Seibold (3 Teampunkte für den KSV)

Kampf 7: Freistil. Gewichtsklasse 71kg
Julien Zinser (KSV) – Yannick Ott (SRC)
Die Gebrüder Zinser sind sicherlich ein Aushängeschild des KSV Rimbach. Dessen ist sich an diesem Abend Yannick Ott zwar bewusst, doch er startet unbeeindruckt und äußerst kraftvoll in den Kampf. Gekonnt dreht Ott den Gegner auf der Matte und kann damit zur Pause einen Zwischenstand von 0:3 für sich verbuchen. Die Zuschauer bescheinigen diesem Duell, dass es bis dato der spannendste Kampf des Abends sei. Leider kann sodann auch Zinser mit einem Dreher auf 2:3 verkürzen. Mehr noch, ihm sollte gar ein Überwurf gelingen, mit dem er vier Zähler einfahren kann (6:3). Darauf waren wir nicht vorbereitet gewesen. Bei dieser Aktion verletzt sich Yannick Ott. Behandlung nach Schmerzen im Brustbereich. Ott gibt dem Mattenrichter zu verstehen, dass er weiterkämpfen möchte. Respekt! Der Rimbacher ergreift die Chance und kann Ott von der Matte befördern (8:3). Weitere Dreher gelingen Zinser und so sind wir inzwischen beim Stand von 12:3 angelangt. Sehr emotional geht es auf Seiten der SRC-Anhänger in den letzten zwanzig Sekunden des Kampfes zu, als Zinser den erschwächten Ott buchstäblich in hohem Bogen von der Matte wirft, wo dieser zunächst verletzt liegenbleibt. Großartig, trotz der Verletzung schafft es Ott, das Duell über die gesamte Kampfzeit zu bringen. Respekt! Wir wünschen dem tollen SRC-Athleten alles erdenklich Gute!
Kampfzeit: 6:00
Wertung: 16:3 Sieg (Sieg nach Punkten) für Zinser (3 Teampunkte für den KSV)

Kampf 8: Griech.-Röm. Stil. Gewichtsklasse 80kg
Jan Schwab (KSV) – Florian Scheuer (SRC)
Beschnuppern oder abchecken könnte man das nennen, was Florian Scheuer und Jan Schwab die erste Minute miteinander tun. Der clevere Scheuer analysiert dabei ganz genau seinen Gegner. Dann „schlägt“ er zu: Mit einem spektakulären Überwurf befördert er Schwab von der Matte. 0:4 für Scheuer. Passivität (0:5) und Bodenlage gegen Schwab. Scheuer ergreift die Gelegenheit und holt sich zwei Zähler, die dann auch den Pausenstand von 0:7 abbilden. Begeisterung auf Seiten der SRC-Anhänger für ihren starken Kämpfer Florian Scheuer. Seinen nächsten Punkt erzielt er durch Rausschieben (0:8). Dann aber gelingt ihm eine 2er-Wertung durch eine sehenswerte Aktion am Boden (0:10). Die letzten beiden Punkte gehen an Schwab (und haben auch keinen Einfluss mehr auf die 3 von Scheuer für den SRC erzielten Teampunkte), doch zu diesem Zeitpunkt ist der Kampf längst entschieden. Großartig!
Kampfzeit: 6:00
Wertung: 2:10 Sieg (Sieg nach Punkten) für Florian Scheuer (3 Teampunkte für den SRC)

Kampf 9: Griech.-Röm. Stil. Gewichtsklasse 75kg
Andrej Kurockin (KSV) – Alexandru Dosoftei (SRC)
Heute trifft SRC-Punktegarant Alexandru Dosoftei auf den Deutschen Vizemeister der Männer von 2018 Andrej Kurockin. Das würde kein Freifahrtschein für den sympathischen SRC’ler werden, obgleich Dosoftei diesen Gegner bereits im Hinkampf mit 14:0 nach Punkten bezwungen hatte. Tatsächlich schenken sich die beiden nichts, aber Dosoftei brilliert dennoch und startet spektakulär, nach Passivität und Bodenlage gegen Kurockin, die er für eine 2er-Wertung und folgendem Überwurf (4er-Wertung) ausnutzt (0:7). Nichtsdestotrotz, der SRC’ler gibt zu keinem Zeitpunkt das Heft aus der Hand und demonstriert auch heute seine Qualitäten nochmals eindrucksvoll. Im zweiten Teil, in dem es wieder einmal deutlich härter zur Sache geht, legt sich Dosoftei seinen Gegner zunächst auf der Matte zurecht (0:9). Als er ihn sodann in die Passivität zwingt (0:10), schlägt er erneut nach dessen Bodenlage mit einer 2er-Wertung zu (0:12). Mit einem seiner beeindruckenden Überwürfe schließt er den Kampf technisch überlegen ab. Wir sind der Meinung: „Das war Spitze“!
Kampfzeit: 5:19
Wertung: 0:16 Sieg (Techn. Überlegenheit) für Alexandru Dosoftei (4 Teampunkte für den SRC)
Zwischenstand vor dem letzten Kampf:

Kampf 10: Freistil. Gewichtsklasse 75kg
Presiyan Mihov (KSV) – Arkadiusz Böhm (SRC)
Nachdem der Kampftag zwischen SRC Viernheim und KSV Rimbach schon entschieden ist, heißt es ein letztes Mal „Matte frei“, und zwar für Arkadiusz Böhm. Der kann ohne Druck in diesen Kampf gehen und sollte heute eine wirklich gute Leistung zeigen. Das ist so, auch wenn das Ergebnis eine andere Schlussfolgerung zulässt. Nun gut, Böhm lässt sich von Mihov überrumpeln, sodass es schnell 4:0, 6:0, dann gar 8:0 und zur Pause 9:0 steht. Dennoch scheint der sympathische SRC’ler erstärkt in die zweite Hälfte zurückzukommen. Aktiv geht er Mihov an. Jetzt scheint die Zeit des Arkadiusz Böhm gekommen zu sein. Zu schade, dass keine seiner schön anzusehenden Angriffe und Aktionen auf der Matte belohnt werden. „Nur“ zwei Punkte werden in dieser zweiten Hälfte vergeben, und die gehen leider nicht an Arkadiusz Böhm. Schade!
Kampfzeit: 6:00
Wertung: 11:0 Sieg (Sieg nach Punkten) für Mihov (3 Teampunkte für den KSV)

Um 21.15 Uhr beendete Kampfrichter Daniel Keim die Veranstaltung und das Endergebnis wurde verkündet.

Endstand:
12:17 (für den SRC)

Neuer Tabellenstand:
SRC Viernheim: Platz 4
KSV 1910 e.V. Rimbach: Platz 2

Ziehen wir Bilanz: Fünf gewonnen Duelle auf beiden Seiten – wie schon in der Hinrunde. Sieben Kämpfe gingen über die volle sechsminütige Distanz. Die auf Seiten des SRC verloren gegangenen Kämpfe lagen alle „nur“ im Punktebereich, während die Viernheimer Athleten einen Schultersieg sowie zwei „technische Überlegenheiten“ verbuchen konnten. Die Sieger-Athleten auf Seiten des SRC Viernheim hatten alles mögliche aus ihren Kämpfen herausgeholt. Das zeugte insgesamt von einer wirklich hervorragenden Team-Gesamtleistung der Ersten SRC-Mannschaft: Jeder hat für jeden mitgekämpft und wirklich alles für die Mannschaft gegeben.

Revanche gelungen oder auch: Eine Bilanz, die sich sehen lassen kann!

Keiner der Athleten des SRC hatte sich in der ja fast bedrückend wirkenden Atmosphäre der Odenwaldhalle und einem starken heimischen Publikum beeindrucken oder gar aus der Ruhe bringen lassen. Auch in Rimbach haben wir wieder eine hochmotivierte Viernheimer Truppe gesehen.
Sie alle machten „ihr Ding“. Dieser Kampftag war sicherlich keiner, der in die Kategorie „richtig spannend“ eingehen wird, aber was am Ende zählt, ist das Resultat – und es zählt für den SRC Viernheim, der den verdienten Gesamtsieg des Abends mit nach Hause nehmen durfte.
Am kommenden Freitag(!) steht der nächste Heimkampftag (mit allen drei SRC-Teams) an. Den Hauptkampf wird die Erste Mannschaft gegen die Kollegen der RKG Reilingen-Hockenheim bestreiten. Wir erinnern uns: Der SRC gegen die RKG war und ist immer etwas ganz Besonderes – und das dürfen wir am kommenden Freitag sicherlich ebenso erwarten. Wir erinnern uns an die gemeinsame vergangene Saison – da war doch was! Wir erinnern uns aber auch an den Hinkampf in der aktuellen Runde, den der SRC in Reilingen mit 14:16 für sich entscheiden konnte. Es wird also sicher wieder eine ganz besondere Spannung in der Luft bzw. in der Waldsporthalle liegen…

SRC Viernheim kann die Übermacht des Tabellenführers nicht knacken

Georgi Ivanov gibt sein erfolgreiches Mattendebut in den SRC-Farben

(update 07.11.2022)
Großer Heimkampftag beim SRC Viernheim in der Waldsporthalle: Schüler-KG (gegen den KSV Kirrlach), Zweite Mannschaft (gegen den ASV Daxlanden) und die Athleten der Ersten SRC-Mannschaft gegen den Tabellenführer KG Baienfurt/Ravensburg.
Die „Wiegand-Automobile-Arena“ – und auch wieder rund 450 SRC-Anhänger (bei den Schülern ca. 40; beim Kampf des ‚SRC2‘ ca. 100) waren bereit für alles, was da wohl heute auf sie zukommen würde.
Zunächst war es an SRC-Sportvorstand Sascha Niebler, alle Beteiligten willkommen zu heißen und einen guten, reibungslosen, fairen und verletzungsfreien Nachmittag und Abend zu wünschen.

Später übernahm dann in gekonnter Weise Hallensprecher Francesco Limonciello. Beide dankten dem „Sponsor of the Day: der easyApotheke Viernheim (Bannholzgraben) und freuten sich über die Anwesenheit des Johanniter-Teams mit Fritz und Marc Häffner sowie Bianca Klotzbach.
Eines war von vornherein gewiss: Dem großartigen Team der Ersten Mannschaft stand der wohl schwerste Heimkampftag ins Haus. Die Viernheimer hatten in der Vorrunde überzeugt und diese mit einem respektablen vierten Tabellenplatz abgeschlossen.

Heute begann für den ‚SRC1‘ die Rückrunde, mit der auch der Stilartwechsel einhergeht. Die Karten würden somit neu gemischt werden. Somit war dieser Abend natürlich auch als eine Art Standortbestimmung für die restliche Runde anzusehen.
All das änderte jedoch nichts daran, dass die Gäste von der KG Baienfurt/Ravensburg als Tabellenführer anreisten und längst als Angstgegner aller anderen Teams in der Zweiten Bundesliga galten. Im Hinkampf hatten auswärts lediglich Demian Liutcanov, Alexandru Dosoftei und Florian Scheuer für den SRC punkten können.
Insofern wusste man bereits, dass die KG einige als besonders stark geltende Athleten in ihrem Kader aufwies, wie z.B.: Magomed Makaev, Marcel Käppeler (amtierender Dritter bei den DM 2022), Adrian Wolny (Zweiter bei DM der Männer 2019), Stas David Wolf (Dritter bei EM der Junioren 2021) und vor allem Georgios Pilidis, amtierender Weltmeister der U23 (2021).
Tatsächlich hatte sich aber auch der Trainer der Oberfranken im Vorfeld respektvoll gegenüber dem SRC geäußert und insbesondere das „Mittelfeld“ des SRC mit Pascal Hilkert, Yannick Ott und Alexandru Dosoftei als ausgesprochen stark bezeichnet.
Das Motto des Abends konnte, als Francesco Limonciello die Fanfare zum Einzug erklingen ließ und die Athleten zur Matte bat, demnach nur lauten: „Jetzt erst recht!“.

Die Ergebnisse im SRC-Ticker:
2. BUNDESLIGA SÜD
Kampftag: 05.11.2022 – Rückrunde
Kampfrichter: Holger Bellin (ASV Mainz 88 e.V.)
Kampfstätte: Waldsporthalle, Industriestr. 38, 68519 Viernheim
Zuschauer: 450
Mannschaftsführer KG Baienfurt/Ravensburg 1909 e.V.: Michael Merk/Dariusz Jelen/Pierre Heuser
Beginn: 19.30 Uhr
Ende: 21.10 Uhr

Tabellenstand vor Kampftag:
SRC Viernheim: Platz 4
KG Baienfurt/Ravensburg: Platz 1
Hinkampf (24.09.2022) 21:8 (für die KG)

Kampf 1: Griech.-Röm. Stil. Gewichtsklasse 57kg
Cristian Vagiunic (SRC) – Alexander Tonn (KG)
Tonn war im Hinkampf bereits Demian Liutcanov unterlegen. Cristian Vaguinic will es heute seinem Teamkollegen gleichtun. Hier gibt er klar den Ton an. Konsequent geht er seinen Weg mit Drehern und Hebern und sogar einer – eher seltenen – 5er-Wertung (durch einen Überwurf) in nur etwas mehr als einer Minute bis hin zum TÜ-Sieg. Somit hat er von der ersten Sekunde an das Publikum hinter sich und sorgt für eine überragende Stimmung in der Halle. Bravo, Christian Vagiunic!
Kampfzeit: 1:12
Wertung: 15:0 Sieg (Techn. Überlegenheit) für Cristian Vagiunic (4 Teampunkte für den SRC)

Kampf 2: Freistil. Gewichtsklasse 130kg
Georgi Ivanov (SRC) – Timofei Xenidis (KG)
Premiere für Georgi Ivanov, den letzten noch nicht in Aktion getretenen Neuzugang des SRC. Wir halten fest: Dieser bulgarische Athlet, Jahrgang 2002, ist frisch-gebackener Dritter bei der Junioren-EM 2022 (und mehrfacher bulgarischer Meister im Jugend- und Juniorenbereich). Unnötig zu erwähnen, dass eine besondere Spannung über der Halle liegt, als Ivanov angekündigt wird. Der macht seinen Titeln sofort alle Ehre und fährt innerhalb von 21 Sekunden schneller als man zuschauen kann, ganze 12 Punkte (u.a. mit einem Armzug) in einer Folge ein, die zur Aufgabe des Gegners und somit zum Sieg von Ivanov führen. Wir haben nicht viel gesehen von Georgi Ivanov, aber das, was wir gesehen haben, macht definitiv Lust auf mehr!
Kampfzeit: 0:21
Wertung: 12:0 Sieg (Aufgabe Gegner) für Georgi Ivanov (4 Teampunkte für den SRC)

Kampf 3: Freistil. Gewichtsklasse 61kg
Demian Liutcanov (SRC) – Magomed Makaev (KG)
Der bekanntlich starke Makaev hatte im Hinkampf bereits Cristian Vagiunic bezwingen können. Demian Liutcanov gibt heute ein starkes Bild gegen ihn ab. Er befreit sich aus gefährlichen Lagen, wehrt drohende Schultersiege erfolgreich ab, er bietet erwartungsgemäß Ringsport vom Feinsten. Zur Pause liegt er 4:8 hinten. Mit Drehern und Hebern bringt er sich zurück bis zum 8:8-Gleichstand. Verletzungs-Auszeit für Makaev kurz vor Kampfende. Ein denkbar knapperes Ergebnis als der Endstand von 10:11 für den Gegner ist kaum möglich. Schade, da lag mehr in der Luft…
Kampfzeit: 6:00
Wertung: 10:11 Sieg (nach Punkten) für Makaev (1 Teampunkt für die KG)

Kampf 4: Griech.-Röm. Stil. Gewichtsklasse 98kg
Julian Scheuer (SRC) – Simon Weißhaar (KG)
Viele Punkte für Weißhaar fallen lediglich durch „Rausschieben“. Allein das sagt aus, wie ausgeglichen der Kampf zwischen den beiden Athleten läuft. Als für Julian Scheuer aufgrund Passivität die Bodenlage angeordnet wird, kann er diese Situation gekonnt parieren. Zur Pause steht es 1:5 und auch danach übersteht Scheuer eine zweite Bodenlage „unbeschadet“. Die letzten beiden (wir hatten vier gesehen!) Punkte des Duells erzielt Scheuer quasi in letzter Sekunde, indem er Weißhaar noch einmal gekonnt von der Matte befördert. Schade, auch dieser tolle Athlet hätte mehr verdient an diesem Abend…
Kampfzeit: 6:00
Wertung: 3:6 Sieg (nach Punkten) für Weißhaar (2 Teampunkte für die KG)

Kampf 5: Griech.-Röm. Stil. Gewichtsklasse 66kg
Mirko Hilkert (SRC) – Georgios Pilidis (KG)
Publikumsliebling Mirko Hilkert gegen den „Angstgegner“ Georgios Pilidis, den amtierenden Goldmedaillengewinner der U23-WM 2021. „Auf geht’s, Mirko, auf geht’s“ ertönt es minutenlang aus dem Zuschauerraum. Es ist ein hart umkämpftes Duell, in dem der Gegner schnell mit zwei 2er-Wertungen in Führung gehen kann. Dies – und auch, als Hilkert dessen Ellenbogen ins Auge bekommt – lässt ihn durchaus kalt. Der SRC’ler hält sich wacker gegen den Weltmeister. Der erzielt weitere Punkte durch „Rausschieben“. Erst als Hilkert beim Stand von 0:7 die Bodenlage angeordnet bekommt, kann Pilidis „echte“ zwei Punkte zum Endstand von 0:9 erzielen. Gut mitgehalten, Mirko Hilkert!
Kampfzeit: 6:00
Wertung: 0:9 Sieg (nach Punkten) für Pilidis (3 Teampunkte für die KG)

Pausenstand:
8:6 (für den SRC)

Kampf 6: Freistil. Gewichtsklasse 86kg
Matthias Schmidt (SRC) – Marcel Käppeler (KG)
Diese Paarung hatte es bereits in der Vorrunde gegeben. Der Hinkampf war nach Punkten an Käppeler gegangen, den amtierenden Dritten bei den DM 2022. Mehr würde Matthias Schmidt heute auch nicht zulassen wollen, das sieht man ihm förmlich an. Tatsächlich läuft es aber nicht so, wie es sich die gerade in dieser Phase des Abends lautstarken Fans und Anhänger des SRC vorgestellt und gewünscht hätten. Eine erste 2er-Wertung sowie ein Dreher für Käppeler am Boden führen zum Zwischenstand von 0:4. In der Pause gibt Sebastian Schmidt seinem Bruder wertvolle Tipps für die zweite Hälfte. Erstärkt kehrt dieser zurück und zeigt eine gute Leistung gegen den Oberschwaben. Lange fallen keine Punkte. Die letzten beiden Punkte werden vergeben, als Schmidt gegen Ende des Kampfes zu Boden geht. Matthias Schmidt – heute deutlich besser als im Hinkampf!
Kampfzeit: 6:00
Wertung: 0:7 Sieg (nach Punkten) für Käppeler (2 Teampunkte für die KG)

Kampf 7: Freistil. Gewichtsklasse 71kg
Yannick Ott (SRC) – Adrian Wolny (KG)
Yannick Ott trifft auf den starken Adrian Wolny (Zweiter bei DM der Männer 2019). Ott, der erst in dieser Saison zum SRC gestoßen ist, hat an den vergangenen Kampftagen bereits mit großartigen Leistungen begeistert. Heute sieht es zunächst nach Vorteilen für den SRC’ler aus, auch wenn die ersten beiden Punkte dem Gegner zugeschlagen werden. Ott „revanchiert“ sich sogleich mit einem Kopf-Hüft-Zug, der wiederum ihm vier Punkte einbringt. Dieser Kampf macht Spaß, mit dem Zwischenstand 4:2 geht es in die Pause, für die Zuschauer liegt ein Sieg ihres Helden förmlich in der Luft. Leider dreht sich das Blatt in der zweiten Hälfte. 4:4, dann 4:6, eine Aktion des Gegners, die letztendlich auch eine Verletzung Otts herbeiführt. Das „härteste“ Duell des Abends! Ott kämpft mit schmerzverzerrtem Gesicht tapfer weiter. In vielen Situationen kann er parieren und gegnerische Punkte erfolgreich abwehren – jedoch nicht alle. So endet dieser Kampf mit 8:11 für Wolny und wir haben größten Respekt vor der Leistung von Yannick Ott.
Kampfzeit: 6:00
Wertung: 8:11 Sieg (nach Punkten) für Wolny (2 Teampunkte für die KG)

Kampf 8: Griech.-Röm. Stil. Gewichtsklasse 80kg
Florian Scheuer (SRC) – Sohayb Musa (KG)
Für viel Stimmung in der Halle sorgt Florian Scheuer. Los geht’s mit einer Passivitätsanzeige gegen Musa (1:0), die zu dessen Bodenlage führt, und aus der Scheuer weitere zwei Punkte holt. Mehr sollte in dieser ersten Hälfte des Kampfes dann auch gar nicht mehr passieren. Als Scheuer selbst nach der Pause in die Bodenlage muss (3:1), kann er gekonnt weitere Punkte des Gegners verhindern. Mit 5:1 holt er am Ende unter tosendem Beifall zwei weitere Teampunkte für den SRC. Florian Scheuer gewinnt somit als einziger SRC-Athlet seine beiden Kämpfe gegen die KG Baienfurt/Ravensburg. Respekt!
Kampfzeit: 6:00
Wertung: 5:1 Sieg (nach Punkten) für Florian Scheuer (2 Teampunkte für den SRC)

Kampf 9: Griech.-Röm. Stil. Gewichtsklasse 75kg
Pascal Hilkert (SRC) – Valeriu Toderean (KG)
Heute sehen wir das zweite Aufeinandertreffen dieser beiden hervorragenden Athleten. Der Hinkampf war leider per überraschendem Schultersieg an Toderean gegangen. Wie wir es von Pascal Hilkert gewohnt sind, geht dieser extrem angriffslustig in den Kampf. Den Ringer der Oberschwaben hingegen haben wir bereits als schweren Gegner kennengelernt. Tatsächlich erzielt dieser auch heute die ersten drei (einzelnen) Punkte, bevor Hilkert eine Passivät angezeigt bekommt (0:4) und in die Bodenlage muss. Er kann sich zunächst befreien und die Zuschauer können (wenn auch nur ganz kurz) durchschnaufen – denn die dann schnell darauffolgenden drei Überwürfe des Gegners kann Hilkert leider nicht mehr abwehren.
Kampfzeit: 2:51
Wertung: 0:16 Sieg (Techn. Überlegenheit) für Toderean (4 Teampunkte für die KG)

Zwischenstand vor dem letzten Kampf:
10:14 (für die KG)

Kampf 10: Freistil. Gewichtsklasse 75kg
Arkadiusz Böhm (SRC) – Stas David Wolf (KG)
Der sympathische Arkadiusz Böhm trifft auf den Dritten der Junioren-EM von 2021, Stas David Wolf – ein ungleiches Duell. Böhm geht im Laufe des Kampfes mehrfach zu Boden. Er zeigt viele gute Ansätze, von denen jedoch keiner belohnt wird. Nach einem Dreher durch Wolf am Mattenboden, welcher ihm zwei Punkte einbringt, geht es für Böhm mit einem Rückstand von 0:7 in die Pause. Auch in den 34 Sekunden der zweiten Hälfte gelingt es Böhm nicht mehr, seinem Gegner viel entgegenzuhalten. Man muss an dieser Stelle einfach gestehen: Da ist heute leider nicht mehr drin für den SRC’ler.
Kampfzeit: 3:34
Wertung: 0:15 Sieg (Techn. Überlegenheit) für Wolf (4 Teampunkte für die KG)

Um 21.10 Uhr beendete Kampfrichter Holger Bellin die Veranstaltung und das Endergebnis wurde verkündet.

Endstand:
10:18 (für die KG)

Neuer Tabellenstand:
SRC Viernheim: Platz 4
KG Baienfurt/Ravensburg: Platz 1

Drei gewonnene Kämpfe in der Hinrunde – drei gewonnene Kämpfe am heutigen Abend. Das spricht schon eine deutliche Sprache für die Qualität der KG Baienfurt/Ravensburg und rechtfertigt deren Tabellenführung. Der einzige Athlet aus den Reihen des SRC, der zweimal gegen die Oberfranken punkten konnte, war Florian Scheuer. Respekt!

Insgesamt darf der Viernheimer Truppe jedoch beschieden werden, dass man als Zuschauer niemals den Eindruck hatte, hier würde in einer Zweiklassen-Gesellschaft gerungen. Ausnahmslos alle Kämpfe fanden auf gleichem Niveau statt. Manchmal war es auch nur ein Quäntchen Glück für die Gäste, das im Laufe des Abends zu deren weiterem Vorsprung führte (und vielleicht auch die ein- oder andere aus Viernheimer Sicht unverstandene Mattenrichterentscheidung zugunsten der Gäste). Jedoch gab es auch Kämpfe, bei denen man ganz objektiv gestehen muss: An der Stelle war einfach nicht mehr drin für den SRC!

So kam es also sicherlich nicht ganz überraschend zum weiteren Sieg, auch in Viernheim, für die starke Truppe der KG Baienfurt/Ravensburg.
Das Wichtigste aber darf ebenso keineswegs unterschlagen werden: Man muss allen Viernheimer Athleten attestieren, dass sie sich ausnahmslos wacker geschlagen haben. Kein SRC’ler hat resigniert, kein SRC’ler ist mit zu wenig Biss in seinen Fight gegangen. Alle waren den ganzen Abend über konzentriert, hochmotiviert und mit starkem Kampf- und Siegeswillen auf der Matte. Somit brauchte auch keiner mit „hängendem Kopf“ am Ende die Halle verlassen – zumal all dies von Zuschauern, Anhängern und Fans umfassend honoriert worden war. In zwei Wochen (Freitag, 18. Nov.) steht der nächste Heimkampftag (mit allen drei Mannschaften) an. Zuvor geht es für die Erste Mannschaft am kommenden Samstag in den Odenwald, wo der KSV Rimbach die Viernheimer erwarten wird. Der SRC jedenfalls würde sich sicher einige „mitreisende“ Anhänger für dieses spannende Derby wünschen und sagt auch heute wieder „Danke, Fans!

Am Samstag kommt es auf die Fans an

(update 03.11.2022)
2. Bundesliga: Nach dem meisterhaften (ersten und wichtigen) Heimsieg am vergangenen Wochenende gegen die Kurpfälzer Löwen erwartet die erste Mannschaft des SRC Viernheim am Samstag die „KG Baienfurt/Ravensburg“ zum großen Heimkampftag in der Waldsporthalle.
Der SRC hat die Vorrunde mit einem guten vierten Tabellenplatz abgeschlossen und bedankt sich bei seinen Fans für ihre Treue (siehe Foto).
Doch nun beginnt die Rückrunde, mit der auch der Stilartwechsel einhergeht. Die Karten werden somit neu gemischt. Baienfurt reist als Tabellenführer an. Die Viernheimer Athleten haben zwar derzeit einen „Lauf“, aber die Oberschwaben sind ein „harter Brocken“. Auch sie sind nicht unschlagbar, am letzten Samstag haben sie gegen die RKG Reilingen-Hockenheim verloren.
Somit heißt es jetzt erst recht: Alle in die Waldsporthalle – die Unterstützung der Fans gerade gegen diesen Gegner ist wichtiger denn je! Der SRC Viernheim braucht seine Fans am Samstag. Gemeinsam soll dann ein respektables Ergebnis am Ende des Abends auf der Anzeigetafel stehen. Gegen die Kurpfälzer Löwen haben die Fans gezeigt, was in ihnen steckt und die Waldsporthalle in einen Hexenkessel verwandelt. Das Gleiche wünscht sich der SRC Viernheim für Samstag auch wieder.
Der Kampftag beginnt bereits um 16.00 Uhr mit dem Schülerkampf gegen den KSV Kirrlach. Zuvor erwartet die zuletzt „bärenstarke“ Zweite Mannschaft (‚SRC2‘) um 17.30 Uhr den ASV Daxlanden. Auch hier dürften bereits schon spannende Duelle zu sehen sein.
Es wird also wieder ein „Familientag“ – der Samstag beim SRC Viernheim in der Waldsporthalle. Im unteren Innenraum wird das tolle SRC-Gastro-Team erneut auf beste Weise für das leibliche Wohl sorgen.

Der SRC bedankt sich bei allen Sponsoren der Saison, insbesondere beim „Sponsor of the Day“: Die easyApotheke Viernheim (Bannholzgraben).

Das Aufbau-Team trifft sich am Samstag um 10 Uhr vor Ort. Der SRC freut sich über jede helfende Hand. Alle Helfer erhalten als Dankeschön freien Eintritt zur Veranstaltung. Einfach um 10 Uhr vorbeikommen!

Tickets gibt’s an der Tageskasse. Der Eintritt beträgt 10 Euro (Vollzahler). Der ermäßigte Eintrittspreis (Rentner, Studenten, Auszubildende, Jugendliche ab 16 Jahre und Menschen mit Schwerbehinderungen) beträgt 8 Euro für. Kinder bis 15 Jahre erhalten freien Eintritt.

Kampftag 7: SRC Viernheim schlägt RG Kurpfälzer Löwen mit 19:9

(update 31.10.2022)
Ein „großer Heimkampftag“ sollte es werden. Der SRC Viernheim hatte seine Fans zahlreich in die Waldsporthalle gebeten. Drei Derbys standen an, in allen drei Ligen, in denen der SRC Viernheim in dieser Saison mitmischt: Schüler und Zweite Mannschaft gegen Hemsbach (wir berichteten). Zum Abschluss des Abends stand dann das Duell „Erste Mannschaft gegen die Kurpfälzer Löwen“ auf dem Programm. Dieses Derby wollten rund 450 Zuschauer in der „Wiegand-Automobile-Arena“ verfolgen, die SRC-Chef Peter Neuß unter den Klängen von DJ Francesco Limonciello herzlich begrüßte und stellvertretend für alle Unterstützer und Gönner des Vereins dem Sponsor of the Day: Autolackiererei/Autospenglerei MOHR GmbH, Mannheim-Vogelstang, dankte. Seinen Dank richtete er auch an die Malteser-Familie: Fritz, Marc und Mona Häffner sowie Laura Falkenstein.

Was wissen wir über die „RG Kurpfälzer Löwen“? Sie sind ein Zusammenschluss aus dem ASV Ladenburg und dem KSV Schriesheim. Der Verein kommt als Aufsteiger aus der Regionalliga BW 2021 (wo sie die Plätze zwei und sechs belegt hatten). Der Zusammenschluss der beiden Nachbarvereine sorgte zunächst für Verwunderung, spiegelt aber auch die aktuelle gesellschaftliche Entwicklung der Vereinswelt wider. Sportlich dürfte sich der Zusammenschluss sicherlich auch positiv auswirken und für ein spannendes Derby sorgen. Mit Dzambulat Ustaev konnten sich die Löwen ein Eigengewächs zurück ins Team holen. Mit der Verpflichtung des türkischen Europameisters von 2017, Riza Yildirim, ist den Löwen auch ein Transfercoup gelungen.
Die Gäste hatten zahlreiche Fans mitgebracht, die zeitweise lautstark mit ihren Athleten mitfiebern sollten. Jedoch: Die SRC-Anhänger würden – wie vom Verein erwünscht – Stimmung auf Höchstniveau machen.

Mit 6:6 geht der SRC von Tabellenplatz vier und die RG mit 5:7 von Tabellenplatz fünf in dieses spannende Derby. Wie würde das wohl am Ende des Abends aussehen? Einmarsch und Matte frei für den SRC Viernheim und die Kurpfälzer Löwen!

Die Ergebnisse im SRC- Ticker:
2. BUNDESLIGA SÜD
Kampftag: 29.10.2022
Kampfrichter: Johannes Steinberger (SV Untergriesbach/Niederbayern)
Kampfstätte: Waldsporthalle, Industriestr. 38, 68519 Viernheim
Zuschauer: 450
Mannschaftsführer RG Kurpfälzer Löwen: Kerim Ferchich
Beginn: 19.30 Uhr
Ende: 21.15 Uhr

Tabellenstand vor Kampftag:
SRC Viernheim: Platz 4
RG Kurpfälzer Löwen: Platz 5

Kampf 1: Freier Stil. Gewichtsklasse 57kg
Demian Liutcanov (SRC) – Abdul Rafar Ahmadi (RK)
Demian Liutcanov zeigt von Anfang an, wohin die Reise gehen soll. Der Moldawier startet mit gleich mehreren Durchdrehern in den Kampf. Schnell steht es 6:0. Mehrfach zwingt er seinen Gegner zu Boden.4er-Wertung. 10:0 für Liutcanov. Niemals lässt er einen Zweifel aufkommen, wer hier als Sieger von der Matte gehen wird. Mit spektakulären weiteren Durchdrehern und einem Schultersieg obendrauf geht der erste Kampf des Abends klar nach Viernheim.
Kampfzeit: 2:22
Wertung: 16:0 Sieg (Schultersieg) für Demian Liutcanov (4 Teampunkte für den SRC)

Kampf 2: Griech.-Röm. Stil. Gewichtsklasse 130kg
Adam Varga (SRC) – Attila Tamas (RG)
Adam Varga präsentiert sich gewohnt stark, erzielt seinen ersten Punkt durch Rausschieben. Nachdem Tamas erstmals aufgrund Passivität in die Bodenlage muss, kann Varga noch keine Wertung aus der Situation mitnehmen. Das sollte sich später ändern. Zunächst noch ein Rausschieber, gefolgt von zwei 2er-Wertungen aus der nächsten Bodenlage des Gegners – inzwischen steht es 8:0. Die Viernheimer Fans sorgen bereits jetzt für eine tolle Stimmung in der Halle. Die zuvor gesehenen Aktionen wiederholen sich auch im zweiten Teil des Kampfes: Rausschieben, Passivität, Bodenlage. Beim 14:0 landen beide spektakulär am Mattenrand, bevor Varga für seinen letzten und entscheidenden Punkt Tamas nochmals von der Matte schiebt.
Kampfzeit: 5:44
Wertung: 15:0 Sieg (Techn. Überlegenheit) für Adam Varga (4 Teampunkte für den SRC)

Kampf 3: Griech.-Röm. Stil. Gewichtsklasse 61kg
Finn Strohmer (SRC) – Virgil Munteanu (RG)
Das schwerste Duell des Abends kommt auf Finn Strohmer zu. Der bei der EM 2019 fünftplatzierte Munteanu ist ein gefürchteter und auch unangenehmer Gegner. Zunächst sieht es fast so aus, als könne Strohmer hier mithalten, doch der Schein trügt. Mit Durchdrehern sichert sich der Rumäne zwei 4er-Wertungen. Es steht 0:9. Erneut geht Strohmer zu Boden und wehrt sich meisterhaft über lange Zeit hinweg in der gefährlichen Lage gegen den versuchten Schultersieg des Gegners. Zur Pause kann Munteanu kann auf 0:13 erhöhen. Im zweiten Teil geht dann alles sehr schnell. Die letzten beiden Punkte fallen innerhalb von 14 Sekunden. Dieser Gegner war nicht zu knacken gewesen.
Kampfzeit: 3:14
Wertung: 0:15 Sieg (Techn. Überlegenheit) für Munteanu (4 Teampunkte für die RG)

Kampf 4: Freistil. Gewichtsklasse 98kg
Sebastian Schmidt (SRC) – Dzhambulat Ustaev (RG)
Mit Dzhambulat Ustaev trifft Sebastian Schmidt auf einer der gefürchteten Athleten der Kurpfälzer Löwen. Obgleich der erste Punkt an diesen geht, schafft es Schmidt sogleich, seinen Gegner nicht nur zu Boden zu zwingen, sondern ihn dort auch noch spektakulär zu drehen. 4:1 lautet der neue Zwischenstand. Die Fans feiern ihren Helden Sebastian Schmidt. Leider wiederholt sich die Situation sodann umgekehrt, sodass Ustaev auf einen Pausenstand von 4:3 verkürzen kann. Die „Seppl“-Chöre aus dem Zuschauerraum sind unüberhörbar. In der zweiten Hälfte bringt der clevere Schmidt seinen Gegner noch mehrfach zu Boden, lässt sich dann aber kurzerhand von diesem überraschen. Die Folge, eine 2er-Wertung für Ustaev. 5:5 steht es jetzt. Mit einem letzten Rausschieben beendet ein eindrucksvoll ringender Sebastian Schmidt dieses Duell. Eine richtig starke Leistung!
Kampfzeit: 6:00
Wertung: 6:5 Sieg (nach Punkten) für Sebastian Schmidt (1 Teampunkt für den SRC)

Kampf 5: Freistil. Gewichtsklasse 66kg
Richard Vilhelm (SRC) – Malik Bicekuev (RG)
Beim Duell Richard Vilhelm und Malik Bicekuev stehen sich zwei wendige Athleten gegenüber. Vilhelm glänzt durch gute Angriffe, muss aber auch einige gefährliche Aktionen seines Gegners abwehren. Erst kurz vor der Pause wird der erste Punkt vergeben, leider für Bicekuev. Im zweiten Teil geht es schneller, härter und auch spannender zur Sache, mit vielen Aktionen am Boden. Die Punkte erzielt wieder der Kurpfälzer Löwe. Zwischenstand 1:3, nach einem Rausschieber 1:4. Dennoch ist es durchaus ein Duell auf Augenhöhe. Zuletzt gelingt Bicekuev eine 2er-Wertung und der Sieg geht somit an die Gäste.
Kampfzeit: 6:00
Wertung: 1:6 Sieg (nach Punkten) für Bicekuev (2 Teampunkte für die RG)

Pausenstand:
9:6 (für den SRC Viernheim

Florian Scheuer punktet für den SRC


Kampf 6: Griech.-Röm. Stil. Gewichtsklasse 86kg
Florian Scheuer (SRC) – Stiven Brandy Schäfer (RG)
Mit Stiven Brandy Schäfer sieht sich Florian Scheuer einem unangenehmen Gegner gegenüber. Dieser geht auch tatsächlich (nach Passivitätsanzeige gegen Scheuer und einem Rausschieber) mit 0:2 in Führung. Der SRC‘ler revanchiert sich kurz vor der Pause und schiebt Schäfer ebenfalls von der Matte. Ein spannendes Duell, das hier geboten wird. In der zweiten Hälfte kann Scheuer nach einem erneuten Rausschieber eine für den Gegner aufgrund Passivität angeordnete Bodenlage leider nicht weiter verwerten. Inzwischen steht es 3:2 und die Viernheimer Fans sind weiterhin lautstark zu vernehmen. Plötzlich und unerwartet geht Scheuer zu Boden, kann die Situation aber drehen und für sich ausnutzen und daraus seine beiden letzten Punkte mitnehmen. Gut gemacht!
Kampfzeit: 6:00
Wertung: 5:2 Sieg (nach Punkten) für Florian Scheuer (2 Teampunkte für den SRC)

Kampf 7: Griech.-Röm. Stil. Gewichtsklasse 71kg
Pascal Hilkert (SRC) – Alexander Riefling (RG)
Publikumsliebling Pascal Hilkert ringt wie immer souverän und in einer eigenen Liga. Doch heute hat sich Alexander Riefling angesagt – und der ist ein „wirklich harter Brocken“. Unglücklich wird Hilkert von ihm am Auge getroffen, lässt sich davon aber nicht beeindrucken. Zunächst fallen keine Punkte, dann muss Riefling in die angeordnete Bodenlage. Leider schafft es Hilkert jedoch nicht, Gewinn daraus zu schlagen. So steht es zur Pause lediglich 1:0. Auch dieser Kampf nimmt im Verlauf deutlich an Spannung und auch an Härte zu. Im zweiten Teil muss dann leider Hilkert in die Bodenlage; in diesem Fall kann sein Gegner die Situation verwerten. Es steht 1:3. Bei diesem Stand bleibt es dann auch. Die Zuschauer feiern „ihren“ Pascal Hilkert trotzdem.
Kampfzeit: 6:00
Wertung: 1:3 Sieg (nach Punkten) für Riefling (1 Teampunkt für die RG)

Kampf 8: Freistil. Gewichtsklasse 80kg
Matthias Schmidt (SRC) – Beat Scheible (RG)
Matthias Schmidt trifft auf Beat Scheible. Da stehen sich zwei „Raubkatzen“ gegenüber. Beide schnell, beide wendig. Beide Athleten erzielen in der ersten Hälfte lediglich jeweils einen Punkt. Nach der Pause entfaltet der Kampf seine volle Dramatik. Wieder wird Scheible ein Punkt zugesprochen. Dann geht Sympathieträger Matthias Schmidt zur Überraschung der Zuschauer plötzlich und unerwartet zu Boden, sein Gegner erzielt daraus eine 2er-Wertung. Es steht 1:4. Wenngleich sich dieser Stand nicht mehr ändern sollte, zeigt Matthias Schmidt an diesem Abend eine überzeugende Leistung.
Kampfzeit: 6:00
Wertung: 1:4 Sieg (nach Punkten) für Scheible (2 Teampunkte für die RG)

Kampf 9: Freistil. Gewichtsklasse 75kg
Yannick Ott (SRC) – Hossein Alizadeh (RG)
Von SRC-Neuzugang Yannick Ott haben wir bereits tolle Leistungen gesehen. Auch heute beeindruckt er mit vielen guten Paraden. Darunter: Ein sensationeller Heber, der den Gegner zum Mattenrand befördert. Zur Pause führt Ott mit 5:0. Tatsächlich geht auch er einmal in der zweiten Hälfte zu Boden, Alizadeh kann auf 5:2 verkürzen, ja, er kommt gar, als beide am Boden sind, auf 5:4 an Ott heran. Vielleicht hat er sich zu dem Zeitpunkt bereits Hoffnungen auf einen Sieg gemacht. Doch das lässt Yannick Ott nicht zu. Mit einem spektakulären Kopfhüftzug, der zu vier Punkten und zum anschließenden Schultersieg führt, setzt er diesem Duell ein erfolgreiches Ende. Den Gesamtsieg hat der SRC nun in der Tasche. Danke, Yannick Ott!
Kampfzeit: 5:05
Wertung: 9:4 Sieg (Schultersieg) für Yannick Ott (4 Teampunkte für den SRC)

Kampf 10: Griech.-Röm. Stil. Gewichtsklasse 75kg
Alexandru Dosoftei (SRC) – Furkan Yildirim (RG)
Von Alexandru Dosoftei erwartet man schon vor Kampfbeginn irgendwie ganz selbstverständlich spektakuläre Aktionen. Auch an diesem Abend sollen die Zuschauer solche zu sehen bekommen. Dosoftei beginnt mit einer 2er-Wertung, indem er seinen Gegner von der Matte befördert. Eine weitere 2er-Wertung erzielt er am Boden zum Stand von 4:0. Es folgt ein spektakulärer Überwurf, der Dosoftei eine 4er-Wertung einbringt. Es steht 8:0, und wir befinden uns noch in der ersten Minute des Kampfes. Dann ordnet der Kampfrichter eine Bodenlage wegen Passivität gegen Yildirim an. Diese Gelegenheit lässt sich Alexandru Dosoftei natürlich nicht entgehen: Er erzielt alle weiteren Punkte aus dieser Situation heraus bis hin zum Endstand von 15:0. Wieder eine überragende Leistung von dem sympathischen Rumänen im Trikot des SRC Viernheim.
Kampfzeit: 1:31
Wertung: 15:0 Sieg (Techn. Überlegenheit) für Alexandru Dosoftei (4 Teampunkte für den SRC)

Um 21.15 Uhr beendete Kampfrichter Johannes Steinberger die Veranstaltung und das Endergebnis wurde verkündet.

Endstand:
19:9 (für SRC Viernheim)

Neuer Tabellenstand:
SRC Viernheim: Platz 4
RG Kurpfälzer Löwen: Platz 6

Der Abend bescherte dem SRC Viernheim den ersten – und auch enorm wichtigen – Heimsieg. Insgesamt war dieser Kampftag an Spannung und Dramatik kaum zu überbieten. Wieder konnten die Viernheimer Athleten sechs Einzelkämpfe gewinnen und somit eine erfolgreiche Gesamtbilanz vorlegen. Wieder war die Entscheidung bereits in Kampf 9 gefallen, den Yannick Ott meisterhaft mit einem Schultersieg beendete. Große Freude herrschte bei den Zuschauern, der gesamten Mannschaft samt Kapitän Mirko Hilkert und Teamkoordinator Michael Böh sowie beim kompletten SRC-Team! Insgesamt bleibt festzuhalten: Der SRC bleibt im Aufwärtstrend und schließt die Vorrunde mit einem respektablen vierten Tabellenplatz ab. Nächste Woche beginnt die Rückrunde. Dann werden die Karten neu gemischt, weil damit auch der Stilartwechsel einhergeht. Den SRC Viernheim startet am Samstag mit seinem nächsten Heimkampftag in die Rückrunde. Erwartet wird die KG Baienfurt/Ravensburg – der Verein, der seit dem ersten Kampftag die Tabelle anführt, und mit dem es sich alle Mannschaften bislang schwertun. Jetzt heißt es erst recht: Alle in die Waldsporthalle – die Unterstützung der Fans gegen diesen „harten Brocken“ ist am Samstag wichtiger denn je

Großer Heimkampftag am Samstag: Die Mannschaft ist bereit – die Fans auch

(update 27.10.2022)
Der SRC Viernheim hat zurzeit einen „Lauf“ in der 2. Bundesliga. Bislang eher einen „Auswärtslauf“ – zugegeben. Vieles scheint zu gelingen; alles scheint möglich! Wenn am Samstag die „RG Kurpfälzer Löwen“ zu Gast nach Viernheim in die Waldsporthalle kommen, möchte der SRC Viernheim auch seine Heimbilanz aufbessern. Die Zeichen stehen auf Sieg!

Für Fans, Freunde, Gönner und Unterstützer, also die gesamte „SRC-Familie“, ist es quasi Pflicht, am Samstag dabei zu sein. Ringsport-Fans: Der SRC Viernheim braucht Euch am Samstag!

Wir müssen uns vor Augen halten, wer diese Kurpfälzer Löwen eigentlich sind: Zwei Vereine, die sich für die laufende Saison zusammengeschlossen haben – und die sind keine Geringeren als zwei „gute alte Bekannte“ des SRC: Der ASV Ladenburg und der KSV Schriesheim.
Ein ganz großes Derby erwartet uns also am Samstag. Was nicht passieren darf, ist, dass die Anhänger aus Ladenburg und Schriesheim die Waldsporthalle „aufmischen“ und alles übertönen.

Nein, denn wir sind der SRC und hier spielt die Musik – die Viernheimer Fans müssen das Zepter in der Hand haben (und behalten) und lautstark hinter ihren tollen Athleten stehen. SRC-Fans, lasst die Waldsporthalle zum „Hexenkessel“ werden! Dann klappt das am Samstag auch mit dem (ersten) Heimsieg gegen die Gäste aus dem Rhein-Neckar-Kreis.

Mit 6:6 geht der SRC von Tabellenplatz vier und die RG mit 5:7 von Tabellenplatz fünf in dieses spannende Derby. Da ist am Samstag alles möglich – nach oben (aber natürlich auch nach unten). Auf jeden Fall sind zehn spannende Duelle vorprogrammiert, die man sich als echter Fan des Ringsports keinesfalls entgehen lassen darf.

Ein sportliches Erlebnis für die ganze Familie soll es werden. Vor der Ersten Mannschaft treten sowohl die Schüler als auch der ‚SRC2‘ an, beide jeweils gegen den KSV Hemsbach (Zeitplan s.u.). Das wird nicht minder spannend. Also: Eltern, Geschwister, Onkels und Tanten von den SRC-Kids: Ab in die Halle – bereits um 15.30 Uhr öffnen sich die Pforten!
Im unteren Innenraum kann man wieder ganz nah dran sein am Geschehen. Für das leibliche Wohl ist bekanntermaßen bestens gesorgt. Das rührige vereinseigene Gastro-Team steht parat.

Tickets gibt’s an der Tageskasse. Der Eintritt beträgt 10 Euro (Vollzahler). Der ermäßigte Eintrittspreis (Rentner, Studenten, Auszubildende, Jugendliche ab 16 Jahre und Menschen mit Schwerbehinderungen) beträgt 8 Euro für. Kinder bis 15 Jahre erhalten freien Eintritt.

Das Aufbau-Team trifft sich am Samstag um 10 Uhr vor Ort. Der SRC freut sich über jede helfende Hand. Dazu gibt es ein besonderes „Schmankerl“: Alle Helfer erhalten als Dankeschön freien Eintritt zur Veranstaltung. Einfach um 10 Uhr vorbeikommen! Der SRC bedankt sich bei allen Sponsoren der Saison, insbesondere beim „Sponsor of the Day“: Autolackiererei/Autospenglerei MOHR GmbH, Vogelstang (Mannheim, Hallesche Straße 30)

Internationaler Brandenburg-Cup 2022 in Frankfurt/Oder mit Lilly Böh und Xenia Paul

Lilly Böh und Xenia Paul (3.+4. von links) nach dem Turnier

(update 26.10.2022)
Nach zweijähriger, coronabedingter Pause wurde der „Internationale Brandenburg-Cup“ der Junioren am vergangenen Samstag wieder ausgetragen.

Veranstalter:        Ringer-Verband Brandenburg e.V.
Ausrichter:           RSV Hansa 90 Frankfurt/Oder e.V.
Turniertag:           22.10.2022
Kampfstätte:        Olympiastützpunkt Brandenburg, Stendaler Str. 27, 15234 Frankfurt/Oder

Turnierklassen:    Frauen (52-70kg), 32 Teilnehmerinnen
                       Weibl. A/B-Jugend (46-73kg), 70 Teilnehmerinnen
                            U17 (Jungs, 55-71kg), 49 Teilnehmer

Insgesamt 151 (vorwiegend junge Damen) Junioren waren der Ausschreibung gefolgt. Das Turnier war international besetzt: Neben Athletinnen aus vielen deutschen Leistungszentren waren auch Ladies aus Polen, Moldawien, Finnland, Kroatien, Dänemark, Norwegen, Litauen – und eben auch Lilly Böh und Xenia Paul vom SRC Viernheim angereist, um das Turnier als erste große Standortbestimmung des Jahres zu nutzen.

SRC-Nachwuchshoffnung Lilly Böh trat altersbedingt (sie ist Jahrgang 2008) erstmals in der A-Jugend an. Dort traf sie in ihrer Gewichtsklasse (53kg) auf das größte Teilnehmerfeld des gesamten Turniers. Ganze 17 Ladies tummelten sich hier, alle mit den gleichen Hoffnungen: Einen Platz möglichst weit oben zu erhaschen. Das würde schon anhand der enormen Teilnehmerzahl eine Herausforderung werden.
Xenia Paul (Jahrgang 2002) hingegen zählte erstmalig zu den „Frauen“. Das Feld ihrer Gewichtsklasse (52kg) war deutlich überschaubarer. Genau drei junge Damen waren hierfür gemeldet worden. SRC-Vorzeigeathletin Xenia Paul durfte sich also durchaus berechtige Hoffnungen auf ein gutes Ergebnis machen; ein Platz auf dem Treppchen war ihr allemal sicher.

Vor Ort betreut wurden beide – sowie noch fünf weitere Junioren aus dem Bereich des NBRV – von Bundesstützpunkttrainer (Olympiastützpunkt Heidelberg) Michael Böh.

Die Ergebnisse von Lilly Böh im SRC-Ticker:

Kampf 1 (Runde 1): Lilly Böh – Finola Valentina Pastow (1. Henningsdorfer RV)
Kampfzeit: 1:35
Wertung: 4:0 Sieg (Tech. Überlegenheit) für Lilly Böh

Kampf 2 (Runde 2): Lilly Böh – Johanne Gertrud Kunze (SV Luftfahrt Berlin)
Kampfzeit: 2:28
Wertung: 4:0 Sieg (Techn. Überlegenheit) für Lilly Böh

Kampf 3 (Runde 3): Lilly Böh – Katharina Krupna (KFC Leipzig)
Kampfzeit: 0:30
Wertung: 0:5 Sieg (Schultersieg) für die spätere Erstplatzierte Krupna

Kampf 4 (Runde 4): [Freilos]

Kampf 5 (Runde 5): Lilly Böh – Saga Beck (Klippans BK)
Kampfzeit: 0:40
Wertung: 0:4 Sieg (Techn. Überlegenheit) für Beck

Kampf 6 (Finalrunde/Kampf um Platz 5): Lilly Böh – Sofie Gamborg (Nyköpings Kampsportklubb)
Kampfzeit: 2:35
Wertung: 1:4 Sieg (Techn. Überlegenheit) für Gamborg

Die Ergebnisse von Xenia Paul im SRC-Ticker:

Kampf 1 (Runde 1): [Freilos]

Kampf 2 (Runde 2): Xenia Paul – Ebba Söderquist (Helsingborgs Wrestling Team)
Kampfzeit: 1:50
Wertung: 0:5 Sieg (Schultersieg) für Söderquist

Kampf 3 (Runde 3): Xenia Paul – Michelle Schnapp (RSV Hansa 90 Frankfurt/Oder)
Kampfzeit: 1:53
Wertung: 0:4 Sieg (Techn. Überlegenheit) für die spätere Erstplatzierte Schnapp

Im Starterfeld von Xenia Paul fanden über die Hauptrunde(n) hinaus keine weiteren Kämpfe statt. Jede Teilnehmerin hatte ein Freilos erhalten. Die Siegerliste ließ sich sofort ermitteln. Xenia Paul ging mit einem Platz auf dem Treppchen und einer Urkunde für den erreichten dritten Platz nach Hause. Unnötig zu erwähnen, dass sie ein für sich selbst besseres Abschneiden beim Internationalen Brandenburg-Cup 2022 erwünscht hatte.
Der SRC Viernheim meint: Liebe Xenia, alles gut! Manchmal erwischt man eben auch mal einen weniger guten Tag, vor Dir liegen noch so viele weitere Chancen und Möglichkeiten. Wir glauben an Dich!

Ein sechster Platz (unter 17 Teilnehmerinnen) für Lilly Böh beim Internationalen Brandenburg-Cup 2022. Lilly Böh hatte sich mehr erhofft und brachte das auch entsprechend zum Ausdruck: Enttäuscht und sichtlich unzufrieden mit sich selbst. Lilly hatte zunächst zwei tolle Kämpfe abgeliefert, war danach aber mehrfach auf Beinschrauben ihrer Gegnerinnen „hereingefallen“. Verständlich, dass sie hier schon sehr mit sich haderte.
Der SRC Viernheim meint: Liebe Lilly, das war doch eine tolle Leistung! Lass den Kopf nicht hängen. Wir sehen einen deutlichen Aufwärtstrend – und Du gehst Deinen Weg schon

Kampftag 6: SRC Viernheim schlägt Rekordmeister VfK Schifferstadt!

Große Freude im SRC-Lager nach dem gelungenen Abend(

(update 24.10.2022)
Auf geht’s in die Pfalz. Für die Erste Mannschaft des SRC Viernheim stand am Samstag das „große Auswärts-Derby“ an. Allein der Name „VfK Schifferstadt“ klingt schon ehrerbietig: Der Verein war in der Zeit von 1959/60 bis 2004/05 (also vor dem ‚Cut‘ in 2006) zehnfacher Deutscher Mannschaftsmeister und führt damit die ewige Bestenliste in dieser Kategorie an. Zusätzlich war er 13-facher Vize-Mannschaftsmeister.
In den Jahren nach 2007 musste sich der VfK dann von der Oberliga Rheinland-Pfalz aus erst wieder langsam nach oben arbeiten. Zuletzt war der Verein Meister in der Rheinland-Pfalz-Liga 2021.

Der Sensationstransfer war die Rückgewinnung von Denis Kudla (Zweifacher Olympia-Bronzemedaillengewinner). Darüber hinaus konnte sich der VfK mit den Verpflichtungen von Yusuf Senyigit, Adrian Barnowski, Koray Cakici und Scott Gottschling die Dienste von weiteren starken Deutschen Athleten sichern.
Nach drei verlorenen Kampftagen der Pfälzer in Folge und Punktgleichstand (4:6) mit dem SRC Viernheim lautete nun die spannende Frage: Wer würde am Samstag als Sieger des Abends hervorgehen? Der Trainer des VfK Markus Scherer jedenfalls machte sich bereits in der letzten Woche Sorgen um einen möglichen Abstieg – und sah beim SRC Viernheim hingegen einen deutlichen Aufwärtstrend. Mit Respekt blickte Scherer insbesondere auf den Auftritt des „Viernheimer Aushängeschildes“ Pascal Hilkert. Würde Pascal diesen Vorschusslorbeeren gerecht werden können?

Prominenz auch beim Mattenrichter. Kein geringerer als Antonio Silvestri – er steht als Supervisor und Kampfrichterreferent an der Spitze des Deutschen Ringerbund (DRB). 2015 wurde er vom Ringer-Weltverband „United World Wrestling“ (UWW) zum neuen weltweiten Kampfrichter-Chef berufen. Somit ist mit ihm dieses wichtigste Amt seitdem erstmals von einem Deutschen besetzt.

Die Ergebnisse im SRC-Auswärts-Ticker:
2. BUNDESLIGA SÜD
Kampftag: 22.10.2022
Kampfrichter: Antonio Silvestri (RSV Benningen)
Kampfstätte: Wilfried-Dietrich-Halle, Am Sportzentrum, 67105 Schifferstadt
Mannschaftsführer VfK 07 Schifferstadt: Erol Bayram/Markus Scherer
Beginn: 19.30 Uhr
Ende: 21.10 Uhr

Tabellenstand vor Kampftag:
SRC Viernheim: Platz 6
VfK 07 Schifferstadt: Platz 5

Kampf 1: Freier Stil. Gewichtsklasse 57kg
Emre Sahin (VfK) – Nils Gerber (SRC)
Nils Gerber hat leider keine Chance gegen den starken türkischen Athleten Sahin. Dennoch zeigt er, welch großes Potential für die Zukunft in ihm schlummert.
Kampfzeit: 1:36
Wertung: 16:0 Sieg (Schultersieg) für Sahin (4 Teampunkte für den VfK)

Kampf 2: Griech.-Röm. Stil. Gewichtsklasse 130kg
Cuma Akgün (VfK) – Adam Varga (SRC)
Adam Varga – wieder bärenstark. So kennt man den Neuzugang aus Ungarn inzwischen schon. Erwartungsgemäß zeigt er auch heute wieder sein Können.
Kampfzeit: 2:07
Wertung: 0:16 Sieg (Techn. Überlegenheit) für Adam Varga (4 Teampunkte für den SRC)

Kampf 3: Griech.-Röm. Stil. Gewichtsklasse 61kg
Mateusz Dariusz Ropiak (VfK) – Cristian Vagiunic (SRC)
Guter Kampf von Cristian Vagiunic mit einem jedoch letztendlich zu „niedrigen“ Ergebnis. Zwei Teampunkte hätten hier schon möglich sein müssen.
Kampfzeit: 6:00
Wertung: 4:6 Sieg (nach Punkten) für Christian Vagiunic (1 Teampunkt für den SRC)

Kampf 4: Freistil. Gewichtsklasse 98kg
Yusuf Senyigit (VfK) – Sebastian Schmidt (SRC)
Die Zuschauer spüren es sogleich: Da ist heute mehr drin für den sympathischen Sebastian Schmidt gegen den starken VfK‘ler. Jedoch verletzt sich Schmidt im ersten Teil des Kampfes an der Schulter. Wer weiß, ohne dieses „Handicap“ hätte das Duell wohl tatsächlich etwas enger gestaltet werden können.
Kampfzeit: 6:00
Wertung: 7:1 Sieg (nach Punkten) für Senyigit (2 Teampunkte für den VfK)

Kampf 5: Freistil. Gewichtsklasse 66kg
Scott Gottschling (VfK) – Richard Vilhelm (SRC)
Ein wahres Auf & Ab, das Richard Vilhelm heute liefert. Zunächst sieht es nach einem klaren Sieg für den Ungarn aus; später müssen sich die Viernheimer Fans gar kurzzeitig sorgen, dass der Kampf nicht verloren geht.
Kampfzeit: 6:00
Wertung: 4:4 Sieg (nach Punkten) für Richard Vilhelm (1 Teampunkt für den SRC)

Pausenstand:
6:6 (für den SRC Viernheim)

Kampf 6: Griech.-Röm. Stil. Gewichtsklasse 86kg
Denis Kudla (VfK) – Florian Scheuer (SRC)
Kudla macht von Anfang an keinen Hehl aus seiner Erfahrung und zurecht erzielten Erfolgen. Erstaunlich gut geht Florian Scheuer mit, das Ergebnis ist jedoch „vorprogrammiert“.
Kampfzeit: 5:22
Wertung: 19:1 Sieg (Techn. Überlegenheit) für den zweifachen Olympia-Bronzemedaillengewinner Kudla (4 Teampunkte für den VfK)

Kampf 7: Griech.-Röm. Stil. Gewichtsklasse 71kg
Marc Fischer (VfK) – Pascal Hilkert (SRC)
Über diese Leistung kann man – wie immer – nur voll des Lobes sein. Gekonnt feuert Pascal Hilkert auch heute wieder sein „Punktefeuerwerk“ ab.
Kampfzeit: 0:58
Wertung: 0:16 Sieg (Techn. Überlegenheit) für Pascal Hilkert in nur 58 Sekunden (4 Teampunkte für den SRC)

Kampf 8: Freistil. Gewichtsklasse 80kg
Christian Hermann (VfK) – Matthias Schmidt (SRC)
Die Hoffnung auf einen (wenn auch vielleicht knappen) Sieg für Matthias Schmidt ist da an dem Abend. Der Kampf verläuft aus Viernheimer Sicht jedoch mehr als unglücklich. Mit ein bisschen „Wohlwollen“ wäre ein anderer Ausgang zum Greifen nahe gewesen.
Kampfzeit: 6:00
Wertung: 5:3 Sieg (nach Punkten) für Hermann (1 Teampunkt für den VfK)

Kampf 9: Freistil. Gewichtsklasse 75kg
Islam Koray Cakici (VfK) – Yannick Ott (SRC)
Eine rundum solide gute Leistung des SRC-Neuzugangs Yannick Ott gegen Cakici, einen der wirklich starken Athleten auf Seiten des VfK Schifferstadt.
Kampfzeit: 6:00
Wertung: 5:9 Sieg (nach Punkten) für Yannick Ott (2 Teampunkte für den SRC)

Kampf 10: Griech.-Röm. Stil. Gewichtsklasse 75kg
Samuel Remle (VfK) – Alexandru Dosoftei (SRC)
Alexandru Dosoftei in seinem Element. Der kürzeste Kampf des Abends. Erneut hervorragend abgeliefert vom Rumänen im Trikot des SRC.
Kampfzeit: 0:32 Wertung: 0:16 Sieg (Techn. Überlegenheit) für Alexandru Dosoftei in nur 32 Sekunden (4 Teampunkte für den SRC)

Um 21.10 Uhr beendete Kampfrichter Antonio Silvestri die Veranstaltung und das Endergebnis wurde verkündet.

Endstand:
11:16 (für SRC Viernheim)

Neuer Tabellenstand:
SRC Viernheim: Platz 4
VfK 07 Schifferstadt: Platz 7

Respekt vor dieser Leistung – die SRC-Athleten in Höchstform. Diesmal war den Viernheimern sogar schon vor dem‚ berühmten letzten Kampf‘ der Gesamtsieg nicht mehr zu nehmen. Sechs gewonnene Duelle – quasi das Maximum aus dem Kampftag herausgeholt.
Jede Einzelleistung der SRC’ler an dem Abend bestach durch ihre eigene Form. Der SRC klettert damit zwei Plätze in der Tabelle nach oben. VfK-Trainer Markus Scherer hatte also recht behalten: Der SRC Viernheim befindet sich im Aufwärtstrend.

Kampftag 5: Zweiter Heimkampftag für den SRC – Zu Gast: Der SVS Hallbergmoos

(update 17.10.2022)
Der SRC Viernheim hatte gerufen, und die Fans waren erschienen. Vielleicht nicht ganz so zahlreich wie erwartet, aber lautstark allemal. Waren zu Beginn, als die Zweite Mannschaft auf die Matte ging, rund 50 Anhänger in der „Wiegand-Automobile-Arena“, so stieg diese Zahl später auf rund 250 an.
Keine Fans hatte der „SV Siegfried Hallbergmoos“ mitgebracht – bei einer Anreise von ca. 380km aber auch nicht weiter verwunderlich.
SRC-Vorsitzender Peter Neuß konnte im Laufe des Abends etliche Gäste und Ehrengäste begrüßen, wie die beiden Kampfrichter, die beiden gegnerischen Betreuer, TSV-Amicitia-Vorstand Peter Hoffmann, den SRC-Ehrenvorsitzenden Jürgen Schneider, Kai Niebler, für den Malteser Hilfsdienst Martina Falkenstein sowie Fritz und Marc Häffner, als Betreuer beider SRC-Teams Michael Böh. Neuß dankte allen Sponsoren, insbesondere dem „Sponsor of the Day“: BLUE NIGHT Lounge & Bar, Viernheim.
Athleten, Fans und das SRC-Personal waren bereit. Würde heute der dritte Sieg in Folge und der erste Heimsieg der Saison gegen die Oberbayern gelingen? Eines war zuvor bereits klar: Unterschätzen durfte man die Gäste nicht, auch oder schon gar nicht wegen ihres „schlechteren“ Tabellenplatzes.

Was wissen wir über den SV Siegfried Hallbergmoos? Der Verein war Meister in der Oberliga Bayern 2021. Mit Ergün Aydin (Deutscher Vizemeister der Männer in 2018 und 2019) und dem Türken Ahmet Bilici wechselten zwei Top-Stars zurück nach Hallbergmoos. Weiterhin konnten sich die Bayern mit Andrej Dukov (Vize-Militärweltmeister 2019), Ardit Fazljija (mehrfacher EM- und WM-Teilnehmer) starke Neuzugänge sichern.
Der obligatorische Wiegevorgang brachte keine Überraschungen oder nennenswerten Hinweise mit sich, und so bat Kampfrichter Krzysztof Lusiak beide Teams auf die Matte, und Peter Neuß stellte die Athleten sowie die Paarungen des Abends vor. Matte frei!

Die Ergebnisse im Einzelnen:
2. BUNDESLIGA SÜD
Kampfrichter: Krzysztof Lusiak (VfL Kirchheim)
Kampfstätte: Waldsporthalle, Industriestr. 38, 68519 Viernheim
Mannschaftsführer SV Siegfried Hallbergmoos: Michael Prill
Beginn: 19.30 Uhr
Ende: 21.00 Uhr

Tabellenstand vor Kampftag:
SRC Viernheim: Platz 4
SV Siegfried Hallbergmoos: Platz 7

Kampf 1: Freier Stil. Gewichtsklasse 57kg
Demian Liutcanov (SRC) – Abdullah Hasani (SVS)
Demian Liutcanov hatte sich wohl vorgenommen, die Fans so richtig auf den Kampftag einzustimmen. Dies gelingt ihm vorzüglich. In weniger als einer Minute erreicht der Moldawier zwei 2er-Wertungen, gefolgt von nochmals drei 2er-Wertungen nach einem spektakulären Wurf, den man sonst eher in einem Kampf im Griechisch-Römischen Stil erlebt. Schnell steht es 11:0 für Liutcanov, der rundum begeistert und definitiv keine Lust auf eine zweite Hälfte hat. Noch ein großartiger Wurf, und er kann den ersten Sieg des Abends mit 15:0 sicher nach Hause bringen.
Kampfzeit: 2:49
Wertung: 15:0 Sieg (Techn. Überlegenheit) für Demian Liutcanov

Kampf 2: Griech.-Röm. Stil. Gewichtsklasse 130kg
Adam Varga (SRC) – Matthias Wimmer (SVS)
Adam Varga kennen wir aus den vorangegangenen Kampftagen als „bärenstarken“ Athleten. So kann dann auch sein heutiger Auftritt bezeichnet werden. Von Anfang an deutliche Vorteile für den gemütlichen Ungarn. Ähnlich wie seinem Vorgänger gelingen auch ihm in kurzer Zeit drei 2er-Wertungen. Als sein Gegner nach Passivität in die Bodenlage muss, macht Varga kurzen Prozess: Auf einen Schlag „sammelt“ er alle weiteren Punkte bis zum Endstand von 15:0 ein. Großartig!
Kampfzeit: 1:57
Wertung: 15:0 Sieg (Techn. Überlegenheit) für Adam Varga

Kampf 3: Griech.-Röm. Stil. Gewichtsklasse 61kg
Cristian Vagiunic (SRC) – Ardit Fazljija (SVS)
In Kampf Nr. 3 ist zunächst einmal Vorsicht geboten. Schließlich heißt der Gegner Ardit Fazljija und ist mehrfacher EM- und WM-Teilnehmer. Diese Erfahrung macht er auch von Anfang an deutlich. Cristian Vagiunic gerät bereits nach wenigen Sekunden in eine gefährliche Situation, die er jedoch glänzend meistert. Lange fallen keine Punkte und man gewinnt gar den Eindruck, dass der SRC-Athlet der bessere Kämpfer ist. Auch aus einer durch Passivität angeordneten Bodenlage kann er sich unbeschadet befreien. Doch dann geht Vagiunic plötzlich und für die Zuschauer unerwartet zu Boden. Fazljija nutzt diesen Moment aus: Sämtliche weiteren Punkte fallen aus dieser Situation heraus. Vom Kampfgeschehen her hätte wohl jeder in der Halle mit einem anderen Ausgang gerechnet.
Kampfzeit: 2:49
Wertung: 1:16 Sieg (Techn. Überlegenheit) für Fazljija


Kampf 4: Freistil. Gewichtsklasse 98kg
Sebastian Schmidt (SRC) – Ahmet Bilici (SVS)
Auch für Sebastian Schmidt heißt es an dem Abend: Vorsicht, bekannt starker Gegner! Tatsächlich tut er sich mit dem Türken Ahmet Bilici schwer. Dennoch können sich die Beiden eindeutig das Wasser reichen. Seinen ersten Punkt erzielt der Gegner durch Rausschieben, eine 2er-Wertung fällt auf der Matte. Inzwischen steht es 1:8, zur Pause 1:10. In der zweiten Hälfte bekommt Schmidt seinen Gegner auf den Boden und verkürzt zum 3:10. Doch der dreht den Spieß wieder um und erhöht, als dann Schmidt zu Boden geht, auf 3:14. Die Zuschauer attestieren, zwei „wirklich gute Ringer“ sowie einen „schönen Kampf“ gesehen zu haben. Leider nicht mit Punkten für Viernheim.
Kampfzeit: 5:05
Wertung: 3:18 Sieg (Techn. Überlegenheit) für Bilici

Kampf 5: Freistil. Gewichtsklasse 66kg
Mirko Hilkert (SRC) – Andrei Dukov (SVS)
Die Ausgangslage von Kampf Nr. 5 kennen wir bereits: Mirko Hilkert, Top-Athlet im Stil „Griechisch-Römisch“, stellt sich aus taktischen Gründen dankenswerterweise stilfremd in den Dienst der Mannschaft. Vielleicht geht diese durchaus waghalsige Rechnung ja diesmal auf? Jedenfalls zeigt sich ein erwartungsgemäß starker SRC-Athlet. Tatsächlich geht er jedoch schnell zu Boden, was Dukov die ersten beiden Punkte einbringt. Dukov macht das clever, geht Hilkert immer wieder an die Beine – Freistil eben! Erneut ist Hilkert dadurch am Boden. Inzwischen steht es dann doch zur Pause 0:7. Der „Stilvorteil“ des Gegners sollte sich auch in der zweiten Hälfte deutlich bemerkbar machen. An Mirko Hilkert geht ein großes Kompliment: Einerseits für seine Entscheidung, andererseits für seinen – trotz des Ausgangs – tollen Kampf, den er den Zuschauern liefert. Zu gewinnen ist dieser jedoch nicht, „schrittchenweise“ zieht der Gegner bis zum Endstand von 0:16 davon.
Kampfzeit: 5:16
Wertung: 0:16 Sieg (Techn. Überlegenheit) für Dukov

Pausenstand:
8:12 (für den SVS Hallbergmoos)

Kampf 6: Griech.-Röm. Stil. Gewichtsklasse 86kg
Florian Scheuer (SRC) – Michael Prill (SVS)
Im zweiten Teil des Abends betritt ein sichtlich angriffslustiger Florian Scheuer die Matte. In der ersten Hälfte gibt es nur eine „brenzlige“ Situation: Bodenlage für Scheuer, doch der pariert meisterhaft. So steht es zur Pause 0:1. Der Kampf geht weiter. Toller Auftritt von Scheuer mit mehreren tollen Aktionen, die der Mattenrichter jedoch nicht belohnt. Es wird laut, ja sogar sehr laut, in der Halle. Bei keinem anderen Kampf hört man so viele „Blau Passiv“-Rufe aus dem Zuschauerraum. Dann bekommt Scheuer seinen Gegner endlich auf den Boden – seine erste 2er-Wertung. Das Duell nimmt an Härte zu. Da ergeht die vielersehnte Passiv-Verwarnung an Prill. Auch diese Bodenlage nutzt Scheuer aus und erhöht nur fünf Sekunden vor Kampfzeitablauf auf den Endstand von 5:1. Gut gekämpft, Florian Scheuer!
Kampfzeit: 6:00
Wertung: 5:1 Sieg (nach Punkten) für Florian Scheuer

Kampf 7: Griech.-Röm. Stil. Gewichtsklasse 71kg
Pascal Hilkert (SRC) – Manuel Striedl (SVS)
Wenn Pascal Hilkert die Matte besteigt, weiß man, dass man sich in der Regel keine großen Sorgen machen muss. Hilkert ist einfach ein toller Athlet und ein Aushängeschild des SRC Viernheim. Mit starken Ansätzen startet er in das Duell. Striedl erweist sich als sehr „wendiger“ Gegner, erhält aber früh seine erste Passivitätsanzeige. Leider kann Hilkert diese nicht verwerten. Es zeigt sich: Das wird heute kein „Spaziergang“! Hilkert zieht sich eine Verletzung im Mundbereich zu – kurze Unterbrechung, aber keine große Sache für den SRC’ler. Zur Pause steht es 1:0. Lautstark sind „Pascal-Pascal“-Sprechchöre zu vernehmen. Es folgt eine Passivwertung gegen Hilkert, aus der Striedl jedoch ebenfalls keine weiteren Punkte mitnehmen kann. Doch dann legt Hilkert richtig los: Eine 4er-Wertung mitnehmend, befördert er seinen Gegner spektakulär komplett von der Matte. Die Stimmung in der Halle ist auf ihrem bisherigen Höhepunkt angelangt. Die letzten beiden Punkte gehen bei Kampfzeit 5:59 an den Gegner, aber der Abend gehört nach diesem tollen Sieg eindeutig Pascal Hilkert.
Kampfzeit: 6:00
Wertung: 5:3 Sieg (nach Punkten) für Pascal Hilkert

Kampf 8: Freistil. Gewichtsklasse 80kg
Matthias Schmidt (SRC) – Ergün Aydin (SVS)
Wie schon bei seinem Bruder Sebastian, heißt es auch bei Matthias Schmidt: Vorsicht, bekannt starker Gegner! Ergün Aydin tritt an, seines Zeichens Deutscher Vizemeister der Männer 2018 und 2019. Scheinbar unbeeindruckt davon, legt sich Schmidt gleich mächtig ins Zeug. Es deutet sich zunächst ein hart umkämpftes Duell an. Beim Stand von 0:2 bleibt Schmidt verletzt liegen – Sanitäter auf die Matte! Peter Neuß gibt „1 Minute Verletzt-Zeit“ bekannt. Erneut ist es das Knie, das schmerzt – und das Schmidt derzeit an gewohnt besseren Leistungen hindert. Wieder geht er auf den Boden, wieder mit schmerzverzerrtem Gesicht. In der Pause, in der es 0:5 steht, fragen sich die Zuschauer: „Ob er das durchhält“? Kämpfernatur Matthias Schmidt würde durchhalten, die volle Kampfzeit über. Er macht „sein Ding“, doch das lässt nicht über seine Beeinträchtigung hinwegtäuschen. Es kommt zum 0:7, nach Rausschieben zum 0:8, und die Fans leiden förmlich mit ihrem Helden. Seinen letzten Punkt erzielt Aydin durch eine Passivitätsanzeige gegen den SRC’ler. Man darf sich fragen, wie der Kampf wohl ohne die Knieverletzung ausgegangen wäre. Fans und Verein wünschen ihrem TOP-Athleten Matthias Schmidt alles erdenklich Gute!
Kampfzeit: 6:00
Wertung: 0:9 Sieg (nach Punkten) für Aydin

Kampf 9: Freistil. Gewichtsklasse 75kg
Arkadiusz Böhm (SRC) – George Bucur (SVS)
Wir haben in der Vergangenheit starke Leistungen von Arkadiusz Böhm gesehen. Doch wie jeder Mensch hat auch jeder Sportler gute und weniger gute Tage. Es sollte heute (leider) nicht der Tag des „Gentleman-Ringers“ werden. Sehr schnell und in kurzer Folge kann der starke Bucur mit drei 2er-Wertungen in Führung gehen. Mehrfach gerät Böhm in die gefährliche Lage. Spätestens beim Stand von 0:10 wird den Zuschauern klar: Dieser Gegner ist heute nicht zu packen. Exakt beim Pausengong steht es 0:15, aber das bedeutet natürlich, dass es keine zweite Hälfte mehr geben wird. Schade!
Kampfzeit: 3:00
Wertung: 0:15 Sieg (Techn. Überlegenheit) für Bucur

Kampf 10: Griech.-Röm. Stil. Gewichtsklasse 75kg
Alexandru Dosoftei (SRC) – Vladislavs Jakubovics (SVS)
Der zehnte und letzte Kampf war an den vorangegangenen Kampftagen durch Alexandru Dosoftei etwas Besonderes – und mitentscheidend für den Ausgang. Heute nicht. Heute steht es vor dem letzten Duell 11:19 für den SVS Hallbergmoos. Es gibt also nichts mehr zu „richten“ für den tollen Rumänen im Kader des SRC Viernheim. Das beeindruckt diesen natürlich nicht. Zwar beginnt er eher „gemütlich“ mit einem einzelen ersten Punkt, legt dann jedoch schnell nach mit einem seiner gefürchteten „Heber“. 5:0 für Dosoftei. Weitere Bodenlage gegen Jakubovics. Nun geschieht das, was man von dem SRC’ler fast schon erwartet: In nur wenigen Sekunden verwandelt er diese Situation in den Endstand von 17:0. Großartig, wirklich großartig!
Kampfzeit: 2:07
Wertung: 17:0 Sieg (Techn. Überlegenheit) für Alexandru Dosoftei

Um 21.00 Uhr beendete Kampfrichter Krzysztof Lusiak die Veranstaltung und verkündete das Endergebnis.
Endstand:
15:19 (für SVS Hallbergmoos)
Neuer Tabellenstand:
SRC Viernheim: Platz 6
SV Siegfried Hallbergmoos: Platz 4

„Es hat nicht sollen sein, mit dem ersten Heimsieg der Saison“. Das waren die Worte vom Vereinsvorsitzenden Peter Neuß, mit denen er die Fans und Zuschauer nach Hause entließ. Natürlich waren alle zuvor hoffnungsvoll gewesen. Hatte man durch den Tabellenstand den Gegner unterschätzt? Teilweise traurige und enttäuschte Mienen waren nunmehr nicht zu übersehen. „Es stehen noch zwei Kampftage in der Vorrunde aus (nächste Woche auswärts, übernächste Woche zu Hause), da können wir das wieder richten“, so der SRC-Chef abschließend.

„SRC Viernheim braucht Fanunterstützung am Samstag!“ – Zweiter Heimkampftag für den SRC – auch die Zweite Mannschaft ringt am Samstag in der Waldsporthalle

(update 14.10.2022)
Endlich ist es wieder so weit: Nach zwei erfolgreichen Auswärts-Gastspielen steht der nächste Heimkampftag für den SRC Viernheim auf dem Bundesligakalender.
Wenn am Samstag der „SV Siegfried Hallbergmoos 1922 e.V.“ aus dem 370km entfernten oberbayerischen Landkreis Freising in die Waldsporthalle kommt, möchte der SRC gut aufgestellt sein und seine Siegesserie fortsetzen.

Dazu gehört auch unbedingt eine starke Unterstützung der heimischen Fans. Gerade bei den vergangenen beiden Auswärts-Kampftagen hatte sich gezeigt, wie wichtig die Unterstützung der Fans für die eigenen Athleten tatsächlich ist. Der SRC Viernheim zählt auf Euch!
Spannende Duelle sind vorprogrammiert, wenn der SVS Hallbergmoos mit ausgezeichneten (Deutsche Vize-Meister bei den Männern und mehrfache EM- und WM-Teilnehmer) Athleten am Samstag in der Waldsporthalle aufschlägt.

Zuletzt waren die Bayern weniger erfolgreich, als erhofft und wollen sicherlich versuchen, in Viernheim in der Tabelle nach oben zu klettern. Der SRC hingegen möchte natürlich seine Erfolgsserie fortsetzen und seinen Tabellenplatz weiter festigen oder gar ausbauen.

Zuvor trifft die Zweite Mannschaft (‚SRC 2‘) auf die Zweite Mannschaft der RKG Reilingen-Hockenheim. Ein Duell gegen die RKG ist in jeder Liga immer etwas Besonderes, das automatisch Spannung und Klasse mit sich bringt. Es lohnt sich also doppelt, am Samstag in die Waldsporthalle zu kommen.

Der untere Innenraum steht bereit, man kann also wieder ganz nah dran sein am Geschehen. Für Speis & Trank ist bekanntermaßen bestens gesorgt.

Der Zeitplan:
16.30 Uhr: Einlass
17.00 Uhr: Waage SRC 2
17.30 Uhr: Kampfbeginn SRC 2
18.45 Uhr: Waage SRC 1
19.30 Uhr: Kampfbeginn SRC 1

Tickets gibt’s an der Tageskasse. Der Eintritt beträgt 10 Euro (Vollzahler). Der ermäßigte Eintrittspreis (Rentner, Studenten, Auszubildende, Jugendliche ab 16 Jahre und Menschen mit Schwerbehinderungen) beträgt 8 Euro für. Kinder bis 15 Jahre erhalten freien Eintritt.

Das Aufbau-Team trifft sich am Samstag um 10 Uhr vor Ort. Der SRC freut sich über jede helfende Hand. Dazu gibt es ein besonderes „Schmankerl“: Alle Helfer erhalten als Dankeschön freien Eintritt zur Veranstaltung. Einfach um 10 Uhr vorbeikommen!
Der SRC bedankt sich bereits heute bei allen Sponsoren der Saison, insbesondere beim „Sponsor of the Day“: BLUE NIGHT Lounge & Bar, Viernheim.

Kampftag 4: Erste Mannschaft des SRC siegt erneut – bei den „Wrestling Tigers Rhein-Nahe“ – oder: ‚Eine Busfahrt, die ist lustig…!‘ “

Erfolgreich in Bad Kreuznach

(Updated 10.10.2022)
Am Samstag um 15.45 Uhr machte sich eine „illustre Gesellschaft“ mit dem eigens vom SRC Viernheim eingesetzten Fanbus (wir berichteten) auf den Weg ins 85km entfernte Bad Kreuznach. An Bord: Die zuletzt erfolgreichen Athleten der Ersten Mannschaft und ein Teil ihrer größten Anhänger. Eine Fahrt ins Ungewisse würde es werden, denn der Gegner, die Wrestling Tigers Rhein-Nahe, war vor Saisonbeginn „die größte Unbekannte“ für den SRC.

Was wissen wir über die Wrestling Tigers? Der Verein ist ein Zusammenschluss aus Bad Kreuznach, Büdesheim und Langenlohnsheim. Er ist – wie der SRC – Absteiger aus der Bundesliga 2021, in dem Fall aus der Bundesliga-West. Dass man dort Tabellenfünfter mit drei Siegen und einem Unentschieden wurde, zeigt schon die enorme Qualität, die im Kader von Trainer Karlheinz Helbig (3. Olympiasieger von 1976) stecken würde.
Mit viel Selbstvertrauen reisten die Viernheimer an, und das durften sie auch nach dem Erfolg des letzten Kampftages gegen Reilingen-Hockenheim. Würden die SRC-Athleten erneut einen Gesamtsieg auf ihrem Punktekonto verbuchen können?
Zunächst erfolgte unter strenger Aufsicht von Kampfrichter Christopher Geiger der offizielle Wiegevorgang. Sodann bat Tigers-Chef Oliver Eich die Sportler zur Matte, um die Athleten und die Paarungen des Abends vorzustellen. Start für den Kampftag Nummer vier.

Die Ergebnisse im SRC-Auswärts-Ticker:
2. Bundesliga Süd
Kampfrichter: Christopher Geiger (TV Geiselhöring/Bayern)
Kampfstätte: VFL Jahnhalle, Hochstr. 27, 55545 Bad Kreuznach
Trainer Wrestling Tigers: Karlheinz Helbing
Beginn: 19.30 Uhr
Ende: 21.10 Uhr

Kampf 1: Freier Stil. Gewichtsklasse 57kg
Mohamed Eslem (W.T.) – Nils Gerber (SRC)
Es ist ein ungleiches Duell zu Beginn des Kampftages. Das 16-jährige „SRC-Eigengewächs“ Nils Gerber gegen den erfahrenen Mohamed Eslem, Saarländischer Meister der Männer 2020 und 2022. Nach vielen Angriffen beider Athleten und schnellen Wechseln schafft es Gerber, die ersten beiden Punkte zu erringen. Nachdem er in einem unkonzentrierten Moment zu Boden geht, gelingen Eslem allerdings schnell aufeinanderfolgend zehn Punkte. Auch Gerber kann nochmals punkten. Bei Kampfzeit 3:56 befördert Eslem Gerber jedoch auf die Matte und führt einen Schultersieg herbei. Gerber, eigentlich gut in den Kampf startet, lässt sich ein wenig beeindrucken, da sein Gegner deutlich älter ist als er. Es wäre sicherlich mehr für ihn möglich gewesen. Hätte Gerber mehr Selbstvertrauen gefunden, hätte er durchaus auf gleichem Niveau eine noch bessere Leistung herbeiführen können.
Kampfzeit: 3:56
Wertung: 14:4 Sieg (Schultersieg) für Eslem

Kampf 2: Griech.-Röm. Stil. Gewichtsklasse 130kg
Ralf Böhringer (W.T.) – Adam Varga (SRC)
Adam Varga muss im zweiten Kampf gegen den bekannten Ringer der Wrestling Tigers Ralf Böhringer antreten. Der 38-jährige Böhringer kann etliche Erfolge nachweisen, so z.B. 1. Platz DM Männer 2010, 2. Platz DM Männer 2012 sowie 11. Platz EM Baku 2012. Nach kurzer Zeit gelingt es Varga, seinen Gegner von der Matte zu schieben, wofür er mit einem Punkt belohnt wird. Eine Passivitätsanzeige gegen Böhringer folgt und der SRC‘ler verbucht einen weiteren Punkt. Die Aktionen wiederholen sich und so steht es zur Pause 0:4 für Varga. Am Ende siegt Varga mit 0:6. Eine großartige Leistung; mit nur einem Quäntchen Glück wäre tatsächlich noch mehr für den SRC-Neuzugang gegen den „Tigers-Oldie“ möglich gewesen.
Kampfzeit: 6:00
Wertung: 0:6 Sieg nach Punkten für Adam Varga

Kampf 3: Griech.-Röm. Stil. Gewichtsklasse 61kg
Ahmed Alfaraj (W.T.) – Cristian Vagiunic (SRC)
Cristian Vagiunic beginnt rasant und lässt seinen Gegner Ahmed Alfaraj, immerhin mehrfacher Rheinhessen-Meister und mehrfacher Rheinland-Pfalz-Meister, schnell spüren, wer hier das Zepter in der Hand hat. Die Viernheimer Fans dürfen über ein frühes 0:4, dann 0:6 jubeln. Einmal gerät Vagiunic, fasst überraschend, zu Boden. Zur Pause steht es 2:8. Nach etlichen Tips von Betreuer Sascha Niebler und Teamkoordinator Michael Böh folgt die zweite Hälfte, welche nochmals spannende Aktionen und Punkte (leider auch für den Gegner, nachdem Vagiunic nochmals zu Boden geht) mit sich bringt. Mit seinem starken Auftritt und dem Sieg mit 5:8 Punkten sorgt Cristian Vagiunic durchaus für eine kleine Überraschung. Mit einem Triumphschrei verlässt er die Matte und macht Platz für die nächsten beiden Kontrahenten.
Kampfzeit: 6:00
Wertung: 5:8 Sieg nach Punkten für Cristian Vaguinic

Kampf 4: Freistil. Gewichtsklasse 98kg
Erhan Georghe (W.T.) – Sebastian Schmidt (SRC)
SRC’ler Sebastian Schmidt bekommt es mit dem erfahrenen und erfolgreichen Erhan Georghe zu tun. Georghe ist amtierender Dritter Europameister bei den Junioren. Schmidt hält sich erstaunlich gegen den fast 10kg schwereren Gegner, was für seine enormen Qualitäten spricht. Er kann viele Angriffe abwehren und präsentiert eine spektakuläre Schlussphase der ersten Hälfte. Bis zu diesem Zeitpunkt sind dennoch auf beiden Seiten noch keine Punkte vergeben worden. Sodann muss Schmidt einen Passivpunkt sowie einen Dreher des Gegners hinnehmen und gerät mit 5:0 in Rückstand. Was dann folgt, ist Ringsport wie aus dem Bilderbuch: Schmidt startet eine grandiose Aufholjagd bis zum Gleichstand von 5:5. Eine überragende Leistung von Sebastian Schmidt gegen den Rumänen!
Kampfzeit: 6:00
Wertung: 5:5 Sieg nach Punkten für Georghe

Kampf 5: Freistil. Gewichtsklasse 66kg
Dumitru Tonu (W.T.) – Richard Vilhelm (SRC)
Gelingt SRC-Neuzugang Richard Vilhelm heute der erste Sieg der Saison? Von Anfang an zeigt er tolle Aktionen und kann so nach kurzer Zeit in Führung gehen und die erste Hälfte mit 0:3 für sich abschließen. Unterstützt durch frenetisches Jubeln der SRC-Fans steht es schnell 0:5 für Vilhelm. Und dann geschieht das, was niemand erwartet hätte: Durch eine geschickte Bewegung gelingt es ihm, eine einwandfreie 4er-Wertung zu erzielen. Ein solider Sieg mit 0:9 Punkten für den Athleten im Dienste des SRC Viernheim!
Kampfzeit: 6:00
Wertung: 0:9 Sieg nach Punkten für Richard Vilhelm

Pausenstand:
5:7 (für den SRC Viernheim)

Kampf 6: Griech.-Röm. Stil. Gewichtsklasse 86kg
Vasili Taran (W.T.) – Florian Scheuer (SRC)
Florian Scheuer zeigt sich sofort angriffslustig, dennoch gehen die ersten drei Punkte an den Moldawier, der als Sportdeutscher zählt. Scheuer selbst zeigt eine starke Leistung und kann bis zur Pause auf 3:2 verkürzen. Sodann geht es rasant und kraftvoll weiter, Scheuer scheint erstärkt zurückzukommen. Weitere Punkte fallen auf beiden Seiten. Die spannende Schlussphase spielt sich auf dem Boden ab und die letzten beiden Punkte, die in diesem Kampf vergeben werden, bevor die Glocke das Ende verkündet, gehen nach Viernheim. 5:5 – eine wirklich starke Leistung von Florian Scheuer!
Kampfzeit: 6:00
Wertung: 5:5 Sieg nach Punkten für Florian Scheuer

Kampf 7: Griech.-Röm. Stil. Gewichtsklasse 71kg
Jason Partenheimer (W.T.) – Pascal Hilkert (SRC)
Den siebten Kampf bestreitet Pascal Hilkert gegen den Zehnten der Deutschen Meisterschaften der A-Jugend 2019, Jason Partenheimer. Wie zu erwarten, legt sich Hilkert sofort mächtig ins Zeug. Nach weniger als einer Minute steht es bereits 0:3 für den Viernheimer Athleten. Partenheimer muss in die Bodenlage, Hilkert verwandelt diese Gelegenheit mit einigen Durchdrehern in ein 0:10 (nach weniger als 2 Minuten). Ein kurzer Moment der Unkonzentriertheit lässt dann doch eine 4er-Wertung für Partenheimer zu. Gefährliche Lage für Pascal Hilkert – trotz kurzer Verwunderung meisterhaft gelöst vom SRC-Athleten! Zur Pause führt Hilkert mit 4:12. Jedoch macht sein Gesichtsausdruck überdeutlich, dass er mit seiner eigenen Leistung zu dem Zeitpunkt nicht zufrieden ist. Die zweite Hälfte läuft nicht weniger dramatisch ab. Hilkert kann zunächst auf 4:16 erhöhen, am Ende steht ein deutliches 6:18 auf der Anzeigetafel.
Kampfzeit: 6:00
Wertung: 6:18 Sieg nach Punkten für Pascal Hilkert

Kampf 8: Freistil. Gewichtsklasse 80kg
Davit Tlashadze (W.T.) – Matthias Schmidt (SRC)
Matthias Schmidt sieht sich Davit Tlashadze, Georgischer Meister der Männer 2021 und Zweiter bei der EM der Männer 2016, gegenüber. Dieser bringt den sympathischen SRC-Athleten schnell zu Boden und erzielt die ersten beiden Punkte, drei weitere folgen. Kurz vor der Pause kann dann Schmidt den Gegner ins Aus befördern, sodass sich die beiden zunächst beim Zwischenstand von 5:1 trennen. Beide Athleten scheinen einander ebenbürtig zu sein. Als Schmidt dann erneut zu Boden geht, kann nichts über seine Knieprobleme hinwegtäuschen. Mit schmerzverzerrtem Gesicht muss er zulassen, wie sein Gegner ihn mehrfach dreht. Trotz 15:1 Rückstand kämpft Schmidt verbissen weiter, doch das Knie macht nicht länger mit. Der Georgier kann so ein 17:1 für sich verbuchen.
Kampfzeit: 4:44
Wertung: 17:1 Sieg (Techn. Überlegenheit) für Tlashadze

Kampf 9: Freistil. Gewichtsklasse 75kg
Stefan Tonu (W.T.) – Akraduisz Böhm (SRC)
Freudig begrüßt von den Gastgebern wird Arkadiusz Böhm. Böhm ist in Bad Kreuznach kein Unbekannter, er hatte dort 2020 gerungen. Als Gegner fahren die Wrestling Tigers Stefan Tonu auf, Vize-Weltmeister der Kadetten 2016, Vize-Europameister der Kadetten 2014 und 3. bei den EM der Kadetten 2015. Eine ungleiche Paarung, wie sich leider recht schnell zeigt. Gute und schnelle Attacken auf beiden Seiten, jedoch Vorteile stets bei Tonu. Dennoch ein spannendes Duell, in dem Böhm allerdings in der ersten Hälfte zweifach am Boden ist. So kommt es, dass die Zuschauer einen Pausenstand von 7:0 erleben. In der zweiten Hälfte dann das schier Unausweichliche: Böhm gerät in eine gefährliche Lage durch einen guten Angriff des Gegners und Tonu kann einen Schultersieg erzielen.
Kampfzeit: 3:41
Wertung: 9:0 Sieg (Schultersieg) für Tonu

Kampf 10: Griech.-Röm. Stil. Gewichtsklasse 75kg
Vladislav Ivanov (W.T.) – Alexandru Dosoftei (SRC)
Déjà-vu! Wie schon am vergangenen Wochenende in Reilingen-Hockenheim, erleben wir vor dem zehnten und letzten Kampf einen extrem knappen Zwischenstand. Diesmal lautet dieser 13:11 (für die Wrestling Tigers). Wieder hängt alles am sympathischen Alexandru Dosoftei. Kann er das Ergebnis drehen gegen Vladislav Ivanov, Rheinland-Pfalz-Meister der Männer von 2018? Ja, denn es sollte erneut ein grandioser Auftritt des SRC’lers werden. Mit starken Attacken und deutlichen Vorteilen erzielt er schnell seinen ersten Punkt, kurz darauf muss sich Ivanov auf die Matte legen. Zuerst versucht Dosoftei einen Durchdreher, doch als dieser nicht gelingt, greift er zu seinen gefürchteten Überwürfen. Es wirft Ivanov ganze viermal über. Die Fans beider Teams sind begeistert und honorieren dieses spannende Duell mit reichlich Beifall. Auch weiterhin ist Dosoftei der klar Aktivere und Ivanov muss ein weiteres Mal auf die Matte. Jetzt zögert der SRC‘ler nicht lange, hebt Ivanov hoch und wirft ihn erneut. Die Viernheimer Fans sind außer sich vor Begeisterung, dass ihrem Athleten ein weiterer 4-Punkte-Überwurf gelingt und der Kampf vorzeitig wegen technischer Überlegenheit endet. Eine überragende Leistung von Alexandru Dosoftei, die dem SRC Viernheim den Gesamtsieg beschert.
Kampfzeit: 3:45
Wertung: 0:16 Sieg (Techn. Überlegenheit) für Alexandru Dosoftei

Um 21.10 Uhr beendete Kampfrichter Christopher Geiger die Veranstaltung und verkündete das Endergebnis.
Endstand:
13:15 (für den SRC Viernheim)
Neuer Tabellenstand (2. Bundesliga Süd):
SRC Viernheim: Platz 4
Wrestling Tigers Rhein-Nahe: Platz 5

Da war er also, der zweite Gesamtsieg in Folge für den SRC Viernheim. Wieder hatten es die Viernheimer extrem spannend gemacht. Wieder war der Ausgang vor dem zehnten und letzten Kampf noch offen gewesen.
Dieser Abend zehrte an den Nerven mancher mitgereister Fans. Der Jubel auf Viernheimer Seite war unbeschreiblich. Die Fans waren aufgesprungen und die Athleten lagen sich auf der Matte förmlich in den Armen. Nach einer verdienten Stärkung in einem Bad Kreuznacher Restaurant (bei der es eher noch wortkarg zuging) begab sich die komplette Truppe auf die Rückfahrt. Unnötig zu erwähnen, dass im Bus eine sehr ausgelassene Stimmung herrschte. Der Druck war nun von den Sportlern abgefallen und man hatte das tolle Ergebnis inzwischen erst so richtig realisiert und verarbeitet.
Gut gemacht, SRC! Wir freuen uns auf weitere ähnlich spannende Kampftage – und Siege. Bereits am kommenden Samstag könnte die Erfolgsserie weitergehen. Dann erwartet der SRC Viernheim den SVS Hallbergmoos zuhause in der Waldsporthalle. Tickets wird es an der Tageskasse geben; die Zweite Mannschaft wird den Kampftag zuvor eröffnen (Kampfbeginn 17.30 Uhr). Selbstredend, dass der SRC Viernheim wieder auf eine starke Unterstützung seiner Fans zählt. Gerade in Bad Kreuznach hatte sich wieder einmal gezeigt, wie wichtig die Unterstützung der Fans für die eigenen Athleten tatsächlich ist. Und eines ist heute schon gewiss: Spannend wird es am Samstag allemal! Wir werden nochmals auf die Veranstaltung hinweisen.(Updated 10.10.2022)

Kampftag 3: Die Erste Mannschaft des SRC schlägt die RKG Reilingen-Hockenheim! – Schüler-KG startet auswärts bei der RKG Reilingen-Hockenheim in die Neue Runde

Alexandru Dosoftei konnte im letzten Kampf die Entscheidung erringen

Die Stimmung im Team war gleichwohl gut als auch angespannt. Viel Zeit war nicht geblieben, um den großen Heimkampf-Auftakt vom Samstag auch gedanklich hinter sich zu lassen. Denkbar knapp war das Ergebnis gegen den KSV Rimbach gewesen (wir berichteten).
Und schon hieß es am Feiertag (3. Oktober): Ab nach Reilingen, die RKG Reilingen-Hockenheim wartet. Die RKG ist dem SRC Viernheim natürlich bestens bekannt. Gemeinsam hatte man in der vergangenen Saison ist der 1. Bundesliga gerungen. Damals war es dem SRC nicht gelungen, gegen die RKG anzukommen, obwohl wir uns an viele spannende Duelle aus den beiden Kampftagen im September und November 2021 erinnern.
Was wissen wir noch über die RKG Reilingen-Hockenheim? Der Verein konnte den Stamm des Kaders aus der letzten Saison halten und galt vor Rundenstart durchaus als Favorit auf die Meisterschaft. Mit dem „Oldie“ und mehrfachen Deutschen Meister Jan Fischer, dem U23 Vize-Europameister Joshua Morodion und dem Deutschen Juniorenmeister Alan Golmohammadi verfügt die RKG über drei bärenstarke Deutsche, die kaum zu schlagen sein werden. Außerdem konnte sie ihren moldawischen Dauerbrenner Igor Chichioi halten.
Doch nun schien die Gelegenheit günstig zu sein, der Rivale aktuell offensichtlich in einem Tief. In dieser Saison hatte die RKG noch nicht punkten können, war ähnlich holprig in die Runde gestartet wie der SRC selbst und belegte aktuell vor dem Kampftag sogar einen Tabellenplatz hinter den Viernheimern. U.a. wartet der Verein noch auf die Freigabe zweier türkischer Sportler. So war es nicht verwunderlich, dass ein Team hochmotivierter Athleten aus Viernheim am Montagnachmittag in der Fritz-Mannherz-Halle in Reilingen eintraf.

Die Mannschaften marschierten ein, wurden paarweise vorgestellt und rund 300 Zuschauer waren bereit für ein spannendes Derby. Würden die Viernheimer der RKG heute eine weitere Niederlage zufügen und ihren ersten eigenen Sieg herbeiführen können?

Die Ergebnisse im SRC-Auswärts-Ticker:
Kampfrichter: Patrick Tomanek (SC Nürnberg 04)
Kampfstätte: Fritz-Mannherz-Halle, Wilhelmstr. 44, 68799 Reilingen
Trainer RKG Reilingen-Hockenheim: Wolfgang Laier/Heiko Schweikert
Beginn: 15.00 Uhr
Ende: 17.00 Uhr

Kampf 1: Freier Stil. Gewichtsklasse 57kg
[Kein Gegner] (RKG) – Demian Liutcanov (SRC)
Kampfzeit: -:–
Wertung: 0:4 Sieg (kampflos) für Demian Liutcanov

Kampf 2: Griech.-Röm. Stil. Gewichtsklasse 130kg
Stepan David (RKG) – Adam Varga (SRC)
Erster Auftritt für SRC-Neuzugang Adam Varga aus Ungarn. Der fünffache EM- und WM-Teilnehmer stellt sein Können sofort eindrucksvoll unter Beweis. Zwei echte Schwergewichte auf der Matte (127,2 kg gegen 126,6 kg)! Die Entscheidung, Varga (und nicht Julian Scheuer) am heutigen Tag auf dieser Position einzusetzen, erweist sich als richtig. Varga punktet für den SRC.
Kampfzeit: 6:00
Wertung: 0:3 Sieg nach Punkten für Adam Varga

Kampf 3: Griech.-Röm. Stil. Gewichtsklasse 61kg
Tobias Büchler (RKG) – Christian-Vasile Vagiunic (SRC)
So schnell, wie Christian-Vasile Vagiunic den Sieg einfährt, kann man gar nicht schauen. In Rekordzeit von nur 24 Sekunden lässt er seinem Gegner nicht den Hauch einer Chance und gewinnt technisch überlegen. Eindrucksvoll! Die ersten drei Kämpfe gehen also auf das Viernheimer Punktekonto. So kann es weitergehen!
Kampfzeit: 0:24
Wertung: 0:16 Sieg (Techn. Überlegenheit) für Christian-Vasile Vaguinic

Kampf 4: Freistil. Gewichtsklasse 98kg
Joshua Morodion (RKG) – Sebastian Schmidt (SRC)
Vize-U23-Europameister und amtierender Deutscher Vizemeister Joshua Morodion ist dem SRC bestens bekannt, traf in der vergangenen Saison bereits zweimal auf Sebastian Schmidt, zweimal lag Morodion vorn. Das heutige Duell verläuft spannend. Alle in der Halle sind sich der Qualitäten des Reilingers bewusst. Schmidt muss mehrfach reagieren, macht seine Sache aber gut und bekommt seinen Gegner auch hier und da mal auf den Boden. Letztendlich steht es zur Pause dann aber doch bereits 7:0 und auch in der zweiten Kampfhälfte zeigt Morodion, dass er schon in einer eigenen Liga spielt.
Kampfzeit: 6:00
Wertung: 11:2 Sieg nach Punkten für Morodion

Kampf 5: Freistil. Gewichtsklasse 66kg
Igor Chichioi (RKG) – Mirko Hilkert (SRC)
Der Moldawe Igor Chichioi war in der vergangenen Saison zweimal gegen Vasyl Ilnytski erfolgreich gewesen. Chichiois Stilart: Freistil. Der heutige Kampf: Freistil. Chichiois heutiger Gegner: Mirko Hilkert. Richtig, Mirkos Stilart ist eigentlich Griechisch-Römisch. Die Entscheidung, Mirko Hilkert auf dieser Position einzusetzen, fällt den Verantwortlichen beim SRC nicht leicht. Letztendlich hatte man durch den Einsatz von Adam Varga (s.o.) die vier erlaubten ausländischen Athleten antreten lassen und so stellt sich Mirko Hilkert dankenswerterweise stilfremd in den Dienst der Mannschaft. Richard Vilhelm muss demnach pausieren. Ein spannendes Experiment. Ja, man hatte Mirko Hilkert tatsächlich alles zugetraut. Leider kommt es, wie es (fast) kommen musste: Trotz guter Leistung macht der moldawische Freistiler Chichioi die Punkte.
Kampfzeit: 3:50
Wertung: 15:0 Sieg (Techn. Überlegenheit) für Chichioi

Pausenstand:
7:10 (für den SRC Viernheim)

Kampf 6: Griech.-Röm. Stil. Gewichtsklasse 86kg
Jan Fischer (RKG) – Florian Scheuer (SRC)
Der mehrfache Deutsche Meister Jan Fischer war in der vergangenen Saison zweimal gegen Florians Bruder Julian erfolgreich gewesen. Heute legt sich Florian von Anfang an mächtig ins Zeug. Seinem Gesichtsausdruck ist zu entnehmen, dass er diesen Sieg unbedingt will. Ein hart umkämpftes Duell – die Stimmung auf den Zuschauerplätzen liegt zwischen angespannt und überkochend. Zur Pause steht es 3:1 für Fischer nach einer Bodenlage von Scheuer. Die zweite Bodenlage gegen Scheuer, die zum 8:1 führt, bringt die Vorentscheidung für den mehrfachen Deutschen Meister.
Kampfzeit: 6:00
Wertung: 9:1 Sieg nach Punkten für Fischer

Kampf 7: Griech.-Röm. Stil. Gewichtsklasse 71kg
Philipp Pfahler (RKG) – Pascal Hilkert (SRC)
Pascal Hilkert war bereits in der Bundesligasaison 2021 (Rückrunde) auf Philipp Pfahler getroffen und hatte ihn damals mit 16:0 techn. überlegen schlagen können. Das gleiche Ergebnis (16:0) hatte in der Hinrunde sein Bruder Mirko gegen Pfahler erzielt. Würde Pascal dies heute wiederholen können? Ja, denn „aller guten Dinge sind bekanntlich drei“! Hilkert gelingt bereits früh eine erste 4er-Wertung. Kurz darauf muss der Gegner in die Bodenlage – diese Möglichkeit lässt sich Hilkert nicht entgehen und sammelt alle weiteren Punkte in nur 1 Min. und 26 Sek. ein.
Kampfzeit: 1:26
Wertung: 0:16 Sieg (Techn. Überlegenheit) für Pascal Hilkert

Kampf 8: Freistil. Gewichtsklasse 80kg
Thilo Dicker (RKG) – Matthias Schmidt (SRC)
Einen zum Anschauen tollen Kampf bieten die beiden „Gladiatoren“ Schmidt und Dicker, und die Zuschauer erleben dabei einen sehr aktiven Matthias Schmidt. Punkte fallen nur zäh, und so steht es zur Pause auch lediglich 1:0, aber das tut der Klasse, in der die beiden fighten, keinen Abbruch. Den zweiten Punkt erzielt der Reilinger durch Rausschieben, Schmidt sodann seinen ersten durch Passivzeit des Gegners. Wieder sind die Zuschauer aufgebracht und gehen jede Aktion lautstark mit. Hier und da hört man etwa ein „… selten so was Spannendes gesehen…“. Dann aber, quasi in letzter Sekunde, setzt der SRC-Athlet den krönenden Abschluss. Knapp aber hoch verdient gewonnen!
Kampfzeit: 6:00
Wertung: 2:3 Sieg nach Punkten für Matthias Schmidt

Kampf 9: Freistil. Gewichtsklasse 75kg
Alan Golmohammadi (RKG) – Yannick Ott (SRC)
Der Deutsche Juniorenmeister Alan Golmohammadi war in der vergangenen Saison zweimal gegen Arkadiusz Böhm erfolgreich gewesen. Ein schweres Stück Arbeit für den Neuling im SRC-Team Yannick Ott. Golmohammadi erzielt früh zwei 2er-Wertungen. Ott muss reagieren. Der Kampf verläuft schnell und auch durchaus abwechslungsreich. Der Juniorenmeister bringt Ott kurz vor der Pause, nachdem es bereits 5:0 steht, zu Boden, was zum Halbzeitstand von 7:0 führt. Beeindruckend ist, dass Ott davon völlig unbeeindruckt zurückkommt und ihm zwar einige gute Aktionen gelingen, die jedoch leider keine Punkte einbringen. Ab dem Stand von 9:0 geht dann alles doch recht schnell: Golmohammadi spielt seine Erfahrung gekonnt aus.
Kampfzeit: 4:26
Wertung: 15:0 Sieg (Techn. Überlegenheit) für Golmohammadi

Kampf 10: Griech.-Röm. Stil. Gewichtsklasse 75kg
Alexander Zentgraf (RKG) – Vasile Alexandru Dosoftei (SRC)
Die Spannung ist unerträglich. Es steht nach dem neunten Kampf 14:15 (für den SRC Viernheim) und es fehlt nur noch dieses letzte Duell. Davon hängt jetzt alles ab! Zweimal waren die beiden Athleten in der Bundesligasaison 2021 aufeinandergetroffen, zweimal hatte SRC’ler Vasile Alexandru Dosoftei punkten können. Würde er es auch heute schaffen und somit dem Verein den Gesamtsieg bescheren? Zentgraf erzielt die erste 4er-Wertung. Bei Kampfzeit 1:41 bleibt er auf der Matte liegen. Unterbrechung! Zentgraf lässt sich behandeln. Die Emotionen kochen über. Es ist nicht übertrieben zu sagen: „Die Halle bebt!“. Zentgraf wird passiver, muss in die Bodenlage. Dosoftei wirft ihn über, erhält dafür (aber nur) zwei Punkte. Inzwischen steht es 4:4. Wieder verlässt Zentgraf die Matte in Richtung Sanitäter. Dieses Duell ist an Spannung kaum zu überbieten. Zentgraf muss erneut in die Bodenlage. Somit steht es 4:5 und dabei bleibt es auch. Dosoftei macht das „Unmögliche“ wahr, holt den zum Sieg führenden letzten Punkt des Abends und beschert damit dem SRC Viernheim den Gesamtsieg.
Kampfzeit: 6:00
Wertung: 4:5 Sieg nach Punkten für Vasile Alexandru Dosoftei

Um 17.00 Uhr beendete Kampfrichter Patrick Tomanek die Veranstaltung und verkündete das Endergebnis.
Endstand:
14:16 (für den SRC Viernheim)

Der SRC 1896 Viernheim schlägt die Ringkampfgemeinschaft Reilingen-Hockenheim. Vasile Alexandru Dosoftei holt im zehnten und letzten Kampf den letzten – und alles entscheidenden – Punkt für den SRC.
Ein Traum wird wahr. Überglückliche Viernheimer Athleten „stürmen“ die Matte und stürzen sich über Dosoftei. Für sie ist er der Held des Tages. So etwas hat es lange nicht mehr gegeben!
Was für eine Stimmung auf Viernheimer Seite – und welch eine Enttäuschung bei den Reilinger Fans! Was dem SRC in der 1. Bundesliga nicht gelungen war, sollte sich heute erfüllen.

Der SRC Viernheim ist zurück! So kann es weitergehen. Mit Spannung dürfen wir das nächste Wochenende erwarten. Dann geht es am 8. Oktober nach Bad Kreuznach zu den „Wrestling Tigers Rhein-Nahe“. Für dieses Ereignis hat der SRC Viernheim gar einen Fanbus im Einsatz.

Bonus: Schüler-KG startet auswärts bei der RKG Reilingen-Hockenheim in die Neue Runde
Endlich hatte auch die Schüler-Kampfgemeinschaft aus SRC Viernheim und AC Ziegelhausen ihren ersten Auftritt in dieser Saison, nachdem der erste Kampftag (am 17. September) krankheitsbedingt abgesagt werden musste. Die Absage hatte der Schüler-KG –48 Punkte eingebracht. Nun galt es, den dadurch entstandenen Rückstand in der Tabelle wieder aufzuholen, was – zugegebenermaßen – gerade beim Gegner RKG Reilingen-Hockenheim keine einfache Aufgabe sein würde. Die Kids waren gleichsam heiß auf ihren ersten Kampf seit so langer Zeit (oder auf ihren ersten Mannschaftskampf überhaupt), als auch angespannt – völlig verständlich. Ca. 50 Zuschauer (vorwiegend Familienangehörige) waren zu der Zeit in der Reilinger Halle, um das Geschehen mitzuverfolgen. Die Trainer Marco Schmitt (SRC) und Ali Zabahi (AC) schworen ihre Kids kurz vor Beginn nochmals auf den bevorstehenden Kampftag ein.

Die Ergebnisse im SRC-Auswärts-Ticker:
Kampfrichter: Hardy Stüber (KSV Ketsch/Vizepräsident NBRV)
Kampfstätte: Fritz-Mannherz-Halle, Wilhelmstr. 44, 68799 Reilingen
Trainer RKG Reilingen-Hockenheim: Alexander Liebzeit
Beginn: 14.00 Uhr
Ende: 14.30 Uhr

Alper Karamüftüoglu (RKG) – Pauline Schulz (SRC/AC) à 9:3 für Alper
[Kein Gegner] (RKG) – Theo-Martin Wöllhaf (SRC/AC) à kampflos für Theo-Martin
Kian Omucra (RKG) – Süleman Dündar (SRC/AC) à 4:2 für Kian
[Kein Gegner] (RKG) – Pascal Wang (SRC/AC) à kampflos für Pascal
Fabiano La Mazza (RKG) – [Kein Gegner] (SRC/AC) à kampflos für Fabiano
Pius Wörner (RKG) – [Kein Gegner] (SRC/AC) à kampflos für Pius
Marlon Willnauer (RKG) – Johannes Spieß (SRC/AC) à 16:0 für Marlon
Simon Kuhn (RKG) – Matti Schietzold (SRC/AC) à 4:0 für Simon
Lenny Wörner (RKG) – Lionel Schulz (SRC/AC) à 16:0 für Lenny
Bastian Fellner (RKG) – Lenox Schulz (SRC/AC) à 3:4 für Lenox
Christiano Liebzeit (RKG) – Jason Church (SRC/AC) à 18:3 für Christiano
[Kein Gegner] (RKG) – Can Bielawska (SRC/AC) à kampflos für Can

Um 14.30 Uhr beendete Kampfrichter Hardy Stüber die Veranstaltung und verkündete das Endergebnis.

Endstand:
32:13 (für die RKG Reilingen-Hockenheim)
Das hat leider nicht wie erhofft geklappt. Bei der RKG Reilingen-Hockenheim, einem Team, bei dem sich im letzten Jahr (sogar) die Erste Mannschaft des SRC Viernheim schwertat, ist dies jedoch absolut keine Schande. Ganz im Gegenteil: Die Kids haben sich – wenn auch nicht gewonnen – wacker geschlagen. Tatsächlich haben sie (trotz des Tagesergebnisses) einen Platz in der Tabelle gut gemacht. Weiter so, SRC-Jugend! Am 15. Oktober wartet eine neue Herausforderung beim KSV Hemsbach auf Euch

„Abenteuer Zweite Bundesliga“ – Heimauftakt am Samstagabend für den ‚SRC 1‘ Bonus: ‚SRC 2‘ auswärts beim SV 98 Brötzingen

SRC Mannschaft mit den Athleten der 1.Bundesliga Damen des TSV-Triathlon (Kathrin Halter, UrsulaTrützschler, Lea Cagol, Rebecca Bierbrauer und Betreuer Peter Grüber)

Was hatten wir diesem Tag entgegengefiebert – und jetzt war es endlich so weit: Die Athleten der ‚Ersten Mannschaft‘ des SRC Viernheim starteten nun auch zu Hause in die neue Bundesligasaison.
Noch ein wenig holprig hatte man in der vergangenen Woche auswärts bei der KG Baienfurt/Ravensburg die Runde begonnen. Das sollte sich nun ändern. So jedenfalls hatten es sich die Verantwortlichen vorgestellt. Was könnte einen Heimauftakt noch toppen? Ein echtes Derby!
Dazu war der KSV 1910 e.V. Rimbach angereist. Die Gäste hatten keine weite Wegstrecke zurückzulegen, und so war es auch nicht verwunderlich, dass sie zahlreiche Fans mitbrachten. Fans, die sich im Laufe des Abends – wie befürchtet – tatsächlich lautstark bemerkbar machen würden.

Was wissen wir über die Gastmannschaft? Der KSV Rimbach war Meister in der Oberliga Hessen 2021 und tritt somit als Aufsteiger in der 2. Bundesliga an. Der Verein verfügt über zahlreiche starke deutsche Nachwuchsnationalringer (Gebrüder Schmitt, Gebrüder Zinser). Mit der Verpflichtung von Andrej Kurockin konnte man sich die Dienste des Deutschen Vizemeisters der Männer von 2018 sichern. Auch auf dem internationalen Transfermarkt blieben die Odenwälder nicht untätig und konnten sich mit Vilius Laurinaitis, Joszef Andrasi, Saba Chikradze und Georgi Dimitrov gezielt verstärken.
Eine längere Anreise als die Rimbacher hatte da schon Kampfrichterin Martina Gebel – eigens aus Berlin für den Abend nach Viernheim gekommen. Ihr Verein ist der SV Luftfahrt Ringen Berlin. Martina Gebel ist Kampfrichterreferentin des Berliner Ringerverbandes mit Bundesligalizenz. Geradlinig und erfahren – und genau so würde sie den Kampftag hier auch „managen“.
Es war also angerichtet in der „Wiegand-Automobile-Arena“. Um dem Ereignis einen würdigen Rahmen zu verleihen, hatten sich die fleißigen Helferteams des SRC Viernheim bereits am Freitag und nochmals am Samstagvormittag getroffen. Blitzeblank sollte alles sein: Sportler und Gäste sollten sich wohlfühlen, und es sollte an nichts fehlen. Gesagt – getan – gelungen!

Neben den Tribünen hatte man nun seit Längerem erstmals wieder den unteren Innenraum für die Zuschauer öffnen dürfen. Hier waren auch die Verpflegungsstände platziert, und das rührige Gastro-Team hatte im Laufe des Abends alle Hände voll zu tun.
Die Fans honorierten dies, indem sich der untere Bereich zuerst füllte. Ganz nah wollte man dran sein am Geschehen – um Stimmung zu erzeugen und die Athleten zu unterstützen und zu motivieren. Während bei Hallenöffnung die Zuschauer noch tröpfchenweise eintrafen, waren bei Kampfbeginn stattliche ca. 450 Interessierte anwesend.

Besondere Gäste durfte der Vorstands-Vorsitzende des SRC Viernheim, Peter Neuß, in seiner kurzen Ansprache begrüßen: Die Erste Damenmannschaft des TSV/Amicitia 1906/09 Triathlon – seit neun Jahren ununterbrochen in der 1. Bundesliga erfolgreich. Die Triathlon-Damen waren (samt Teammanager Peter Grüber) gekommen, um an diesem Abend einmal beim Ringsport mitzufiebern und die Viernheimer Athleten entsprechend anzufeuern.

Sodann begrüßte Neuß Zuschauer und Gastmannschaft, die Kampfrichterin und das eigene Team, samt Teammanager Michael Böh, Kapitän Mirko Hilkert und Betreuer Sascha Niebler. Er dankte den Vertretern des Malteser Hilfsdienstes, Marc und Friedrich Häffner sowie Laura Falkenstein; ebenso bedankte er sich beim SRC-Gastroteam.

Neuß freute sich über die Anwesenheit der Ehrenvorsitzenden Jürgen Schneider und Peter Beringer. Er dankte den Sponsoren, allen voran dem „Sponsor oft he Day“: Kia Autohaus Rainer Doll.

Um eine Schweigeminute bat Neuß für den verstorbenen Willy Mayer, einen frühen Freund, Athleten und Gönner des Vereins.
Zwischenzeitlich hatte auch das obligatorische Wiegen stattgefunden, und so marschierten beide Mannschaften, paarweise vorgestellt, ein. Es konnte losgehen. Die „Wiegand-Automobile-Arena“ war bereit für den ersten Auftritt des SRC Viernheim in der neuen Saison.

Der Kampftag im Detail:
Kampfrichterin: Martina Gebel (SV Luftfahrt Ringen Berlin)
Kampfstätte: Waldsporthalle, Industriestr. 38, 68519 Viernheim
Trainer KSV 1910 Rimbach: Oliver Schmitt
Beginn: 19.30 Uhr
Ende: 21.10 Uhr

Kampf 1: Freier Stil. Gewichtsklasse 57kg
Demian Liutcanov (SRC) – Lasse Schuldt (KSV)
Demian Liutcanov legt sich gleich mächtig ins Zeug und überzeugt auf ganzer Linie. Nach mehreren 4er-Wertungen steht es bereits nach nur 1 Min. und 17 Sek. 14:0 für den 21-jährigen Neuzugang aus Moldawien. Zu keinem Zeitpunkt gibt er die Kontrolle über das Kampfgeschehen ab und siegt verdient mit 16:0. Eine hervorragende Leistung in perfekter Ausführung des „frisch gebackenen“ moldawischen Meisters der Senioren (2022), die sich sehen lassen kann. So kann der Abend weitergehen.
Kampfzeit: 1:38
Wertung: 16:0 Sieg (Techn. Überlegenheit) für Demian Liutcanov

Kampf 2: Griech.-Röm. Stil. Gewichtsklasse 130kg
Julian Scheuer (SRC) – Rafal Krajewski (KSV)
89,9 kg Körpergewicht (Scheuer) treffen auf 126,0 kg (Krajewski) – ein ungleiches Duo, wie sich gleich zu Beginn zeigt. Der 30 kg „Gewichtsvorteil“ des Gegners macht sich zunächst mit dem Zwischenstand von 0:6 nach erster Bodenlage Scheuers bemerkbar. Dieser „schwere Brocken“ scheint für Scheuer nicht zu knacken zu sein, und so geht es mit 0:7 in die Pause. David gegen Goliath! Die Bodenlage-Situation wiederholt sich in der zweiten Kampfhälfte und so gelingt es Krajewski, obwohl Scheuer sein Bestes gibt, aus dieser mehrere Dreher und 4er-Wertungen herauszuholen, bis zum techn. überlegenen Sieg.
Kampfzeit: 4:00
Wertung: 0:16 Sieg (Techn. Überlegenheit) für Krajewski

Kampf 3: Griech.-Röm. Stil. Gewichtsklasse 61kg
Christian-Vasile Vagiunic (SRC) – Jozsef Andrasi (KSV)
Mit Andrasi bekommt es Vagiunic mit einem sofort aggressiv vorgehenden Gegner zu tun. Beide Athleten scheinen auf Augenhöhe zu agieren. Nach dem ersten Punkt für Vagiunic bekommt er seinen Kontrahenten zunächst auf den Boden, kann die Situation jedoch nicht zu seinen Gunsten weiter verwerten. So bleibt es bei dem Stand bis zur Pause. Die Zuschauer (und insbesondere die Gäste aus Rimbach) gehen den Kampf lautstark mit. Im zweiten Durchlauf gelingt es Vaguinic zunächst, sich ohne Punktverlust aus einer Passivlage zu befreien, um eine solche dann selbst zu erzwingen, aus der er deutlich punkten kann. Ein kräftezehrender Kampf und ein verdienter Sieg für Christian-Vasile Vaguinic. Mit einem Jubelschrei verlässt ein sichtlich zufriedener SRC‘ler die Matte.
Kampfzeit: 6:00
Wertung: 5:1 Sieg nach Punkten für Christian-Vasile Vaguinic

Kampf 4: Freistil. Gewichtsklasse 98kg
Sebastian Schmidt (SRC) – Saba Chikhradze (KSV)
Auftritt für Publikumsliebling Sebastian Schmidt, der wie gewohnt technisch überzeugenden Ringsport bietet. Der erste Punkt geht jedoch zunächst an den Gegner, doch Schmidt kann sodann mit einer 4er-Wertung kontern. Möglicherweise abgelenkt durch eine unklare Situation erhält Chikhradze zwei Punkte. In letzter Sekunde vor der Pause gelingen Schmidt vier Punkte, sodass es 8:3 steht. Hochkonzentriert kommt Schmidt zurück, bietet dem Publikum hochkarätige Manöver, jedoch kann Chikhradze auf 8:5 verkürzen. Dann zwingt Schmidt den Gegner mehrfach auf die Matte, kann jedoch leider mit keiner dieser Aktionen punkten. Die Glocke beendet den Kampf beim Stand von 10:5 für Sebastian Schmidt in einer besonders spannenden Situation nach Ablauf der vollen Kampfzeit.
Kampfzeit: 6:00
Wertung: 10:5 Sieg nach Punkten für Sebastian Schmidt

Kampf 5: Freistil. Gewichtsklasse 66kg
Richard Vilhelm (SRC) – Julien Zinser (KSV)
Eine gefühlte Ewigkeit bleibt der Kampf ohne Punkte auf beiden Seiten. Der 26-jährigen Neuzugang aus Ungarn Richard Vilhelm kann zahlreiche Angriffe des starken Nachwuchsnationalringers Zinser abwehren. Beiden Athleten gelingt kurz hintereinander je eine 4er-Wertung. Mit 4:5 geht es in die Pause. Währenddessen erhält der Mannschaftsführer der Gäste, Oliver Schmitt, von Kampfrichterin Martina Gebel die Gelbe Karte wegen wiederholten „Reklamierens“. Vilhelm kann sodann noch einen Punkt durch „Rausschieben“ erzielen. Letztendlich muss er den Tag für sich selbst als wertvolle Kampferfahrung werten, denn nach kurzer Unaufmerksamkeit „vermasselt“ er eine augenscheinlich gute Ausgangslage; Zinser jedoch nutzt genau diese, um von 5:9 auf 5:16 zu erhöhen.
Kampfzeit: 6:00
Wertung: 5:16 Sieg nach Punkten für Zinser

Pausenstand:
8:7 (für den SRC Viernheim)

Kampf 6: Griech.-Röm. Stil. Gewichtsklasse 86kg
Florian Scheuer (SRC) – Oldrich Varga (KSV)
Auf Florian Scheuer hatten sich viele Zuschauer gefreut. Sein letzter Auftritt vor heimischer Kulisse liegt schon einige Zeit zurück; genauer gesagt war dies am 11.09.2021 beim ersten Kampftag der Zweiten Mannschaft gegen die RKG-Reilingen II. Gegen Varga muss Scheuer nun Schwerstarbeit leisten. Ein durchaus zäh anzuschauender Kampf, mit erkennbaren leichten Vorteilen für den Gegner. Beim Stand von 0:1 muss Scheuer in die Bodenlage, aus welcher der Pausenstand 0:5 hervorgeht. Nachdem es in der zweiten Hälfte bereits 0:8 steht, wiederholt sich die Situation und diesmal kann Varga die restlichen Punkte bis hin zum Endstand aus dieser herausholen.
Kampfzeit: 4:17
Wertung: 0:16 Sieg (Techn. Überlegenheit) für Varga

Kampf 7: Griech.-Röm. Stil. Gewichtsklasse 71kg
Pascal Hilkert (SRC) – Marc Janske (KSV)
Matte frei für einen ab der ersten Sekunde aktiv attackierenden Pascal Hilkert. Schnell ringt er seinem passiv agierenden Gegner zwei Bodenlagen ab und kann zunächst mit 3:0 und sodann mit 5:0 in Führung (und in die Pause) gehen. Eine weitere Bodenlage von Janske führt zum 6:0 für Hilkert. Sodann unterbricht Kampfrichterin Martina Gebel, da bei Janske eine blutende Stelle am Kopf aufgefallen war. Die Unterbrechung dauert an, inzwischen sind die Viernheimer Fans so richtig in Stimmung gekommen und feuern ihren „Star“ lautstark an. Nach der Unterbrechung will das Kampfgeschehen nicht mehr so richtig Fahrt aufnehmen und so bleibt es heute „nur“ bei einem (durchaus hart umkämpften) Sieg nach Punkten für Pascal Hilkert.
Kampfzeit: 6:00
Wertung: 6:0 Sieg nach Punkten für Pascal Hilkert

Kampf 8: Freistil. Gewichtsklasse 80kg
Matthias Schmidt (SRC) – Daniel Seibold (KSV)
Die Zuschauer waren gerade in der richtigen Stimmung, um Publikumsliebling Matthias Schmidt frenetisch auf der Matte willkommen zu heißen. Konzentriert und entschlossen geht Schmidt an die Aufgabe heran. Zunächst scheint ein „Beschnuppern“ auf beiden Seiten angesagt: „Was geht?“ Plötzlich und unerwartet gerät Schmidt zu Boden, was zu den ersten beiden Punkten für Seibold führt, welche er mit einem weiteren Punkt durch „Rausschieben“ zum Pausenstand von 0:3 komplettiert. Die Nerven auf beiden Seiten, bei Athleten, Betreuern und Zuschauern liegen blank. Erneut gerät Matthias Schmidt in eine brenzliche Situation, erneut kann sein Gegner zwei weitere Punkte daraus mitnehmen. Eine gute und konstante Leistung von Matthias Schmidt über die volle Distanz, für einen Sieg hat es heute leider nicht gereicht.
Kampfzeit: 6:00
Wertung: 0:5 Sieg nach Punkten für Seibold

Kampf 9: Freistil. Gewichtsklasse 75kg
Yannick Ott (SRC) – Nico Schmitt (KSV)
Der 25-jährige Neuzugang Yannick Ott trifft auf den Nachwuchsnationalringer Nico Schmitt, welcher sich als „unbequemer“ Gegner in der Vergangenheit einen Namen gemacht hat. Der Kampf verläuft zunächst zäh und eigentlich vermittelt Schmitt dem Publikum in der Anfangsphase den Eindruck, der passivere Athlet zu sein. Bis zur Pause gelingen ihm auch lediglich zwei Punkte durch „Rausschieben“. Danach nimmt der Kampf an Härte zu, bis es beim Stand von 0:6 zu einer Unterbrechung infolge einer Kopfverletzung Otts kommt. Mit Verband und die Zähne zusammenbeißend, aber sichtlich geschwächt, ringt Ott weiter. Drei Punkte schafft er noch, aber letztendlich muss er sich Schmitt sodann geschlagen geben. Zu Beginn dieses Kampfes war noch alles offen, wenn auch denkbar knapp gewesen. Nun war jedoch klar: Der KSV Rimbach würde nicht mehr einzuholen sein (Punktevorsprung 10:15).
Kampfzeit: 6:00
Wertung: 3:8 Sieg nach Punkten für Schmitt

Kampf 10: Griech.-Röm. Stil. Gewichtsklasse 75kg
Vasile Alexandru Dosoftei (SRC) – Andrej Kurockin (KSV)
Von den Vorkämpfen unbeirrt betritt Vasile Alexandru Dosoftei die Matte, wohlwissend, dass er es mit dem Deutschen Vizemeister der Männer von 2018, Andrej Kurockin, zu tun bekommen würde. Dosoftei zeigt zahlreiche gute Aktionen, die leider alle nicht mit Punkten belohnt werden. Nach 1 Min. und 45 Sek. dann endlich der erste Zähler für den SRC‘ler. Beide Athleten sind gleichermaßen hartnäckig und verbissen bei der Sache – ein Kampf, wie die Zuschauer ihn sehen wollen. Inzwischen wird es auf Rimbacher Seite allerdings deutlich lauter. Deren Fans feiern quasi jetzt schon den Sieg der Odenwälder. Bei Kampfzeit 4 Min. und 10 Sek. endlich der zweite Punkt für Dosoftei. Dann aber dreht der sympathische Rumäne so richtig auf: Dosoftei zündet zum Abschluss des Kampftages mit mehreren dicht aufeinander folgenden 2er und 4er -Wertungen nochmals ein wahres ein Punktefeuerwerk bis zum Endstand von 14:0 und versöhnt so die Viernheimer Fans.
Kampfzeit: 6:00
Wertung: 14:0 Sieg nach Punkten für Vasile Alexandru Dosoftei

Um 21.10 Uhr beendete Kampfrichterin Martina Gebel die Veranstaltung und verkündete das Endergebnis.

Endstand:
13:15 (für den KSV Rimbach)

Ein knapperer Ausgang des Kampftages wäre kaum denkbar gewesen. Fünf gewonnene Kämpfe auf beiden Seiten, nur eben mit leichten Punktevorteilen für die gegnerischen Rimbacher. Stattdessen ein erstes Signal aus Viernheim: Der SRC ist auf einem guten Weg in der ‚Neuen Zweiten Bundesliga‘. Hier und da ein Quäntchen mehr Glück, und der Kampftag hätte durchaus an den SRC gehen können. Die Gäste jedenfalls waren als Tabellenzweite gekommen und – trotz Tagessieg – als Tabellendritte wieder abgereist (was natürlich mit den anderen Paarungen des Abends zusammenhängt).
Für den SRC Viernheim ging es nun – quasi ohne Verschnaufpause – bereits am Feiertag (3. Oktober) weiter: Die SRC-Athleten machten ihren Antrittsbesuch bei der RKG Reilingen-Hockenheim. Diesen Derbypartner kennt man natürlich bestens aus der vergangenen Saison in der Ersten Bundesliga. Gleichzeitig heißt das aber auch, der SRC Viernheim würde nun erstmals bei einem Gegner antreten, der hinter ihm in der aktuellen Tabelle steht.

Haben die Viernheimer der RKG am Feiertag eine weitere Niederlage zufügen und ihren ersten eigenen Sieg herbeiführen können? Wir werden zeitnah berichten.

Bonus: ‚SRC 2‘ auswärts beim SV 98 Brötzingen
Kampfrichter: Azer Nezirov (KSV Rimbach)
Kampfstätte: SV 98 Ringerhalle, Wildbader Str. 38, 75179 Pforzheim
Trainer SV 98 Brötzingen: Eduard Reich
Beginn: 20.00 Uhr
Ende: 21.00 Uhr
Der SV 98 Brötzingen war nicht vollständig angetreten. Zwei Gewichtsklassen hatten die Pforzheimer nicht besetzen können, erlaubt ist jedoch nur eine offene Position. Das Reglement sieht für diesen Fall vor, dass (unabhängig vom tatsächlichen Ausgang) der Kampftag mit einer Wertung von 40:0 Zählern für das gegnerische Team berechnet wird. Die möglichen Paarungen wurden (trotzdem) durchgeführt. Erfolgreich für den SRC waren Nils Gerber (Schultersieg), Norman Balz (Techn. Überlegenheit), Kamran Abbasov (Sieg nach Punkten) sowie Pascal Kiefer und Maurice Tandler (kampflos). Dieses Ergebnis beschert der Zweiten Mannschaft des SRC Viernheim den aktuellen zweiten Platz in der Tabelle (Brötzingen Letzter).

Um 21.00 Uhr beendete Kampfrichter Azer Nezirov die Veranstaltung und verkündete das Endergebnis.
Endstand: 0:40 (für den SRC Viernheim)

„Alle in die Waldsporthalle!“– Heimauftakt am Samstagabend für den ‚SRC 1‘

Was haben wir diesem Tag entgegengefiebert – und jetzt ist es endlich so weit: Die Athleten der ‚Ersten Mannschaft‘ des SRC Viernheim starten nun auch zu Hause in die neue Bundesligasaison.

Der erste Heimkampftag ist immer etwas besonderes – und so soll es auch diesmal wieder werden.

Der aktuelle Tabellen-Zweite, der KSV 1910 e.V. Rimbach, wird am Samstag in der Waldsporthalle erwartet. Ein Derby vom Feinsten will der SRC allen Begeisterten des Ringsports dann bieten.

Für dieses Derby benötigt der Verein dringend die Unterstützung seiner Anhänger und Fans. Die Waldsporthalle muss am Samstag zum „Hexenkessel“ werden, die Viernheimer Athleten sollen von Anfang an den Heimvorteil spüren können. Einfach wird das nicht, denn es ist zu erwarten, dass die Gäste aus Rimbach sicherlich zahlreiche eigene Fans mitbringen – und gerade deshalb kommt es auf jede „Viernheimer Stimme“ an.

Der SRC wünscht sich lautstarke Unterstützung von den Tribünen und dem (nach der Pandemie wieder geöffneten) unteren Innenraum und hofft, dass sich viele Zuschauer dieses Spektakel nicht entgehen lassen. Für das leibliche Wohl wird wie immer bestens gesorgt sein. Das rührige vereinseigene Gastro-Team wird sich wieder darum kümmern, dass niemand hungrig oder durstig bleibt.

Die Viernheimer Athleten werden in jedem Fall alles aufbieten, wenn Kampfrichterin Martina Gebel aus Berlin um 19.30 Uhr den ersten Kampf freigibt. Einlass ist um 17.30 Uhr.

Tickets gibt’s an der Abendkasse. Der Eintritt beträgt 10 Euro (Vollzahler). Der ermäßigte Eintrittspreis (Rentner, Studenten, Auszubildende, Jugendliche ab 16 Jahre und Menschen mit Schwerbehinderungen) beträgt 8 Euro für. Kinder bis 15 Jahre erhalten freien Eintritt.

Das Aufbau-Team trifft sich übrigens am Samstag um 10 Uhr vor Ort. Gerade beim Heimauftakt gibt es einiges zu tun und deshalb freut sich der SRC über jede helfende Hand. Dazu gibt es ein besonderes „Schmankerl“: Alle Helfer erhalten als Dankeschön freien Eintritt zur Veranstaltung. Einfach um 10 Uhr vorbeikommen!

Achtung: Am Samstagabend wird es in der Waldsporthalle, wie bereits angekündigt, die Buchungsmöglichkeiten für den Fanbus zum Auswärtskampf bei den ‚Wrestling Tigers Rhein-Nahe‘ (Bad Kreuznach) geben. Der Kampftag ist auf den 8. Oktober terminiert. Der Fahrpreis beträgt 15,- Euro pro Person (Vorkasse am Samstag!). Der SRC bedankt sich bereits heute bei allen Sponsoren in der neuen Saison, insbesondere beim „Sponsor of the Day“: KIA Autohaus Rainer Doll Viernheim. Die Waldsporthalle wird daher am Samstag zur „Automobile-Wiegand-Arena“ werden.

Das „Abenteuer Zweite Bundesliga“ beginnt – Antritt zum Auftakt bei der KG Baienfurt-Ravensburg-Vogt – SRC-Auswärts-Ticker

SRC-Sportchef & Betreuer Sascha Niebler mit seinem Schützling Sebastian Schmidt (Bildmitte: Teamkoordinator Michael Böh)

Die Vorfreude war und ist groß! Was haben wir in den letzten Wochen und Monaten gemeinsam mit Ihnen, liebe Leserinnen und Leser, genau diesem Moment entgegengefiebert: Der SRC Viernheim tritt mit seinen TOP-Athleten in der „Neuen Zweiten Bundesliga“ an. Am Samstag sollte es so weit sein. Der Auftakt, ausgerechnet bei der mit am weitesten entfernten KG Baienfurt-Ravensburg-Vogt: 320km Fahrtstrecke ins oberschwäbische Baienfurt, wo die besagte, ursprünglich aus drei Vereinen zusammengeschlossene, Kampfgemeinschaft ihren Hauptsitz hat. Die Erwartungen waren groß – die Verunsicherungen ebenso. Vor Saisonstart fiel es allen Vereinen schwer, die gegnerischen Mannschaften letztendlich wirklich realistisch einzuschätzen.

Was wir wissen über die KG Baienfurt-Ravensburg-Vogt (im Folgenden „KG“ genannt):

Der Verein war Meister in der Regionalliga BW 2021, kommt also als Aufsteiger in die Zweite Bundeliga. Das Team ist seit Oktober 2017 auf heimischer Matte ungeschlagen. Die KG brachte dem SRC in der Meisterschaftssaison 2019 die einzige Niederlage bei. Für die neue Saison konnte man sich mit Marcel Käppeler (aktueller amtierender Dritter bei den DM 2022!) die Dienste eines starken deutschen Nachwuchsringers sichern. Zusätzlich verfügt die KG mit Adrian Wolny und David Stumpe (Deutscher Vizemeister 2022!) ohnehin schon über eine starke deutsche Achse. Mit Timofei Xenidis und Valerin Toderean stehen ihnen bereits seit Jahren starke ausländische Sportler zur Verfügung. Besonders hervorzuheben ist sicherlich Georgios Pilidis: Er ist aktueller amtierender U23-Weltmeister in seiner Gewichtsklasse 66kg (Freistil) – eine erstaunliche Verpflichtung, die den Schwaben mit dem Griechen hier gelungen ist.

KG-Sportmanager Michael Merk gab vor der Veranstaltung die Parole aus: „Es geht schlicht und einfach um den Klassenerhalt. Diese Saison wird definitiv kein Selbstläufer, wie es in den zurückliegenden Runden zuweilen der Fall war“. Das erinnert uns doch sehr an unser eigenes gestecktes Ziel, welches SRC-Sportchef Sascha Niebler kürzlich formulierte, nämlich einen guten Platz im Mittelfeld anzustreben.

Also, auf nach Baienfurt, wo die Viernheimer Athleten samt Betreuerteam Sascha Niebler und Mirko Hilkert zunächst eine voll besetzte Halle mit sicherlich an die 600 Zuschauer sowie eine für das Heimteam überragende Stimmung erwarten sollte.

Die Ergebnisse im SRC-Auswärts-Ticker:

Kampfrichter: Robert Reitmeir (TSV Aichach 1868 e.V./Regierungsbezirk Schwaben/Bayern)
Kampfstätte: Neue Sporthalle, Inselstr. 3, 88255 Baienfurt
Trainer KG: Michael Merk
Beginn: 19.30 Uhr
Ende: 21.10 Uhr

Kampf 1: Freier Stil. Gewichtsklasse 57kg
Alexander Tonn (KG) – Demian Liutcanov (SRC)
Kampfzeit: 1:37
Wertung: 0:17 Sieg (Techn. Überlegenheit) für Demian Liutcanov

Kampf 2: Griech.-Röm. Stil. Gewichtsklasse 130kg
David Stumpe (KG) – Julian Scheuer (SRC)
Kampfzeit: 6:00
Wertung: 4:0 Sieg nach Punkten für (den Deutschen Vizemeister 2022) Stumpe

Kampf 3: Griech.-Röm. Stil. Gewichtsklasse 61kg
Magomed Makaev (KG) – Christian-Vasile Vagiunic (SRC)
Kampfzeit: 6:00
Wertung: 6:2 Sieg nach Punkten für Makaev

Kampf 4: Freistil. Gewichtsklasse 98kg
Timofei Xenidis (KG) – Sebastian Schmidt (SRC)
Kampfzeit: 6:00
Wertung: 7:2 Sieg nach Punkten für Xenidis

Kampf 5: Freistil. Gewichtsklasse 66kg
Georgios Pilidis (KG) – Richard Vilhelm (SRC)
Kampfzeit: 4:38
Wertung: 16:0 Sieg (Techn. Überlegenheit) für den U23-Weltmeister Pilidis

Pausenstand:
10:4 (für die KG)

Kampf 6: Griech.-Röm. Stil. Gewichtsklasse 86kg
Simon Weißhaar (KG) – Florian Scheuer (SRC)
Kampfzeit: 6:00
Wertung: 2:7 Sieg nach Punkten für Florian Scheuer

Kampf 7: Griech.-Röm. Stil. Gewichtsklasse 71kg
Valeriu Toderean (KG) – Pascal Hilkert (SRC)
Kampfzeit: 2:25
Wertung: 12:0 Sieg (Schultersieg) für Toderean

Kampf 8: Freistil. Gewichtsklasse 80kg
Marcel Käppeler (KG) – Matthias Schmidt (SRC)
Kampfzeit: 6:00
Wertung: 10:1 Sieg nach Punkten für (den Dritten bei den DM 2022) Käppeler

Kampf 9: Freistil. Gewichtsklasse 75kg
Adrian Wolny (KG) – Arkadiusz Böhm (SRC)
Kampfzeit: 3:44
Wertung: 16:0 Sieg (Techn. Überlegenheit) für Tim Wolny

Kampf 10: Griech.-Röm. Stil. Gewichtsklasse 75kg
Benedikt Rebholz (KG) – Vasile Alexandru Dosoftei (SRC)
Kampfzeit: 6:0
Wertung: 0:4 Sieg nach Punkten für Vasile Alexandru Dosoftei

Um 21.10 Uhr beendete Kampfrichter Robert Reitmeir die Veranstaltung und verkündete das Endergebnis.

Endstand:
21:8 (für die KG)

Fazit: Ein emotionaler Kampftag mit einem in der Deutlichkeit sicher nicht zu erwartenden Ausgang für den SRC Viernheim. Eines muss klar anerkannt werden: Der Gesamtsieg ging völlig verdient an die KG.

Den Viernheimer Athleten darf attestiert werden, dass sie sich ausnahmslos wacker geschlagen und alles gegeben haben. Gegen diesen extrem starken Gegner hat dies allerdings nicht ausgereicht. Sicher wäre es mit einem Quäntchen mehr Glück möglich gewesen, den ein oder anderen Kampf enger zu gestalten oder gar zu drehen; ein Gesamtsieg gegen die KG wäre aber dennoch damit nicht möglich gewesen.
Auch unsere Lokalhelden und Publikumslieblinge Pascal Hilkert, Matthias und Sebastian Schmidt sowie Julian Scheuer gingen leider leer aus. Punkte erzielten lediglich Florian Scheuer, Vasile Alexandru Dosoftei und unser moldawischer Neuzugang Demian Liutcanov.

Nun stehen wir noch ganz am Anfang der Saison. Gerade einmal der erste Kampftag liegt hinter uns. Die Runde ist lang und noch viele weitere Kampftage werden folgen. Der nächste steht schon direkt an – zu Hause geht es bereits am kommenden Samstag weiter. Dann lautet die Paarung in der Waldsporthalle: SRC Viernheim 1 gegen den KSV 1910 e.V. Rimbach. Für dieses Derby benötigt der SRC dringend die Unterstützung seiner Anhänger und Fans. Die Waldsporthalle muss am Samstag zum „Hexenkessel“ werden, ähnlich wie es die Sporthalle in Baienfurt am vergangenen Samstag war. Zudem wird der KSV Rimbach sicherlich zahlreiche eigene Fans mitbringen und gerade deshalb kommt es auf jede „Viernheimer Stimme“ an. Kampfbeginn ist um 19.30 Uhr.

Jahreshauptversammlung am 03.Juni 2022
„Zeppelinstube Viernheim“

19:00 Uhr

Tagesordnungspunkte

  1. Begrüßung und Bericht durch den 1. Vorsitzenden
    -Ehrungen von Mitgliedern für 25 Jahre Mitgliedschaft-
  2. Bericht 2021 des Vorstandes Geschäftswesen
    -Ehrungen von Mitgliedern für 25 Jahre Mitgliedschaft-
  3. Bericht 2021 des Vorstandes Sport
    -Ehrungen von Mitgliedern für 25 Jahre Mitgliedschaft-
  4. Bericht 2021 des Vorstandes Kassenwesen
    -Ehrungen von Mitgliedern für 25 Jahre Mitgliedschaft-
  5. Bericht 2021 der Kassenprüfer
    -Ehrungen von Mitgliedern für 25 Jahre Mitgliedschaft-
  6. Aussprache über Berichte
  7. Entlastung des Vorstandes
  8. Entlastung des Hauptkassiers
  9. Anträge
  10. Wahl des 1. Vorsitzenden – Amtszeit bis 2024
  11. Wahl des Vorstandes Geschäftswesen – Amtszeit bis 2024
  12. Wahl des Schriftführers – Amtszeit bis 2024
  13. Wahl Team Marketig – Amtszeit bis 2024
  14. Verschiedenes/Freie Aussprache

Bei der diesjährigen JHV werden wir die Mitglieder ehren, die aktuell nur die 25 jährige Mitgliedschaft er-
reicht haben. Die Ehrungen der Mitglieder für 40 Jahre Mitgliedschaft werden an der diesjährigen Man-
schaftsvorstellung durchgeführt.

Anträge sind bis spätestens 27.Mai 2022 einzureichen
Peter Neuß – Dürkheimerstraße 10
Um zahlreiches Erscheinen wird gebeten.
gez.
Der Vorstand

‘SCHULTERSIEG‘ – SRC Inside [Neue Serie] Heute: Warum eigentlich ein Marketingteam?


Ein erfolgreicher Sportverein steht immer auf mehreren Säulen. Nicht allein die Akteure selbst auf
dem Platz (oder auf der Matte) sind es, die einen Verein erfolgreich machen. Dazu benötigt es
mehr. Da sind zum einen die Fans. Was wäre ein Sportverein ohne Fans? Undenkbar wie ein Auto
ohne Räder. Und dann gibt es natürlich noch den Motor (oder auch Antreiber) des Vereins – in der
Regel der Vorstand. Nun fehlt aber letztendlich noch eine Zutat, damit alles läuft und ineinander
greift: Wenn wir bei unserer bildhaften Darstellung bleiben, nennen wir sie hier schlicht den
Kraftstoff. Und der muss irgendwoher kommen. Anders ausgedrückt: „Ohne Moss, nichts los“.
Deshalb sind eine der wichtigsten Säulen eines erfolgreichen Vereins seine Sponsoren. Es ist
nicht übertrieben zu sagen, dass ohne Sponsoren ein Verein schlicht und ergreifend nicht
funktionieren würde. Egal, welche Sportart, egal welche Liga. Dies wird oftmals unterschätzt, lässt
sich jedoch mit einer sehr einfach formulierten Frage ganz leicht verdeutlichen: „Wo soll die Knete
denn herkommen?“.

Zurück zur Eingangsfrage: Wozu also ein Marketingteam? Die Sponsoren wollen gewonnen und
für den Vereinssport begeistert werden. Da sind ganz schön viel Kleinarbeit und unzählige
Gespräche notwendig. Gleichzeitig geht es auch darum, den Sponsoren einen gewissen
„Gegenwert“ für ihre erbrachten Leistungen zur Verfügung zu stellen. Zurück zum SRC Viernheim:
Eine eigens vom Vorstand allein zu diesem Zweck eingesetzte Gruppe kümmert sich um genau
diesen und viele weitere Belange.
So traf sich also kürzlich das SRC-Marketingteam, um sich selbst untereinander auf den neuesten
Stand zu bringen und zu eruieren, wie man weiter verfahren will. Aktuell befindet sich der Verein,
bedingt durch den Abschied aus der Ersten Bundesliga, natürlich in einer unsicheren Phase. Und
so lautete die große Frage des Abends: Bleiben die Sponsoren an Bord? Und ja, es gab hier
bereits viel Positives zu vermelden. Nach jetzigem Stand werden wohl viele Sponsoren ihr
Engagement beim SRC Viernheim verlängern – und das ist unter diesen Voraussetzungen nun
wirklich nicht selbstverständlich. Da durfte sich das Marketingteam auch mal selbst auf die
Schulter klopfen und bekennen, man hat in den letzten Jahren offensichtlich alles richtig gemacht.

Eine Tatsache, die auch für Sportchef Sascha Niebler von großer Bedeutung ist. Stehen für ihn
doch aktuell Verhandlungen mit Athleten für den Kader der kommenden Saison an. Gut zu wissen
also, wie viel Geld man ausgeben darf… Kaderplanung – ein Thema übrigens, daß wir bald in
einem kommenden „Schultersieg – SRC Inside“ behandeln wollen.
Es geht beim Marketingteam nicht nur ums (große) Geld. Andere Dinge mögen daneben eher
banal klingen, aber das sind sie keineswegs. Letztendlich unterstützt das Marketingteam auch den
strategischen Einkauf von Verpflegung für Veranstaltungen des Vereins aller Art (z.B. an
Kampftagen ).

Das Marketingteam diskutierte an dem Abend u.a. auch darüber, wie man sich treuen Sponsoren
einmal in besonderer Weise erkenntlich zeigen könnte. Die Ideensammlung hierzu war
weitreichend und ging von einem besonderen Präsent bis hin zu einer eigenen Veranstaltung mit
diesem Zweck.
Es war auch wieder einmal an der Zeit, das Aufgabenportfolio zu verteilen: Wer ist wofür
zuständig? Wer „pflegt“ welche Sponsoren? Wer verhandelt abschließend? Wer ist wofür
unterschriftsbefugt? Wer ist Mittelsmann zum Vorstandsvorsitzenden, wer zum Kassier? Wer
übernimmt das sog. Backoffice, in dem die Fäden zusammenlaufen und alles dokumentiert wird?
In der Tat sind es viele auf den ersten Blick kleine Dinge, denen sich das Marketingteam annimmt.

So lautete ein nicht minder wichtiger und schon gar nicht uninteressanter Tagesordnungspunkt:
„Fanartikel“. Das wird die Fans des SRC Viernheims sicher aufhorchen lassen, denn man darf
gespannt sein, welche neuen „Gimmicks“ das Marketingteam für die kommende Saison auflegen
wird.


Gleichzeitig bleibt natürlich auch der Vereinsvorstand nicht untätig, denn wie bereits erwähnt, nur
wenn alle Rädchen richtig ineinander greifen, läuft das Getriebe.
Auch der Vorstand des SRC hatte sich inzwischen getroffen und sich folgender Themen
angenommen:


Terminlage 2. Bundesliga, Jahreshauptversammlung (Hinweis: diese ist für den 3. Juni
vorgesehen), Neuwahlen, Ehrungen verdienter Mitglieder, Stadtfest Viernheim, Saisoneröffnung
mit Mannschaftsvorstellung, Jugendarbeit, Kaderplanung, Vertragsverlängerungen sowie ein
mögliches Zeltlager im Juli.


Näher soll an dieser Stelle hierauf gar nicht eingegangen werden, denn schließlich gilt diese Folge
von „Schultersieg – SRC Inside“ dem Marketingteam.
Abschließend möchte sich der Verein auf das Herzlichste bei seinen – teilweise langjährigen
Sponsoren – für deren Treue und Unterstützung bedanken. Dieser Dank gilt ebenso allen Gönnern
und Unterstützern, egal wie groß oder klein deren Hilfe ist. Der SRC Viernheim weiß, dass all dies
von Herzen kommt!

‘SCHULTERSIEG‘ – SRC Inside [Neue Serie]
Heute: Wer ist Dieter Singer?


Heute fragen wir in unserer kleinen neuen Serie: „Wer ist Dieter Singer?“
Es ist an der Zeit, auch einmal die auf die Gruppe von Sportfreunden einzugehen, ohne die keine
Wettkämpfe auf der Matte möglich wären. Die Rede ist natürlich von den Kampfrichtern.
Sie stellen sich während der Verbandsrunde Wochenende für Wochenende in den Dienst unseres
schönen Ringkampfsports und sind über das Jahr verteilt auch auf allen Meisterschaften und
Turnieren der verschiedenen Altersklassen präsent.
Es ist nicht immer ein leichter Job, aber niemand von ihnen möchte ihn missen – immer nah dran
am Geschehen, meist sogar mittendrin. Die Kampfrichter sind neben den Ringern, den Trainern
und Betreuern , Funktionären und Fans ein Teil der kleinen, aber feinen “Ringer-Familie”.
Nehmen wir eines gleich vorweg: Dieter Singer ist einer von ihnen: Kampfrichter beim
Nordbadischen Ringerverband. Und er ist einer von uns: Ein echter SRC’ler.
Hätten Sie’s gewusst, dass wir einen Kampfrichter in unseren Reihen haben? Nein? Dann lesen
Sie hier weiter…

Wer also ist Dieter Singer? Fragen wir ihn selbst, haben wir uns gedacht – und erfahren so mehr
über seinen Werdegang und die Motivationslage. Zugleich möchten wir für dieses spannende und
wichtige Ehrenamt im Sport werben. Vielleicht können sich noch mehr junge Menschen für diesen
„Job“ begeistern.

Lieber Dieter, wie kamst Du zum SRC Viernheim?
Da meine Kinder Jenny und Daniel mehrere Jahre am Schülertraining bei Helmut Lohrbächer und
Josef Niebler teilnahmen, und Daniel ab 2012 für die erste Mannschaft des SRC startete, folgte ich
ihm 2013 als Kampfrichter nach.
Was magst Du am SRC Viernheim am meisten?
Viele ehemalige aktive Sportler halten dem Verein die Treue und sorgen damit für ein familiär-
freundschaftliches Verhältnis in geselligem Rahmen. Die Geselligkeit, gemeinsame
Unternehmungen und das Zusammengehörigkeitsgefühl.

Wie bist Du zum Ringen gekommen und was ist der Grund, warum Du beim Ringen geblieben
bist?
Zum Ringen kam ich damals durch Freunde. Später kam ich durch meine Kinder wieder zum
Ringsport zurück.

Wann hast Du mit dem Ringen angefangen?
Mit 8 Jahren habe ich beim RSC Laudenbach angefangen und mit 17 Jahren wieder aufgehört.
Hast Du jemals bereut, als aktiver Athlet aufgehört zu haben?
Nein.

Seit wann bist du Kampfrichter?
Kampfrichter bin ich seit 2010, für den SRC seit 2013.
Was hat dich dazu bewogen, Kampfrichter zu werden?
Kampfrichter zu werden und selbst Kämpfe zu leiten, hat mich fasziniert. Nach einem Gespräch
mit Hardy Stüber [Anm.: NBRV-Präsidium] war klar, dass ich es tue und so hat er mich zu einem
Lehrgang eingeladen.

Wie lief die Ausbildung zum Kampfrichter?
Am Anfang stand das Erlernen der Regeln und die Ausbildung auf der Matte im Vordergrund. Die
Kampfrichterkollegen haben es mir durch ihre Erfahrung leichter gemacht, auf der Matte die
richtigen Entscheidungen zu treffen.

Gibt es viele Fortbildungen, die man als Kampfrichter besuchen muss?
Am Anfang heißt es, die Regeln kennenzulernen. Dazu haben wir Kampfrichter unseren
Kampfrichterlehrgang. Dort wird eine schriftliche Prüfung geschrieben. Desweiteren werden
Kampfrichterabende vor der Hin- und Rückrunde abgehalten.

Haben sich viele Regeln verändert, seit Du das Amt ausübst?
Regeländerungen hat es viele gegeben, dadurch wurde das Ringen attraktiver.
Was würdest Du am Ringsport am ehesten ändern, wenn Du es könntest?
Die Passivitätsverwarnungen bei Freistil und Greco angleichen.

Warum sieht man Dich (fast) nie bei unseren Heimkämpfen? [zwinker]
Weil ich zeitgleich als Kampfrichter oft unterwegs bin.

Nimmt man während der Kämpfe Notiz davon, wenn sich Trainer und Betreuer vom Mattenrand
aus (oder auch die Zuschauer) manchmal unangemessen äußern und wie geht man damit um?
In erster Linie ist man auf seine Kämpfe fokussiert. Aufgrund der Nähe von Trainern oder
Betreuern zur Matte bekommt man schon recht viel mit, versucht dann zuerst einmal die
Emotionen herauszunehmen und zu beruhigen. Die Zuschauer blendet man weitestgehend aus.
Zugegeben, es prallen nicht alle Verbalattacken einfach an einem ab.

Bekommt man auch mal etwas „Nettes“ gesagt?
Hin und wieder.

Wie entspannst Du Dich, abseits der Matte?
Durch Spaziergänge mit meiner Frau Antje.

Was würdest Du Nachwuchs-Kandidaten für das Kampfrichter-Amt raten?
Das Kampfrichteramt als wichtige Aufgabe zu sehen, um unseren Sport weiter ausüben zu
können.

Welche „Erfolge“ hast du als Kampfrichter bisher erreicht?
Mein Einsatz bei den German Masters in Ladenburg 2013. Ein Erfolg ist es aber auch, wenn die
Kämpfe auf der Matte fair und sportlich verlaufen.

Was war bisher Dein schönster Kampf, oder dein schönstes Erlebnis als Kampfrichter?
Es gab viele schöne Kämpfe, die ich geleitet habe, weshalb ich keine hervorheben möchte. Ein
schönes Erlebnis fand auf einem Schülerturnier in der Klasse bis 21 kg statt, als eine Mutter ihren
Sohn aus der gefährlichen Lage befreite, in dem sie seinen Gegner einfach von ihrem Sohn
weghob.

Lieber Dieter, der SRC Viernheim dankt Dir sehr herzlich für dieses aufschlussreiche Gespräch
und die spannenden Einblicke in Deine höchst interessante Tätigkeit.
Der Verein wünscht Dir, dass Dir Deine Arbeit als Kampfrichter auch weiterhin so viel Spass
bereitet und Du dabei noch lange auf der Matte (und beim SRC) zu sehen sein wirst.
Insbesondere, dass bei den Kämpfen immer alles fair und sportlich abläuft.
Vielleicht sieht mancher Zuschauer das Kampfrichter-Amt künftig mit anderen Augen oder der ein
oder andere Leser erwägt sogar, sich näher damit auseinanderzusetzen.
Persönlich wünscht Dir Deine SRC-Familie weiterhin viel Gesundheit und viel Freude mit und an
Deiner Familie. Danke, Dieter!

‘KRAFTRAUM‘ – SRC Inside [Neue Serie] Heute: Vorstandssitzung beim SRC

Turnus- und satzungsgemäß traf sich die Vorstandschaft des SRC Viernheim 1896 e.V. zu ihrer
ersten Sitzung im neuen Jahr, zu der der 1. Vorsitzende Peter Neuß fristgerecht eingeladen hatte.
Als der Termin in Planung ging, war die gegenwärtige Pandemielage noch nicht absehbar
gewesen, und so hatte man sich entschieden, die Sitzung online abzuhalten. Es galt, eine
vielfältige und umfangeiche Tagesordnung abzuarbeiten.

Zunächst begrüßte der Vorsitzende die Teilnehmer. Anschließend wurde eine Schweigeminute für
die verstorbenen Mitglieder des vergangenen Jahres eingelegt. Anschließend wurde das Protokoll
der vorangegangenen Sitzung besprochen und einstimmig genehmigt.
Im Folgenden ging um es die in 2022 anstehenden Termine. Dazu gehört nicht nur die Hauptrunde
der 2. Bundesliga, die im Herbst startet, sondern viele weitere Unternehmungen mehr.
So plant man für Sommer des Jahres wieder ein großes Jugendturnier in Viernheim. Auch wurden
erste Vorbereitungen für die Jahreshauptversammlung 2022 getroffen, in der u.a. auch die
Besetzung einiger Vorstandsämter mit Neuwahlen turnusgemäß ansteht.
Auch der Rahmen eines Ehrungsabends wurde ausführlich diskutiert. Dabei sollen viele
langjährige Mitglieder für ihre Verdienste geehrt werden. Eine solche Veranstaltung wurde in den
vergangenen beiden Jahren aus Gründen der Pandemie ausgesetzt und soll nun nachgeholt
werden.
Die Stadt Viernheim wird 2022 wieder das beliebte Stadtfest durchführen. Aufgabe des Vorstands
ist hier, ein organisatorisches Gerüst für eine Teilnahme des SRC abzustecken.
Die Vorstandschaft wird einen Jahreskalender mit allen wichtigen Terminen (lokal, regional und
überregional) erstellen und veröffentlichen. Div. Landesmeisterschaften, eine
Mannschaftsvorstellung sowie eine Weihnachtsfeier runden das Terminprogramm des SRC ab.
Jugendleiterin Sandra Gerber berichtete über die Jugendarbeit des Vereins. Derzeit befinden sich
viele Kinder im Jugendtraining. Leider hat die Pandemie auch vor dem SRC keinen Halt gemacht.
Daher sind die meisten Kinder aktuell Neueinsteiger in den Ringsport und die Gruppe muss
letztendlich nahezu neu aufgestellt werden.
Wie schon in der letzten Saison ist man, was die Teilnahme an Verbandsrunden angeht, offen
gegenüber „Kampfgemeinschaften“. Zuletzt gab es eine solche Gemeinschaft mit Ziegelhausen.
Bei den „Bambinis“ hat aktuell ein Trainerwechsel stattgefunden. Die bisherige Trainerin, Claudia
Bothe, hat ihre langjährige Tätigkeit nun beendet, wofür ihr die Vorstandschaft Respekt und große
Dankbarkeit aussprach.
Wie bereits erwähnt, stehen bei der Jugend in 2022 div. Landesmeisterschaften an.
Aus Wettkampf-Sicht konnte Sandra Gerber mitteilen, dass die beiden SRC-Nachwuchstalente
Lilly Böh und Romy Michael in Kürze an den „Saarland Ladies Open“ teilnehmen werden. Die
Vorstandschaft wünscht beiden Athletinnen viel Erfolg. Selbstverständlich wird an dieser Stelle
hierüber berichtet werden. Außerdem informierte die Jugendleiterin, dass Lilly Böh die Ehre zuteil
wurde, zu einem „Nationalmannschafts-Lehrgang“ auf dem Feldberg eingeladen worden zu sein
(wir berichteten bereits).
Interessiert lauschten die Vorstände den Ausführungen von Sportchef Sascha Niebler. Er gab
Informationen zu Umsetzung und Aufbau der 2. Bundesliga, in der sich die 1. Mannschaft des SRC
in der kommenden Saison platzieren konnte.
Niebler hatte auch bereits erste Details zur Kaderplanung, insb. zu Vertragsverlängerungen und
Neuverpflichtungen hierfür im Gepäck.


Wer und was diesbezüglich in der kommenden Saison auf den SRC zukommt, und wie sich die
neue Liga aufstellt, darüber soll ich einem kommenden ‘KRAFTRAUM – SRC Inside‘ berichtet
werden.

Am Ende des Abends sprachen die Teilnehmer ihre Hoffnung aus, künftige Sitzungen wieder
persönlich und in geselliger Runde abhalten zu können.

Abenteuer Bundesliga – Der etwas andere Jahresrückblick – Die Verantwortlichen kommen zu Wort – SRC Viernheim

Viernheim (SRC) – Was war das nur für ein Jahr für unseren SRC Viernheim: Eine Achterbahnfahrt mit Höhen und Tiefen. Die begann bereits im November 2019. Groß war der Jubel beim Verein gewesen. Man hatte alles klar gemacht: Beim Lokalderby in Schriesheim (und sodann gegen den direkten Verfolger Tennenbronn) feierten die SRC-Athleten den Meistertitel und schafften damit erstmals den Aufstieg in die erste Bundesliga.

Gleichzeitig wurde dem Verein die Ausrichtung der Deutschen Meisterschaften 2021 der weiblichen Jugend übertragen. Außerdem begannen die Vorbereitungen für das 125-jährige Bestehen des SRC. Doch schnell kam die erste Ernüchterung: Corona sollte das alles zunichte machen. Die Bundesligasaison wurde storniert, die Titelkämpfe abgesagt und das Jubiläum konnte der Verein nur in kleinem Rahmen feiern.

Dann der zweite Anlauf in 2021. Das Abenteuer konnte beginnen. Doch auch hier wurden die Erwartungen schnell gedämpft. Man war in die sog. „Todesgruppe“ gelost worden. Die Kämpfe in der starken Bundesliga-Südost würden eine große sportliche, wie auch logistische Herausforderung werden.

Ebenso die Hygiene-Maßnahmen beim Training und bei den Wettkämpfen sowie die mehrfach wechselnden Vorgaben für den Zuschauer-Einlass, denn Corona würde auch 2021 kein Einsehen mit der Durchführung eines unkomplizierten Sportbetriebes haben.

Schnell wurden die ersten Stimmen laut: Würde der kleine, junge Kader um Trainer Michael Böh und Sportchef Sascha Niebler diese Herausforderung überhaupt überstehen können? Das Ziel des Vereinsvorsitzenden Peter Neuß konnte demnach nur lauten, alles zu geben, um Zuschauern, Fans und Sponsoren durchweg hochkarätiges Ringen zu bieten.

Zum großen Glück blieben die Sponsoren an Bord, und die Fans hielten dem Verein die Treue. Dafür ist der SRC unendlich dankbar!

Doch jetzt ist es an der Zeit, zurück (und vielleicht auch nach vorne) zu blicken, und dafür sollen jenen drei Herren, die das am besten können, nun zu Wort kommen: Vorsitzender Peter Neuß, Sportchef Sascha Niebler und Trainer Michael Böh.

Vereinsvorsitzender Peter Neuß

„Das Jahr 2021 geht langsam dem Ende entgegen. Es ist das zweite Jahr unter dem Eindruck der Corona-Pandemie, und das Vereinsleben war vor einem Jahr in den Dornröschenschlaf gefallen.

Im Frühjahr dieses Jahres aber war abzusehen, dass durch die zur Verfügung stehenden Impfstoffe ein Sportbetrieb wieder möglich war, und der Verein konnte die Bundesligasaison im 125-ten Jahr seines Bestehens planen.

Im September konnten wir dann den ersten Heimkampf in der Waldsporthalle präsentieren.

Mich hat es besonders gefreut, dass die Athleten, die sich den Aufstieg 2019 in die höchste Ligaklasse erkämpft haben, dort auch ihre Visitenkarte abgeben konnten.

Letztendlich war die Bundesliga eine Nummer zu groß und zum Ende der Saison stand fest, dass der SRC im nächsten Jahr in der 2. Bundesliga antreten wird.

Dennoch war es für die Athleten und die Vereinsverantwortlichen eine Freude, dass die Unterstützung von den Fans immer da war.

Besonders toll war auch die Disziplin von Euch, die doch sehr strengen Corona-Maßnahmen in der Halle so mitzutragen.

Somit habt Ihr den Sportlern und dem Verein geholfen, die Rundenkämpfe in der Halle überhaupt zu ermöglichen.

Jetzt zum Ende des Jahres wünsche ich Euch und Euren Familien eine ruhige besinnliche Zeit. Bleibt gesund und kommt gut ins neue Jahr.“

Sportvorstand Sascha Niebler

Aus sportlicher Sicht: „Nachdem klar war, dass die 1. Liga neu strukturiert bzw. eingeteilt wird (aus drei wurden vier Ligen) und unsere Gruppengegner feststanden, mussten die Ziele neu formuliert werden. Als Aufsteiger ist es bekanntlich immer schwer, in der nächsthöheren Liga Fuß zu fassen, aber die Gruppe, die uns dann erwartete, war aus sportlicher Sicht das absolute Hammerlos. Dass als Team gegen diese „Übermannschaften“ nicht viel auszurichten ist, war den Verantwortlichen und Sportlern nach Bekanntgabe der Gruppen klar. Deshalb war es unser Ziel, dass jeder Sportler das bestmögliche Ergebnis für sich erkämpft. Kein Taktieren und auf eine knappe Niederlage kämpfen, weil die anderen Kollegen die Kohlen dann aus dem Feuer holen werden. Einfach nur Vollgas. Und das haben unsere Jungs aus meiner Sicht bravourös gemeistert. Jeder einzelne ist in jedem Kampf an sein Limit gegangen und hat versucht, das Bestmögliche herauszuholen. Auf unsere Jungs, ihr Engagement und ihren Einsatz bin ich stolz und gleichzeitig froh, dass wir eine solche Truppe haben, die auch kameradschaftlich „1a“ ist.“

Sportvorstand Sascha Niebler

Corona-Saison: „Nachdem wir im letzten Jahr (Saison 2020/21) aufgrund der ungewissen Lage (Corona) pausiert haben, wollten und mussten wir in diesem Jahr unsere Premieren-Saison in der 1. Bundesliga abliefern. Leider wurden die Landesverordnungen aufgrund der jeweiligen Lage immer wieder verschärft, was uns die Ausrichtung der Kämpfe enorm erschwert hat. Die Durchführung einer regulären Saison bedeutet schon sehr viel Aufwand, aber die Durchführung einer Saison unter Corona-Bedingungen rein ehrenamtlich, ist eigentlich kaum zu stemmen. Der Verwaltungs- und Organisationsaufwand war um ein Vielfaches höher als in den „normalen“ Saisons.“

Sportvorstand Sascha Niebler

Sponsoren und Förderer: „An dieser Stelle möchte ich mich ganz herzlich bei allen Sponsoren und Förderern des Viernheimer Ringsports recht herzlich bedanken. Wir haben zahlreiche kleine familiäre Betriebe als Partner, und gerade diese hat es in der aktuellen Situation teilweise hart getroffen. Deshalb ist es umso beachtlicher und erstaunlicher, dass sie uns weiterhin die Treue halten. Vielen Dank!“

Sportvorstand Sascha Niebler

Helfer und Ehrenamt: „Leider mussten wir feststellen, dass uns durch die einjährige Pause aufgrund der Corona-Pandemie einige Helfer komplett weggebrochen sind oder nur noch sehr eingeschränkt zur Verfügung standen. Es wäre schön, wenn sich dies zukünftig wieder ändern und sich dadurch die Arbeit auf mehrere Schultern verteilen würde. Bei allen Helfern, die uns nach wie vor unterstützen, möchte ich mich ganz herzlich bedanken.“

Trainer Michael Böh

Alles in allem bin ich mit der Gesamtleistung sehr zufrieden.

„Dass wir in diese Hammergruppe gelost wurden, war zwar unglücklich, jedoch haben wir Woche für Woche 100% gegeben. Jeder, der bei den Kämpfen anwesend war, hatte sich davon überzeugen können, dass hier ein geschlossenes Team auf der Matte steht. Dies lag nicht nur an den Brüderpaaren, sondern vor allem an der Harmonie im gesamten Team zwischen Sportlern, Betreuern, Funktionären und nicht zuletzt der medizinischen Betreuung. Was natürlich noch erwähnt werden muss, sind unsere Verletzungen, die wir nicht kompensieren konnten und uns den ein oder anderen möglichen Punkt gekostet haben. Ein großer Dank an unsere Ersatz-Athleten Norman Balz und Marco Schmitt, die sich jede Woche in den Dienst der Mannschaft stellten und gegen Top-Athleten kämpfen mussten.

Auf diesem Wege noch gute Besserung an unsere Verletzten!

Noch zu erwähnen ist die Leistung unserer zweiten Mannschaft; diese hätte dieses Jahr um den Aufstieg in die Oberliga kämpfen können. Da wir jedoch einige Sportler aus der zweiten in die erste Mannschaft holen mussten, konnten wir an den Aufstiegskämpfen nicht teilnehmen. Hierbei noch ein großes Lob an das gesamte Team!“

Was hatten wir eingangs festgehalten? Der SRC Viernheim wollte den Sponsoren und Fans schönen, spannenden und attraktiven Ringsport bieten. Gesagt – getan! Mission erfüllt!

Und so bleibt die Erkenntnis, alles versucht und das Beste gegeben zu haben. Halten wir also fest: Rundum eine bärenstarke Leistung des Vereins!

Der Blick bleibt nach vorne gerichtet. Es wartet in 2022 das nächste große Abenteuer:

Ein Neuanfang in der neu geschaffenen Zweiten Bundesliga.

Dort wird der Verein sicherlich seinen Weg finden und auch gehen!

Der SRC Viernheim wünscht sich, dass Fans, Sponsoren und Förderer auch bei diesem kommenden Kapitel der Vereinsgesichte dem SRC die Treue halten und ihn weiterhin unterstützen, damit auch in den nächsten 125 Jahren in Viernheim toller Ringsport geboten werden kann.

In diesem Sinne wünscht der SRC Viernheim allen einen guten Start ins Jahr 2022 sowie insbesondere viel Gesundheit. Möge das kommende Jahr ein Stück Normalität in unsere Leben zurückbringen.


Saisonfinale – Showdown in der Bundesliga – Viernheimer Athleten wachsen über sich hinaus – Der SRC Viernheim lässt den Tabellenführer SV Wacker Burghausen alt aussehen

Foto: SRC

Viernheim (SRC/MZ) – Das Aufbau-Team des SRC Viernheim hatte die Waldsporthalle wieder gekonnt in die Ringer-Arena verwandelt. Und auch das Gastro-Team des Vereins stand bereit, um allen Zuschauern, Fans und Sponsoren unter den corona-bedingten Auflagen und Einschränkungen einen möglichst angenehmen Aufenthalt zu bereiten.

Alles war bestens vorbereitet, der nahezu ungeschlagene Spitzenreiter und unangefochtene Tabellenführer SV Wacker Burghausen aus dem 500km entfernten Landkreis Altötting in Oberbayern konnte kommen.

Der Hinkampf, der auswärts am 30. Oktober stattgefunden hatte, endete mit 27:4 erwartungsgemäß deutlich für Burghausen.

Matthias Schmidt und Arkadiusz Böhm hatten damals die Punkte für Viernheim geholt; die weiteren acht Kämpfe waren verloren gegangen.

Gespannt blickte der SRC Viernheim auf die Aufstellung der Gäste. Ebenso gespannt durfte man im Vorfeld sein, welche Athleten sich nach dem Stilwechsel zwischen Hin- und Rückrunde erneut gegenüberstehen würden.

So könnte Arkadiusz Böhm wieder auf Mansur Dakiev treffen. Den Hinkampf hatte Arkadiusz Böhm mit 3:6 nach Punkten für sich entscheiden können.

Coach Michael Böh hatte als Ziel für den letzten Kampftag ausgegeben, sich mit guten Leistungen der jungen SRC-Mannschaft von ihren treuen Fans und Sponsoren aus der Saison zu verabschieden, bevor es 2022 in der Zweiten Liga einen Neuanfang geben wird.

Sportchef Sascha Niebler sagte im Vorfeld der Veranstaltung: „Die Viernheimer Athleten werden am Samstag alles geben, um den Zuschauern hochkarätiges Ringen zu bieten und den ein oder anderen Kampf für sich zu entscheiden“.

Mehr als das sollte eintreffen: Die ca. 150 Fans und Zuschauer, die sich das Abschluss-Spektakel trotz der durch die Pandemie erschwerten Bedingungen nicht entgehen lassen wollten, sollten nicht enttäuscht werden. Ja, es würde sie gar eine kleine Sensation erwarten. Doch dazu später mehr…

Kampfrichter: Ralf Schneider (KSV Lauffen am Neckar)

Trainer Burghausen: Eugen Ponomartschuk

Pünktlich um 18.45 Uhr bat Moderator Francesco Limonciello auf Geheiß von Kampfrichter Ralf Schneider die Athleten beider Teams zum öffentlichen Wiegen. Limonciello gab die Tagesgewichte an die Zuschauer weiter.

Kurz vor 19.30 Uhr eröffnete Limonciello die Veranstaltung offiziell. Er begrüßte die Zuschauer und Fans. Als Ehrengäste hieß er die Ehrenvorstände Peter Behringer und Jürgen Schneider willkommen. Ein besonderer Dank ging an den „Sponsor Of The Day“: Küchen mit Biss – das Küchenstudio von Thomas Buttler im Herzen von Viernheim.

Sascha Niebler bedankte sich stellvertretend für die vielen in der Organisation tätigen Helfer bei Christina Beringer sowie beim Maltester Hilfsdienst, bei Fritz und Marc Häffner und Laura Falkenstein.

Anschließend erfolgte unter den Klängen des Safri Duo der Einmarsch der beiden Mannschaften. Nun endlich erfuhr man also auch die jeweiligen Paarungen des Abends.

Matte frei für den Showdown in der Bundesliga: SRC Viernheim gegen Wacker Burghausen

Kampf 1: Griech.-röm. Stil. Gewichtsklasse 57kg

Cristian-Vasile Vagiunic (SRC) – Erwin Kosbar (Burghausen)

Infos zu Kobsar: Jahrgang 2000, Nationalität Deutsch

Kobsar preschte sofort vor. Mehrfach gelang es Vagiunic jedoch schon sehr früh, seinen Gegner mit tollen Paraden zu überraschen. Die Zuschauer bekamen einen Kampf mit hohem Tempo zu sehen. Schnell stand es 10:0 für den SRC-Athleten. Dem (und sich) setzte Vagiunic nach nur 1 Min. und 12 Sek. das Krönchen auf. Tolle Leistung zum Auftakt. So konnte es weitergehen…

Wertung: 16:0 Sieg (Techn. Überlegenheit) für Cristian-Vasile Vagiunic

Kampf 2: Freier Stil. Gewichtsklasse 130kg

Sebastian Schmidt (SRC) – Erik Sven Thiele (Burghausen)

Am 8. Kampftag gegen den Schorndorfer Fatih Yasarli hatte sich Schmidt an der Schulter verletzt und musste unter starken Schmerzen aufgeben. Infolgedessen konnte Schmidt erneut nicht antreten und der SRC musste die Klasse weiterhin unbesetzt lassen. Vier Zähler für das Burghausener Punktekonto.

Wertung: –

Kampf 3: Freier Stil. Gewichtsklasse 61kg

Vasyl Ilnytskyi (SRC) – Valentin Turovskij (Burghausen)

Infos zu Turovskij: Jahrgang 20021, Nationalität Deutsch

Nach einem ersten erfolglosen Griff des Gegners zum Auftakt des Kampfes nahm Ilnytskyi sofort das Zepter in die eigene Hand. Nach einem überragenden Wurf stand es bereits 6:0, bald schon 12:0 für den SRC-Athleten. Leichtgängig ließ Ilnytskyi dem Gast in dem nur 2 Min. und 10 Sek. dauernden Kampf keine Chance. Eine begeisternde Leistung, die Lust auf mehr machte…

Wertung: 16:0 Sieg (Techn. Überlegenheit) für Vasyl Ilnytskyi

Kampf 4: Griech.-röm. Stil. Gewichtsklasse 98kg

Julian Scheuer (SRC) – Ramsin Azizsir (Burghausen)

Infos zu Azizsir: Jahrgang 1991, Nationalität Deutsch, Achter bei EM 2019, Fünfter bei EM 2018, Erster bei DM 2018

Mit einem schweren Gegner (auch, was das Körpergewicht anging) bekam es sodann Julian Scheuer zu tun. Dennoch legte Scheuer einen starken Auftritt hin. Zunächst schien er mit Azizsir gut mithalten zu können. Dann jedoch geriet er durch angezeigte Passivität in Bodenlage, aus der heraus er sich der Übermacht des Burghausener Athleten nicht mehr erwehren konnte.

Wertung: 0:15 Sieg (Techn. Überlegenheit) für Azizsir

Kampf 5: Griech.-röm. Stil. Gewichtsklasse 66kg

Pascal Hilkert (SRC) – Fabian Schmitt (Burghausen)

Infos zu Schmitt: Jahrgang 1992, Nationalität Deutsch, Fünfter bei EM 2021, Erster bei DM 2018 u. 2019

Pascal Hilkert traf auf den starken Ringer Fabian Schmitt. Die Zuschauer, die den Kampf lautstark mitgingen, bekamen herausragendes Ringen zu sehen. Hilkert und Schmitt – zwei, die sich nichts zu schenken hatten. Sensationelle Paraden auf beiden Seiten. Zwei Gegner auf Augenhöhe. Nach 1 Min. und 42 Sek. wurde erstmals ein Punkt (an Hilkert) vergeben. Sodann konnte der Viernheimer Athlet, trotz einer nicht verwerteten Passivität des Gegners, einen 5:0-Vorsprung mit in die Pause nehmen. Während Schmitt in der zweiten Hälfte aggressiver auftrat, setzte Hilkert mehr Köpfchen ein. Aus eigener Passivität heraus gelang es ihm, mit einem Ausheber zu kontern und zwei Punkte zu erzielen. Tolle kämpferische Leistung, Pascal Hilkert!

Wertung: 7:3 Sieg nach Punkten für Pascal Hilkert

Die Stimmung auf der Tribüne war inzwischen auf einem vorläufigen Höhepunkt angelangt.

Pausenstand:

10:8 (für den SRC Viernheim)

Was war denn hier los? Führung für Viernheim zur Pause gegen den Spitzenreiter der Bundesliga. Würde der SRC diese starke Leistung in die zweite Hälfte mit hinübernehmen können?

Kampf 6: Freier Stil. Gewichtsklasse 86kg

Matthias Schmidt (SRC) – Eduard Tatarinov (Burghausen)

Infos zu Tatarinov: Jahrgang 1997, Nationalität Deutsch, Zweiter bei DM 2018

Matthias Schmidt sollte nach der Pause auf einen sehr starken Gegner aus den Reihen von Burghausen treffen. Der Viernheimer Top-Athlet geriet bald unter Druck, dennoch konnte er viele Angriffe des Burghauseners abwehren. Die ersten Punkte sammelte Tatarinov lediglich durch ‚ins-Aus-schieben‘ seines Kontrahenten. Kurz vor der Pause, in der es 2:7 stand, gelangen Schmidt selbst durch einen großartigen Angriff zwei Punkte. Beide Athleten zeigten Ringen auf hohem Niveau. Ein Augenschmaus für die Zuschauer, die dies wiederholt lautstark honorierten. Zwischenzeitlich hatte sich Schmidt eine leichte Verletzung am Kopf zugezogen. Wie auch immer, es sollte an diesem Abend nicht sein, Punkte auf das SRC-Konto zu verbuchen.

Wertung: 2:12 Sieg nach Punkten für Tatarinov

Kampf 7: Freier Stil. Gewichtsklasse 71kg

Daniel Antal (SRC) – Enes Akbulut (Burghausen)

Infos zu Akbulut: Jahrgang 1998, Nationalität Deutsch, Fünfter bei DM 2019, Dritter bei DM 2018, Zweiter bei DM 2017

Beide Athleten begannen zunächst eher zögerlich. Doch dann, nach 1 Min. und 50 Sek. kam Antal so richtig in Fahrt. Eine erste Serie von Durchdrehern bescherte ihm einen 8:0-Vorsprung, mit dem er auch in die Pause ging. Zurück auf der Matte, zeigte er vor allem, wie man clever und intelligent ringt. Und so kam es auch nicht überraschend, dass er mit einem weiteren gelungenen Durchdreher bald schon mit 12:0 vorne lag. Dem hatte Akbulut nicht mehr viel entgegenzusetzen.

Wertung: 12:4 Sieg nach Punkten für Daniel Antal

Kampf 8: Griech.-röm. Stil. Gewichtsklasse 80kg

Norman Balz (SRC) – Idris Ibaev (Burghausen)

Infos zu Ibaev: Jahrgang 1999, Nationalität Deutsch, Erster bei U23 WM 2021, Dritter bei U23 EM 2021

Norman Balz stand dem amtierenden U23-Weltmeister Idris Ibaev gegenüber. Ein ungleiches Duell. Dennoch hielt sich Balz lange gut und legte all sein Können in die Waagschale. Jedoch fehlte ihm letztendlich auch das gewisse Quäntchen Glück, gegen den erfahrenen Athleten aus Burghausen zu bestehen. Zur Pause lag er mit 0:9 zurück und auch in der zweiten Hälfte des Kampfes sollte Ibaev die weiteren Punkte erzielen.

Wertung: 0:17 Sieg (Techn. Überlegenheit) für Ibaev

Kampf 9: Griech.-röm. Stil. Gewichtsklasse 75kg

Vasile Alexandru Dosoftei (SRC) – Witalis Lazovski (Burghausen)

Infos zu Lazovski: Jahrgang 1996, Nationalität Deutsch, Erster bei DM 2018 u. 2019

Dosoftei ging deutlich agiler an den Start und erzielte die ersten drei Punkte. Er kämpfte wie ein Löwe gegen den teilweise schwerfälligen Gegner aus Burghausen. Kurz vor der Pause gelang ihm fast eine Vierer-Wertung. Leider nur fast! Nach der Pause, in der es immer noch 3:0 für Dosoftei stand, nahm der Kampf an Härte zu. Auch das Publikum registrierte dies und ging frenetisch mit. Dann zeigte Kampfrichter Ralf Schneider Passiv gegen Dosoftei an. Dies brachte den Wendepunkt in dem Kampf. Nach einer Vierer-Wertung für Lazovski und weiteren geschickten Attacken konnte dieser das Duell überraschend schnell zu seinen Gunsten drehen und entscheiden.

Wertung: 3:11 Sieg nach Punkten für Lazovski

Kampf 10: Freier Stil. Gewichtsklasse 75kg

Arkadiusz Böhm (SRC) – Mansur Dakiev (Burghausen)

Infos zu Dakiev: Jahrgang 2001, Nationalität Deutsch

Zweites Aufeinandertreffen der beiden Athleten. Den Kampf in der Hinrunde hatte Böhm mit 3:6 nach Punkten gewonnen.

So sollte es weitergehen. Arkadiusz Böhm in Bestform, nachdem der Kampf zunächst etwas träge und mit Vorsicht auf beiden Seiten begonnen hatte. Böhm verzeichnete die ersten beiden Punkte für sich, nachdem er sich zuvor geschickt aus gefährlicher Lage unbeschadet befreien konnte. Ab diesem Zeitpunkt agierte er deutlich mutiger und es zeigte sich schnell, dass er derjenige sein sollte, der auch im zweiten Duell das Geschehen diktierte. Das Resultat: Ein verdienter Schultersieg von Böhm – genau der richtige Abschluss eines erfolgreichen Kampftages aus Sicht des SRC.

Wertung: 4:0 Sieg (Schultersieg) für Arkadiusz Böhm

Um 20.45 Uhr beendete Kampfrichter Ralf Schneider die Veranstaltung und verkündete das Ergebnis.

Endstand:

17:18 (für den SV Wacker Burghausen)

Unglaublich! Die SRC-Athleten sind an dem Abend völlig über sich hinaus gewachsen. Ausgerechnet gegen den übermächtigen SV Wacker Burghausen fuhren sie zum Finale ihr bestes Saisonergebnis ein. Fünf von zehn gewonnen Kämpfen. Welch ein sensationelles Ende dieser Bundesliga-Runde. Nur ein einziger Punkt mehr, und der SRC Viernheim hätte den Kampftag für sich entschieden. Wenn das keine Belohnung für die zuletzt stark gebeutelten Fans war?!

Der Verein bedankt sich nochmals ausdrücklich bei allen Sponsoren und Helfern, und auch bei den Zuschauern, die dem Verein in dieser Runde die Treue gehalten haben. Ein besonderer Dank geht hierbei an den „Sponsor Of The Day“: Küchen mit Biss – das Küchenstudio von Thomas Buttler im Herzen von Viernheim.

Eine außergewöhnliche Runde 2021 ist damit für den SRC zu Ende gegangen. Allein schon die Hygiene-Maßnahmen beim Training und bei den Wettkämpfen erforderten logistisch jede Menge Mehraufwand. Ebenso die mehrfach wechselnden Vorgaben für den Zuschauer-Einlass. Da hagelte es mitunter auch ungerechtfertigte Kritik für die Verantwortlichen, die aber die jeweils geltenden Maßnahmen umsetzen mussten.

Die Kämpfe waren in der starken Bundesliga Südost eine große sportliche, wie auch logistische Herausforderung mit Fahrten bis zur österreichischen Grenze und letztlich auch ohne reelle Chance, um die Endrundenplätze mitzukämpfen. So bleibt nur die Erkenntnis, alles versucht und das Beste gegeben zu haben. Berücksichtigt man dies, so bleibt festzuhalten: Rundum eine bärenstarke Leistung des SRC Viernheim!

Das ganze Team wird nun gespannt in den nächsten Wochen auf die Entwicklung und den Ausgang der noch ausstehenden PlayOffs in der Liga schauen.

Für den SRC ist der Blick nach vorne gerichtet. Es wartet in 2022 das nächste große Abenteuer: Der Einsatz in der neu geschaffenen Zweiten Bundesliga.

Dort wird der Verein sicherlich seinen Weg finden und auch gehen!

An dieser Stelle soll noch auf den zeitnah erscheinenden Saisonrückblick hingewiesen werden, bei dem die Verantwortlichen des SRC Viernheim zu Wort kommen und die zurückliegenden Monate aus ihrer Sicht beleuchten werden.

Strahlende Gesichter – die Athleten des SRC Viernheim am Ende des Abends

Showdown in der Bundesliga – Letzter Kampftag der Saison – Der SRC Viernheim empfängt zum Saisonfinale den Tabellenführer SV Wacker Burghausen (ACHTUNG: Es gilt 2G+)

Foto: SRC

Viernheim (SRC/MZ) – Am Samstag, 11. Dezember 2021 ist es soweit: In der Waldsporthalle Viernheim wird mit Spannung der nächste Heimkampf der Viernheimer Ringer erwartet. Dieser ist gleichzeitig der zehnte und letzte Kampftag der laufenden Bundesliga-Runde und damit das Saisonfinale.

Erneut wird die schwerste Aufgabe auf die Athleten des SRC Viernheim zukommen: Der nahezu ungeschlagene Spitzenreiter und unangefochtene Tabellenführer SV Wacker Burghausen aus dem 500km entfernten Landkreis Altötting in Oberbayern wird erwartet. Zu Recht hat sich Burghausen in den Jahren 2017/18, 2018/19 und 2019/20 den Mannschafts-Meistertitel erkämpft.

Der Hinkampf, der auswärts am 30. Oktober stattgefunden hatte, endete mit 27:4 erwartungsgemäß deutlich für Burghausen. Matthias Schmidt und Arkadiusz Böhm hatten damals die Punkte für Viernheim geholt; die weiteren acht Kämpfe waren verloren gegangen.

Gespannt blickt der SRC Viernheim auf die Aufstellung der Gäste. Ebenso gespannt durfte man im Vorfeld sein, welche Athleten nach dem Stilwechsel zwischen Hin- und Rückrunde erneut aufeinander treffen würden.

Vasyl Ilnytskyi gegen Givi Davidovi sowie Arkadiusz Böhm gegen Mansur Dakiev wären hier mögliche Paarungen. Den Kampf gegen Ilnytskyi hatte der Burghausener Athlet Davidovi mit 10:2 nach Punkten gewonnen. Den Kampf gegen Dakiev hatte Arkadiusz Böhm mit 3:6 nach Punkten für sich entscheiden können.

Sportchef Sascha Niebler und Coach Michael Böh haben als Ziel für den letzten Kampftag ausgegeben, sich mit guten Leistungen der jungen SRC-Mannschaft von ihren treuen Fans und Sponsoren aus der Saison zu verabschieden, bevor es 2022 in der Zweiten Liga einen Neuanfang geben wird.

Mehr als das: Die Viernheimer Athleten werden am Samstag alles geben, um den Zuschauern hochkarätiges Ringen zu bieten und den ein oder anderen Kampf für sich zu entscheiden.

Um 19.30 heißt es also am Samstag für alle Fans des SRC Viernheim: „Showdown“ in der Bundesliga – ein sportliches Ereignis zum Saisonende, das sich kein Fan entgehen lassen sollte!

Der SRC Viernheim freut sich schon jetzt auf lautstarke Unterstützung von den Tribünen und erhofft sich, dass – trotz der der Pandemie geschuldeten Umstände – viele Zuschauer sich dieses Spektakel nicht entgehen lassen werden und verspricht, dass für das leibliche Wohl auch diesmal wieder bestens gesorgt sein wird.

Tickets gibt es an der Tages- bzw. Abendkasse!

Einlass: 18.00 Uhr

Öff. Wiegen: 18.45 Uhr

Corona: Was gilt für Zuschauer & Fans?

Gemäß den aktuellen Vorschriften ist folgendes zu beachten:

Alle Gäste und Zuschauer werden auf den Tribünen platziert. Der untere Bereich (rings um die Matten) bleibt geschlossen. Nur so kann der Verein den geltenden Vorschriften nachkommen.

Für alle Zuschauer gilt diesmal die „2G+“-Regelung!

Ein digitaler oder gedruckter Impfnachweis / Genesenen-Nachweis und Personalausweis sind mitzubringen. Zusätzlich wird ein Test-Zertifikat benötigt:

– ein Schnelltest, der bei Veranstaltungsbeginn nicht älter als 24 Stunden alt ist

oder

– ein PCR-Test, der bei Veranstaltungsbeginn nicht älter als 48 Stunden ist.

Nur unter diesen Voraussetzungen wird es ermöglicht, dass bis zu 249 Zuschauer die Veranstaltung besuchen können (mit der bisherigen 2G-Regel müsste bei 100 Zuschauern ein Einlass-Stop erfolgen).

Bei Schüler*innen gilt auch das Schul-Testheft in Verbindung mit dem Schülerausweis. Kinder, die noch nicht zur Schule gehen, benötigen keinen Nachweis.

Wer weder geimpft noch genesen ist, dem kann leider kein Eintritt zur Veranstaltung gewährt werden; Gleiches gilt bei akuten Atemwegssymptomen. Bitte bleiben Sie zuhause, wenn Sie krank sind oder sich kränklich fühlen!

Grundsätzlich gelten die Maskenpflicht und die „AHA“-Regeln. Die Abstände von min. 1,5m (außer am Sitzplatz) sind zu beachten und Schlangenbildungen sind zu vermeiden.

Die Maskenpflicht gilt auch am Platz (außer beim Verzehr von Speisen und Getränken)!

Kinder unter 6 Jahren sind von diesen Regeln befreit (haben aber keinen Anspruch auf einen eigenen Sitzplatz). Ab 6 Jahren gelten grundsätzlich die gleichen Auflagen wie bei den Erwachsenen.

SRC Viernheim startete in die Rückrunde – Derby bei der RKG Reilingen/Hockenheim – Zweite Mannschaft überzeugt wieder – SRC-Auswärts-Ticker

Der sechste Kampftag, gleichzeitig der erste der Rückrunde, sollte die Athleten des SRC Viernheim zum Derby nach Reilingen in den Rhein-Neckar-Kreis führen. In der Hinrunde hatten die Viernhei-mer beim Saisonauftakt gegen die RKG Reilingen/Hockenheim zuhause ihr bislang bestes Ergeb-nis der Runde abgeliefert. Man durfte also gespannt sein, was nun beim zweiten Aufeinandertreffen gegen den Vorletzten der Tabelle möglich sein würde. Ungewissheiten brachte für beide Mann-schaften ebenso der mit Beginn der Rückrunde verbundene Stilartwechsel mit sich.

Der Geschäftsführer der RKG, Michael Müller, hatte bereits im Vorfeld des Kampftages ein selbst-bewusstes Ziel ausgegeben: „Das Derby ist für uns das Highlight der Runde, unsere Fans mussten in dieser Todesgruppe aufgrund hoher Niederlagen schon viel leiden. Am Samstag wollen wir etwas zurückgeben und das Prestigeduell gewinnen und uns somit auch noch die letzte Hoffnung auf Platz Vier erhalten. Ich denke unsere Jungs wissen, um was es geht und werden auf der Matte alles geben, um dieses Ziel zu erreichen“. Selbstverständlich war es das Ziel der Viernheimer Athleten, genau dies zu verhindern. Insgesamt sollte es ein langer Kampftag werden, denn zuvor trat bereits die Zweite Mannschaft an und auch die Schülerkampfgemeinschaft stand am Nachmittag den Rei-lingern gegenüber.

Kamprichter: Alexander Geck (SC Großostheim/Unterfranken)
Kampfstätte: Fritz-Mannherz-Halle, Wilhelmstr. 42-44, 68799 Reilingen
Trainer Reilingen/Hockenheim: Wolfgang Laier

Kampf 1: Griech.-röm. Stil. Gewichtsklasse 57kg
Elchin Ibragimov (RKG) – Cristian-Vasile Vagiunic (SRC)
Erster Auftritt des Rumänen Cristian Vagiunic, Jahrgang 1990, für den SRC. Vagiunic ist amtieren-der rumänischer Seniorenmeister und WM-Teilnehmer 2020. Seine Leistung konnte sich sehen lassen. Nur knapp unterlag er seinem Gegner.
Wertung: 4:2 Sieg nach Punkten für Ibragimov

Kampf 2: Freier Stil. Gewichtsklasse 130kg
Joshua Morodion (RKG) – Sebastian Schmidt (SRC)
Das Ergebnis fiel auf den ersten Blick deutlicher aus als der Kampf tatsächlich ablief. Zur Pause war Schmidt mit 3:0 in Rückstand geraten. Selbstbewusst und motiviert rang er weiter, holte dabei alles erdenklich Mögliche aus sich heraus. Letztendlich verlor er am Ende unglücklich gegen den stark auftretenden Morodion, Medaillengewinner der Junioren-EM.
Wertung: 7:0 Sieg nach Punkten für Morodion

Kampf 3: Freier Stil. Gewichtsklasse 61kg
Igor Chichioi (RKG) – Vasyl Ilnytskyi (SRC)
Vasyl Ilnytskyi gelang es an diesem Kampftag nicht, an sein positives Ergebnis gegen Reilingen aus der Hinrunde anzuschließen. Der polnische Seniorenmeister konnte beim Niveau seines Kontrahen-ten nicht mithalten, wie die Wertung deutlich aufzeigte.
Wertung: 16:0 Sieg (Techn. Überlegenheit) für Chichioi

Kampf 4: Griech.-röm. Stil. Gewichtsklasse 98kg
Jan Fischer (RKG) – Julian Scheuer (SRC)
Julian Scheuer zeigte seine bislang wohl beste Leistung in dieser Saison. Mit starkem Einsatz ging er den Kampf an, in dem er noch zur Pause mit 0:3 in Führung lag. In der zweiten Hälfte dann nahm der Kampf deutlich an Härte zu. Beide Athleten schenkten sich nichts. Scheuer überzeugte die mitgereisten Fans, jedoch gelang es ihm am Ende nicht, seinen Gegner zu bezwingen, welcher sodann sehr knapp gewann.
Wertung: 5:3 Sieg nach Punkten für Fischer

Kampf 5: Griech.-röm. Stil. Gewichtsklasse 66kg
Philipp Pfahler (RKG) – Pascal Hilkert (SRC)
Auftritt von Pascal Hilkert! Im Sturm eroberte Hilkert die Matte und seinen Gegner. Dabei legte er ein Tempo vor, über das man nur staunen konnte. Zu keinem Zeitpunkt hatte Pfahler auch nur den Hauch einer Chance. In einer sensationellen Zeit von nur 1 Min. u. 45 Sek. hatte Hilkert den Kampf für sich entschieden.
Wertung: 0:16 Sieg (Techn. Überlegenheit) für Pascal Hilkert

Pausenstand:
8:4 (für die RKG Reilingen/Hockenheim)

Kampf 6: Freier Stil. Gewichtsklasse 86kg
Ender Coskun (RKG) – Matthias Schmidt (SRC)
Im ersten Kampf nach der Pause standen sich zwei scheinbar gleichwertige Athleten gegenüber. Matthias Schmidt parierte die meisten Attacken des stark auftretenden Coskun mit Bravour. Nach der Pause, in der es bereits 3:0 für den ehemaligen Junioren-Europameister stand, gelang es Schmidt auch im zweiten Aufeinandertreffen nicht, den türkischen Nationalringer zu bezwingen. Dennoch bleibt anzumerken, dass Schmidt ihm einen wirklich großartigen Kampf lieferte.
Wertung: 6:0 Sieg nach Punkten für Coskun

Kampf 7: Freier Stil. Gewichtsklasse 71kg
Sebastian Genthner (RKG) – Daniel Antal (SRC)
Erster Auftritt von Daniel Antal für den SRC Viernheim. Der 26-Jährige war vom SV Mietraching gekommen, um das Viernheimer Team zu verstärken. Gespannt und erwartungsvoll auf die Leis-tung des ungarischen U23-Meisters von 2019 blickten nicht nur Trainer Michael Böh und Sportchef Sascha Niebler, sondern auch die zahlreich angereisten Fans des SRC. Sie sollten nicht enttäuscht werden. Der WM-Teilnehmer (Oslo 2021) bot alles, was das Ringerherz begehrt. In atemberauben-dem Tempo schien er ganz neue Maßstäbe zu setzen. Antal begeisterte und überzeugte auf ganzer Linie. Er benötigte nur 1 Min. u. 48 Sek., um den Kampf für sich zu entscheiden.
Wertung: 0:16 Sieg (Techn. Überlegenheit) für Daniel Antal

Kampf 8: Griech.-röm. Stil. Gewichtsklasse 80kg
Aik Mnatsakanian (RKG) – Norman Balz (SRC)
Norman Balz (er war bereits zuvor mit der Zweiten Mannschaft angetreten), konnte sich in seinem Debut für das Bundesliga-Team des SRC Viernheim der Übermacht des bulgarischen WM-Bronzemedaillengewinners von 2018 u. 2019 nicht erwehren. Der Kampf ging mit eindeutigem Er-gebnis an den gegnerischen Athleten.
Wertung: 16:0 Sieg (Techn. Überlegenheit) für Mnatsakanian

Kampf 9: Griech.-röm. Stil. Gewichtsklasse 75kg
Alexander Zentgraf (RKG) – Vasile Alexandru Dosoftei (SRC)
Nach längerer Abwesenheit war SRC-Hoffnungsträger Vasile Alexandru Dosoftei auf die Matte zurückgekehrt. Sogleich lieferte er sich einen harten Schlagabtausch mit seinem Reilinger Kontra-henten. Dabei sollte der sympathische Rumäne jederzeit die Kontrolle und auch die Oberhand be-halten. Nach der Pause, in der Dosoftei mit 0:1 vorne lag, lief er nochmals zu Höchstform auf. Gut gerungen, verdienter Sieg.
Wertung: 0:8 Sieg nach Punkten für Vasile Alexandru Dosoftei

Kampf 10: Freier Stil. Gewichtsklasse 75kg
Alan Golmohammadi (RKG) – Arkadiusz Böhm (SRC)
Arkadiusz Böhm hatte es schwer mit dem Bronzemedaillengewinner der DM 2021 der Junioren. Böhm zeigte zwar durchaus gute Ansätze, konnte jedoch nicht an seine am vorangegangenen Kampftag erbrachte hervorragende Leistung anschließen. Der Sieg ging somit an den Gegner.
Wertung: 7:0 Sieg nach Punkten für Golmohammadi

Endstand:
16:11 (für die RKG Reilingen/Hockenheim)

Die Athleten des SRC Viernheim waren ganz nah dran an ihrem ersten Auswärtssieg. Doch es hat-te nicht sein sollen. Ein gewonnener Kampf mehr, und der Tag hätte vermutlich einen anderen Ausgang genommen. Nach dem 10:15 gegen die RKG in der Hinrunde, letztendlich wieder ein ver-gleichbares gutes, wenn auch nicht erfolgreiches Ergebnis für den SRC Viernheim.

Zuvor traf die Zweite Mannschaft des SRC Viernheim in der Verbandsliga auf „RKG Reilin-gen/Hockenheim II“. Man durfte gespannt sein, ob die Viernheimer Athleten an ihre hervorragende Leistung aus der Vorrunde (der Kampftag endete mit 23:10 für den SRC) anknüpfen können wür-den.

Kampfrichter: Azer Nezirov (KSV Rimbach)

Die Ergebnisse im Einzelnen:

Kampf 1: Griech.-röm. Stil. Gewichtsklasse 57kg
KL (RKG) – Maurice Tandler (SRC)
Wertung: –

Kampf 2: Freier Stil. Gewichtsklasse 130kg
Malik Kirici (RKG) – Mustafa Gordov (SRC)
Wertung: 0:16 Sieg (Techn. Überlegenheit) für Mustafa Gordov

Kampf 3: Freier Stil. Gewichtsklasse 61kg
KL (RKG) – Pascal Kiefer (SRC)
Wertung: –

Kampf 4: Griech.-röm. Stil. Gewichtsklasse 98kg
Ludwig Weiß (RKG) – Kamran Abbasov (SRC)
Wertung: 17:2 Sieg (Techn. Überlegenheit) für Weiß

Kampf 5: Griech.-röm. Stil. Gewichtsklasse 66kg
Philipp Pfahler (RKG) – Finn Strohmer (SRC)
Wertung: 2:7 Sieg nach Punkten für Finn Strohmer

Kampf 6: Freier Stil. Gewichtsklasse 86kg
Kevin Schellin (RKG) – Homajun SchabaniGhasri (SRC)
Wertung: 2:1 Sieg nach Punkten für Schellin

Kampf 7: Freier Stil. Gewichtsklasse 71kg
Anzor Askhabov (RKG) – Tim Spilger (SRC)
Wertung: 16:14 Sieg nach Punkten für Askhabov

Kampf 8: Griech.-röm. Stil. Gewichtsklasse 80kg
Bugra Bulut (RKG) – Norman Balz (SRC)
Wertung: 0:4 Sieg (Schultersieg) für Norman Balz

Kampf 9: Griech.-röm. Stil. Gewichtsklasse 75kg
Sebastian Genthner (RKG) – Nico Heinzelbecker (SRC)
Wertung: 4:0 Sieg (Schultersieg) für Genthner

Kampf 10: Freier Stil. Gewichtsklasse 75kg
Hakan Tarakci (RKG) – Esmail Hajibabaei (SRC)
Wertung: 0:4 Sieg (Schultersieg) für Esmail Hajibabaei

Endstand:
10:22 (für den SRC Viernheim II)

Mission erfüllt! Abermals gelang es den Athleten des SRC Viernheim, das Derby für sich zu ent-scheiden. Diese Leistung katapultierte die Mannschaft wieder nach vorne auf den zweiten Tabel-lenplatz. Herzlichen Glückwunsch an die Zweite Mannschaft!

Der Auftakt des Kampftages blieb den Schülern vorbehalten:
RKG Reilingen/Hockenheim Schüler – KG Viernheim/Ziegelhausen Schüler

Azer Nezirov (KSV Rimbach)

Die Ergebnisse im Einzelnen:

Kampf 1: Griech.-röm. Stil. Gewichtsklasse 23kg
Jesse William Schmich (RKG) – Pauline Schulz (Viernheim/Ziegelhausen)
Wertung: 4:0 Sieg (Schultersieg) für Schmich

Kampf 2: Freier Stil. Gewichtsklasse 25kg
Kian Omurca (RKG) – Pascal Wang (Viernheim/Ziegelhausen)
Wertung: 2:12 Sieg nach Punkten für Pascal Wang

Kampf 3: Griech.-röm. Stil. Gewichtsklasse 27kg
Simon Fellner (RKG) – KL (Viernheim/Ziegelhausen)
Wertung: –

Kampf 4: Freier Stil. Gewichtsklasse 29kg
Fabiano La Mazza (RKG) – Ryan Wiegandt (Viernheim/Ziegelhausen)
Wertung: 0:6 Sieg (Schultersieg) für Ryan Wiegandt

Kampf 5: Griech.-röm. Stil. Gewichtsklasse 31kg
Pius Wörner (RKG) – Samuel Kern (Viernheim/Ziegelhausen)
Wertung: 6:0 Sieg (Schultersieg) für Wörner

Kampf 6: Freier Stil. Gewichtsklasse 34kg
Marlon Willnauer (RKG) – Tyler Wiegandt (Viernheim/Ziegelhausen)
Wertung: 10:14 Sieg nach Punkten für Tyler Wiegandt

Kampf 7: Griech.-röm. Stil. Gewichtsklasse 38kg
Lenny Wörner (RKG) – Matti Schietzold (Viernheim/Ziegelhausen)
Wertung: 16:0 Sieg (Techn. Überlegenheit) für Wörner

Kampf 8: Freier Stil. Gewichtsklasse 42kg
Tuana Bardakci (RKG) – Lionel Schulz (Viernheim/Ziegelhausen)
Wertung: 17:2 Sieg (Techn. Überlegenheit) für Bardakci

Kampf 9: Griech.-röm. Stil. Gewichtsklasse 48kg
Bastian Fellner (RKG) – Lenox Schulz (Viernheim/Ziegelhausen)
Wertung: 1:6 Sieg nach Punkten für Lenox Schulz

Kampf 10: Freier Stil. Gewichtsklasse 54kg
Christiano Liebzeit (RKG) – Aril Malaj (Viernheim/Ziegelhausen)
Wertung: 8: 0 Sieg (Schultersieg) für LIebzeit

Kampf 11: Griech.-röm. Stil. Gewichtsklasse 63kg
KL (RKG) – Ali-Resa Ansari (Viernheim/Ziegelhausen)
Wertung: –

Kampf 12: Freier Stil. Gewichtsklasse +63kg
KL (RKG) – Jason Church (Viernheim/Ziegelhausen)
Wertung: –

Endstand:
24:19 (für die Schüler der RKG Reilingen/Hockenheim)

Die nächsten Termine im SRC-Kalender:

Samstag, 20. November 2021 (alle Mannschaften auswärts)

18.30 Uhr: KSV Hemsbach (Schüler) – KG Viernheim/Ziegelhausen (Schüler)
19.30 Uhr: SV Johannis Nürnberg – SRC Viernheim (Bundesliga)
20.00 Uhr: KSV Hemsbach I – SRC Viernheim II (Verbandsliga)

SRC Viernheim musste sich auswärts dem „Überflieger“ der Liga, Tabellenführer SV Wacker Burghausen stellen – Matthias Schmidt und Arkadiusz Böhm punkten – SRC-Auswärts-Ticker

Am fünften Kampftag der Bundeliga sollte die bislang schwerste Aufgabe in dieser Saison auf die Athleten des SRC Viernheim zukommen. Ein Gastspiel beim bislang ungeschlagenen Spitzenreiter, Tabellenführer SV Wacker Burghausen im 500km entfernten Landkreis Altötting in Oberbayern.

Kamprichter: Uwe Manz, dreifacher Olympia-Kampfrichter (TuS Bönen/Nordrhein-Westfalen)
Kampfstätte: Sportparkhalle 84489 Burghausen
Trainer Burghausen: Eugen Ponomartschuk

Kampf 1: Freier Stil. Gewichtsklasse 57kg
Givi Davidovi, Jahrgang 1989, Neunter bei WM 2018, Neunter bei EM 2019 (Burghausen) – Vasyl Ilnytskyi (SRC)
Wertung: 10:2 Sieg nach Punkten für Davidovi

Kampf 2: Griech.-röm. Stil. Gewichtsklasse 130kg
Ramsin Azizsir, Jahrgang 1991, Fünfter bei EM 2018, Erster bei DM 2018 (Burghausen) – Constantin Hutuleac (SRC)
Wertung: 7:0 Sieg nach Disqualifikation (Beinarbeit Hutuleac) für Azizsir

Kampf 3: Griech.-röm. Stil. Gewichtsklasse 61kg
Fabian Schmitt, Jahrgang 1992, Fünfter bei EM 2021, Erster bei DM 2018 u. 2019 (Burghausen) – Mirko Hilkert (SRC)
Wertung: 6:0 Sieg nach Punkten für Schmitt

Kampf 4: Freier Stil. Gewichtsklasse 98kg
Eduard Tatarinov, Jahrgang 1997 (Burghausen) – Sebastian Schmidt (SRC)
Wertung: 5:2 Sieg nach Punkten für Tatarinov

Kampf 5: Freier Stil. Gewichtsklasse 66kg
Iszmail Muszukajev, Jahrgang 1993, Fünfter bei Olympia 2021, Dritter bei WM 2019, Fünfter bei EM 2020 (Burghausen) – Krystian Krupinski (SRC)
Wertung: 4:0 Sieg (Schultersieg) für Muszukajev

Pausenstand:
15:0 (für Burghausen)

Kampf 6: Griech.-röm. Stil. Gewichtsklasse 86kg
Roland Schwarz, Jahrgang 1996, Dritter bei WM 2021, Zweiter bei EM 2019 (Burghausen) – Juli-an Scheuer (SRC)
Wertung: 14:0 Sieg (Schultersieg) für Schwarz

Kampf 7: Griech.-röm. Stil. Gewichtsklasse 71kg
Witalis Lazovski, Jahrgang 1996, Erster bei DM 2018 u. 2019 (Burghausen) – Pascal Hilkert (SRC)
Wertung: 16:0 Sieg (Techn. Überlegenheit) für Lazovski

Kampf 8: Freier Stil. Gewichtsklasse 80kg
Jakob Rottenaicher, Jahrgang 1994, Dritter bei DM 2021 (Burghausen) – Matthias Schmidt (SRC)
Wertung: 2:7 Sieg nach Punkten für Matthias Schmidt

Kampf 9: Freier Stil. Gewichtsklasse 75kg
Mansur Dakiev, Jahrgang 2001 (Burghausen) – Arkadiusz Böhm (SRC)
Wertung: 3:6 Sieg nach Punkten für Arkadiusz Böhm

Kampf 10: Griech.-röm. Stil. Gewichtsklasse 75kg
Idris Ibaev, Jahrgang 1999 (Burghausen) – Marco Schmitt (SRC, Ersatz f. A. Dosoftei)
Wertung: 16:0 Sieg (Techn. Überlegenheit) für Ibaev

Endstand:
27:4 (für Burghausen)

Schön zu sehen, dass Matthias Schmidt mit seiner Leistung in Burghausen seine konstante Leistung fortsetzten konnte und auch in dieser Saison seine Rolle als eine der tragenden Säulen des SRC Viernheim einnimmt.

Gratulation an Arkadiusz Böhm. Der 31-jährige gebürtige Pole, der erst am Saisonbeginn als Neuzugang zum Viernheimer Kader gestoßen war, gewann in Burghausen seinen ersten Kampf für den SRC.

„Trotz des klaren Resultats haben die Zuschauer tolle Kämpfe und geile Aktionen zu sehen bekommen“, freute sich der Sportliche Leiter des SV Wacker Burghausen, Matthias Maasch, über einen attraktiven Ringkampf-Abend.

Mit diesem Kampftag endet die Vorrunde. Jetzt heißt es: Kopf hoch und nach vorne schauen. Ge-gen den nächsten Gegner, die RKG Reilingen/Hockenheim bot der SRC in der Hinrunde eine be-achtliche Leistung. An diese gilt es in der Rückrunde anzuknüpfen.

Die nächsten Termine im SRC-Kalender:

Die Zweite Mannschaft tritt am Freitag, 5. November wieder auf die Matte, dann auswärts im Derby beim ASV Ladenburg. Am gleichen Tag ringt auch die Schüler-KG Viernheim-Ziegelhausen bei der KG Ladenburg/Rohrbach.

Am Samstag, 13. November, treten alle drei Viernheimer Teams (auswärts) bei der RKG Reilin-gen/Hockenheim an.

SRC Viernheim trat erstmals beim AC Lichtenfels an – Matthias Schmidt mit Meisterleistung – Pascal Hilkert erneut stark – Auch Sebastian Schmidt punktet wieder – Krystian Krupinski überzeugt – SRC-Auswärts-Ticker

Am vierten Kampftag sollte der SRC Viernheim erstmals in dieser Saison auswärts antreten. Der Gegner: AC Lichtenfels („Eagles Lichtenfels“). Am frühen Sonntagmorgen machte sich die kleine Gruppe des SRC auf den Weg nach Bad Staffelstein, Austragungsort dieses Bundeligakampfes. Bad Staffelstein liegt in Oberfranken zwischen Bamberg und Coburg, also über 300km von Viern-heim entfernt. Mannschaft, Trainer und Betreuer waren gespannt, welche Athleten auf Seiten des AC Lichtenfels aufgestellt sein würden; wusste man doch, dass der Verein mit seinem relativ gro-ßen Kader „aus dem Vollen“ schöpfen konnte. Genau so kam es dann auch. Top-Athleten sollten den SRC‘lern gegenüberstehen. Einen ersten Eindruck erhielten die Viernheimer bereits beim Ein-marsch. Wenn sicherlich auch nicht mehr als 350 Fans der Eagles den Weg in die Halle gefunden hatten, würden sich diese jedoch im Laufe des Kampftages wie ein Vielfaches anfühlen. Lautstark, dennoch immer fair. Gleiches galt für das gegnerische Team.

Pünktlich um 15 Uhr eröffnete der erfahrene Kamprichter Thomas Hausmann (Luckenwalder SC/Brandenburg) die Veranstaltung.

Kampf 1: Freier Stil. Gewichtsklasse 57kg
Ahmet Peker, Jahrgang 1989, dreifacher Gewinner Junioren-WM (Lichtenfels) – Vasyl Ilnytskyi (SRC)
Ilnytskyi zeigte einen guten Kampf, lag zur Pause 5:2 zurück, steigerte sich zwar in der zweiten Hälfte, konnte jedoch nicht jeden Angriff parieren.
Wertung: 10:2 Sieg nach Punkten für Peker

Kampf 2: Griech.-röm. Stil. Gewichtsklasse 130kg
Karl Marbach, Jahrgang 2000, Erster bei DM der Kadetten 2017, Siebter bei EM der Kadetten 2017 (Lichtenfels) – Constantin Hutuleac (SRC)
Hutuleac bot seine bislang deutlich beste Leistung für den SRC. Zur Pause lag er mit einem Punkt vorne. Gegen Ende des Kampfes konnte Marbach ebenfalls einmal punkten, sodass der Sieg („letzter erzielter Punkt“) bei diesem Stand nach Lichtenfels ging.
Wertung: 1:1 Sieg nach Punkten für Marbach

Kampf 3: Griech.-röm. Stil. Gewichtsklasse 61kg
Justas Petravicius, Jahrgang 1995, Zwölfter bei EM 2020 (Lichtenfels) – Mirko Hilkert (SRC)
Gegen den bekanntlich starken Athleten Mirko Hilkert fuhr Lichtenfels wahrlich „schweres Ge-schütz“ auf. Hilkert fightete wie immer gut, zur Pause lag sein Gegner jedoch bereits mit 8:0 Punk-ten vorne. Auch in der zweiten Hälfte sollte es Hilkert nicht gelingen, sich gegen den schwereren Litauer durchzusetzen.
Wertung: 15:0 Sieg (Techn. Überlegenheit) für Petravicius

Kampf 4: Freier Stil. Gewichtsklasse 98kg
Stefan Kehrer, Jahrgang 1985, sechsfacher Gewinner bei DM, Siebter bei WM 2015, (Lichtenfels) – Sebastian Schmidt (SRC)
Sebastian Schmidt zeigte sich von Beginn an deutlich agiler und es kamen niemals Zweifel auf, dass er die Kontrolle über den Kampf behalten sollte. Mit einem Punkt Vorsprung ging es in die Pause. Trotz erkennbarer Schmerzen an der Hand ließ Schmidt seinem Gegner in diesem Duell keine Chance. Sein Kampfeswille wurde mit einem verdienten Sieg gegen den auch in der Region bestens bekannten Kehrer belohnt.
Wertung: 0:3 Sieg nach Punkten für Schmidt

Kampf 5: Freier Stil. Gewichtsklasse 66kg
Stoyko Rusev, Jahrgang 1979 (Lichtenfels) – Krystian Krupinski (SRC)
Krupinski schien wie verwandelt. Er rang konzentriert, schnell und technisch raffiniert. Schon in der ersten Hälfte lag er mit vier Punkten in Führung, erhöhte diese nach der Pause auf sechs Zähler. Krupinski scheint endgültig in der Deutschen Bundesliga – und beim SRC – „angekommen“ zu sein.
Wertung: 0:6 Sieg nach Punkten für Krupinski

Pausenstand:
8:4 (für Lichtenfels)

Kampf 6: Griech.-röm. Stil. Gewichtsklasse 86kg
Hannes Wagner, Jahrgang 1995, Dritter bei EM 2020 u. 2021 (Lichtenfels) – Julian Scheuer (SRC)
Aushängeschild u. Vorzeigeathlet aus Lichtenfels, Hannes Wagner, sollte zu einer schweren, wenn nicht gar unlösbaren Aufgabe für den sympathischen Julian Scheuer werden. Zu Beginn des Kampfes hielt sich Scheuer zwar gut, sah sich Wagners Erfahrung und Stärke letztendlich jedoch nicht gewachsen. Wagner erzielte somit die Punkte für das Lichtenfelser Team.
Wertung: 16:0 Sieg (Techn. Überlegenheit) für Wagner

Kampf 7: Griech.-röm. Stil. Gewichtsklasse 71kg
Rumen Savchev, Jahrgang 1988 (Lichtenfels) – Pascal Hilkert (SRC)
Sicherlich eines der am härtesten umkämpften – und somit auch spannendsten – Duelle des Abends. Pascal Hilkert ging zunächst mit einem, dann mit drei Punkten in Führung. Die Stimmung im Saal war zu diesem Zeitpunkt bereits am Brodeln. Hilkert stellte sein ganzes Können unter Be-weis. Nach der Pause attackierte der Bulgare härter. Hilkert blieb davon unbeirrt und gewann den Kampf sicher und souverän.
Wertung: 1:5 Sieg nach Punkten für Hilkert

Kampf 8: Freier Stil. Gewichtsklasse 80kg
Marcel Berger, Jahrgang 1998, Fünfter bei DM 2019 (Lichtenfels) – Matthias Schmidt (SRC)
Um es gleich vorweg zu nehmen: Es sollte das Highlight des Abends werden. Matthias Schmidt rang von Beginn an auf hohem Niveau und überzeugte technisch ausgereift. Wahrlich hervorra-gendes Ringen! Es schien nahezu unmöglich, von diesem Kampf nicht gefesselt zu sein, bei dem Schmidt bereits in der Pause in Führung lag. In der zweiten Hälfte dann, kam es nach einem Coup von Schmidt (den viele in der Halle bereits als Schultersieg für den SRC’ler wahrgenommen hat-ten), zu einer verletzungsbedingten Unterbrechung. Berger blieb nach dieser Parade auf der Matte liegen und wurde sodann behandelt. Für viele unverständlich rang er verbissen und sichtlich ange-schlagen weiter. Auch der Lichtenfelser Trainer, Tobias Schütz, griff nicht ein. Es war eine große sportliche Geste von Matthias Schmidt, der zuletzt nicht mehr agierte, und die somit den Kampf beendete. Am Ende des Tages waren es zahlreiche Fans der Eagles, die auf Schmidt zugingen, ihm verbal Respekt zollten und ihm Anerkennung für seine Fairness aussprachen. Ein deutliches Zeichen.
Wertung: 2:6 Sieg nach Punkten für Schmidt

Kampf 9: Freier Stil. Gewichtsklasse 75kg
Zsombor Gulyas, Jahrgang 1992 (Lichtenfels) – Arkadiusz Böhm (SRC)
Böhm konnte zunächst gut mithalten und der Kampf schien sich lang auf einem Niveau abzuspie-len. Mit nur einem Punkt Vorsprung ging der Gegner in die Pause. In der zweiten Hälfte kam Guly-as jedoch deutlich stärker zurück. Böhm gelang es nicht mehr, sich dauerhaft aus dessen Um-klammerung zu lösen und so gingen diese Punkte nach Lichtenfels.
Wertung: 14:0 Sieg nach Punkten für Gulyas

Kampf 10: Griech.-röm. Stil. Gewichtsklasse 75kg
Selcuk Can, Jahrgang 1995, Achter bei EM 2021, Dritter bei EM 2020 (Lichtenfels) – Marco Sch-mitt (SRC)
Erneut war Marco Schmitt für den nach wie vor nicht zur Verfügung stehenden Rumänen Alexand-ru Dosoftei angetreten. Schmitt startete angriffslustig in den Kampf. Er hielt sich deutlich besser als in der Vorwoche. Dennoch bekam er schließlich die Übermacht des türkischen Meisters zu spüren, der den Kampf wie erwartet für sich entscheiden konnte.
Wertung: 11:0 Sieg (Schultersieg) für Can

Endstand:
19:8 (für Lichtenfels)

Eine Steigerung zum letzten (Heim-)Kampftag des SRC war bei den Viernheimer Ringern deutlich zu erkennen. Bedenkt man, dass Lichtenfels seine besten Athleten auf die Matte schickte, sind vier von zehn gewonnenen Kämpfen eine bemerkenswerte Leistung für die Mannschaft von Trainer Michael Böh.

Die nächsten Termine im SRC-Kalender:

Am kommenden Samstag (30. Oktober) stellt sich die Bundesliga-Mannschaft auswärts dem der-zeitigen Tabellenführer SV Wacker Burghausen (Oberbayern).

Die Zweite Mannschaft tritt am Freitag, 5. November wieder auf die Matte, dann auswärts im Derby beim ASV Ladenburg. Am gleichen Tag ringt auch die Schüler-KG Viernheim-Ziegelhausen bei der KG Ladenburg/Rohrbach.

SRC Viernheim empfing am dritten Kampftag Bundesligist ASV Schorndorf – Sebastian Schmidt bot überragende Leistung – Zweite Mannschaft trat im Derby gegen Ladenburg an

Der dritte Kampftag in der ersten Bundesliga war für den SRC Viernheim auch gleichzeitig der dritte Heimkampf. Nach der RKG Reilingen/Hockenheim und dem SV Johannis Nürnberg erwartete der SRC nun den ASV Schorndorf, den Tabellen-Dritten. Den Verantwortlichen war klar, dass mit den „Spartanern“, wie der Verein aus der Region Stuttgart auch genannt wird, ein „harter Brocken“ auf die Viernheimer zukommen würde.

Über zweihundert Zuschauer wollten das Spektakel miterleben und waren „coronakonform“ in die Waldsporthalle gekommen. Aus Schorndorf waren überraschend lediglich zwei Handvoll Fans an-gereist. Das rührige Gastro-Team des SRC hatte wie immer bestens dafür gesorgt, dass niemand hungrig oder durstig bleiben sollte.

Es konnte also losgehen. Moderator und DJ Francesco Limonciello, stimmlich leicht angeschlagen, gab alles, um Mannschaften, Betreuer, Kampfrichter und Fans gebührend zu begrüßen und seinen Teil zur Stimmung in der Halle beizutragen.

Und schon gab Ringrichter Meik Stahl (ASV Urloffen/Schwarzwald) den ersten Kampf frei.

Vasyl Ilnytskyi stand Cetin Engin gegenüber. Gerungen wurde im Freien Stil in der 57kg-Klasse. Der junge Pole Ilnytskyi ist Jahrgang 2000 und amtierender polnischer Seniorenmeister. Er ringt zum ersten Mal in einer deutschen Liga und ist Neuzugang in dieser Saison in Viernheim. Der Kampf begann ausgeglichen, Ilnytskyi geriet dennoch schnell in Rückstand. Nach der Pause wäre ihm fast ein Schultersieg gelungen, der Kampf ging jedoch nach der vollen Distanz mit 2:12 nach Punkten verloren.

Im zweiten Kampf traten die beiden Schwergewichte des Abends an: Constantin Hutuleac, der sympathische Rumäne (Jahrgang 1995) für den SRC und Jello Krahmer für Schorndorf (130kg/griech.-röm.). Es ist sicher nicht übertrieben, diesen Kampf auch als Schwerstarbeit zu be-zeichnen. Die beiden Gegner schenkten sich sechs Minuten lang nichts. Am Ende hieß es 1:5 nach Punkten für den Schorndorfer, der bereits einen dritten Platz bei der EM im Jahr 2020 auf seinem Konto verbuchen konnte.

Gespannt erwarteten alle den dritten Kampf: Auftritt von Lokalmatador Mirko Hilkert (61kg/griech.-röm.). Auf Seiten der Schorndorfer betrat Georgios Scarpello die Matte, aktueller deutscher Junio-ren-Meister. Der Deutsch-Italiener trat von Beginn an sehr agil auf und schaffte es bis zur Pause, mit fünf Punkten in Führung zu gehen. Hilkert bot qualitativ hochwertiges und technisch ausgreiftes Ringen. Es muss erlaubt sein, zu erwähnen, dass Hilkerts Gegner sodann nicht immer sportlich und fair auftrat – sehr zum Missfallen der Zuschauer, die ihren Unmut darüber lautstark zum Ausdruck brachten. Der Kampfrichter lies Scarpello gewähren und so ging der Sieg nach Punkten erdenklich knapp (Ergebnis 3:5) an den Ringer der Gastmannschaft.

Der nächste „große“ Viernheimer Name sollte den SRC im vierten Kampf vertreten: Sebastian Schmidt würde im Freien Stil in der 98kg-Klasse auf Zalik Sultanov treffen. Schmidt überzeute von Beginn an und bot den Zuschauern wirklich überragendes Ringen. Punkt für Punkt gingen in einem technisch hochwertigen Fight an den engagierten Viernheimer. Zu keinem Zeitpunkt hatte man den Eindruck, Schmidt würde die Kontrolle abgeben und so kam es, dass Kampfrichter Meik Stahl nach 5 Min. u. 2 Sek. das folgende Ergebnis verkünden konnte: Sieg für Sebastian Schmidt durch techn. Überlegenheit und eindeutige 16:0 Punkte.
Foto

Vor der Pause standen sich Krystian Krupinski für den SRC und Georgi Vangelov für die Gast-mannschaft in der 66kg-Klasse im Freien Stil gegenüber. Der 18-jährige polnische Junioren-Meister Krupinski gibt als Neuzugang beim SRC sein Debut in einer deutschen Liga. Er ist der Fünftplatzier-te der Jugendeuropameisterschaften des Jahres 2019 gewesen sowie Junioren-EM-Teilnehmer in 2021. Sein Gegner Vangelow wiederum errung einen fünften Platz bei den letzten Olympischen Spielen in Tokyo. Die Zuschauer bekamen schnelle Paraden auf beiden Seiten zu sehen. Die Athe-ten schienen auf gleichem Niveau zu ringen. Dennoch konnte Krupinski mit seinem Kontrahenten nicht mithalten und so ging dieser Kampf mit 0:15 verloren (techn. Überlegenheit).

Pausenstand: 4:10

Der bekannte für den SRC ringende Julian Scheuer eröffnete gegen Nico Brunner (86kg/griech.-röm.) die zweite Hälfte des Abends. Eine schwere Aufgabe für Scheuer gegen den mehrfachen Medaillengewinner bei Deutschen Meisterschaften von Jugend- u. Junioren Brunner. Scheuer zeig-te sich kämpferisch stark, lag jedoch in der Pause mit 0:5 zurück. Beim Stand von 1:7 kam es zu einer kurzen Unterbrechung (Verletzung Gegner). Hoch motiviert kam Scheuer zurück auf die Mat-te. Doch es reichte nicht. Scheuer musste sich mit 1:9 nach Punkten geschlagen geben.

Nun trat Pascal Hilkert (71kg/griech.-röm.) an. Sein Gegner hieß Nils Buschner. Der Schorndorfer war mehrfacher Medaillengewinner bei Deutschen Meisterschaften der Jungend u. Junioren. Hil-kert zeigte sich von der ersten Sekunde an sehr agil und legte Tempo vor. Unglücklich geriet er dennoch in der ersten Hälfte des Kampfes in Punkterückstand (1:6). Nach der Pause schien Hilkert zunächst deutlich stärker, ja sogar überlegen zu sein. Es gelang ihm, bis auf 3:6 aufzuschließen, bevor der Kampf durch Zeitablauf mit diesem Ergebnis endete. Es blieb also bei einem 3:6 nach Punkten für den Gegner.

Mit dem fünftplatzierten der EM 2020 und Träger weiterer Titel, nämlich Murad Kuramagomedov, bekam es der Viernheimer Matthias Schmidt zu tun. Ein Kampf im Freien Stil in der 80kg-Klasse. Der Viernheimer Sympathieträger zeigte über die gesamte Dauer von sechs Minuten einen enor-men Kampfeswillen und eine starke mentale Leistung sowie deutlich stilvolleres Ringen gegen ei-nen scheinbar unbezwingbaren Gegner. Es sollte nicht sein, dass der SRC das Ergebnis für sich verbuchen konnte. Schmidt verlor den Kampf mit 2:12 nach Punkten.

Arkadiuscz Böhm, der 31-jährige gebürtige Pole, der bereits seit über zehn Jahren in Deutschland lebt, 2017 Deutscher Vizemeister bei den Männern wurde und erst am Saisonbeginn als Neuzugang zum SRC gestoßen war, bestritt den neunten Kampf des Abends. Sein Gegner hieß Dawid Wolny und betrat als mehrfacher Medaillengewinner bei Deutschen Meisterschaften die Matte. Angetreten waren die beiden Athleten im Freien Stil in der 75kg-Klasse. Böhm zeigte gute Ansätze, ebenso konnte er seine Leistung zu den vorherigen Kampftagen steigern. Wolny hingegen kämpfte routi-niert und kam so zu einem überzeugenden Sieg in techn. Überlegenheit (Ergebnis 0:16).

Der letzte Kampf des Abends gehörte Marco Schmitt, der unter großem Applaus von den Rängen angekündigt und gefeiert wurde. Der „Ur-Vernemer“ und Jugendtrainer hatte sich im Vorab der Sai-son bereit erklärt, als Backup in der Gewichtsklasse 75kg (griech.-röm. Stil) zur Verfügung zu ste-hen. Schneller als erwartet sollte es dazu kommen, denn der Rumäne Alexandru Dosoftei war krankheitsbedingt verhindert. Schmitts Gegenüber: Ilie Cojocari, mehrfacher Titelträger (u.a. Fünf-ter bei der EM 2019) – eine auf dem Papier scheinbar unlösbare Herausforderung, wie Schmitt vor dem Kampf selbst sagte. In der Tat ließ der stark auftretende erfahrene Rumäne dem Viernheimer kaum eine Chance und verbuchte am Ende die Punkte für das Schorndorfer Konto. Endstand 0:16 (techn. Überlegenheit).

Gegen 21.30 Uhr gab Kampfrichter Meik Stahl das Endergebnis bekannt:
SRC Viernheim: 4
ASV Schorndorf: 26

Die Stimmung auf den Rängen war meist zurückhaltend. Am Ende der Veranstaltung waren die Fans am Diskutieren. Mehrheitlich war zu hören, die Viernheimer boten hervorragendes Ringen, das Niveau sei ähnlich, die Gastmannschaft aber einfach extrem stark, letzendlich zu stark, gewe-sen. Einzelne Stimmen attestierten dem SRC trotz des Ergebnisses die bislang beste Leistung der Saison. Dass sich die beiden Mannschaften nahezu auf Augenhöhe begegneten, zeigte auch die Art der Siege Schorndorfs, welche fast ausschließlich (nur) Punktesiege waren.

Zuvor kam es in der Verbandsliga Nordbaden zum Derby zwischen dem „SRC Viernheim 2“ und dem „ASV Ladenburg 2“. Die Zweite Mannschaft des SRC hatte an den vorangegangenen Kampf-tagen mit jeweils sehr starken Leistungen überzeugt. Die Viernheimer waren als Tabellenführer in diesem Derby angetreten, die Ladenburger als direkter Verfolger. Zuversichtlich, aber dennoch mit gemischten Gefühlen, sahen die Athleten diesem Kampftag ins Auge.

Eines der Highlights des Tages war hier sicherlich der Fight von Esmail Hajibabaei gegen Hamed Noorzai im Freien Stil in der 75kg-Klasse. Hajibabaei hatte große und lautstarke Unterstützung von den Rängen – so, wie man sich das vorstellt und wünscht. Von Anfang an ließ er dem Gegner kei-ne Chance, ging verbissen und willensstark in den Kampf. Sein Einsatz wurde belohnt. Mit 14:0 nach Punkten ging der Sieg klar an den Viernheimer Ringer.

Sensationell war der Kampf von Mustafa Gardov (SRC) gegen Kevin Bleim (Ladenburg) in der 98kg-Klasse im Freien Stil. Nach nur sieben Sekunden gelang Gardov ein Schultersieg gegen sei-nen Kontrahenten und beendete den Kampf somit mit 4:0 Punkten.

Jeweils weitere vier Punkte auf das SRC-Konto verbuchten Maurice Tandler und Florian Scheuer (beide kampflos).

Kampfrichter war Ismail Denel (KSV Hemsbach).
Endstand: 15:23

Leider war es der Zweiten Mannschaft an diesem Kampftag nicht gelungen, ihre Siegesserie fort-zusetzen. Der „SRC Viernheim 2“ rutschte somit auf den zweiten Tabellenplatz zurück. Sicherlich wird das Team auch weiterhin – genau wie an diesem Wochenende – alles geben.

Die Ergebniss im Einzelnen:

Freistil 57 kg Nils Gerber Abdusselam Yunus Bagci TÜ 0:16
Gr.-röm. 61 kg Maurice Tandler KL 0:0
Freistil 66 kg Pascal Kiefer Mujeb Ashuri TÜ 3:19
Gr.-röm. 71 kg Finn Strohmer Andras Tamas TÜ 1:16
Freistil 75A kg Esmail Hajibabaei Hamed Noorzai PS 14:0
Gr.-röm. 75B kg Nikita Eliseev KL 0:0
Freistil 80 kg Norman Balz Ahmad Shahab PS 0:13
Gr.-röm. 86 kg Florian Scheuer KL 0:0
Freistil 98 kg Mustafa Gardov Kevin Bleim SS 4:0
Gr.-röm. 130 kg Dominik Medelnick Maxim Riefling SS 2:10

Zwischen den Kämpfen der Ersten und der Zweiten Mannschaft durfte Sportvorstand Sascha Nieb-ler zwei Ehrungen vornehmen.
Geehrt wurden Lilly Böh und David Jung für ihre jeweils erste mit Erfolg absolvierte Teilnahme bei Deutschen Meisterschaften (wir berichteten).

Der SRC Viernheim bedankt sich ausdrücklich bei allen Sponsoren und Helfern, ohne die die Reali-sierung einer solchen sportlichen Großveranstaltung nicht möglich gewesen wäre.

Die nächsten Termine im SRC-Kalender:

Die Schüler-Kampfgemeinschaft Viernheim/Ziegelhausen tritt am Samstag, 23. Oktober gegen die KG Ladenburg/Rohrbach an. Austragungsort ist Ziegelhausen.

Der nächste Kampftag der Bundesliga-Mannschaft ist Sonntag, 24. Oktober. Dann wartet auswärts der AC Lichtenfels (Oberfranken), derzeitiger Tabellen-Vierter.

Die Zweite Mannschaft tritt am Freitag, 5. November wieder auf die Matte, dann auswärts im Derby beim ASV Ladenburg.

Weibliche Jugend – Lilly Böh nimmt erstmals an Deutschen Meisterschaften teil und stellt sich der nationalen Konkurrenz

Wer über Ringen spricht, denkt meist zuerst an starke Männer. Das „zarte Geschlecht“ hat man hier zunächst eher weniger auf dem Schirm. Ein Trugschluß! Gerade in den letzten Jahren hat sich diesbezüglich einiges entwickelt, und so ist es nicht verwunderlich, daß bei den SRC „Rebels“, also dem Schülerteam des Vereins, heutzutage durchaus auch junge Mädels, die „SRC-Ladies“, auf die Matte gehen.

Vorzeigeathletin beim Viernheimer Traditionsverein ist aktuell die 3. Deutsche Junioren-Meisterin Xenia Paul. Aber mit der 13-jährigen Lilly Böh sammelt schon die nächste Athletin Erfahrungen in der nationalen Spitze.

Vergangenes Wochenende fanden die Deutschen Meisterschaften der weiblichen A- und B-Jugend statt. Hierzu mussten die Teilnehmerinnen ins 275km entfernte Ückerath (bei Dormagen in Nordrhein-Westfalen) reisen.

Für Lilly Böh war es in der Tat eine besondere Herausforderung: Nicht genug damit, dass es ihre erste Teilnahme bei Deutschen Meisterschaften werden sollte. Zudem konnte ihr Vater, SRC- und Landestrainer Michael Böh selbst nicht zugegen sein, da er sich zeitgleich bei der WM in Norwegen aufhielt. Weiterhin waren Zuschauer bei den Titelkämpfen nicht gestattet, sodass die Sportlerinnen komplett ohne familiäre Unterstützung antreten mussten. Betreut wurde die SRC-Athletin von Landestrainer Günther Laier und Laura Schmitt, selbst mehrmalige Deutsche Meisterin.

DM-Debütantin Lilly Böh konnte ihre ersten Deutschen Meisterschaften mit einem siebten Platz in der Gewichtsklasse bis 47kg der weiblichen B-Jugend abschließen.

Gegen die sehr starke Angelina Vogt (Weilimdorf) unterlag sie am Freitagabend auf Schulter.

Ihr zweiter Kampf fand am Samstag statt. Der Gegnerin Lena-Sophie Burtsche (SC Korb) hielt sie wacker stand, musste sich dann jeodch leider, ebenfalls auf Schulter, geschlagen geben.

In ihrem dritten Kampf zog Lilly Böh alle Register und stellte ihr Talent unter Beweis. Mit einer nicht nur starken, sondern auch überzeugenden Leistung schickte sie Kimberly Seifert (AC Werdau) von der Matte. Nach einer Rekordzeit von nur 37 Sekunden konnte Kampfrichter Phillip Köhler bekanntgeben: Schultersieg für Lilly Böh!

Diese tolle Leistung brachte ihr letzendlich den siebten Platz an diesem Wochenende ein. Eine bemerkenswerte Leistung für die Viernheimer Debutantin.

Der Nordbadische Ringerverband (NBRV) war mit insgesamt sechs Athletinnen bei diesen Deutschen Meisterschaften vertreten: Maya Wagner (ASV Daxlanden), Lilly Böh (SRC Viernheim), Josefine Widmann (ASV Bruchsal), Hannah König (KSV Berghausen), Denisa Ghenescu (KSV Östringen) und Annabelle Dorsner (ASV Daxlanden). Vier Medaillen konnte der NBRV am Ende mit nach Hause nehmen.

Der SRC Viernheim gratuliert Lilly Böh zur erfolgreichen Teilnahme an ihren ersten Deutschen Meisterschaften. Der Verein wünscht seiner Athletin für das kommende Jahr viel Erfolg auf der Matte und weiterhin solch tolle Leistungen, wie sie Lilly Böh in der Vergangenheit und auch an diesem Wochenende erbracht hat.

Der SRC Viernheim möchte bei dieser Gelegenheit auf den nächsten Wettkampftag in der Saison 2021 hinweisen.
Dieser findet diesen Samstag, 16. Oktober in der „Wiegand-Arena“ (Waldsporthalle Viernheim) statt.

16.30 Uhr: Einlass
17.30 Uhr: SRC Viernheim 2 – ASV Ladenburg 2
18.45 Uhr: Öff. Wiegen (Erste Mannschaft)
19.30 Uhr: SRC Viernheim 1 – ASV Schorndorf

Tickets gibt es an der Tages- bzw. Abendkasse!
Für das leibliche Wohl wird bekanntermaßen auch am Samstag wieder bestens gesorgt sein.
Alle Interessierten sind am 16. Oktober herzlich eingeladen.
Sponsor des Tages ist die „Willi und Thomas Beikert GmbH“, Viernheim. Der SRC Viernheim sagt: Herzlichen Dank!

Die Schüler-Kampfgemeinschaft Viernheim/Ziegelhausen tritt erst wieder am Samstag, 23. Oktober gegen die KG Ladenburg/Rohrbach – diesmal in Ziegelhausen – an.

Ringen  Erste Bundesliga  SRC Viernheim bereit für dritten Saisonkampf  Bundesligist ASV Schorndorf am Samstag erwartet  Waldsporthalle soll wieder Hexenkessel werden  Derby gegen Ladenburg für die Zweite Mannschaft

Diesen Samstag, 16.10.2021 ist es bereits wieder so weit: Der dritte Kampftag in der Ringen–Bundesliga steht an. 

Das Besondere: Es ist zugleich der dritte Heimkampf (in Folge), den es für den SRC Viernheim gilt, auszurichten. Zugleich wird damit zum vorerst letzten Mal in der Waldsporthalle Viernheim gerungen, denn anschließend stehen (bis Dezember) dann zunächst Auswärts-Kämpfe auf dem Rundenplan. 

Erwartet wird am Samstag der ASV Schorndorf, die „Spartaner“, wie der ASV in Genrekreisen auch genannt wird. Schorndorf liegt in der Region Stuttgart, und man darf davon ausgehen, dass der Traditionsverein viele Anhänger nach Viernheim mitbringt. Aktuell belegt Schorndorf den dritten Tabellenplatz. Hochkarätige und spannende Kämpfe sind somit vorprogrammiert. 

Der SRC Viernheim erhofft sich viele Zuschauer, die die eigenen Ringer lautstark unterstützen und anfeuern und deren Motivation damit noch entsprechend steigern. Für das leiblicheWohl wird bekanntermaßen auch am Samstag wieder bestens gesorgt sein. 

Zuvor kommt es in der Verbandsliga Nordbaden zum Derby zwischen dem „SRC Viernheim 2“ und dem „ASV Ladenburg 2“. Die Zweite Mannschaft des SRC hat an den voraus gegangenen Kampftagen mit jeweils sehr starken Leistungen überzeugt. Die Viernheimer gehen als Tabellenführer in dieses Derby, dicht gefolgt vom Tabellenzweiten aus Ladenburg. Auchhier muss die Waldsporthalle zum „Hexenkessel“ werden. DieAthleten des SRC werden alles zeigen und erwarten dies auch von ihren Fans und Zuschauern.

Das Line-Up im Einzelnen:

16.30 Uhr:​​Einlass

17.30 Uhr:​SRC Viernheim 2 – ASV Ladenburg 2

18.45 Uhr:​Öff. Wiegen (Erste Mannschaft) 

19.30 Uhr:​SRC Viernheim 1 – ASV Schorndorf

Die Schüler-Kampfgemeinschaft Viernheim/Ziegelhausen tritt erst wieder am Samstag, 23. Oktober gegen die KG Ladenburg/Rohrbach – diesmal in Ziegelhausen – an. 

Was gilt für Zuschauer & Fans?

Seit 16. September gilt die neue Allgemeinverfügung des Kreises Bergstraße (bezugnehmend auf die aktuelle Coronaverordnung des Landes Hessen). Diese gestattet es, max. 450 Gäste in der Waldsporthalle zuzulassen (einschl.Ehrenkartenbesitzer).

Alle Gäste und Zuschauer werden auf den Tribünen platziert. Der untere Bereich (rings um die Matten) bleibt geschlossen. Nur so kann den Vorschriften der Verordnung nachgekommenwerden.

Tickets gibt es an der Tages- bzw. Abenkkasse!

Weiterhin gelten für alle Zuschauer die „3G“-Regelungen!

Ein digitaler oder gedruckter Impfnachweis / Genesenen-Nachweis und Personalausweis sind mitzubringen. Alternativ genügt ein Nachweis über einen Schnelltest aus einem Testcenter in der Nähe oder ein PCR Test. Der Schnelltest darf nicht älter als 24 Stunden, der PCR Test nicht älter als 48 Stunden zum Zeitpunkt des Besuches sein. Bei Schüler*innen gilt auch das Schul-Testheft.

Wer weder geimpft noch genesen ist und keinen Testnachweis mit sich führt, dem kann leider kein Eintritt zur Veranstaltung gewährt werden; Gleiches gilt bei akutenAtemwegssymptomen.

Grundsätzlich gelten die Maskenpflicht und die „AHA“-Regeln. Die Abstände von min. 1,5m (außer am Sitzplatz) sind zu beachten und Schlangenbildungen sind zu vermeiden.

Am Sitzplatz darf die Maske abgenommen werden!

Kinder unter 6 Jahren sind von diesen Regeln befreit (haben aber keinen Anspruch auf einen eigenen Sitzplatz). Ab 6 Jahren gelten allerdings die gleichen Auflagen wie bei den Erwachsenen.

David Jung vom SRC 1896 Viernheim e.V. Vierter bei Deutschen Meisterschaften

Vergangenes Wochenende fanden die Deutschen Meisterschaften im Ringen der B-Jugend statt. Hier traten die Jahrgänge 2007 u. 2008 an. Die Meisterschaften im Freistil fanden in Ladenburg statt. Austragungsort für den griech.-röm. Stil hingegen war das 800km entfernte Torgelow in Mecklenburg-Vorpommern.

Fast acht Stunden sollte die Anreise für David Jung dauern. Nachts um 3 Uhr startete das kleine Team aus Viernheim. Für den 14-Jährigen war es zudem ein ganz besonderes Erlebnis, denn es sollte seine erste Teilnahme an Deutschen Meisterschaften sein (nachdem diese im vergangenen Jahr pandemiebedingt nicht stattgefunden hatten).

David Jung startete in Torgelow gleich mit einem starken Schultersieg. Im darauf folgenden Kampf gegen den später zweitplatzierten Joshua Bellscheidt (KSK Konkordia Neuss) musste er sich nach Punkten geschlagen geben. In den beiden weiteren Kämpfen zeigte der Viernheimer eine beeindru-ckend starke Leistung und besiegte seine Gegner (darunter Nikita Schaffert vom KFC Leipzig) er-neut mit Schultersiegen.
So qualifizierte sich David Jung für das „kleine Finale“ um Platz 3 bzw. 4 am Sonntag. Diesen Kampf verlor er jedoch leider knapp nach Punkten und ging damit als Vierter dieser Deutschen Meisterschaften (in der 57kg-Klasse, in der 16 Teilnehmer angetreten waren) hervor. Eine bemer-kenswerte Leistung für den Viernheimer Turnier-Neuling.

Für Hamsa Azimov, der im Freistil für den SRC Viernheim ringt, war die Teilnahme in Ladenburg demnach fast ein „Heimspiel“. Auch für ihn war es die erste Teilnahme an Deutschen Meisterschaften. Der 14-jährige trat dabei in einer sehr stark besetzten 52kg-Klasse an und verlor gleich seinen ersten Kampf durch Schultersieg.
Der Viernheimer ließ sich davon jedoch nicht demotivieren und gewann den darauf folgenden Kampf dann selbst mit einem Schultersieg. Dem sehr stark ringenden Noah Müller (TSV Gailbach) unterlag Hamsa Azimov leider erneut. Seinen letzten Kampf hingegen konnte er wieder mit einem eindeutigen Schultersieg für sich entscheiden. Von insgesamt 16 Teilnehmern in dieser Gewichts-klasse belegte Hamsa Azimov mit zwei Schultersiegen noch einen sehr guten 9. Platz.

Der SRC Viernheim gratuliert beiden Ringern zur erfolgreichen Teilnahme an Deutschen Meister-schaften. David Jung und Hamza Azimov werden im kommenden Jahr hoffentlich in der A-Jungend bei Meisterschaften starten und auch dann sicherlich wieder an ihre tollen Leistungen von diesem Wochenende anknüpfen.

Der SRC Viernheim möchte bei dieser Gelegenheit auf den nächsten Wettkampftag in der Saison 2021 hinweisen.
Dieser findet am Samstag, 16. Oktober statt.

Um 17:30 Uhr stellt sich die Zweite Mannschaft des SRC dem ASV Ladenburg (ebenfalls deren zweiter Mannschaft).

Um 19.30 Uhr kommt es in der 1. Bundesliga zur Begegnung zwischen Viernheim und dem ASV Schorndorf.

Die Kämpfe finden zuhause in der „Wiegand-Arena“ (Waldsporthalle Viernheim) statt.
Alle Interessierten sind am 16. Oktober herzlich eingeladen.
Der Verein wird hierzu im Vorab noch gesondert informieren.

Die Schüler-Kampfgemeinschaft Viernheim/Zigelhausen tritt erst wieder am Samstag, 23. Oktober gegen die KG Ladenburg/Rohrbach – diesmal in Ziegelhausen – an.

Bereits am 8. u. 9. Oktober finden die Deutschen Meisterschaften der weiblichen Jugend in Ückerath (Nordrhein-Westfalen) statt. Hier wird Lilly Böh den SRC Viernheim vertreten.

SRC 1896 Viernheim e.V. empfängt zuhause in der ersten Bundesliga den SV Johannis Nürnberg – Gebrüder Hilkert ungeschlagen – Großartige Leistung der zweiten Mannschaft gegen den KSV Hemsbach – Schüler-Kampfgemeinschaft mit knapper Niederlage – Bürgermeister gratuliert zum Jubiläum – Tolle Stimmung in der Waldsporthalle

Nach dem Saisonauftakt vor vierzehn Tagen fieberten die Verantwortlichen und Fans dem zweiten Kampftag entgegen. Der Bundesligist SRC Viernheim e.V. erwartete den SV Johannis Nürnberg in der „Wiegand-Arena“ (Waldsporthalle Viernheim).

Die Hausaufgaben waren gemacht; die Halle unter Berücksichtigung der geltenden aktuellen Vorschriften vorbereitet. Trainer Michael Böh hatte seine Mannschaft auf den Gegner eingeschworen. Den 300 angereisten Zuschauern sollte abermals hochwertiges Ringen geboten werden.
Sportchef Sascha Niebler hatte gekonnt auf einen interessanten Mix aus Ringern aus der Region und Athleten gesetzt, die teils auch aus dem Ausland für die laufende Saison zum SRC gestoßen waren.
Das SRC-Team hatte alle erforderlichen Vorbereitungen getroffen und arbeitete Hand in Hand, und so war es letztendlich nicht überraschend, dass die gesamte Organisation reibungslos über die Bühne ging.

Moderator und DJ des Abends, Francesco Limonciello, begrüßte zunächst gekonnt die Zuschauer. Er war es auch, dem es den ganzen Abend immer wieder gelang, das Publikum zu pushen und zum Unterstützen der eigenen Mannschaft zu bewegen. Gut so, denn diese Hilfe von den Tribünen war tatsächlich auch vonnöten.

Der 1. Vorsitzende des SRC, Peter Neuß, konnte sogleich einen besonderen Gast begrüßen. Der Bürgermeister der Stadt Viernheim, Matthias Baaß, hatte es sich nicht nehmen lassen, persönlich vorbeizuschauen. Baaß gratulierte dem SRC zu seinem 125. Jubiläum und lobte dabei dessen großes ehrenamtlichen Engagement, auch und gerade während der „Corona“-Phase. Der Bürgermeister hatte ein Kuvert als Gabe der Stadt dabei, welches er Neuß überreichte. Gemeinsam stellten sie die Festschrit vor, die der Verein zu diesem Jubiläum herausgegeben hatte. Die Festschrift kann bei den Vorständen und beim Kiosk Wendel erworben werden.

Nun konnte es also losgehen. Gleich im ersten Kampf im Freistiel lieferte SRC’ler Vasyl Ilnytskyi (57kg/Freistil) eine starke kämpferische Leistung gegen den Nürnberger Yelaman Kadyrseit ab, musste sich ihm jedoch mit einem Sieg nach Punkten mit 4:8 geschlagen geben.

Eine schwere Aufgabe stand Constantin Hutuleac (130kg/griech.-röm.) bevor, traf der SRC’ler doch auf den mehrfachen EM- u. WM-Teilnehmer sowie Olympiateilnehmer aus 2016, Daniel Li-getti. Hierbei erlebten die Zuschauer einen harten Fight. Die Stimmung – insb. im Nürnberger Lager – war aufgepeitscht. Hutuleac bot den Zuschauern herauragendes Ringen; verlor letztich knapp mit 2:3 nach Punkten.

Nun trat Mirko Hilkert (61kg/griech.-röm.) an. Sein Gegner hieß Maximilian Gerlach. Die „Hilkert-Festpiele“ konnten beginnen. Hilkert ließ dem Nürnberger nicht den Hauch einer Chance. In einer Zeit von nur zwei Min. u. zwanzig Sek. zwang er Gerlach durch techn. Überlegenheit in die Knie. Sicherlich eines der Highlights des Abends. Die Halle „bebte“.

Sebastian Schmidt (98kg/Freistil) tat sich mit seinem Gegner um einiges schwerer. Doch bot er gegen Johannes Mayer eine wirklich großartige kämpferische Leistung, die die Zuschauer auf den Rängen lautstark honorierten. Der Kampf ging über die volle Distanz, endete mit einem 0:2 Punkte-sieg für den Nürnberger.

Im letzten Kampf vor der Pause standen sich in der Klasse 66kg im Freistil der neu für den SRC ringende Pole Krystian Krupinski und der mehrfache EM- u. WM-Medaillen-Gewinner sowie Olym-piateilnehmer aus 2016, Vladimir Dubov auf Seiten der Nürnberger gegenüber. Dubov sollte die Punkte mit nach Hause nehmen. Der Kampf ging mit einem Schultersieg beim Stande von 0:14 verloren.

Pausenstand: 4:8
Für die Zuschauer verkürzte der aus Mannheim stammende Musiker und Sänger ZiO (Vincenzo Rindone) mit einem Live-Auftritt im Arena-Innenraum die Pausenzeit. ZiO war eigens von Modera-tor u. DJ Francesco Limonciello für diese Performance nach Viernheim geholt worden.

Den sechsten Kampf und somit die zweite Hälfte des Abends eröffneten der Viernheimer Julian Scheuer (86kg/griech.-röm.) und der Nürnberger Anthony Sanders. Sanders war bei den Deut-schen Meisterschaften der Junioren 2018 Erster und 2019 Dritter. Julian Scheuer fightete wie ein Löwe, sehr zum Missfallen des gegnerischen Lagers, welches seinen Unmut nun noch lautstärker zum Ausdruck brachte. Kampfrichter Raffaele Tascillo (RKG Freiburg) griff ein und ermahnte den Trainer der Gäste. Tatächlich gelang es dem Nürnberger Ringer, auch diesen Kampf mit einem Sieg nach Punkten (0:3) für sich zu entscheiden.

Nun war es an der Zeit von Pascal Hilkert (71kg/griech.-röm.), Mirko Hilkerts Bruder. Die „Hilkert-Festspiele“, Teil 2. Hilkert traf auf den mehrfachen Medaillengewinner bei Deutschen Meisterschaften (Jugend u. Männer) Deniz Menekse. Die Stimmung in der Halle war auf dem Höhepunkt ange-langt. Hilkert lieferte ein weiteres Highlight des Abends. Er bot eine derart starke Leistung, um in dem Kampf, der über die volle Distanz ging, seinen Gegner mit einem klaren 8:2 Sieg in dessen Schranken zu weisen. Dies geschah auch zum Unwohl der Gäste. Kampfrichter Tascillo reagierte erneut und folgerichtig mit der zweiten Ermahnung, diesmal an den Betreuer der Nürnberger.

Mit einem mehrfachen Medaillengewinner bei Deutschen Meisterschaften, nämlich Andeas Walter, bekam es der Viernheimer Matthias Schmidt (80kg/Freistil), Sebastian Schmidts Bruder, zu tun. Schmidt, der gleich zu Beginn in Rückstand geraten war, bewies außergewöhnlich großen Kamp-feswillen. Aus einem 0:2 holte er letztlich immerhin nach voller Distanz noch ein 2:3 nach Punkten gegen den Nürnberger heraus.

Die beiden letzten Kämpfe des Abends gingen für die Viernheimer verloren.
Arkadiusz Böhm (75Akg/Freistil) unterlag in Techn. Überlegenheit dem Nürnberger Tim Müller (mehrfacher Deutscher Meister) beim Stand von 0:15.
Vasile Alexandru Dosoftei (75Bkg/griech.-röm.) verlor gegen den mehrfachen EM-Medaillengewinner Istvan Levai mit 0:9 nach Punkten.

Im Anschluss verkündete Kampfrichter Raffaele Tascillo somit einen Endstand von 6:18 für den SV Johannis Nürnberg.

Statement des Sportvorstands Sascha Niebler:
„Das Ergebnis sieht aus meiner Sicht deutlicher aus, als es die Einzelkämpfe waren. Wir haben 3 Kämpfe nur ganz ganz knapp mit 0 zu 1 und zwei Kämpfe mit 0 zu 2 verloren.
Nürnberg hat aber auch aufgrund der 8 Einzelsiege verdient gewonnen.
Aber unsere Mannschaft hat wieder super gekämpft und alles in die Waagschale gelegt.“

Zuvor standen bereits die Athleten der zweiten Mannschaft des SRC auf der Matte. Sie treten in der aktuellen Saison in der Verbandsliga Nordbaden an. Diesmal hießen die Gäste KSV Hemsbach.

Die Athleten „SRC Viernheim II“ boten den Zuschauern äußerst mitreißenden und spannenden Sport. Nach deren starkem Auftritt vom Auftaktwochende durfte man gespannt, genauso aber auch zuversichtlich an den aktuellen Gegner herangehen. Um es gleich vorwegzunehmen: Der erhoffte Sieg sollte auch diesmal gelingen.

Toll mitanzusehen war es, wie Nils Gerber (57kg/Freistil) in Techn. Überlegenheit mit 16:0 in nur einer Min. u. zwei Sek. seinem Gegner Kerem Emin Aycan keine Chance lies.
Spannend war auch der Kampf von Maurice Tandler (61kg/griech.-röm.) gegen Tobias Horneff, den Tandler mit einem Schultersieg beim Stand von 10:8 für sich entschied.
Homajun Schabani Ghasri (98kg/Freistil) siegte durch die verletzungsbedingte Aufgabe des Hems-bachers Dominic Weikinger.
Pascal Kiefer (66kg/Freistil) bot eine herausragende Leistung mit einem 16:6 Punktesieg gegen Bener Ibrahim Kaya.
Auch Finn Strohmer (71kg/griech.-röm.) punktete gegen den Hemsbacher Said Ilhaev mit 5:2.
Norman Balz (80kg/Freistil) errang sich einen Punktesieg mit 7:0 gegen Kevin Fluth.
Der SRC’ler Esmail Hajibabaei (75Akg/Freistil) überzeugte gegen Mahmud-Malik Gül mit einer ein-dwandfreien Leistung in Techn. Überlegenheit mit 16:0 in nur einer Min. u. 29 Sek.

Insgesamt darf der Auftritt der zweiten Mannschaft des SRC Viernheim zu Recht als überragend bezeichnet werden. Der Sieg, den Kampfrichter Valentin Fahrer (KSV Berghausen) mit einem deut-lichen Ergebnis von 27:8 für Viernheim verkündete, katapultierte die Mannschaft aktuell an die Ta-bellenspitze der Liga.

Eröffnen durfte das Ereignis allerdings die Jugend. Den Schülerinnen und Schülern gehörte die erste Stunde des Kampftages. Hier beschreitet der SRC Viernheim in dieser Runde neue Wege; man hatte eine Kampfgemeinschaft mit Ziegelhausen gebildet, die auch für die weitere Saison in dieser Form Bestand haben soll.

Leider musste sich das neu aufgestellte Team, das auf die Schüler des KSV Hemsbach traf, mit einem knappen Endergebnis geschlagen geben.
Trotz der gewonnen Kämpfe von Pascal Wang (25kg/griech.-röm.) gegen Mehmed Mehmedov (Schultersieg, 4:0), Lionel Schulz (42kg/griech.-röm.) gegen Sedad Emre Aycan (Schultersieg, 4:0), Ali Avsari (63kg/Freistil) gegen Pekay Güner (Schultersieg, 8:0) und und David Jung (63+kg/griech.-röm.) gegen Kerem Ayan (Schultersieg, 4:0) verloren die Viernheimer Schüler er-denklich knapp mit 20:28 gegen die Gäste aus Hemsbach; dürften sich jedoch aus Sicht der Zu-schauer „Sieger der Herzen“ nennen.

Der SRC Viernheim bedankt sich ausdrücklich bei allen Sponsoren und Helfern, ohne die die Realisierung einer solchen sportlichen Großveranstaltung nicht möglich wäre.

Der nächste Kampftag lässt nicht lange auf sich warten. Am Samstag, 16.10.2021 erwarten die Bundesliga-Ringer des SRC den ASV Schorndorf (ebenfalls ein Heimkampf in der Viernheimer Waldsporthalle). Zuvor werden sich am gleichen Tag die zweite Mannschaft mit dem ASV Ladenburg (ebenfalls zweite Mannschaft) sowie die Schüler mit der KG aus ASV Ladenburg/Rohrbach messen müssen.
Auch hier darf man wieder mit einem überaus spannenden und erlebnisreichen Kampftag rechnen.

Der SRC Viernheim freut sich bereits heute darauf, am 16. Oktober wieder zahlreiche Gäste zur Unterstützung seiner Mannschaften begrüßen zu dürfen. „Nichts ist wichtiger als das lautstarke An-feuern von den Tribünen.“

Autor: Markus Zimmermann


  1. Saisonheimkampf steht an –
    Bundesligist SV Johannis Nürnberg kommt am 25.09.2021 in die Waldsporthalle

Am Samstag, 25.09.2021 ist es wieder so weit. Fans und Verantwortliche des SRC Viernheim fiebern nach dem Saisonstart in der vergangenen Woche bereits dem zweiten Heimkampf entgegen. Erwartet werden Erstligist SV Johannis Nürnberg sowie die erste Mannschaft und die Schüler aus Hemsbach.

Das Line-Up im Einzelnen:
16.30 Uhr: SRC Viernheim Schüler – KSV Hemsbach Schüler
17.30 Uhr: SRC Viernheim 2 – KSV Hemsbach 1
19.30 Uhr: SRC Viernheim 1 – SV Johannis Nürnberg

Der SRC Viernheim freut sich, seinen Zuschauern erneut hochwertiges Ringen in Viernheim bieten zu können. Nach der knappen Niederlage beim ersten Heimkampf sind die SRC Athleten hochmotiviert um gegen SV Johannis Nürnberg anzutreten. Somit dürfte die Spannung jetzt schon vorprogrammiert sein.


Zuvor kommt es in der Landesliga Nordbaden zum Derby zwischen der zweiten Mannschaft des SRC und dem KSV Hemsbach. Hier gehen die Viernheimer nach ihrem Sieg am vergangenen Wochenende als aktueller Tabellenführer an den Start. Dennoch werden jedoch zahlreiche Hemsbacher Fans ihre Mannschaft vor Ort lautstark unterstützen.
Eröffnet wird die Veranstaltung durch die Schülerrunde. Hier tritt die neu gegründete Kampfgemeinschaft (KG) von Viernheim & Ziegelhausen gegen die Schüler des KSV Hemsbach an – sicherlich eine schwere Aufgabe, die dann ins Haus steht.

Was gilt für Zuschauer & Fans?
Seit 16. September gilt die neue Allgemeinverfügung des Kreises Bergstraße (bezugnehmend auf die aktuelle Coronaverordnung des Landes Hessen). Diese gestattet es, max. 450 Gäste in der Waldsporthalle zuzulassen (einschl. Ehrenkartenbesitzer).


Alle Gäste und Zuschauer werden auf den Tribünen platziert. Der untere Bereich (rings um die Matten) bleibt geschlossen. Nur so kann den Vorschriften der Verordnung nachgekommen werden.
Aufgrund dieser Regelung können Ticketreservierung und Kartenvorverkauf (wie beim Saisonauftakt praktiziert) entfallen.


Stattdessen setzt der SRC ausschließlich auf eine Tages- bzw. Abendkasse!


Weiterhin gelten für alle Zuschauer die „3G“-Regelungen!
Ein digitaler oder gedruckter Impfnachweis / Genesenen-Nachweis und Personalausweis sind mitzubringen. Alternativ genügt ein Nachweis über einen Schnelltest aus einem Testcenter in der Nähe oder ein PCR Test. Der Schnelltest darf nicht älter als 24 Stunden, der PCR Test nicht älter als 48 Stunden zum Zeitpunkt des Besuches sein. Bei Schüler*innen gilt auch das Schul-Testheft.


Wer weder geimpft noch genesen ist und keinen Testnachweis mit sich führt, dem kann leider kein Eintritt zur Veranstaltung gewährt werden; Gleiches gilt bei akuten Atemwegssymptomen.
Grundsätzlich gelten die Maskenpflicht und die „AHA“-Regeln. Die Abstände von min. 1,5m (außer am Sitzplatz) sind zu beachten und Schlangenbildungen sind zu vermeiden.
Am Sitzplatz darf die Maske abgenommen werden!


Kinder unter 6 Jahren sind von diesen Regeln befreit (haben aber keinen Anspruch auf einen eigenen Sitzplatz). Ab 6 Jahren gelten allerdings die gleichen Auflagen wie bei den Erwachsenen.

Saisoneröffnung 2021 – Mannschaftsvorstellung bei Roländer’s Imbiss

Eine Woche vor dem ersten Kampf, welcher gleich das DERBY gegen die RKG Reilingen-Hockenheim ist, möchten wir uns gemeinsam mit unseren Fans, Sponsoren und allen Ringkampfinteressierten auf die neue Saison einstimmen.

Neben Informationen zum Ablauf der Heimkämpfe unter Corona-Bedingungen, werden wir euch auch den ein oder anderen Unterschied zwischen Regionalliga und Bundesliga erläutern.

Weiterhin ist selbstverständlich auch ein persönlicher Austausch mit unseren Ringern und dem Vorstand möglich. Für das leibliche Wohl sorgt in diesem Jahr Roland Weidner.

Wir freuen uns auf euch!

Werner-von-Siemens-Straße 2, 68519 Viernheim

Beginn: 15:00 Uhr

Bitte beachtet die die aktuellen Coronaregeln (https://www.hessen.de/…/final_uberblick_der_corona…)

125 Jahre SRC 1896 Viernheim e. V. – Ringen 1896 – 2021

Am 18. August 1896 wurde der Stemm- und Ringclub Viernheim gegründet.

Aufgrund der leider noch anhaltenden Corona-Pandemie verzichten wir auf die geplanten Veranstaltungen (Akademische Feier und Jubiläums-Party) und haben uns dazu entschieden eine kleine Jubiläumssendung zu produzieren. Genau 125 Jahre nach dem Gründungstag we den wir diese am 18.08.2021 ausstrahlen.

Am 18.08. werden wir zum 125. Geburtstag unsere Jubiläumssendung veröffentlichen.

(Hier geht es zur Sendung)

DM Bronze für Xenia Paul

Bei den Deutschen Meisterschaften der Juniorinnen und Junioren in Rimbach sicherte sich Xenia Paul die Bronze-Medaille bis 50kg.
Im Auftaktkampf musste sich Xenia der Lokalmatadorin Lisa Eckert geschlagen geben. Anschließend folgten klare und überzeugende Siege gegen Dana Baumbach (Pfalz) und Darja Prieb (Bayern).
Im abschließenden Kampf gegen die Deutsche Meisterin Michelle Schnapp (Brandenburg) gab es eine knappe 0 zu 3 Niederlage.

Nach Bronze 2018 und Gold 2019 bei der weiblichen Jugend konnte sich Xenia nun auch bei den Juniorinnen eine Medaille sichern.

Herzlichen Glückwunsch Xenia

Kader 2021 – Unser Bundesliga-Team im Jubiläumsjahr – 125 Jahre SRC

Gewichtsklassen 57 und 61 kg

Der junge Pole Vasyl Ilnytskyi ist Jahrgang 2000 und amtierender polnischer Seniorenmeister. Er ringt zum ersten Mal in einer deutschen Liga und wird bei uns die Gewichtsklassen 57 und 61 kg im freien Stil abdecken.

Unser Eigengewächs Nils Gerber rückt aus der Jugend in den Männerbereich auf. Nils ist Jahrgang 2006, 6. deutscher Meister der B-Jugend von 2019 und wird hauptsächlich in der Reservemannschaft zum Einsatz kommen.

Der Rumäne Cristian Vagiunic ist Jahrgang 1990, amtierender rumänischer Seniorenmeister und WM-Teilnehmer von 2020. Er hat bereits in Deutschland gekämpft und wird für uns in der Gewichtsklasse bis 57 kg im gr.-röm. Stil an den Start gehen.

Gewichtsklassen 61 bis 66 kg

Im gr.-röm. Stil wird Mirko Hilkert in seine sechste Saison für den SRC gehen. Mirko gehört zum Fundament unseres Teams und hat bereits in der Oberliga, Regionalliga und 2. Bundesliga für den SRC gekämpft. Bei Einzelmeisterschaften, bei denen er für seinen Heimatverein, den KSV Sulzbach, antritt, konnte er bereits 4 Medaillen im Jugend- und Juniorenbereich erkämpfen. Im Jahr 2019 belegte er den 5. Platz bei der Männer-DM.

Herzlich willkommen Vasyl und Cristian!

Wir freuen uns auf eine weitere Saison mit Mirko und Nils und wünschen euch viel Erfolg!

Gewichtsklassen 66 und 71 kg

Pascal Hilkert kämpft für uns in den Gewichtsklassen 66 und 71 kg im gr.-röm. Stil und geht somit in seine siebte Saison für den SRC. Aus dem Stammkader ist Pascal somit der Dienstälteste, gehört mit seinen 23 Jahren aber noch lange nicht zum alten Eisen. Neben fünf Medaillen bei Deutschen Meisterschaften im Jugend- und Juniorenbereich, konnte Pascal, der wie sein Bruder Mirko bei Einzelmeisterschaften für den KSV Sulzbach an den Start geht, bei den Männern auch schon Silber (2017) und Bronze (2019) gewinnen.

Die Gewichtsklasse 66kg im freien Stil wird vom 18-jährigen polnischen Juniorenmeister Krystian Krupinski abgedeckt. Der fünfte der Jugendeuropameisterschaften von 2019 und Junioren-EM-Teilnehmer von 2021 wird beim SRC sein Debut in Deutschland geben.

Bis 71 kg Freistil konnten wir uns mit dem Ungarn Daniel Antal vom SV Mietraching verstärken. Daniel ist Jahrgang 1996 und ungarischer U23-Meister von 2019. Desweiteren hat Daniel bereits an vier Europa- und zwei Weltmeisterschaften teilgenommen und konnte sich 2020 den 7. Platz bei der WM sichern.

Mit Finn Strohmer (bis 66 kg gr.-röm. Stil) und Felix Michael (bis 71kg gr.-röm. Stil) stehen uns noch zwei Eigengewächse, die beide bei Deutschen Jugendmeisterschaften mit guten Anschlussplatzierungen auf sich aufmerksam machen konnten, zur Verfügung. Beide können bei Bedarf in der ersten Garnitur eingesetzt werden, bilden aber den Stamm im Verbandsliga-Team.

Herzlich willkommen Krystian und Daniel!

Wir freuen uns auf eine weitere Saison mit Pascal, Finn und Felix und wünschen euch viel Erfolg!

Gewichtsklassen 75 und 80 kg

In der Gewichtsklasse bis 75 kg gehen sowohl im gr.-röm. als auch im freien Stil zwei Neuzugänge für den SRC auf die Matte. Aber nicht, weil uns unsere bisherigen 75er verlassen haben, sondern weil beide, Florian Scheuer und Sebastian Schmidt, in höhere Gewichtsklassen aufgerückt sind.

Bis 75kg Freistil konnten wir uns die Dienste von Arkadiusz Böhm sichern. Der 31-jährige gebürtige Pole lebt seit über 10 Jahren in Deutschland. Von der KG Laudenbach-Sulzbach, für die er 2017 Deutscher-Vizemeister bei den Männern wurde, wechselte er in die Bundesliga zur RG Hausen-Zell und hat sich nun dem SRC angeschlossen.

In der Gewichtsklasse bis 75kg im gr.-röm. Stil konnten wir mit Alexandru Dosoftei den amtierenden rumänischen Meister und mehrfachen EM- und WM-Teilnehmer verpflichten. Alexandru ist Jahrgang 1999 und wird zum ersten Mal für einen deutschen Verein auf Punktejagd gehen.

Als Backup steht mit unserem Jugendtrainer Marco Schmitt ein „Ur-Vernemer“ für die Gewichtsklassen 71/75kg gr.-röm. Stil zur Verfügung.

Wie bereits angekündigt wechselt Florian Scheuer in die nächsthöhere Gewichtsklasse und startet somit bis 80kg im gr.-röm. Stil. Flo geht in seine fünfte Saison für den SRC und hat bisher mit Sebastian Schmidt das perfekte Duo zum Ende eines Kampfabends gebildet. Der 3. Deutsche Juniorenmeister von 2018, der bei Einzelmeisterschaften weiterhin für den RSC Laudenbach auf die Matte geht, verfügt über ein enormes Kämpferherz und wird sich auch in der neuen Gewichtsklasse schnell zurechtfinden.

Herzlich willkommen Arkadiusz und Alexandru!

Wir freuen uns auf eine weitere Saison mit Marco und Florian und wünschen euch viel Erfolg!

Gewichtsklassen 80 und 86 kg

Für die Gewichtsklasse bis 80 und 86kg Freistil konnten wir mit Matthias Schmidt, der nun in seine sechste Saison für den SRC geht, verlängern. Drei Medaillen bei Deutschen Meisterschaften im Jugend- und Juniorenbereich und ein 3. Platz bei den Männern 2019 konnte Matthias bisher für sich verbuchen. Desweiteren belegte er 2018 bei den Weltspielen der Studenten einen hervorragenden 4. Platz und nahm an den Europameisterschaften der U23 im Jahr 2019 teil.

Julian Scheuer wird für den SRC in der Gewichtsklasse bis 86 und 98kg im gr.-röm. Stil auf die Matte gehen. Der jüngere der beiden „Scheuers“ geht in seine zweite Saison im SRC-Trikot. Bei den Deutschen Meisterschaften konnte er sich und seinem Heimatverein, dem RSC Laudenbach, bereits einen kompletten Medaillensatz erkämpfen. Gold 2014 in der B-Jugend, Bronze (2018) und Silber (2019) bei den Junioren.

Mit Norman Balz steht uns in Gewichtsklassen bis 80 und 86kg im gr.-röm. Stil noch ein Eigengewächs und absoluter Stammringer der 2. Mannschaft für den Fall der Fälle zur Verfügung.

Wir freuen uns auf eine weitere Saison mit Matthias Julian und Norman und wünschen euch viel Erfolg!

Gewichtsklassen 98 und 130 kg

Von den mittleren Gewichtsklassen (bis 75kg) steigt Sebastian Schmidt innerhalb von 18 Monaten nun zu den „schweren Jungs“ auf. Die Tortur „Gewichtmachen“ bleibt ihm dadurch erspart, aber bis 98 und 130kg im freien Stil warten zahlreichen „Brocken“ auf ihn. Das Seb da oben aber mithalten kann, hat der vierfache Medaillengewinner bei Deutschen Jugend- und Juniorenmeisterschaften aber in diesem Jahr bereits bewiesen. Bei den U23-Europameisterschaften erreichte er in seiner neuen Gewichtsklasse einen sehr guten 7. Platz und musste sich dabei dem georgischen Junioreneuropameister von 2019 nur ganz knapp geschlagen geben.

Einen weiteren Neuzugang können wir für die Gewichtsklassen 98 und 130kg im gr.-röm. Stil mit Serhat Deveci begrüßen. Der dreifache Medaillengewinner bei Deutschen Jugend- und Juniorenmeisterschaften der das Ringer-ABC beim KSV Rimbach erlernte und in den letzten Jahren für den Bundesligisten KV Riegelsberg auf die Matte ging hat sich zur Jahresbeginn dem SRC für die oberen Gewichtsklassen angeschlossen.

Komplettiert wird die Bundesligastaffel des SRC mit unserem inzwischen in Deutschland lebenden Rumänen Constantin Hutuleac. Constantin ist Jahrgang 1995 und wird bis 130kg im gr.-röm. Stil für uns auf die Matte gehen. Der sympathische Rumäne, der auch Bestandteil der Meister- und Aufstiegsmannschaft war, steht uns auch in der kommenden Runde zur Verfügung.

Herzlich willkommen Serhat!

Wir freuen uns auf eine weitere Saison mit Sebastian und Constantin und wünschen euch viel Erfolg!

Kletterwald-Ausflug fällt ins Wasser

Mächtig enttäuscht waren die Kids des SRC Viernheim, als der Ausflug in den Viernheimer Kletterwald am vergangenen Mittwoch wetterbedingt abgesagt werden musste.


Eigentlich findet dieser Ausflug schon seit Jahren immer am letzten Trainingstag vor den Sommerferien statt. Natürlich freuten sich die SRC Rebels und Ladies sehr auf diesen ersten gemeinsamen Ausflug, nachdem die Kids so lange nichts gemeinsam unternehmen konnten. Außerdem war geplant, dass sich die Eltern zu einem Picknick im Wald treffen, während der Ringernachwuchs in den Baumwipfeln klettert. Aber das Wetter machte den SRClern leider ein Strich durch die Rechnung. Aufgrund anhaltenden Regens entschied sich die Jugendleitung schweren Herzens dazu, den Ausflug auf die Zeit nach den Sommerferien zu verschieben…


Natürlich wollten die Jugendtrainer ihre Kids nochmal vor den Ferien sehen und sich für 6 Wochen verabschieden, daher fand statt des Ausfluges das reguläre Training in der Halle statt…
Nun freuen sich Alle auf die kommende Saison, in der hoffentlich wieder mehr Aktionen, auch für die Jugend, stattfinden können…

Das Training der SRC Rebels und Ladies beginnt wieder nach den Sommerferien. Erster Trainingstag ist Mittwoch, der 01.09.2021, wie gewohnt um 17:30 Uhr!
Wer Interesse an diesem spannenden Sport hat kann gerne ab dem 06. Lebensjahr zum Schnupper-Training ab September vorbeikommen!

Die SRC Rebels und Ladies starten wieder durch…


Endlich wieder Ringertraining mit Technik-Übungen und Kontaktringen! Durch Erreichen von Stufe 2 der Coronaverordnung ist dies endlich auch wieder im Jugendbereich des SRC möglich.
Die Kids des SRC trainieren nun wieder fleißig in der Ringerhalle, nachdem im Frühjahr nur Training im Freien möglich war. Natürlich fällt dem Einen oder Anderen der Wiedereinstieg etwas schwer, aber alle Kids und auch die Trainer sind froh, dass jetzt wieder gezielt der Ringsport trainiert werden kann.
Da im Herbst eine Schülerrunde geplant ist und auch hoffentlich auch wieder Turniere stattfinden, ist es für alle Beteiligten wichtig, jetzt wieder voll durchzustarten und an die Erfolge in den vergangenen Jahren anzuknüpfen. Einige der SRC Rebels sind mittlerweile in den Erwachsenen-Bereich gewechselt, so dass im Jugendtraining wieder Plätze frei sind. Wer also Interesse an diesem spannenden und abwechslungsreichen Sport hat, kann gerne zum „Schnuppern“ mittwochs von 17:30-18-45 Uhr und freitags von 17:00-18:15 Uhr kommen!
Nun gilt es das Versäumte schnellstens wieder aufzuholen, aber natürlich darf auch die Gemeinschaft und der Teamgeist nicht zu kurz kommen: Deshalb werden die SRC Rebels und Ladies noch vor den Ferien einen gemeinsamen Ausflug in den Kletterwald Viernheim machen und sicherlich dieses gemeinsame Event nach so langer Pause genießen…

Viernheim. Groß war der Jubel beim Stemm- und Ringclub (SRC) von 1896 noch vor einigen Monaten gewesen. Damals schafften die Herren erstmals den Aufstieg in die erste Bundesliga und dem Verein wurde die Ausrichtung der Deutschen Meisterschaften 2021 der weiblichen Jugend übertragen. Außerdem begannen die Vorbereitungen für das 125-jährige Bestehen des Vereins. Corona hat das alles zunichte gemacht. Die Bundesligasaison wurde storniert, die Titelkämpfe abgesagt und das Jubiläum kann der Verein nur im kleinen Rahmen feiern.

Bundesligastart im September

Trotzdem haben die Verantwortlichen und die Sportler den Mut nicht verloren. Im September soll die Bundesligasaison beginnen und das Jubiläum so gut wie möglich begangen werden. „Dann wird es auch ein Jubiläumsbuch geben, das nicht nur den Anhängern unseres Sports große Freude bereiten wird“, strahlt der erste Vorsitzende Peter Neuß Optimismus aus. Und als Ausrichter von Meisterschaften steht der SRC sicher bald wieder zur Verfügung.

An diesem Wochenende sollten in der Waldsporthalle ursprünglich die Deutschen Meisterschaften der Mädchen stattfinden. Aber schon Ende vergangenen Jahres wurde eine Verschiebung in den Mai angedacht. Da aber auch dieser Termin nicht zu halten war, gaben die SRC-Verantwortlichen die Titelkämpfe an den DRB zurück.

„Der Deutsche Ringerbund hatte den Oktober als weitere Alternative ins Spiel gebracht, aber dann wäre die Halle auch von anderen Sportarten genutzt worden. Die Vorbereitungen hätten eine Woche gedauert. So lange wollten wir die Halle aber nicht belegen“, begründete Neuß den Rückzug.

Jetzt konzentriert sich das sportliche Geschehen auf die Bundesligasaison, die im September starten soll. „Die Kaderplanung läuft längst. So wie es aussieht, wird es keine großen Veränderungen geben. Auch wenn mit Nationalmannschaftsringer Horst Lehr ein zuverlässiger Punktesammler nicht mehr dabei ist, konnten wir die Eckpfeiler halten. Wir wollen in der höchsten Liga unsere Visitenkarte abgeben und Viernheim würdig vertreten“, gibt der erste Vorsitzende als Ziel aus, wollte aber noch keine Namen der Neuverpflichtungen nennen.

Unglücklich über die Staffeln

Mit der Aufteilung in vier Staffeln können sich Peter Neuß und seine Vorstandskollegen, aber auch einige Fans, allerdings nicht anfreunden. Die Südhessen treffen in der Südost-Gruppe auf Johannis Nürnberg, Wacker Burghausen, den ASV Schorndorf, den AC Lichtenfels und die RKG Reilingen-Hockenheim. Es fehlen also Derbys wie gegen Heilbronn oder Mainz und auch Kämpfe gegen namhafte Teams wie Köllerbach, Adelshausen oder Urloffen.

Bei nur fünf Heimkämpfen fehlen wichtige Einnahmen und dazu kommen weite Auswärtsfahrten. Immerhin kommt am 11. September zum Ligastart die RKG Reilingen-Hockenheim in die Waldsporthalle, was eine volle Hütte verspricht – vorausgesetzt es sind Zuschauer erlaubt. Ringkampftraining dürfen derzeit nur die Bundesligaathleten und die Kaderringer des nordbadischen Verbandes und des deutschen Nationalteams absolvieren. „Aber davon haben wir einige in unseren Reihen“, merkt Neuß an. Der Rest, hauptsächlich der Nachwuchs, darf noch nicht in die Halle und auf die Matte. Die Talente müssen sich mit kontaktfreiem Sport im Freien fit halten. Das sind meist Waldläufe. Der Verband bietet auf seiner Homepage aber auch ein Online-Training an, das man zu Hause machen kann.

Viel Arbeit hatte zuletzt auch Peter Beringer. Der langjährige Geschäftsführer ist Hauptverantwortlich für die Festschrift, die dem Anlass entsprechend umfangreich und interessant ausfallen soll. „Darauf können sich die Viernheimer Ringerfreunde schon jetzt freuen“, weckt Peter Neuß bereits jetzt die Neugier. Ob man in diesem Jahr das Jubiläum auch im gebührenden Rahmen feiern kann, muss abgewartet werden. Überlegungen dazu sind auf jeden Fall vorhanden.

© Mannheimer Morgen Othmar Pietsch Freier Autor

SRC Viernheim bekommt Zuschlag zur Ausrichtung der Deutschen Meisterschaften 2021 der weiblichen Jugend. Während der Sport- und Ligabetrieb im SRC durch die Corona-Pandemie nahezu lahmgelegt ist, werfen bereits andere Events ihre Schatten voraus. So hatte sich der SRC bereits im Jahr 2019 auf die Ausrichtung einer Deutschen Meisterschaft, beim Deutschen Ringer-Bund im Jubiläumsjahr 2021 beworben. In den letzten Tagen kam dann der Zuschlag des DRB. Dass der Ringsport kein Sport nur für Jungs ist, ist beim SRC Viernheim schon seit Jahren bekannt. Schon seit über 20 Jahren trainieren Mädchen beim SRC und sammeln stetig Medaillen auf Turnieren und Meisterschaften. Aktuell ist Xenia Paul, Deutsche Jugendmeisterin 2019, das weibliche Aushängeschild des Vereins. Bereits im Jahr 2006 richtete der SRC die Titelkämpfe der Mädels und damals auch noch der Frauen aus. Im kommenden Jahr kämpfen dann die besten 150 Ringerinnen Deutschlands im Alter von 13 – 17 Jahren um die begehrten Medaillen und Pokale. Für die SRC Verantwortlichen beginnt nun die intensive Planungs- und Vorbereitungsphase, obwohl aufgrund der Corona-Pandemie noch gar nicht absehbar ist, ob und mit welchen Auflagen die Meisterschaften stattfinden können.

Sofern die Meisterschaften tatsächlich ausgetragen werden dürfen, werden für den Auf- und Abbau und die Durchführung an den beiden Veranstaltungstagen zahlreiche ehrenamtliche Helferinnen und Helfer benötigt. Interessenten die den Verein bei Einlasskontrollen, Verkauf von Kaffee und Kuchen oder Speisen und Getränken, Ordnungsdienst, Betreuung des VIP-Bereichs usw. unterstützen möchten, dürfen sich gerne beim Vorstand melden. Es wird jede helfende Hand benötigt um einen reibungslosen Ablauf gewährleisten zu können.

 

Pressebericht zur Spendenaktion des SRC Viernheim für den Viernheimer Vogelpark

SRC Viernheim unterstützt mit Maskenverkauf den Viernheimer Vogelpark

Die Corona-Krise hält jetzt seit drei Monaten das öffentliche Leben in Atem. Die Auswirkungen sind auch in der viernheimer Vereinswelt zu spüren. Während der SRC Viernheim seine Athleten im „Homeoffice“ traininen lassen konnte, mussten im Vogelpark die Tiere weiter versorgt werden. Ohne die Einnahmen bzw. Spenden der Besucher reißt dies ein Loch in die Finanzen des Vogelparks.

Passend zur Corona-Krise hat der SRC Viernheim seine Fanartikel mit einer limitiertn Community-Maske, im SRC Design, erweitert.

Die SRC-Verantwortlichen haben sich daraufhin entschlossen mit dem Verkauf der Masken den Viernheimer Vogelpark zu unterstützen und Spenden je verkaufte Maske 2 € an den Vogelpark.

Zum Verkaufsstart an diesem Mittwoch stellte Michael Haas nach dem gelungen Abschluss der Kampagne eine Tierpatenschaft des SRC für eines der Kängurus in Aussicht.

Informationen zu den den Verkaufsstellen gibt es via FB und der SRC Homepage

Nach den weiteren Lockerungen des Landes Hessen wird der SRC in dieser Woche das Mattentraining weiter hochfahren. Wurde zu Beginn das Training nur mit eine Gruppe angeboten, wird es jetzt nach und nach mehr Trainingsgruppen bis hin zu der Jugend geben.

 

Trainingsauftakt nach rund 10 Wochen Corona-Pause

In dieser Woche fand das erste Training nach der coronabedingten Unterbrechung statt. Nachdem die Sportstätten unter Auflagen (Hygienekonzept etc.) wieder genutzt werden dürfen, fand am Mittwoch die erste Einheit im kleinen Kreis statt. Eigentlich muss der Sport aktuell noch kontaktlos durchgeführt werden, aber dem ist nicht so, wenn der Trainingspartner im gleichen Hausstand lebt. Deshalb konnten die Gebrüder Schmidt, Scheuer und Hilkert mit dem Bruder sogar bereits am Mann trainieren. Dennoch mussten gewisse Hygienemaßnahmen wie Hände desinfizieren, Matte putzen und desinfizieren, Abstand zu den anderen Paaren eingehalten usw. berücksichtigt werden. In der kommenden Woche werden wir so fortfahren und den Ablauf genau beobachten, so Cheftrainer Michael Böh. Wenn alles gut läuft, kommen ab der KW 25 weitere, aber dann tatsächlich kontaktlose Gruppen dazu.

Bambitraining 2020

Liebe Mitglieder und Fans des SRC Viernheim,

leider müssen wir das Bambitraining bei Claudia bis zum Ende der Sommerferien absagen.

Ostern 2020

Liebe Mitglieder und Fans des SRC Viernheim,

Dieses Osterfest, ja sogar das Jahr 2020 ist wie keines zuvor.

Hatten wir, der SRC Vorstand, Anfang des Jahres gedacht, die Planung der Bundesligasaison wäre die Herausforderung in diesem Jahr, wurden wir eines Besseren belehrt.

Die Corona-Krise trifft auch den SRC-Viernheim auf allen Ebenen. So musste die Jahreshauptversammlung mit den Ehrungen kurzfristig verschoben werden. Ebenso wurde der Trainingsbetrieb bis auf weiteres eingestellt. Dazu kamen noch die Absagen des Stadtfests und des Jugendturniers.

Auch wenn ein Ende der Beschränkungen noch nicht in Sicht ist, gehen die Planungen der Saison weiter. Denn auch diese Corona-Krise ist irgendwann auch mal vorbei. Und der SRC-Viernheim wird dann wieder besten Ringsport auf der Matte zeigen.

Für Euch, die Mitglieder, Freunde und Fans des SRC Viernheim wünscht der SRC Vorstand einen langen Atem und Durchhaltevermögen. Kommt gesund durch diese Zeit, nach unserem Motto „Eine Stadt, ein Verein, ein Ziel“,  dann können wir zum  nächsten SRC-Event gemeinsam die dann überstandende Corona-Krise feiern.

Für den SRC

Peter Neuß

SRC Viernheim startet mit 19 Teilnehmern bei der Landesmeisterschaft Freistil 3. Platz in der Vereinswertung!

Am vergangenen Wochenende fuhren 19 Athleten des SRC Viernheim nach Karlsruhe-Daxlanden, um dort an den Landesmeisterschaften im Freistil teilzunehmen. Außer in der A-Jugend, war der Verein in jeder Altersklasse mit mehreren Ringern vertreten.

Ausrichter der diesjährigen Landesmeisterschaften Freistil war der KSV Östringen, der wieder einmal mit einer sehr guten Organisation des Turniers glänzen konnte. Insgesamt waren 4 Matten ausgelegt, mit 222 Teilnehmern waren die Meisterschaften gut besucht.

Da die Jugendlichen ab der B-Jugend nicht nur um den Meisterschaftstitel kämpften, sondern auch hofften, mit einer guten Platzierung zum Lehrgang zur Deutschen Meisterschaft eingeladen zu werden, ging es bei vielen Kämpfen sehr knapp aus und es wurden viele tolle Techniken gezeigt.

Aber auch die Kleineren wollten unbedingt einen Landesmeistertitel mit nach Hause bringen und so konnte man schon in der E-, D- und C-Jugend (Jahrgang 2014-2008) spannende und mitreisende Kämpfe beobachten. 

Für den SRC Viernheim gewannen 7 Ringer den Landesmeistertitel: Ryan Wiegandt und Aril Malaj in der E-Jugend, Tyler Wiegandt in der D-Jugend, Halilja Azimov in der C-Jugend, Nils Gerber und Maurice Tandler in der B-Jugend, sowie Mathias Schmidt bei den Männern.

Einen sehr guten zweiten Platz belegten Roman Matkov (E-Jugend), Hamza Azimov (B-Jugend) und Sebastian Schmidt (Männer). Als Drittplatzierte schafften Romy Michael (D-Jugend), Lilli Böh und Jason Church (C-Jugend), sowie Deniz Mal (Männer) den Sprung auf das Treppchen. Ganz knapp eine Medaille verpassten in der E-Jugend Hanna Böh und Mohamed Masaldzhi, ebenso einen 4. Platz belegten Matti Schietzold und Linus Zimmerman in der D-Jugend, sowie David Jung in der B-Jugend.

Mit diesen sehr guten Ergebnissen belegte der SRC Viernheim vor Graben-Neudorf und Ladenburg einen hervorragenden 3. Platz in der Vereinswertung!

Nun geht es am kommenden Samstag mit den Landesmeisterschaften Greco in Laudenbach weiter. Auch hier wird der SRC Viernheim wieder mit einigen Ringern vertreten sein und hoffentlich wieder einige Medaillen einheimsen.

Michael Böh folgt auf Tony Seifert – SRC startet mit neuem Trainer in die Bundesligasaison

„Tony Seifert, Tony Seifert, Tony Seifert, du bist der beste Mann“ hallte es beim letzten Heimkampf am 21.12.19 mehrmals lautstark durch die Halle, als Sportvorstand Sascha Niebler sich im Namen des Vereins beim langjährigen Cheftrainer Tony Seifert für seine Leistungen und sein Engagement bedankte. „Heute werden wir dich nicht verabschieden, aber wir gönnen dir, lieber Tony, eine Pause und die Tür für eine Rückkehr steht selbstverständlich immer offen“ teilte Niebler in der Halbzeitpause des letzten Kampfes mit.

Auf eigenen Wunsch und um mehr Zeit mit der Familie verbringen zu können, hat sich Tony Seifert vor der Saison zum Rücktritt entschlossen. Leicht ist ihm diese Entscheidung definitiv nicht gefallen, dies spürte und sah man ihm an. Nach über 30 Jahren, zu Beginn als Ringer, dann als ringender Trainer und die letzten beiden Jahre als reiner Trainer benötigt das Aushängeschild nun eine Pause. Aber ganz aufhören kann und möchte er auch nicht. Er wird weiterhin gemeinsam mit seinem Nachfolger das Mittwochtraining leiten, da dieses auch gleichzeitig ein Fördertraining für Talente aus der Region ist. Außerdem wird er, sofern es die Zeit zulässt, auch hin und wieder dienstags oder freitags vorbeischauen. Zum einen um sich selbst fit zu halten, aber vorallem auch um den Kontakt zum Team nicht zu verlieren.

Seiferts Nachfolger wird Michael Böh, 5-facher Deutscher Meister und ehemaliger Bundesligaringer beim SV Germania Weingarten. Böh ist 43 Jahre, kommt aus Mannheim und verfügt über die A-Trainer-Lizenz. Außerdem ist er Landestrainer im gr.-röm. Stil und kennt dadurch schon alle SRC-Kaderathleten. Da zwei seiner drei Töchter bereits seit einiger Zeit für den SRC auf die Matte gehen, bestand auch schon vorher eine Nähe zum Verein. Die Verantwortlichen des SRC sind sich sicher, mit Michael Böh den perfekten Nachfolger gefunden zu haben und wünschen ihm alles Gute für die erste Bundesligasaison in der Vereinsgeschichte.

Saisonfinale bei den Ringern mit Meisterschaftsfeier
SRC 1 bereits Meister und Aufsteiger / SRC 2 kämpft gegen den Abstieg

Am kommenden Samstag treten die beiden SRC-Teams zum letzten Mal in dieser Saison an. Und die Vorzeichen könnten kaum unterschiedlicher sein. Während die 1. Garnitur bereits seit zwei Wochen Meister der Regionalliga ist und damit im kommenden Jahr in der höchsten deutschen Ringerliga kämpfen wird, kämpft die Reserve am Samstag um den Klassenerhalt in der Verbandsliga Nordbaden. Mit einem Sieg würde sich das Reserveteam sicher retten, selbst bei einer Niederlage könnte man den Klassenverbleib schaffen, ist dann aber auf Schützenhilfe vom ASV Daxlanden angewiesen.
Aber darauf wollen es die SRC’ler nicht ankommen lassen und werden deshalb am Samstag um 18:00 Uhr in der Ringerarena der Waldsporthalle gegen den ASV Eppelheim versuchen zu siegen.

Die 1. Mannschaft empfängt um 20:00 Uhr die Kampfgemeinschaft aus Weitenau-Wieslet. Das Team um Cheftrainer Kai Vögtlin rangiert aktuell auf dem 5. Tabellenplatz und musste sich in der Rückrunde bisher nur ganz knapp dem KSV Tennebronn geschlagen geben. Alle anderen Kämpfe konnten sie gewinnen und sogar der KG Baienfurt-Ravensburg, bei der die SRC’ler ganz schön unter die Räder gekommen sind, einen Punkt abknöpfen.

Nach dem Kampf werden die zukünftigen Bundesliga-Ringer dann noch mit ihren Freunden, Fans und Sponsoren die Meisterschaft feiern.

Regionalligameister 2019

Posted on November 14, 2019

SRC Viernheim gewinnt gegen Verfolger KSV Tennenbronn eindeutig mit 19:9 und ist nun zum „zweiten“ Mal Meister der Regionalliga – Freundschaftskampf im Frauenringen während der Halbzeitpause

Nachdem sich die Ereignisse nach dem Kampf in Schriesheim überschlagen hatten und die bis dahin sicher geglaubte Meisterschaft, durch nachträglich korrigierte Ergebnisse vertagt werden musste, hatte der SRC Viernheim am Nikolauswochende nun die Chance gegen den direkten Verfolger Tennenbronn die „erneute“ Meisterschaft zu Hause in der SRC-Arena fix zu machen.

Die SRC-Arena war dementsprechend gut gefüllt und die Stimmung auf der Zuschauerseite war großartig. Dass dieser Abend etwas Besonderes ist, zeigte sich bereits beim Auflaufen der Mannschaften. Nachdem die Männer eingelaufen waren, kündigte Vorsitzender Peter Neuß einen elften Kampf an. Nach der Halbzeitpause kämpfte SRC‘lerin Xenia Paul, amtierende deutsche Meisterin in der weiblichen Jugend in einem Freundschaftskampf gegen Denisa-Maria Ghenscu, 3. Baden-Württembergische Meisterin, vom KSV Östringen.

Den Kampfabend eröffnete Iulian Grajdan in der Gewichtsklasse bis 57kg gegen Julian Götz. Hier rief der Wurfspezialist sein Können ab, und ging nach ca. 4 Minuten als überlegener Sieger von der Matte.

Bis 130kg Freistil musste Alishah Azimzada gegen den starken Dimitar Kumchev, Olympiateilnehmer von 2016, antreten. Ali verteidigte und warte auf Kontergelegenheiten und geriet in Rückstand. Gegen Ende kam Ali kam mit einem Beinangriff durch und verkürzte auf 2 zu 3. Allerdings konnte der deutlich schwere Kumchev einen weiteren Angriff von Ali kontern und auf 2 zu 5 erhöhen.

In der Klasse bis 61kg Freistil setzte sich Horst Lehr gegen den amtierenden Deutschen Vizemeister, David Brenn, kurz nach der Pause durch technische Überlegenheit durch.

In der 98kg Klasse gr.-röm. hatte Julian Scheuer mit dem deutlich schwereren Maximilian Mond eine harte Aufgabe vor sich. Da sich beide Sportler neutralisierten war Mond aufgrund der letzten Passivitätswertung der Glücklichere.

Bis 66kg gr.-röm machte Mirko Hilkert gegen Jens Moosmann kurzen Prozess und schulterte seinen Gegner kurz nach dem Anpfiff.

Stand zur Pause: 12:3

In der Pause gab es noch eine Überraschung. SRC Urgestein Walther Wohlfart verkündete die Gründung eines Sponsorenkreises der dem SRC bei der Bundesligaplanung finanzkräftig unter die Arme greifen wird.

Nach der Pause dann der Kampf im Frauenringen, Xenia Paul gegen Denisa-Maria Ghenescu. Beide Ringerrinnen zeigten dem Publikum, dass die Mädels genau so spektakulär ringen wie die Jungs. Nach tollen Aktionen gelang Xenia nach der Pause der Schultersieg. Für beide war es ebenfalls ein besonderes Erlebnis vor einer solchen Kulisse zu ringen.

Weiter ging es in der Klasse bis 86kg Freistil. Hier hatte es Matthias Schmidt mit Miroslav Geshev, mehrfacher EM- und WM-Teilnehmer, zu tun. Im Standkampf konnte Matthias sehr gut mithalten. Allerdings spielte Geshev im Bodenkampf seinen Gewichtsvorteil aus und konnte sich hierbei ein Punktepolster anlegen, welches er bis zum Ende verteidigte.

In der Klasse 71kg Freistil punktet dann Shyukri Salimov Shyukriev gegen Mathias Schondelmaier. Shyukri ging nach einer Minute in Führung, baute diese weiter aus und sammelte drei Punkte für das SRC Konto.

Zwischenstand 15:6

Bis 80kg gr.-röm. lies Florian Scheuer gegen Jonas Schondelmaier nichts anbrennen und setzte sich klar mit 15 zu 2 Punkten durch.

Für die Zuschauer bot der Kampf in der Klasse 75kg gr.-röm. Ringen vom Feinsten. Pascal Hilkert hatte mit Fabian Reiner den amtierenden 3. Deutschen Männermeister bis 72kg zum Gegner. Pascal konnte zunächst in Führung gehen, danach war allerdings der Mann aus Tennenbronn an der Reihe. Reiner brachte Pascal mehrmals mit Würfen in Bedrängnis, aber Pascal konnte sich immer wieder unter tosendem Beifall der Zuschauer aus der gefährlichen Lage befreien und überlies Reiner lediglich 3 Teampunkte.

Im letzten Kampf in der Klasse 75kg Freistil war der Sieg für den SRC nicht mehr zu nehmen. Dennoch lieferte sich Sebastian Schmidt mit Timo-Marcel Nagel einen Kampf auf hohem taktischem Niveau den Sebastian wegen einer besseren Wertung für sich entscheiden konnte.

Endstand 19:9 für den SRC

Mit dem Schlusspfiff gab es dann kein Halten mehr, Cheftrainer Tony Seifert versuchte sich noch der Sektdusche zu entziehen, seine Jungs waren aber schneller und wurden anschließend von den SRC Fans begeistert gefeiert. Zum Zweiten Mal wurde der Meisterschaftsbanner ausgerollt und den SRC-Fans Beifall für die Unterstützung gezollt. Zu den ersten Gratulanten gehörten die Gästemannschaft aus Tennenbronn und Bürgermeister Matthias Baaß.

Nach dem Abbau feierten die Ringer noch bis spät in Viernheim weiter.

In den Vorkämpfen bestritten die SRC Rebels und die 2. Mannschaft ihre Kämpfe gegen die Jugend und die Reserve von Nieder-Liebersbach.

Während die 2. Mannschaft mit 15:24 eine Niederlage einstecken musste, konnten die Schüler ihren Kampf mit 24:20 gewinnen.

Am Samstag treten die SRC-Teams auswärts an. Der SRC 1 reist zu Bundesliga-Reserve des TuS Adelhausen und die 2. Mannschaft kämpft in Berghausen.

Die SRC-Rebels kämpfen am Sonntag beim Endrundenturnier der sechs besten Schülermannschaften Nordbadens um den Titel.

Kurios: SRC Meister nur für ein paar Stunden

Posted on November 30, 2019

Regionalliga-Mannschaft des SRC Viernheim verwandelt Matchpoint gegen den KSV Schriesheim – Meisterschaft dennoch vertagt, da Verfolger Tennenbronn nachträglich Punkt gutgeschrieben bekommen hat

Zum Lokalderby nach Schriesheim hatten sich die Ringer des SRC am Freitagabend aufgemacht, um die fehlenden Punkte zur Meisterschaft klar zu machen. Die SRC Ringer gaben alles und holten die Punkte und feierten schon in der KSV Halle den Meistertitel und den damit verbundenen Aufstieg in die Bundesliga.

Während den Kämpfen ging bei allen SRC Verantwortlichen das große Rechnen los ab wann der Kampf gewonnen sei.

Iulian Grajdan in der 57kg gr.-röm Klasse konnte Kampflos 4 Mannschaftspunkte auf das SRC Konto sammeln

Bis 130kg Freistil hatte Ismail Muravof der für den gesperrten Ali Shah Azimzada einsprang gegen Schaman Kasumov keine Chance und musste die Überlegenheit seines Gegners anerkennen.

 In der Klasse bis 61kg Freistil zeigte Horst Lehr gegen Marvin Rossi sein Freistilkönnen. Mit blitzschnellen Beinangriffen entschied er nach ca. zwei Minuten den Kampf.

In der 98kg Klasse gr.-röm. hatte Julian Scheuer mit Attila Tamas einen wahren Brocken als Gegner. Der bärenstarke Routinier vom KSV lies Julian keine Chance und siegte mit spektakulären Aktionen technisch überlegen.

In der 66kg gr.-röm traf Mirko Hilkert auf Kerim Ferchichi. Mirko lies nichts anbrennen und verwies seinen Gegner in die Bodenlage, und konnte dort als technisch Überlegener den Kampf beenden.

Stand zur Pause: 12:8

Matthias Schmidt musste in der Klasse bis 86kg Freistil gegen Rahmatullah Moradi ran. Der Schriesheimer verteidigt gut und konnte selber Punkten, so daß Mattias den Kampf mit 2 Punkten abgab. 12:10

In der Klasse 71kg Freistil konnte dann Shyukri Salimov Shyukriev gegen Sinan Kayakiran den Vorsprung weiter ausbauen. Shyukri holte Punkt um Punkt und konnte im dritten Anlauf seinen Gegner nach vier Minuten Schultern.

Zwischenstand 16:10

In der 80kg gr.-röm. hatte dann Florian Scheuer die Chance mit einem 3er Punktesieg den Sack zu zumachen. Gegen Alexander Mayer sammelte er die nötigen Wertungspunkte aber buchstäblich in der letzten Sekunde gelang dem Schriesheimer noch eine Wertung und Florian sammelte nur 2 Mannschaftspunkte und sicherte somit zumindest das Unentschieden.

In der Klasse 75kg gr.-röm. lieferte Pascal Hilkert gegen Wladimir Berenhardt einen wahren Endkampf. Der Schrieseheimer wollte den Kampf noch drehen. Pascal konnte dennoch zwei Wertungen holen und den Kampf für sich entscheiden.

Im letzten Kampf in der Klasse 75kg Freistil stand Sebastian Schmidt noch Maxim Perpelita gegenüber. Nach einem soliden Kampf und einer umstrittenen Kampfrichterentscheidung hatte Sebastian das Nachsehen und 3 Punkte gingen an Schriesheim.

Endstand 19:13 für den SRC

Nach dem Sieg war der Jubel über die Meisterschaft groß. Die SRC Verantwortlichen hatten in guter Hoffnung den Meisterschaftsbanner ausgerollt und mit den mitgereisten Fans in der Halle gefeiert.

Die Freude über den Sieg und er Meisterschaft währte aber keine 48 Stunden. Dem Verfolger Tennenbronn wurde sonntags ein Siegpunkt aus der Partie gegen Ladenburg gutgeschrieben, da ein Ladenburger Ringer samstags in der Parallel-Liga der DRL angetreten ist, und somit dessen gesamte Kämpfe in der laufenden Runde annulliert wurden.

Der SRC trifft jetzt am Samstag in der SRC-Arena auf den Verfolger KSV Tennenbronn und wollen an diesem Wochenende zum „zweiten Mal“ die Meisterschaft perfekt machen.

Hierzu brauchen die Jungs alle Viernheimer Unterstützung, um diesmal den ersten Aufstieg in die Bundesliga der 123jährigen Vereinsgeschichte zu erreichen.

Kampfbeginn 20 Uhr

In den Vorkämpfen trifft die 2. Mannschaft auf die SVG-Nieder Liebersbach II (18 Uhr)

Die SRC Rebels bestreiten ihren letzten Verbandskampf vor der Endrunde gegen die Schüler aus Nieder-Liebesbach (17 Uhr)

Gelingt dem SRC am Freitag der ganz große Wurf?

Derby in Schriesheim

Am Freitag, 29.11., hat der SRC den ersten von vier Matchbällen. Sollte das Team von Cheftrainer Tony Seifert im Lokalderby beim KSV Schriesheim siegreich sein, würde es sich nicht nur die Meisterschaft in der Regionalliga Baden-Württemberg sichern, sondern auch Geschichte schreiben und den SRC nach 123 Jahren Vereinsgeschichte zum ersten Mal in die 1. Bundesliga führen. Natürlich wird das alles andere als einfach. Denn auch der KSV Schriesheim möchte das Derby selbstverständlich für sich entscheiden. Der Vorkampf war schon spannend und konnte erst im zehnten und somit letzten Einzelduell zugunsten des SRC mit 14 zu 11 entschieden werden.

Es wird ein Kampf auf Messers Schneide erwartet und deshalbist das Team auf die zahlreiche und lautstarke Unterstützung der SRC-Fans angewiesen. Kampfbeginn ist am Freitag, 29.11., um 20:30 Uhr in der KSV Sporthalle (Am Sportzentrum, 69198 Schriesheim).

Regionalliga-Mannschaft des SRC Viernheim gewinnt zuhause gegen KSV Rheinfelden

2. Mannschaft schrammt knapp am Sieg vorbei / Schülermannschaft qualifiziert sich für die Endrunde

Nach der Niederlage in Baienfurt hatten sich die SRC’ler Einiges für den Heimkampf gegen Rheinfelden vorgenommen. Beflügelt durch die Fans und durch prominente Unterstützung vom Ex-NFL Star der New York Giants Markus Kuhn konnte der SRC die Punkte in einer, bis zum letzten Kampf, spannenden Begegnung in Viernheim behalten.

Iulian Grajdan in der 57kg gr.-röm Klasse hatte es im ersten Kampf mit Patrick Hinderer zu tun. Iulian war stets Herr der Lage und konnte am Ende der Kampfzeit die ersten drei Punkte auf das SRC-Konto sammeln.

Bis 130kg Freistil trat Ismail Muravof für den gesperrten Ali Shah Azimzada an. Sein Gegner Ferenc Almási, 3. U23 Europameister, war hier aber eine Nummer zu groß. In der Bodenlage spielte der Rheinfeldener seinen Gewichtsvorteil entsprechend aus  beendete den Kampf durch mehrere Rollen vorzeitig.

In der Klasse bis 61kg Freistil stellten die Gäste keinen Gegner und Horst Lehr konnte kampflos 4 Punkte sammeln.

In der 98kg Klasse gr.-röm. konnte Julian Scheuer gegen Liullys Jose Perez Mora, Olympiateilnehmer für Venezuela, nichts ausrichten. Nach einer Passivwertung musste Julian in die Bodenlage. Diese nutzte der international erfolgreiche Perez Mora geschickt und konnte Julian mehrmals zur technischen Überlegenheit drehen.

Der Kampf von Mirko Hilkert gegen Fabian Wepfer in der 66kg gr.-röm war ein wahrer Kraftakt. Beide Ringer ließen wenig zu. Gegen Ende der zweiten Kampfhälfte zeigte sich aber Mirko als konditionell stärker und konnte mit zwei Wertungen den Kampf für sich entscheiden.

Stand zur Pause: 8:8

Während der Pause Interviewten SRC Vorstand Peter Neuß und Walther Wohlfart den EX-NFL-Star Markus Kuhn. Kuhn war bei seinem ersten Ringkampf beeindruckt von der SRC Kulisse und der Stimmung. Wobei er beim American Football andere Maßstäbe hat, wenn in den USA mehrere 10Tausend Fans die Stadien füllen. Zum Abschluss des Interviews überreichte Peter Neuß an Markus Kuhn noch einige Fanartikel, damit er „richtig“ gekleidet die zweite Halbzeit genießen kann.

Matthias Schmidt holte in der Klasse bis 86kg Freistil gegen Eduard Frick mit einem 8:1 Sieg 2 weitere Mannschaftspunkte für das Punktekonto des SRC.

In der Klasse 71kg Freistil wurden die Nerven der Fans auf Äußerste strapaziert. Shyukri Salimov Shyukriev lieferte sich gegen Vincent von Czenstkowski einen offenen Kampf und blieb bis kurz vor Ende mit einem Punkt in Führung, in den letzten Sekunden holte sein Gegner noch eine Einser-Wertung und war somit im Vorteil und Rheinfelden um einen Mannschaftspunkt reicher.

Zwischenstand 10:9

In der 80kg gr.-röm. musste dann Florian Scheuer gegen körperlich starken Kevin Kähny ran. Florian hatte hier einen schweren Stand und musste den Gästen aus Rheinfelden 3 Punkte überlassen.

In der Klasse 75kg gr.-röm. konnte dann Pascal Hilkert gegen Vincent von Czenstkowski Punkten. Nach anfänglichem Rückstand legte er seinen Gegenüber nach etwas mehr als zwei Minuten mittel Hüftwurf auf die Schultern.

14:12 für den SRC vor dem letzten Kampf

Im letzten Kampf in der Klasse 75kg Freistil sollte es dann Sebastian Schmidt entscheiden. Gegen Andrius Reisch übernahm er in der ersten Kampfhälfte die Führung und konnte diese zu Beginn der 2. Halbzeit weiter ausbauen. Mit seinem 5 zu 1 steuerte er weitere 2 Punkte zum 16:12 Endstand für den SRC bei.

Die 2. Mannschaft musste sich etwas unglücklich mit 14 zu 18 der 2. Garnitur aus Reilingen-Hockenheim geschlagen geben. Für den SRC punkteten: Felix Michael, Marco Schmitt, Sascha Niebler und Dominik Medelnick

Die Überlegenheit ihrer Gegner anerkennen mussten: Deniz Mal, Max Bugert, Marcel Purschke, Norman Balz und Dennis Gunkel.

Die SRC Rebels konnten mit einem 36:12 Sieg gegen KSV Hemsbach ihren 2 Platz in der Schülerliga festigen und sich damit vorzeitig für das Endrundenturnier der besten sechs Mannschaften qualifizieren.

Bereits am diesem Freitag kämpft der SRC auswärts im Lokalderby in Schriesheim und hat die Chance mit einem weiteren Sieg die Meisterschaft in der Regionalliga perfekt zu machen.

Die 2. Mannschaft kämpft am Samstag um 20 Uhr beim ASV Daxlanden.

Die Jugendmannschaft ist am kommenden Wochenende kampffrei.

SRC empfängt den KSV Rheinfelden

Folie7

Kommt alle, helft dem Team die erste Niederlage zu verdauen!

Mit Euch als 11. Mann/Frau sind wir sicher wieder in die Spur zu kommen!!!!!

Erste Niederlage in der Regionalliga

Regionalliga-Mannschaft des SRC Viernheim kassiert erste Niederlage der Saison,
2. Mannschaft unterliegt SV Brötzingen knapp mit 18:20, SRC Rebels gewinnen gegen die Bergsträßer Ringerkids

20191116 195106 1
20191116 195114 1

Mit 7 Punkten Vorsprung fuhr das Regionalliga-Team zum Tabellenzweiten nach Baienfurt mit dem Ziel den Vorsprung weiter auszubauen. Doch es kam anders. Die Mannschaft der KG Baienfurt-Ravensburg-Vogt steht in der Rückrunde stilartbedingt wesentlich stärker als in der Vorrunde und nutzte zuhause ihren Heimvorteil. Hinzu kam, dass auf der SRC Seite an diesem Samstag alles schieflief, was nur schieflaufen konnte. So ging Yulian Grajdan bei einer 10:2 Führung durch eine kleine Unaufmerksamkeit unerwartet auf die Schultern, um nur eine Unwägbarkeit hervorzuheben.

20191116 201024 1

So konnten lediglich Matthias Schmidt, Horst Lehr und Florian Scheuer ihre Kämpfe gewinnen und für den SRC Punkte holen. Das Team musste sich erstmals mit einer Niederlage und dies gleich mit 10:23 anfreunden. Dass dies ein einmaliger Ausrutscher ist, können sie gleich am kommenden Samstag unter Beweis stellen.

Die 2. Mannschaft musste Auswärts gegen den SV Brötzingen antreten. Nach der herben Niederlage eine Woche zuvor, verlor die SRC Reserve denkbar knapp mit 18:20.
Punkte für den SRC holten: Deniz Mal (PS), Marcel Purschke (SS), Norman Balz (TÜ) und Sascha Niebler (SS) sowie Marco Schmitt kampflos,
Die Überlegenheit ihrer Gegner anerkennen mussten: Max Bugert, Felix Michael, Hassan Salem, Samet Kocbay und Pascal Medelnick.

Die SRC Rebels dagegen konnten mit 32:16 gegen die Bergsträßer Ringerkids einen weiteren Erfolg feiern und befinden sich auf dem besten Wege zum Endrundenturnier der Schülerligen.

Nach diesem Kampftag hat der SRC aber immer noch 5 Punkte Vorsprung zum Zweitplatzierten Baienfurt. Die Rückrunde ist nach dem Wechsel der Stilarten um einiges herausfordernder geworden. An diesem Samstag tritt der SRC wieder zu Hause in der SRC Arena gegen den KSV Rheinfelden an. Die Ringer brauchen auch weiterhin die großartige Unterstützung Ihrer Fans um hier siegreich zu sein. Kampfbeginn ist 20 Uhr

Zuvor treten die 2. Mannschaft gegen Reilingen/Hockenheim II (18:00 Uhr) und die SRC Rebels gegen den KSV Hemsbach an (17 Uhr).

Kurios: SRC Meister nur für ein paar Stunden

Posted on November 30, 2019

Regionalliga-Mannschaft des SRC Viernheim verwandelt Matchpoint gegen den KSV Schriesheim – Meisterschaft dennoch vertagt, da Verfolger Tennenbronn nachträglich Punkt gutgeschrieben bekommen hat

Zum Lokalderby nach Schriesheim hatten sich die Ringer des SRC am Freitagabend aufgemacht, um die fehlenden Punkte zur Meisterschaft klar zu machen. Die SRC Ringer gaben alles und holten die Punkte und feierten schon in der KSV Halle den Meistertitel und den damit verbundenen Aufstieg in die Bundesliga.

Während den Kämpfen ging bei allen SRC Verantwortlichen das große Rechnen los ab wann der Kampf gewonnen sei.

Iulian Grajdan in der 57kg gr.-röm Klasse konnte Kampflos 4 Mannschaftspunkte auf das SRC Konto sammeln

Bis 130kg Freistil hatte Ismail Muravof der für den gesperrten Ali Shah Azimzada einsprang gegen Schaman Kasumov keine Chance und musste die Überlegenheit seines Gegners anerkennen.

 In der Klasse bis 61kg Freistil zeigte Horst Lehr gegen Marvin Rossi sein Freistilkönnen. Mit blitzschnellen Beinangriffen entschied er nach ca. zwei Minuten den Kampf.

In der 98kg Klasse gr.-röm. hatte Julian Scheuer mit Attila Tamas einen wahren Brocken als Gegner. Der bärenstarke Routinier vom KSV lies Julian keine Chance und siegte mit spektakulären Aktionen technisch überlegen.

In der 66kg gr.-röm traf Mirko Hilkert auf Kerim Ferchichi. Mirko lies nichts anbrennen und verwies seinen Gegner in die Bodenlage, und konnte dort als technisch Überlegener den Kampf beenden.

Stand zur Pause: 12:8

Matthias Schmidt musste in der Klasse bis 86kg Freistil gegen Rahmatullah Moradi ran. Der Schriesheimer verteidigt gut und konnte selber Punkten, so daß Mattias den Kampf mit 2 Punkten abgab. 12:10

In der Klasse 71kg Freistil konnte dann Shyukri Salimov Shyukriev gegen Sinan Kayakiran den Vorsprung weiter ausbauen. Shyukri holte Punkt um Punkt und konnte im dritten Anlauf seinen Gegner nach vier Minuten Schultern.

Zwischenstand 16:10

In der 80kg gr.-röm. hatte dann Florian Scheuer die Chance mit einem 3er Punktesieg den Sack zu zumachen. Gegen Alexander Mayer sammelte er die nötigen Wertungspunkte aber buchstäblich in der letzten Sekunde gelang dem Schriesheimer noch eine Wertung und Florian sammelte nur 2 Mannschaftspunkte und sicherte somit zumindest das Unentschieden.

In der Klasse 75kg gr.-röm. lieferte Pascal Hilkert gegen Wladimir Berenhardt einen wahren Endkampf. Der Schrieserheimer wollte den Kampf noch drehen. Pascal konnte dennoch zwei Wertungen holen und den Kampf für sich entscheiden.

Im letzten Kampf in der Klasse 75kg Freistil stand Sebastian Schmidt noch Maxim Perpelita gegenüber. Nach einem soliden Kampf und einer umstrittenen Kampfrichterentscheidung hatte Sebastian das Nachsehen und 3 Punkte gingen an Schriesheim.

Endstand 19:13 für den SRC

Nach dem Sieg war der Jubel über die Meisterschaft groß. Die SRC Verantwortlichen hatten in guter Hoffnung den Meisterschaftsbanner ausgerollt und mit den mitgereisten Fans in der Halle gefeiert.

Die Freude über den Sieg und er Meisterschaft währte aber keine 48 Stunden. Dem Verfolger Tennenbronn wurde sonntags ein Siegpunkt aus der Partie gegen Ladenburg gutgeschrieben, da ein Ladenburger Ringer samstags in der Parallel-Liga der DRL angetreten ist, und somit dessen gesamte Kämpfe in der laufenden Runde annulliert wurden.

Der SRC trifft jetzt am Samstag in der SRC-Arena auf den Verfolger KSV Tennenbronn und wollen an diesem Wochenende zum „zweiten Mal“ die Meisterschaft perfekt machen.

Hierzu brauchen die Jungs alle Viernheimer Unterstützung, um diesmal den ersten Aufstieg in die Bundesliga der 123jährigen Vereinsgeschichte zu erreichen.

Kampfbeginn 20 Uhr

In den Vorkämpfen trifft die 2. Mannschaft auf die SVG-Nieder Liebersbach II (18 Uhr)

Die SRC Rebels bestreiten ihren letzten Verbandskampf vor der Endrunde gegen die Schüler aus Nieder-Liebesbach (17 Uhr)

Regionalliga-Mannschaft des SRC Viernheim weiterhin ungeschlagen

Im „Kerwe-Kampf“ den KSV Hofstetten mit 20 zu 11 besiegt

FB IMG 1573338121217 1

Die wieder hervorragend vorbereitete SRC Arena

Nach dem Auswärtssieg in Sulgen und dem Derbysieg in Ladenburg, durfte der SRC Viernheim den ersten Heimkampf der Rückrunde wieder in der SRC-Arena gegen den KSV Hofstetten bestreiten. Die ca. 400 Zuschauer verwandelten die Waldsporthalle wieder einmal in einen Hexenkessel der auch diesmal den Viernheimer Ringern den nötigen Rückenwind verlieh.

Als erstes startete Iulian Grajdan in der 57kg gr.-röm Klasse gegen Stefan Grigorov und befand sich nach einer Minute mit 4 Punkten im Rückstand. Zur Pause hin konnte Iulian noch einmal den Abstand verkürzen, musste sich aber am Ende nach Punkten geschlagen geben.

Bis 130kg Freistil konnte Ali Shah Azimzada seinen Gegner Burak Meyer, 2. Deutscher Meister der A-Jugend, mittels Beinangriff in die Unterlage befördern. Anschließend folgten sechs Beinschrauben zum 14 zu 0 Zwischenstand. Leider verletzte sich der Hofstettener dabei unglücklich und musste aufgeben. Wir wünschen Burak eine gute Genesung.

In der Klasse bis 61kg Freistil kämpfte Horst Lehr gegen Mehmed Mehmed. Der Ringer aus Hofstetten versuchte den Kampf und die Angriffe von Horst stetig zu unterbinden ohne eigene Akzente zu setzen. Trotzdem gelang es Horst drei seiner Angriffe durchzubringen und sicherte dem SRC dadurch 2 Teampunkte.

SRC Viernheim KSV Hofstetten 10.11.19 048 1

In der 98kg Klasse gr.-röm. traf Julian Scheuer auf den amtierenden Vize Weltmeister der Junioren Patrick Neumeier. Dass dies keine leichte Aufgabe werden würde, war allen klar. Julian kämpfte verbissen und versuchte die Niederlage so gering wie möglich zu halten. Dennoch gelang des Neumaier immer wieder zu punkten und somit technisch überlegen zu siegen.

Mirko Hilkert beförderte Dominik Wölfle in der 66kg gr.-röm. Klasse nach 1:30 Minuten mit einem gekonnten Armzug in die gefährliche Lage, aus der sich Wölfle wieder befreien konnte. Allerdings gelang es Mirko nach der Pause mit einigen Durchdrehern den Sieg durch technische Überlegenheit sicher zu stellen.

Halbzeitstand: 10:7

SRC Viernheim KSV Hofstetten 10.11.19 065 1

Matthias Schmidt traf in der Klasse bis 86kg Freistil auf den amtierenden Deutschen Vizemeister der Männer, Julian Neumaier. Neumaier, der im Greco zu Hause ist, konnte gegen die Beinangriffe von Matthias nichts ausrichten und musste sich nach Ablauf der Kampfzeit mit 9 zu 3 dem SRC’ler geschlagen geben.

In der Klasse 71kg Freistil musste Marco Schmitt für den verletzten Shyukri Salimov Shyukriev einspringen. Marco stellte sich im ungeliebten Freistil in den Dienst der Mannschaft und versuchte die Niederlage so gering wie möglich zu halten. Leider musste er 20 Sekunden vor Kampfende die entscheidenden Punkte zur technisch überhöhten Niederlage abgeben.

In der 80kg gr.-röm. begegneten sich Florian Scheuer und Fabian Hofer auf Augenhöhe. Hier zeigte sich aber Florian als der aktivere Ringer und konnte den Kampf nach Punkten für sich entscheiden.

In der Klasse 75kg gr.-röm. machte dann Pascal Hilkert gegen Marius Allgaier den Sack zu. Nach einer Verwarnung des Hofstetteners wegen Beinarbeit lies Pascal nicht mehr los und drehte ihn solange durch bis die Wertungen zur technischen Überlegenheit voll waren.

Im letzten Kampf in der Klasse 75kg Freistil zeigte dann noch Sebastian Schmidt seine Freistilkunst. Mit Kraft, Intelligenz und Ausdauer sammelte er die letzten drei Punkte für den SRC.

Endstand 20:11 für den SRC. Mit diesem Sieg baut der SRC seine Führung in der Liga auf 7 Punkte zum Zweitplatzierten aus. 

Die 2. Mannschaft musste gegen den Tabellenführer der Verbandsliga, den KSV Östringen, mit 4:29 eine herbe Niederlage einstecken. Lediglich Max Bugert sammelte 4 Punkte ein.

Die SRC Rebels dagegen konnten mit 40:8 gegen Eiche Sandhofen einen weiteren Sieg verbuchen und ihren Zweiten Tabellenplatz in der Schülerliga Gruppe Nord festigen.

Am nächsten Samstag ringt das Regionalligateam des SRC beim Verfolger KG Baienfurt-Ravensburg-Vogt. Je nachdem wie dieser Kampftag verläuft haben die Viernheimer dann die Chance beim Heimkampf am 23.11.2019 gegen Rheinfelden sich die Meisterschaft in der Regionalliga zu sichern.

Mit dem KSV Hofstetten hat der SRC schon manches Scharmützel ausgetragen und hofft auch am kommenden Samstag die Matte als Sieger zu verlassen. Damit dies gelingt ist die Unterstützung unserer Fans anabdingbar.

Kommt in die Halle und feuert eure Mannschaft an!

Folie6

SRC siegt auch in Ladenburg

SRC – Team wie aus einem Guss

IMG 20191102 WA0012 1

Das nach Ladenburg gereiste Team war hoch motiviert und von einem nicht zu überbietenden Siegeswillen. Alle Mann waren bis unter die Haare fokusiert und wollten den Nimbus wahren. Hier konnte auch das neu formierte Ladenburger Team nicht mithalten und musste sich dem Tabellenführer auch in dieser Höhe verdient geschlagen geben. Sieben Siege für den SRC waren eine deutliche Sprache und die drei, die an diesem Abend verloren machten ihre Sache nicht weniger gut, den sie trugen durch ihre knappen Ergebnisse nicht unwesentlich zu diesem klaren Ergebnis bei.

Die Ladenburger hatten die Lobdengauhalle für diesen Event entsprechend hergerichtet und der zahlreiche Andrang war unseres Erachtens Lohn für diese ansprechende Arbeit.

Alle mitgereisten Fans, auch viele Auswärtige – die sich diesen Kampf nicht entgehen lassen wollten, waren voll auf begeistert und zollten dem siegreichen Team ihren Respekt.

FB IMG 1572788056957 1
FB IMG 1572788042550 1

                                                                                         Bilder mit freundlicher Unterstützung von Marion Stein

Regionalliga-Mannschaft des SRC Viernheim feiert zwei Siege innerhalb drei Tagen

Zur Rückrunde läuft es beim Regionalligisten SRC Viernheim immer noch Rund. So mussten die Ringer am Samstag zum Auswärtsderby nach Ladenburg.
Nach dem öffentlichen Wiegen pfiff Kampfrichter Wolfgang Spänle die Begegnung pünktlich um 20 Uhr an.
Da in der Rückrunde die Stilarten gewechselt haben trat in der in der 57kg gr.-röm. Neuzugang Yulian Grajdan gegen Andras Tamas an. Yulian hatte hier keine Probleme und startete mit zwei Würfen und konnte den Kampf noch vor der Pause TÜ für sich entscheiden.

In der 130kg Klasse Freistil. lies sich Ali Shah Azimzada von Sascha Helmling nicht aus dem Konzept bringen und beendete den Kampf vorzeitig durch TÜ.

In der Klasse bis 61kg Freistil lies der frisch gebackene 3. der Militärweltmeisterschaften Horst Lehr gegen Malik Bicekuev nichts anbrennen. Horst holte Punkt für Punkt und gewann nach ca. 4 Minuten TÜ.

In der 98kg Klasse gr.-röm. traf Julian Scheuer erneut auf Patrick Sauer. Beim Hinkampf schaffte es Patrick Sauer geschickt Julian durch Passivität zu Disqualifizieren. Auch diesmal sollte es danach aussehen als Julian mit 2 Verwarnungen noch eine Minute vor sich hatte. Julian gab aber alles und schaffte es über die Zeit und gab lediglich 2 Mannschaftspunkte ab.

Mikro Hilkert war in der 66kg gr.-röm. Klasse ebenfalls gut in Form und gewann noch in der ersten Kampfhälfte gegen Tamirlan Bicekuev als technisch überlegener Sieger.

Halbzeitstand: 16:2 für den SRC

Matthias Schmidt fand in der Klasse 86kg Freistil. gegen Dzhambulat Ustaev kein Konzept. Seine ersten Aktionen wurden nicht belohnt, sondern ausgekontert, so musste Matthias immer dem unbequemen Rückstand hinterherringen und verlor nach Ende der Kampfzeit auf Punkte.

In der Klasse 71kg Freistil wollte Shyukri Salimov Shyukriev gegen Shamil Ustaev nichts richtig gelingen und verlor überhöht mit 16:0.

Leichtes Spiel hatte bei 80kg gr.-röm. Florian Scheuer gegen Ahmad Shahab. Nach einer Verwarnung des Ladenburgers nach einer groben Aktion. Bekam dieser in der Bodenlage wegen regelwidriger Ringweise zwei weitere dazu und wurde disqualifiziert.

In der Klasse 75kg gr.-röm. gab Pascal Hilkert gegen Nikita Eliseev von Anfang an Vollgas und beendete den Kampf nach zur 43 Sekunden.

Im letzten Kampf in der Klasse 75kg Freistil sahen die Zuschauer bei Sebastian Schmidt Hossein Alizadeh einen ausgeglichenen Kampf mit wechselnden Führungen. Am Ende setzte sich der Ladenburger durch und konnte seine Führung verteidigen

Endstand 24:11 für den SRC.

Drei Tage zuvor konnte das Team beim ersten Rückrundenkampf in Sulgen ebenfalls klar dominieren und mit 19:6 einen eindeutigen Sieg erringen. Hierfür waren, der ab der Rückrunde eingesetzte Yulian Grajdan, Horst Lehr und Matthias Schmidt mit 4 Punkten verantwortlich. Shyukrie Shyukriev steuerte weitere 3 Punkte hinzu,und Florian Scheuer 2 Punkte. Jeweils einen Punkt steuerten Mirko Hilkert, der das Kunststück fertig brachte Valentin Lupo zu besiegen, und Pascal Hilkert bei. Sebastian Schmidt, Julian Scheuer und Ali Shah Azimzada trugen mit ihren knappen Niederlagen zu diesem eindeutigen Ergebnis bei.

Im Vorkampf unterlagen die Schüler SRC Rebels der KG Ladenburg/Rohrbach knapp mit 23:20.

Auch die 2. Mannschaft musste gegen den ASV Bruchsal mit 20:19 eine denkbar knappe Niederlage einstecken. Für den SRC Punkteten Marcel Purschke (KL), Felix Michael (ÜG), Norman Balz und Sascha Niebler (TÜ) und Marco Schmitt (PS). Die Überlegenheit ihrer Gegner anerkennen mussten Deniz Mal, Finn Strohmer, Hasan Salem und Samet Kocbay.

Am nächsten Samstag trifft die Regionalligamannschaft in der SRC Arena auf den KSV Hofstetten und möchte ihre Siegesserie fortsetzen. Kampfbeginn 20 Uhr
In den Vorkämpfen tritt die 2. Mannschaft auf Östringen II (18 Uhr) und die SRC Rebels auf die Schülermannschaft von Eiche Sandhofen (17 Uhr). Alle Mannschaften freuen sich auf die Unterstützung ihrer Viernheimer Fans.

SRC I auch im ersten Rückrundenkampf erfolgreich

Das Team gewann souverän mit 19:6 in Sulgen

IMG 20191031 WA0033 1

Gratulation an Mannschaft und Betreuer, die einen tollen Jop gemacht haben!

SRC ist Herbstmeister

SRC I schlägt auch Weitenau-Wieslet und beendet die Vorrunde verlustpunktfrei an der Tabellenspitze 

SRC II siegt in Eppelheim

IMG 20191026 WA0023 1
20191026 211343 12

Zur Hälfte der Ringersaison steht das Regionalliga-Team des SRC ungeschlagen mit 18 zu 0 Punkten an der Spitze der Tabelle und hat dabei einen komfortablen Vorsprung von 6 Punkten auf das Verfolgertrio Hofstetten, Schriesheim und Baienfurt. Mit 25 zu 8 setzte sich der Ligaprimus zum Ende der Vorrunde bei der WKG Weitenau-Wieslet durch. Die 2. Garnitur konnte sich gegen den ASV Eppelheim behaupten und sicherte sich durch den dritten Saisonsieg den 7. Platz in der Verbandsliga Nordbaden.

Da sich Horst Lehr noch in China bei den Militärweltspielen befindet und Weitenau die Klasse bis 57kg nicht besetzen konnte, kam der abwesende SRC’ler, für den ein Nachholkampf genehmigt wurde, kampflos zu 4 Punkten. Constantin Hutuleac besiegte im Auftaktduell Michael Herzog mit 15 zu 2 und sicherte dem SRC weitere 3 Teampunkte. Die Klasse bis 61kg konnte der SRC nicht besetzen, da Mirko Hilkert krankheitsbedingt nicht zur Verfügung stand. Dadurch kam der Weitenauer Svetlin Shindov zu 4 Punkten. Alishah Azimzada beherrschte seinen Gegner Marcus Mickein klar mit 13 zu 1 und erkämpfte dadurch 3 weitere Mannschaftspunkte. Shyukri Shyukriev setzte sich in einem punktereichen Kampf mit 22 zu 6 gegen Nico Streule durch und schraubte den Zwischenstand dadurch auf 14 zu 4 für den SRC.
Nach der Pause musste sich Norman Balz technisch unterlegen dem starken Jonas Dürr geschlagen geben. Pascal Hilkert lies nach anfänglichen Schwierigkeiten Simon Dürr keine Chance und wies diesen mit 13 zu 4 in die Schranken. Die beiden Schmidt-Brüder steuerten im Anschluss weitere 7 Punkte für den SRC bei. Matthias konnte sich mit 15 zu 0 gegen Timo Streule und Sebastian mit 9 zu 0 gegen Dennis Kronenberger durchsetzen. Im abschließenden Kampf bis 75kg im gr.-röm. Stil setze sich Florian Scheuer im spannendsten Kampf des Abends mit 4 zu 3 gegen Stefan Kilchling durch.

Die 2. Mannschaft sicherte sich gegen den ASV Eppelheim den dritten Saisonsieg und rangiert aktuell auf dem 7. Platz. Für den SRC waren folgende Ringer erfolgreich: Deniz Mal (kampflos) – Marco Schmitt, Sascha Niebler und Dennis Gunkel mit Schultersiegen und Samet Kocbay mit einem Punktsieg. Die knappen Punktniederlagen von Finn Strohmer, Marcel Purschke und Pascal Medelnick trugen ebenfalls zum erfolgreichen Abschneiden bei. Max Bugert musste sich gegen den starken Hamed Norzai mit 16 zu 0 geschlagen geben. Die Gewichtsklasse bis 75kg Freistil konnte der SRC nicht besetzen.

Horst Lehr in Wuhan erfolgreich

Horst Lehr 3. Militär-Weltmeister

FB IMG 1571650429522 1

 Horst Lehr besiegte bei den Militär-Weltspielen in Wuhan/China den amtierenden U23 Europameister Andrey Yatsenko (UKR) mit 15:6  und gewinnt damit die Bronzemedaille.

Wir sind stolz Horst als Mitglieder unseres Regionalliga-Teams zu haben.

Herzlichen Glückwunsch von der gesamten SRC – Familie 

Junge Adelhauser Mannschaft war kein Stolperstein

SRC I gewinnt auf der Matte 25:3 und schenkt sich den Nachholkampf von Horst Lehr – damit Endstand 25:7

FB IMG 1571623056833 1

Die Ringer des SRC I gingen in den ersten 5 Kämpfen gegen Adelhausen los wie die Feuerwehr. Da Horst Lehr bei den Militär-Weltmeisterschaften in Wuhan/China weilt, musste Constantin Hutuleac im Schwergewicht gegen Felix Kraft als erster auf die Matte. Felix Kraft, in den beiden letzten Jahren immerhin 2. und 3. Deutscher Meister hatte gegen Constantin nur seinen Kampfgeist entgegen zu setzen. Constantin war jeder Zeit Herr der Lage und siegte nach 6 Minuten klar mit 4:0 Punkten und holte damit die ersten beiden Zähler für den SRC.

FB IMG 1571622837733
FB IMG 1571622807534

Mirko Hilkert, Ali Shah Azimzada und Shyukrie salimov Shyukriev ließen technisch überhöhte Siege folgen. Somit stand es zur Pause 14:0. Nach der Pause ließ Norman Balz, der für Julian Scheuer in die Mannschaft gerückt ist, einen klaren 9:0 Punktsieg folgen und bescherte seinem Team weitere 3 Zähler. Den ersten richtigen Kracher sahen die Zuschauer im Kampf Pascal Hilkert gegen Zsolt Berki. Hierbei diktierte Pascal eindeutig das Geschehen und ging auch mit 2:0 in Führung. Ständiges Kopfstoßen seines Gegners wurde nicht geahndet, im Gegenteil – das Ausweichen von Seiten Pascal wurde 2 Mal als Passiv gewertet und er musste hierdurch in die Bodenlage. Dies brachte die SRC Verantwortlichen auf die Palme und protestierten lautstark. Kurz und knapp Berki nahm den Vorteil an und gewann unter Pfiffen noch den Kampf und holte die erste Wertung für Adelhausen. Martthias Schmidt hatte in Rainier Perez einen Modellathleten und dazu noch einen äußerst flinken Gegner gegen sich. Matthias machte aber das Beste daraus und hielt die Niederlage bei 2:6 in Grenzen. Dies bescherte dem TuS Adelhausen die nächsten aber auch die letzten Punke auf der Matte. Sebastian Schmidt kassierte kampflos die Punkte und Florian Scheuer setzte mit einem 19:4 Überlegenheitssieg, bei dem er sogar mit 0:4 m Hintertreffen lag, den Endpunkt zum 25:3. Hierdurch schenkte man sich den Nachholkampf von Horst Lehr und besiegelte den 25:7 Endstand.

SRC Viernheim II KSV Berghausen 19.10.19 005 Deniz Mal 1

Die 2. Garnitur musste leider mit 15:24 die Überlegenheit des KSV berghausen anerkennen. Eerfreulich hierbei war das Auftreten von Deniz Mal, der beherzt kämpfte und einen Überlegenheitssieg erreichte. Weitere Punkte steuerten Marco Schmidt und Marcel Purschke, jeweils 4 und Sascha Niebler 3 bei. Alle anderen mussten die Überlegenheit ihrer Gegner anerkennen.  

Erfreuliches auch von unseren Jüngsten, den SRC Rebels. Sie gewannen ihren Auswärtskampf beim KSV Hemsbach deutlich mit 30:14. Erfolgreich hierbei waren:Rayn Wiegandt, Halilja Azimov, Roman Matkov, Lilly Böh, Hamzan Azimov, Nils Gerber und David Jung jeweils mit 4 Punkten. 2 weiter Punkte steuerte Cassandra Sauer bei.

SRC I empfängt am Samstag den TuS Adelhausen

Folie5

Am kommenden Samstag, 19.10.2019, empfängt der SRC I um 20:00 Uhr die Reserve des Bundesligisten

TuS Adelhausen.

Den Vorkampf bestreitet die 2. Staffel gegen den starken KSV Berghausen um 18:00 Uhr.

Unsere Schüler, die SRC Rebels,kämpfen bereits um 15:30 Uhr beim KSV Hemsbach. 

SRC weiterhin das Maß aller Dinge

SRC I gewinnt Spitzenkampf gegen den unmittelbaren Verfolger Tennenbronn mit 20:6

Der SRC Viernheim bleibt in der Regionalliga das Maß der Dinge. Die Staffel gewann am Samstag den Spitzenkampf beim Zweiten KSV Tennenbronn souverän mit 20:6.

Team in Tennenbronn

Das weiterhin erfolgreiche SRC – Team in Tennenbronn – es fehlen Horst Lehr und Matthias und Sebastian Schmidt

SRC überrennt Verfolger Tennenbronn mit 20 zu 6 

Obwohl der KSV Tennenbronn vor dem Duell gegen den SRC auf dem 2. Platz lag, kam es nicht zu einem spannenden Spitzenkampf. Zu ausgeglichen ist das Team von Trainer Tony Seifert um gegen den Verfolger aus Tennenbronn ernsthaft in Gefahr zu geraten. 7 zu 3 Einzelsiege und davon drei mit der Höchstwertung von 4 Punkten ließen keinen Zweifel an der Dominanz der SRC’ler aufkommen. Bei aller Rivalität muss man aber auch hervorheben und anerkennen, dass das Team aus Tennenbronn in der Regel drei jugendliche Sportler, also unter 18 Jahren, pro Wettkampftag einsetzt und es dem jungen Team dadurch auch etwas an Erfahrung fehlt. Aber diese werden sie in der laufenden Runde sammeln und der Verein in Zukunft davon profitieren.

Zum Auftakt besiegte Nationalkaderringer Horst Lehr den jungen Leon Schetterer nach etwas mehr als 90 Sekunden mit 16 zu 0. Im Schwergewicht griechisch-römisch bekam es unser rumänischer Hüne Constantin Hutuleac mit dem altinternationalen und Olympiateilnehmer von 2016 Dimitar Kumchev zu tun. Mit einem 5 zu 0 Sieg gegen den Freistilspezialisten sicherte uns Constantin weitere 2 Teampunkte.
In der Gewichtsklasse bis 61kg Greco dominierte Mirko Hilkert gegen Jakob Moosmann den Kampf. Sogar eine technische Höchstwertung, die der Kampfleiter mit 5 Punkten belohnte, konnte Mirko für sich verbuchen und den Kampf nach etwas mehr als 90 Sekunden ebenfalls mit 16 zu 0 beenden, was dem SRC weitere 4 Teampunkte einbrachte. Bis 98kg Freistil musste sich Alishah Azimzada leider mit 3 zu 3 dem ausgefuchsten Bulgaren Miroslav Geshev aufgrund der letzten Wertung, die er 10 Sekunden vor Schluss abgab, geschlagen geben. Shyukri Shyukriev musste sich dem starken David Brenn, amtierender Deutscher Vizemeister der Junioren, mit 9 zu 4 geschlagen geben und kassierte seine erste Saisonniederlage.

Halbzeitstand: 3 zu 10 für Viernheim

Nach der Pause konnte Neuzugang Julian Scheuer in eindrucksvoller Manier seinen ersten Saisonsieg verbuchen. Von Beginn an hellwach überraschte er Jonas Schondelmaier direkt nach dem Anpfiff mit einem schönen Überwurf und ging mit 4 zu 0 In Führung. Diese Führung konnte er bis zum Kampfende auf 12 zu 0 ausbauen und dadurch 3 weitere Teampunkte für den SRC einfahren. Pascal Hilkert und der amtierende Deutsche Vizemeister der A-Jugend, Lukas Brenn, lieferten sich einen ausgeglichenen Kampf, bei dem Pascal aber immer Herr der Lage war. Mit 4 zu 1 hielt Pascal sein Gegenüber in Schach und erkämpfte dadurch zwei weitere Mannschaftspunkte. Matthias Schmidt und Timo-Marcel Nagel lieferten sich in der Gewichtsklasse bis 80kg Freistil einen furiosen Kampf bis zum Ende. Die Führung wechselte ständig hin und her und gerade die letzten 30 Sekunden konnten nicht spannender sein. Am Ende konnte sich Matthias knapp aber verdient mit 7 und 6 durchsetzen und einen weiteren Mannschaftspunkt für den SRC erkämpfen. Sebastian Schmidt hatte mit dem amtierenden 3. Deutschen A-Jugendmeister, Robin Moosmann, wenig Probleme und schickte diesen nach 2:30 Minuten technisch unterlegen mit 15 zu 0 von der Matte. Im abschließenden Kampf bis 75kg gr-röm. Stil trafen mit Fabian Reiner und Florian Scheuer zwei bisher ungeschlagene Ringer aufeinander. Reiner, mehrfacher Medaillengewinner bei Deutschen Jugend-, Junioren und Männermeisterschaften, konnte sich nach der vollen Kampfzeit mit 8 zu 0 durchsetzen.

Endstand: 6 zu 20 für Viernheim

Die 2. Mannschaft des SRC musste berufsbedingt kurzfristig auf zwei Kämpfer verzichten und konnte dadurch nur zu acht bei der SVG Nieder-Liebersbach antreten. Somit Stand die Niederlage bereits auf der Waage fest (40 zu 0 für Nieder-Liebersbach). Auf der Matte konnte man dann noch drei Kämpfe durch Finn Strohmer, Marco Schmitt und Sascha Niebler für sich verbuchen. Deniz Mal, Marcel Purschke, Felix Michael, Sebastian Jöck und Norman Balz mussten die Überlegenheit ihrer Gegner anerkennen.

Horst Lehr startet bei den Militär-Weltspielen in Wuhan

Horst Lehr startet bei den 7. Militär-Weltspielen vom 15. bis 28. Oktober in Wuhan
Sportsoldat des SRC kämpft in China und fehlt gegen Adelhausen 2 und Weitenau-Wieslet

Horst Lehr rot

Es ist das drittgrößte Multisportevent der Welt, nach den Olympischen Spielen und der Universiade (Weltspiele der Studenten), und Horst Lehr vom Regionalligaspitzenreiter SRC Viernheim ist dabei. Für den 19-jährigen Sportsoldaten ist es bereits der dritte Wettkampfhöhepunkt in diesem Jahr. Nach den Junioren-Weltmeisterschaften in Estland und den Weltmeisterschaften der Männer in Kasachstan führt die nächste Reise also nun nach China. Dort wird er sich mit den weltbesten Soldaten messen. Im letzten Jahr belegte Horst bei den Mititärweltmeisterschaften in Moskau / Russland einen hervorragenden 5. Platz. Und wer weiß, vielleicht reicht es in diesem Jahr sogar für eine Medaille.

Der SRC wünscht ihm viel Erfolg in Fernost, muss aber bei den beiden Kämpfen gegen Adelhausen 2 und Weitenau-Wieslet auf seinen Siegringer verzichten. Allerdings nicht ganz, denn auch für diese beiden Kämpfe wurden Nachholkämpfe genehmigt. Sollten die beiden Duelle nach 9 von 10 Kämpfen noch nicht entschieden sein, wird Horst die Kämpfe (gegen Adelhausen in Viernheim und gegen Weitenau-Wieslet dann auswärts) nachholen.

SRC weiterhin ungeschlagen an der Tabellenspitze der Regionalliga

Überzeugender 14:11 Derbysieg über Schriesheim

SRC KSV Schriesheim 412

– Florian mit einer Sondereinlage nach seinem Sieg – 

SRC KSV Schriesheim 51
SRC KSV Schriesheim 71

Das siegreiche SRC – Team und alle beglückwünschen Matchwinner Florian Scheuer

Das Derby gegen den KSV Schriesheim hielt was es versprach. Es war ein Spitzenkampf auf Augenhöhe vor einer tollen Kulisse mit über 500 begeisterten Fans. Beide Teams konnten je fünf der 10 Einzelduelle für sich entscheiden, aber die mannschaftliche Geschlossenheit der SRC’ler machte den Unterschied. Denn drei SRC’ler konnten die Maximalpunktzahl von vier Mannschaftspunkten verbuchen. Hinzu kam, dass die „Verlierer“ ihre Niederlagen in Grenzen hielten und dadurch ihrem Team zum Sieg verhalfen.

SRC KSV Schriesheim 10 1

Zur Halbzeit lag der SRC durch die Siege von Horst Lehr (4:0 gegen Deniz Güvener), Constantin Hutuleac (1:0 gegen Attila Tamas), Shyukri Shyukriev (4:0 Schultersieg gegen Mavin Rossi) und Alishah Azimzada (1:0 gegen Shaman Kasumov) und dank der knappen Niederlage von Mirko Hilkert (0:1 gegen Ceyhun Zaidov) bereits mit 10 zu 1 in Führung.

SRC KSV Schriesheim 13 1

Die Führung war Gold wert, denn nach der Pause kam zunächst die Zeit der Schriesheimer. Der 19-jährige Julian Scheuer starte gut in den Kampf und ging gegen Alexander Mayer in Führung. Dieser überraschte Julian aber direkt im Anschluss mit einem Kopfhüftschwung der zur Schulterniederlage führte (Zwischenstand 10:5). Pascal Hilkert musste sich anschließend knapp mit 2 zu 5 Wladimir Berenhardt geschlagen geben, wodurch Schriesheim auf 10 zu 7 verkürzte. Matthias Schmidt lag nach gut 90 Sekunden mit 0:2 gegen Rahmatullah Moradi zurück und brachte diesen Rückstand teamorientiert über die Zeit. Durch diese knappe Niederlage erhielten die Schriesheimer lediglich einen Mannschaftspunkt und konnten dadurch nur auf 10 zu 8 verkürzen. Sebastian Schmidt hielt gegen den Moldawier Maxim Perpelita gut mit, konnte die Niederlage aber nicht verhindern. Durch den 3 zu 0 Sieg von Perpelita ging Schriesheim vor dem letzten Kampf des Abends mit 11 zu 10 in Führung. Florian Scheuer spulte im abschließenden Kampf ganz souverän sein Programm gegen Sinan Kayakiran ab und triumphierte mit 16 zu 0, was 4 weitere Punkte und den Gesamtsieg für den SRC bedeuteten.

SRC II ASV Daxlanden 4 1
SRC II ASV Daxlanden 8 1

Im Vorkampf konnte sich die 2. Mannschaft des SRC gegen den ASV Daxlanden mit 25 zu 9 durchsetzen. Für den SRC waren Finn Strohmer, Felix Michael, Marco Schmitt, Resul Masaldzhi, Norman Balz, Ismail Murafov und Dennis Gunkel erfolgreich. Deniz Mal und Max Bugert mussten sich leider geschlagen geben, zeigten aber gute Ansätze.

Tolle Kulisse beim Derby gg. Schriesheim 1

Tolle Kulisse beim Heimkampf des SRC I gegen Schriesheim und SRC II gegen Daxlanden

SRC I siegt auch in Rheinfelden

SRC I weiterhin oben auf!

20191003 184459 12
20191003 183129 12
20191003 184733 12

 Mit einer tollen mannschaftlichen Geschlossenheit entführt der SRC mit 25:5 souverän beide Punke aus Rheinfelden. Damit kommt es am kommenden Samstag zum absoluten Spitzenderyby gegen den KSV Schriesheim in der Ringerarena der Waldsporthalle.

Die 2. Mannschaft musste leider krankheitsbeding ihren Kampf gegen Reilingen-Hockenheim II absagen

Handballer und Ringer erfolgreich – Harbighalle ein Tollhaus

– Danke allen Helfern die dieses besondere Event wieder möglich gemacht haben –

20190929 092551 1

Super Kulisse in der Harbighalle

FB IMG 1569741747734 1
FB IMG 1569741737393

                  Auch die Handballer waren vor großer Kulisse erfolgreich                                                   Anschließend ging die Post ab mit DJ Limone

Die Harbighalle war bei beiden Meetings überaus gut besetzt und alle Besucher kamen voll auf ihre Kosten. Die Handballer gewannen endlich ihr erstes Spiel  und die SRC´ler wandeln weiterhin auf der Erfolgsleiter. Nach den sportlichen Events ging es in der alten TSV Halle mit DJ Limone weiter.

Derweil hat Matthias Schmidt seinen ersten Kampf in der Ukraine gewonnen! – Weiter so Matthias!!!

Auch ohne Matthias Schmidt wusste das SRC Team zu überzeugen und gewann vor über 700 Zuschauern gegen die KG Baienfurt-Ravensburg-Vogt mit  einer mannschaftlichen Geschlossenheit 17:12. 

Am Freitag Abend konnte das Team SRC II seine ersten Punkte in der Verbandsliga einfahren, indem sie den SV Brötzingen mit 25:12 geschlagen nach Hause schickte.

Auch die SRC Rebels hielten sich schadhaft, indem sie die Bergsträßer Ringerkids nach hartem Kampf mit 24:22 besiegten.

– so kanns weitergehen! –

SRC’ler für internationales U23-Turnier „Murad Karaiev“ nominiert

Matthias Schmidt vertritt den Deutschen Ringer-Bund in der Ukraine

Matthias Schmidt rot 1

Der SRC’ler Matthias Schmidt wird den Deutschen Ringer-Bund vom 27. – 29.09.2019 beim internationalen „Murad Karaiev“ Turnier in der Ukraine vertreten. Matthias wurde neben Beat Schaible aus Württemberg für die Gewichtsklasse bis 79kg nominiert. Dieses Turnier gilt als Standortbestimmung und wird von den Bundestrainern Jürgen Scheibe und Marcel Ewald als Qualifikationsturnier für die anstehenden U23-Weltmeisterschaften in Budapest / Ungarn in Betracht gezogen.

Dadurch steht Matthias dem SRC am 28.09. bei „Handball meets Ringen“ leider nicht zur Verfügung. Die Verantwortlichen des SRC haben aber frühzeitig einen Nachholkampf beantragt und diesen genehmigt bekommen. Sollte der Ausgang des Mannschaftskampfes gegen die KG Baienfurt-Ravensburg-Vogt nach 9 von 10 Kämpfen noch nicht entschieden sein, wird der Kampf von Matthias Schmidt nach seiner Rückkehr aus der Ukraine nachgeholt.

Der SRC wünscht Matthias viel Erfolg in der Ukraine und hofft, dass er die Bundestrainer von sich überzeugen kann.

SRC I empfängt die KG Baienfurt-Ravensburg-Vogt

Zwei Vereine – eine Freundschaft

Dritte Auflage von “Handball meets Ringen”

Plakat facebook

Am kommenden Samstag ist es wieder soweit!

Handballer und Ringer gestalten wieder ein gemeinsames Sportevent in der Harbighalle.

Ab 15:00 Uhr ist der Biergarten eröffnet und nach den Veranstaltungen, ca. um 22:30 Uhr, startet die After Sport Party mit DJ Limone in der alten TSV Halle.

Das Sport- und Partybegeisterte Publikum ist recht herzlich eingeladen.

Karten im Vorverkauf zu 8,00 € bei Kiosk Toto-Lotto Wolfgang Wendel und und im Bistro Maximum

Karten an der Abendkasse 10,00 € 

 – Wir freuen uns über euren Besuch –

Hofstetten verlangt unserem Team alles ab!

SRC erkämpft in Hofstetten einen Zwischenstand nach 9 von 10 Kämpfen von 15 zu 12 zu seinen Gunsten

– Nachholkampf von WM-Teilnehmer Horst Lehr bringt die Entscheidung –

20190921 212409 2

Die Reise zum KSV Hofstetten hatten sich die SRC’ler etwas anders vorgestellt. Nicht wie gewohnt mit einem Reisebus, sondern kurzfristig mit drei Kleinbussen mussten die Aktiven samt Betreuerteam ins Kinzigtal chauffiert werden. Und auch der Kampf lief nicht ganz nach dem Geschmack der Viernheimer. Ständig im Rückstand liegend konnte der Kampf erst zum Ende noch gedreht werden.

In der Gewichtsklasse bis 57kg Freistil wurde nicht gekämpft, da der SRC’ler Horst Lehr noch bei den Weltmeisterschaften in Kasachstan weilt. Dieser Kampf könnte, sofern er für das Gesamtergebnis ausschlaggebend ist, innerhalb von 3 Wochen nachgeholt werden. Zunächst wird er 0 zu 0 gewertet.

Insgeheim hofften die Viernheimer natürlich, dass man mit mind. 5 Punkten Differenz gewinnen würde um nicht erneut ins Kinzigtal reisen zu müssen, aber es lief an diesem Abend nicht alles nach Plan.

In der Gewichtsklasse bis 130kg gr.-röm. Stil musste Neuzugang Constantin Hutuleac seine erste Saisonniederlage einstecken. Aufgrund einer kleinen Unaufmerksamkeit kassierte er eine Verwarnung und sein Gegner Patrick Neumaier, amtierender Vizeweltmeister der Junioren, erhielt 2 Punkte. Diesen Vorsprung rettete Neumaier über die Zeit und erkämpfte somit den ersten Punkt für Hofstetten.

Bis 61kg gr.-röm. musste Mirko Hilkert die technische Überlegenheit vom Bulgaren Stefan Grigorov 20 Sekunden vor Kampfende anerkennen. Zwischenstand: 5 zu 0 für Hofstetten

Alishah Azimzada war bis 98kg Freistil seinem Gegner Claudius Allgaier ebenfalls überlegen, so dass die ersten 4 Punkte für den SRC verbucht werden konnten. Zwischenstand: 5 zu 4 für Hofstetten

Shyukri Shyukriev hatte mit seinem starken Landsmann Mehmed Mehmed mehr Mühe als ihm lieb war. Shyukri war zwar immer aktiver, aber mehr als ein knapper 3 zu 2 Punktsieg und damit einen Mannschaftspunkt wollte nicht herausspringen. Halbzeitstand: 5 zu 5

Julian 20190921 211543

Nach der Pause musste Julian Scheuer (86kg gr.-röm.) gegen den mehrfachen Deutschen Jugend- und Juniorenmeister und amtierenden Deutschen Vizemeister der Männer, Julian Neumaier, antreten.
Neumaier war aktiver und wählte nach rund 1:30 die Oberlage. Dieser folgten mehrere Durchdreher und Neumaier ging mit 9 zu 0 in Führung. Julian konterte Neumaier und stand kurz vorm Schultersieg, konnte Neumaier aber nicht fixieren. Nach der Pause konnte Neumaier einen Angriff von Julian kontern und nun drohte dem SRC’ler eine Schulterniederlage. Aber Julian befreite sich auch der gefährlichen Lage und konnte den Kampf noch über die Zeit bringen und Hofstetten lediglich drei Punkte überlassen. Zwischenstand: 5 zu 8 für Hofstetten

Pascal 20190921 212634

Pascal Hilkert diktierte den Kampf gegen Dominik Wölfle bis 71kg gr-röm. von Beginn an und erkämpfte einen souveränen 7 zu 2 Punktsieg und somit 2 Mannschaftspunkte für den SRC: Zwischenstand: 7 zu 8 für Hofstetten

In der Gewichtsklasse bis 80kg Freistil sah Matthias Schmidt schon wie der sichere Sieger aus. Nach 5 Minuten führte der SRC’ler bereits mit 10 zu 1 und war auf einem guten Weg 3 Mannschaftspunkte für den SRC zu erkämpfen. Doch dann wurde er bei eigenem Angriff von Florian Wölfle ausgekontert und befand sich plötzlich in der gefährlichen Lage. Wölfle gelang es Matthias auf beiden Schultern zu fixieren und einen nie für möglich gehaltenen Schultersieg zu feiern. Statt mit 10 zu 8 erstmals an diesem Abend in Führung zu gehen, lief man nun einem noch größeren Rückstand hinterher. Zwischenstand: 7 zu 12 für Hofstetten

Florian 20190921 215731

Die beiden Abschlussringer des SRC, Sebastian Schmidt und Florian Scheuer, ließen sich davon nicht beeindrucken und schickten Marius und Jan Allgaier nach jeweils rund 5:30 Minuten technisch unterlegen von der Matte und brachten den SRC somit erstmals mit 15 zu 12 in Führung.

Somit steht der Kampf von Horst Lehr gegen Jonas Neumaier noch aus, da noch bis zu 4 Punkte vergeben werden können und sich dadurch theoretisch das Gesamtergebnis noch zu Gunsten von Hofstetten verändern kann.
Horst Lehr geht allerdings als hoher Favorit in den Kampf, der am 08.10., in Hofstetten nachgeholt wird.

Die 2. Mannschaft des SRC musste bereits am Freitag eine herbe 32 zu 8 Niederlage beim starken KSV Östringen einstecken. Lediglich Marco Schmitt und Norman Balz konnten ihre Kämpfe erfolgreich gestalten.

Unsere Schülermannschaft konnte sich gegen die Jugend aus Mannheim-Sandhofen mit 32 zu 12 durchsetzen. Roman Matkov, Halilja Azimov, Tyler Wiegandt, Matti Schietzold, Hamza Azimov, Cassandra Sauer, Nils Gerber und Maurice Tandler steuerten jeweils 4 Punkte bei. Den Sieg ihren Gegnern mussten Ryan Wiegandt, Lilly Böh und David Jung überlassen.

WM in Nur Sultan

Weltmeisterschaften in Nur Sultan / Kasachstan

FB IMG 1568782224911 2


Unser Mannschaftsringer Horst Junior Lehr  greift morgen (Donnerstag) ins Wettkampfgeschehen bei den Weltmeisterschaften  in Nur Sultan / Kasachstan ein.


Er trifft im 1/16-Finale bis 57kg Freistil auf Daniel Popov aus Israel 🇭🇳 (Kampf 704 auf Matte D).


Auf gehts Horst 💪

Trotz Auftaktsieg gegen den Israeli Popov hat es nicht gereicht. Im Achtelfinale verlor Horst gegen den kasachischen 2. Weltmeister von 2018, Nurislam Sanayev, nach Punkten und da dieser im Halbfinale verlor, schied Horst leider aus.

Kein Beinbruch – Horst ist noch jung und kann noch viele EM´s und WM´s ringen!!!!!

Derbysieg gegen Ladenburg

SRC Team wie aus einem Guß

FB IMG 1568443584396

Wesentlichen Anteil hatte Mirco Hilkert mit seinem spektakulären Schultersieg gegen Andras Tamas

– Bild mit freundlicher Unterstütung von Marion Stein –

Trailer von HDVT1 Studio München siehe hier!

Über 600 begeisterte Zuschauer waren Zeuge eines denkwürdigen Derbysieges gegen den ASV Ladenburg und dies ohne unseren WM – Teilnehmer Horst Lehr. Alle Mannen gaben ihr Bestes und trugen zu dem überragenden 18:9 Sieg bei.

Mit über 600 Zuschauern war am späten Freitagabend die SRC Arena im Innenraum und auf den Rängen gut gefüllt. Horst Lehr musste wegen der an diesem Wochenende beginnenden WM in Kasachstan auf seinen ersten Saisonkampf im SRC-Trikot noch verzichten, ließ es sich aber nicht nehmen sein Team zu unterstützen. Dadurch kam Nachwuchsringer Finn Strohmer zum Einsatz und machte seine Sache stilartfremd richtig gut.

Um 21 Uhr pfiff Kampfrichter Wolfgang Spänle den ersten Kampf an.
Hier musste in der 57kg Klasse Finn Strohmer im Freistil gegen Asis Isaev antreten.
Die ungewohnte Stilart sollte Finn aber nicht hindern nach einem ausgeglichenen Kampf trotzdem einen Punkt für den SRC zu holen.

In der 130kg Klasse gr.-röm. konnte Constantin Hutuleac gegen den Ladenburger Sascha Helmling alle seine Vorteile nutzen und beendete den Kampf vorzeitig mit technischer Überlegenheit.

SRC ASV Ladenburg 13.09.19 055 1

Mirko Hilkert in der Klasse bis 61kg gr.-röm. gegen Andras Tamas, begann gleich sehr stark und diktierte den Kampf. Nach einem gelungen Armzug schickte er den Ladenburger anschließend auf die Schultern.

In der 98kg Klasse Freistil lieferte Ali Shah Azimzada den Zuschauern einen sehr guten Kampf, musste dann am Ende aber unglücklich einen Punkt dem ASV Ladenburg überlassen.

Shyukri Shyukriev in der 66kg Freistil Klasse zeigte gegen Tamirlan Bicekuev eine solide Leistung und sammelte als Punktsieger weitere 2 Punkte auf das SRC Konto.

Halbzeitstand: 11:1 für den SRC

Julian Scheuer stand in der Klasse 86kg gr.röm. dem Routinier Patrick Sauer gegenüber. Julian kämpfte stark gegen den Ladenburger, aber Patrick Sauer stellte ihn immer wieder geschickt passiv, so dass Julian nach der dritten Verwarnung kurz vor Schluss disqualifiziert wurde.

In der Klasse 71kg gr.-röm bot Pascal Hilkert gegen Alexander Riefling einen tollen Kampf und verpasste nur knapp den Sieg durch technische Überlegenheit.

Matthias Schmidt musste beim 80kg Freistil gegen Shamil Ustaev unglücklich nach einem spannenden Kampf einen Punk abgeben, da der Ladenburger beim Stande von 2:2 die letzte Wertung hatte und so im Vorteil war.

SRC ASV Ladenburg 13.09.19 180 1

Beim Zwischenstand von 14:6 begann für die SRC Fans das Rechnen. Sebastian Schmidt hatte nun die Chance beim 75 kg Freistil den Mannschaftssieg perfekt zu machen, sollte er keine 4er Wertung abgeben. Dies wollte der Ladenburger Hossein Alizadeh aber unter allen Umständen verhindern und setzte Sebastian gleich von Beginn an unter Druck. 40 Sekunden vor Kampfende fehlte noch ein Punkt zum Verlust der 4 Punkte, aber Sebastian behielt die Nerven und konnte das Ergebnis halten. Selten wurde eine Niederlage in der SRC Arena so gefeiert.

SRC ASV Ladenburg 13.09.19 202 1

Im letzten Kampf hatte Florian Scheuer in der Klasse 75kg gr.-röm. Paul Nimmerfroh keinen Druck mehr und konnte befreit sein Können abrufen und den Kampf noch in der ersten Hälfte mit technischer Überlegenheit beenden.

Endstand18:9 für den SRC.

SRC II ASV Bruchsal 13.09.19 13 1

Im Vorkampf bestritt die 2. Mannschaft des SRC ihren Kampf in der Verbandsliga gegen den ASV Bruchsal. Ersatzgeschwächt unterlag die Reserve des SRC den Gästen mit 14:24. Als Sieger für den SRC gingen von der Matte: Marcel Purschke, Felix Michael, Noman Balz und Dominik Medelnick. Die Überlegenheit ihrer Gegner anerkennen mussten: Deniz Mal, Max Bugert, Sebastian Jöck, Sascha Niebler und Sebastian Bothe.

SRC II ASV Bruchsal 13.09.19 16 1

Die SRC Rebels hatten die KG Ladenburg/Rohrbach zu Gast, und unterlagen unglücklich und denkbar knapp mit 23:24

Am nächsten Samstag ringt der SRC Auswärts in Hofstetten, bevor es dann eine Woche später am 28.09. beim Großevent „Handball meets Ringen“ in der Rudolf-Harbig-Halle gegen die KG Baienfurt-Ravensburg-Vogt weiter geht.

Im Vorkampf bestritt die 2. Mannschaft des SRC ihren Kampf in der Verbandsliga gegen den ASV Bruchsal. Ersatzgeschwächt unterlag die Reserve des SRC den Gästen mit 14:24. Als Sieger für den SRC gingen von der Matte: Marcel Purschke, Felix Michael, Noman Balz und Dominik Medelnick. Die Überlegenheit ihrer Gegner anerkennen mussten: Deniz Mal, Max Bugert, Sebastian Jöck, Sascha Niebler und Sebastian Bothe.

SRC II ASV Bruchsal 13.09.19 16 1

Die SRC Rebels hatten die KG Ladenburg/Rohrbach zu Gast, und unterlagen unglücklich und denkbar knapp mit 23:24

Am nächsten Samstag ringt der SRC Auswärts in Hofstetten, bevor es dann eine Woche später am 28.09. beim Großevent „Handball meets Ringen“ in der Rudolf-Harbig-Halle gegen die KG Baienfurt-Ravensburg-Vogt weiter geht.

Derbytime am Freitagabend

Folie2

Das Regionalligateam des SRC empfängt den Nachbarn aus Ladenburg

SRC II ringt um 19:00 Uhr gegen den ASV Bruchsal

und die SRC Rebels bestreiten ihren ersten Kampf um 18:00 Uhr gegen die KG Ladenburg-Rohrbach

Regionalligaauftakt nach Mass

Regionalliga-Mannschaft des SRC Viernheim startet mit Heimsieg in die Saison 2019  Zweite Mannschaft sucht noch nach ihrer Form

Eine Neuerung gab es außerhalb der Matte, so hat der SRC bei der Getränkeausgabe von Einweg auf Mehrweg umgestellt, um auch als Verein seinen Beitrag zum Umweltschutz zu leisten.

Kurz vor Kampfbeginn gab es für die ca.300 Zuschauer eine Lightshow um die Fans in Stimmung zu bringen. Darunter auch eine größere Abordnung der Handballer des TSV Amicitia.

Um 20 Uhr hatte das Warten dann endlich ein Ende und zu Gast war der AV Germ. Sulgen. Da sich der SRC’ler Horst Lehr aktuell mit der Nationalmannschaft in Russland auf die anstehende WM in Kasachstan vorbereitet, konnte dieser logischerweise nicht vor Ort sein. Hierfür hatte der SRC aber vorab einen Nachholkampf beantragt, sofern dieser für das Endergebnis ausschlaggebend ist.

Die Kämpfe im Einzelnen:

SRC 07.09.19 3


In der 130kg Klasse gr.-röm. trat Neuzugang Constantin Hutuleac gegen den Sulgener Vasil Imerlishvil an. Bei dem ausgeglichenen Kampf konnte Constantin sich am Ende durchsetzen und sammle den ersten Punkt für den SRC.

Mirko Hilkert hatte bis 61kg gr.-röm. gegen Valentin Lupu, Neuzugang vom Bundesligisten Heilbronn, einen schweren Stand. Der Sulgener lies nichts zu und dominierte die erste Halbzeit. In der 2. Hälfte stellte sich Mirko allerdings besser auf seinen Gegenüber ein und überließ diesem lediglich 3 Mannschaftspunkte.

In der 98kg Klasse Freistil konnte dann der nächste Neuzugang Ali Shah Azimzada den SRC Fans zeigen was er kann. Auf der Matte marschierte er konsequent Vorwärts und konnte beim Stand von 6:1 zwei weitere Punkte für den SRC sammeln.

SRC 07.09.19 8

Vor der Pause durfte dann Shyukri Shyukriev in der 66kg Freistil Klasse ran. Er konnte seinen Gegner Robin Hezel mit einem blitzschnellen Beinangriff überraschen und ging nach nur 90 Sekunden mit 8:0 in Führung. Danach entzog sich Hezel immer wieder dem Kampf und Shyukri muss sich mit 3 Mannschaftspunkten begnügen.

Halbzeitstand: 6:3 für den SRC

Nach der Pause wollte der dritte Neuzugang Julian Scheuer in der Klasse 86kg gr.-röm. ebenfalls mit einem Sieg seinen Einstand geben. Der Sulgener Valentin Baier machte dies leider zu Nichte. In einem Kampf auf Augenhöhne musste Julian den Kampf knapp mit 1:4 abgeben.

In der Klasse 71kg gr.-röm trat Pascal Hilkert gegen Andreas Moosmann an. Pascal konnte sich hier über die 6 Minuten durchsetzen und sammelte weitere 2 Punkte für den SRC.

SRC 07.09.19 11

Matthias Schmidt hatten gegen Dimitri Basilashvili beim 80kg Freistil einen harten Gegner, konnte gegen den Georgier ab gut mithalten und überließ diesem bei seiner 4:6 Niederlage lediglich einen Mannschaftspunkt.

Sebastian Schmidt schraubte den Zwischenstand bei seinem souveränen 5 zu 1 Sieg gegen Marco Eckl bis 75 kg Freistil auf 10:6 für Viernheim nach oben.

SRC 07.09.19 13

Im letzten Kampf sollte Florian Scheuer in der Klasse 75kg gr.-röm. dafür sorgen, dass ein Nachholkampf für Horst Lehr keinen Einfluss auf den Mannschaftssieg mehr hatte. Wie im letzten Jahr behielt Florian die Nerven und siegte gegen Jannick Malz mit 5:2 Punkten. Somit war der Heimsieg beim ersten Saisonkampf perfekt und ein Nachholkampf nicht mehr nötig. Die 4 Punkte für die 57kg Klasse wurden dem AV Sulgen gutgeschrieben.

Endstand 12:10 für den SRC

Im Vorkampf bestritt die 2. Mannschaft des SRC ihren Kampf in der Verbandsliga gegen den KSV Kirrlach, hat aber noch nicht ganz zu ihrer Form gefunden und unterlag den Gästen mit 12:21. Als Sieger für den SRC gingen: Deniz Mal, Finn Strohmer Resul Masaldzhi und Norman Balz von der Matte. Die Überlegenheit ihrer Gegner anerkennen mussten: Marcel Purschke, Felix Michael, Sebastian Jöck, Ismail Murafov und Dennis Gunkel.

Bereits diesen Freitag, bedingt durch das Ladenburger Altstadtfest, geht es in der SRC-Arena mit dem ersten Derby gegen den ASV Ladenburg weiter. Kampfbeginn ist 21 Uhr.

Im Vorfeld starten die SRC Rebels gegen die KG Ladenburg/Rohrbach um 18 Uhr die Schülersaison, und die 2.Mannschaft erwartet um 19 Uhr den ASV Bruchsal.

Ringkampffreie Zeit beendet – die heiße Saison beginnt!


Zwei Heimkämpfe innerhalb von 6 Tagen

Werden die SRC Ringer, wie hier Matthias Schmidt, auch in der Saison 2019 wieder Jubeln

Matze2

Am Samstag endet für die Viernheimer Ringkampf-Fans endlich die ringkampffreie Zeit. Der SRC erwartet zum Saisonauftakt den AV Sulgen aus Südbaden (Kampfbeginn 20:00 Uhr). Im Vorkampf um 18:00 Uhr trifft die Reserve des SRC auf den Oberligaabsteiger KSV Kirrlach.

Wenn am Samstag um 20:00 Uhr das Hallenlicht der Waldsporthalle erlischt und nur noch die 12 x 12 Meter Ringkampfmatte beleuchtet ist, ist die ringkampffreie Zeit beendet und die Kämpfer des SRC gehen auf Punktejagd. Eine Jagd könnte es in dieser Saison tatsächlich werden, denn von vielen Vereinen wird der SRC als Meisterschaftsfavorit eingestuft. Aber Geschenke in Form von Punkten werden die Gegner nicht freiwillig mit nach Viernheim bringen. Auch nicht der AV Sul-gen, der am Samstag seine Visitenkarte in der Ringer-Arena (Waldsporthalle) abgeben wird. Das Team von Cheftrainer Semih Bosyan hat sich enorm verstärkt und ist durch seine vier georgischen Spitzenringer nur schwer auszurechnen. Die Verantwortlichen des SRC erwarten einen heißen Kampf und hoffen, dass die eigenen Ringer, so wie Matthias Schmidt auf dem Foto, wieder jubelnd die Matte verlassen.

Auftakt der Ringersaison 2019

Die Aktiven des SRC freuen sich über den Beginn der Ringersaison und über zahlreiche Zuschauer

in der Ringerarena der Waldsporthalle gegen den AV Sulgen

Folie1

Die 2. Mannschaft gibt ihr Heimdebut um 18:00 Uhr gegen den KSV Kirrlach

Achtung – bitte Hinweis beachten:

SRC Viernheim für heile Zukunft! – Helft bitte alle mit!!!!

Bild SRC for Future 1

Umwelt- und Klimaschutz geht uns alle an! Daher macht sich der SRC schon länger Gedanken, wie wir Unmengen an Plastikmüll bei den Heimkämpfen reduzieren könnten. Nun wurde beschlossen, ab dieser Saison für die Getränke nur noch wiederverwendbare Becher zu benutzen.
Dafür haben die Eltern der SRC Rebels in den vergangenen Wochen über 1.000 Becher gereinigt und gespült. Unser Vorstandsmitglied und Materialwart Uwe Garbe hat eine mobile Spülanlange gebaut, die für die Heimkämpfe aufgebaut werden kann, so dass die Becher direkt gespült und wieder benützt werden können. Auch die Lagerung in staubfreien Boxen wurde organisiert.

Ebenso wird der SRC Mülleimer speziell für Getränkedosen aufstellen, damit auch diese umweltgerecht entsorgt werden können.
Wir bitten nun alle Fans, Zuschauer, Sponsoren und SRC-Mitglieder, die Pfandbecher nach Gebrauch an der Getränkeausgabe zurückzugeben bzw. die Dosen in den dafür vorhergesehen Mülleimern zu entsorgen.

Auch in Zukunft wird der SRC immer wieder neue Ideen entwickeln, um seinen Beitrag zum Umwelt-und Klimaschutz zu leisten!

Saison 2019

SRC ehrt seine DM – Teilnehmer und stellt sein Team 2019 im “Alten Brauhaus” vor

20190817 183331 1
20190817 200024 1
20190817 195737 1
20190817 195649 1

Wie bereits im Vorjahr fand die Vorstellung des SRC Regionalligakaders im Biergarten vom „Al-ten Brauhaus“ statt. Da diesmal das Wetter nicht so mitspielte, fanden sich bereits am Vormittag Helfer des SRC ein, um den Biergarten regenfest zu machen. Zur Eröffnung um 17:30 Uhr konnte Vorstandsvorsitzender Peter Neuß zahlreiche Freunde, Fans und Sponsoren der Ringer begrüßen, auch NBRV Präsident Ralph Schmidt befand sich unter den Gästen. Peter Neuß bedankte sich beim Brauhaus-Team für die tolle Bewirtung und den Fans und Sponsoren für die großartige Un-terstützung in der vergangenen Saison.

Beim ersten Programmpunkt wurden die erfolgreichen DM Teilnehmer des SRC geehrt. Bürgermeister Matthias Baaß sprach den Sportlern den Dank der Stadt Viernheim aus und über-reichte jedem Sportler/in eine kleines Präsent. Für den SRC gab der neue Geschäftsführer Dennis Gleißner den Aktiven ebenfalls ein Präsent des Vereins mit. Geehrt wurden: 1. Deutsche Meisterin: Xenia Paul; 2. Deutscher Meister: Julian Scheuer; 3. Deut-sche Meister: Matthias Schmidt, Sebastian Schmidt, Pascal Hilkert; 5. Deutsche Meister: Mirko Hilkert, Alishah Azimzada, 6. Deutsche Meister: Nils Gerber, Maurice Tandler; 16. Platz bei den DM: Felix Michael.

Nach den Ehrungen wurde das Buffet eröffnet. Zu dem Genuss auf dem Teller kam der Genuss für die Ohren durch das Duo Helmut und Maike, die mit Live-Musik den Geschmack der Gäste trafen.

Um 20 Uhr war es soweit, Sportvorstand Sascha Niebler stellte die Mannschaft für die kommende Saison vor. Dem Verein ist es gelungen den Kern der Mannschaft zu halten und sich punktuell zu verstärken. Neben der Kernmannschaft um Pascal und Mirko Hilkert, Matthias und Sebastian Schmidt, Florian Scheuer sowie Shyukri Shyukriev, meldet sich der vom Verletzungspech heimge-suchte Horst Lehr wieder genesen und topfit zurück. Mit Julian Scheuer, dem jüngeren Bruder von Florian, gehen für den SRC nun drei Brüderpaare auf die Matte.
Aus Reilingen/Hockenheim konnte mit Alishah Azimzada ein weiterer erfolgreicher DM Teilneh-mer verpflichtet werden. Den beiden rumänischen Neuzugängen Iulian Grajdan und Constanin Hutuleac war es leider nicht möglich persönlich zu erscheinen, haben es sich aber nicht nehmen lassen, sich mit einer Videobotschaft den Fans vorzustellen.
Nicht nur der Regionalliga Kader, auch die 2.Mannschaft und Ringer der Jugendmannschaft wur-den vorgestellt und von den Fans gefeiert.

Nach dem offiziellen Teil lies der SRC den Abend in gemütlicher Runde ausklingen und der ein oder andere nutzte die Gelegenheit zum Gespräch mit Sportlern und Vorstand.

Der erste Heimkampf des SRC Viernheim gegen den AV Germ. Sulgen findet am 07.09.2019 um 20 Uhr in der SRC Arena statt.
Zuvor tritt die 2. Mannschaft gegen den KSV Kirrlach an (Kampfbeginn 18 Uhr).

Ringerrunde 2019 kündigt sich an

 SRC Viernheim startet Saisonkarten-Verkauf                     Frühbucherrabatt vom 01.08. bis 18.08.
                                                      Mannschaftsvorstellung am 17. August

Matze2

Wie auf dem Bild wollen Matthias Schmidt und seine Mannschaftskameraden auch in der Saison 2019 jubeln

Nachdem nun alle Termine der Vereine untereinander und mit dem Verband geklärt sind, startet der SRC mit seinem Vorverkauf der Saisonkarten.

Die Saisonkarten sind ab dem 01.08.2019 bis zum 18.08. für 52 € bei Vollzahler und 45 € bei Rentner und Studenten (nur gegen Ausweis) wie immer im Kiosk Toto Lotto Wolfgang Wendel (Theodor-Heuss-Allee 2) erhältlich und sind gegenüber Tageskarten (Vollzahler 8 €; Rentner und Studenten 7 €) bei 9 Heimkämpfen stark reduziert.

Ab dem 19.08. kosten die Saisonkarten 56 € bzw. 49 € und können an gleicher Stelle erworben werden.

Die Mannschaftsvorstellung sowie die Ehrung der Deutschen Meisterschaftsteilnehmer findet am Samstag den 17. August 2019 ab 17.00 Uhr im Alten Brauhaus statt. Hierzu sind alle Freunde und Gönner eingeladen. Der Dank des SRC gilt jetzt schon Roland mit seinem Brauhausteam, die dies ermöglichen.

Auch bei dieser Gelegenheit können noch Dauerkarten zum Frühbucherpreis beim Geschäftsführer Dennis Gleißner erworben werden.

Der erste Kampf der neuen Runde findet am 7. September 2019 in der Ringerarena der Waldsporthalle gegen den AV Germania Sulgen statt. Hier erhofft sich der Verein zahlreiche Unterstützung und einen guten Start in die Regionalligasaison.

Zeitraum Vollzahler Rentner / Studenten
(gegen Vorlage eines Ausweises)


01.08. – 17.08.2019    52,00 Euro    45,00 Euro
 ab 18.08.2019            56,00 Euro    49,00 Euro

Junioren Weltmeisterschaft in Tallinn, Estland

Horst Lehr startet am 12.08. bis 57kg

Horst1

Nach seinem gelungenen Comeback beim Großen Preis von Spanien wurde unser Mannschaftsringer Horst Lehr nun vom Bundestrainer für die Junioren-WM in Tallinn / Estland nominiert.


Wir wünschen Horst viel Erfolg!

Quelle:
https://www.ringen.de/nominierungen-junioren-wm-in-tallinn/

Rundenvorbereitung 2019

Trainingseinheit in der Jump4all Ladenburg Trampolinhalle

Trampolin1

Im Rahmen der mehrwöchigen Vorbereitung auf die Saison 2019 waren wir heute in Trampolinhalle Jump4all in Ladenburg.
Wir möchten uns an dieser Stelle recht herzlich beim Jump4all-Team bedanken und können die Halle, die neben zahlreichen Trampolin auch ein Völkerballfeld, einen Ninja-Parcours und vieles mehr bietet, wärmstens weiterempfehlen!
Schaut mal vorbei, es macht mega Spaß und man kommt ordentlich ins Schwitzen.

SRC´ler erfolgreich beim GP von Spanien

Horst Lehr 1

He’s back !!!

Silbermedaille für Horst Lehr beim Großen Preis von Spanien

Mit einer Silbermedaille beim Großen Preis von Spanien in Madrid meldet sich Horst Lehr zurück. In einem starken Teilnehmerfeld unterlag er lediglich im Finale dem Panamerikanischen Meister Joshua Rodriguez aus den USA und lies u. a. Muhamad Ikromov (Tadschikistan), Samuel Jagas (Kanada) und auch seinen Nationalmannschaftskollegen Viktor Lyzen hinter sich.

Herzlichen Glückwunsch!

Großer Preis von Viernheim 2019

Der “Große Preis von Viernheim” 2019 war wieder ein großes Ereignis

und brachte neben Quantität auch viel Qualität in die Waldsporthalle.

FB IMG 1561223053269 1

Pokale zum Großen Preis

Kompletter Bericht siehe Jugendseite

Wein- und Obstwanderung

SRC´ler bei der Wein-, Spargel- und Obstwanderung in Erpolzheim

20190525 124047 1
20190525 125502 1
20190525 161655 1
IMG 20190525 WA0019 1

Einen wunderschönen Tag verbrachte eine SRC-Gruppe verstärkt mit einigen SG AH Aktiven in Erpolzheim. Der Bus war nahezu komplett besetzt, als er sich gegen 11:20 Uhr in Bewegung setzte. Die Fahrerin, Ela Mandel, die den SRC nun schon in ihrer dritten Saison begleitet, brachte die Erlebnishungrigen schnell ans Ziel. Bei herrlichem Wetter konnte der 6,5 km lange Parcour, bestückt mit 14 Wein- und Obststationen, abgelaufen werden. Schnell bildeten sich Grüppchen, die so auf Erkundigungsjagd gingen und die ein oder andere Station wurde in Angriff genommen oder sprichwörtlich erobert. Bei herrlich frischen Getränken und allerlei Essensangeboten ging der Tag viel zu schnell vorüber und man traf sich abends im Weingut Kohl wieder, um nach einem letzten Umtrunk gemeinsam den Weg zum Bus anzutreten. Gegen 20:30 Uhr war man wieder in Viernheim, so dass man noch die 2. Halbzeit des Pokalendspieles ansehen konnte. Ein schöner und für viele erlebnisreicher Tag ging zu Ende.

Große Freude über Spende der Sparkassenstiftung

SRC Jugend räumt beim Vereinsvoting der Sparkassen Stiftung Starkenburg ab

20190525 085300 1

Die Stiftung der Sparkasse Starkenburg lobte beim diesjährigen Vereinsvoting je 3.000 Euro für die 10 Vereine mit den meisten Stimmen aus. Insgesamt nahmen 64 Vereine teil, der SRC bewarb sich mit seinem Projekt „Zeltlager 2019“.
Ab Mitte März konnte dann für die jeweiligen Projekte fleißig über das Internet abgestimmt werden, wobei der SRC in der Kategorie bis 400 Mitglieder beachtliche 264 Stimmen sammeln konnte. Damit lag das Projekt „Zeltlager 2019“ ganz knapp auf dem 7. Platz in dieser Kategorie. Aber der Gewinn war noch nicht sicher, denn die Stiftung vergab nach der Online-Abstimmung noch weitere Stimmen an besondere Projekte.
Ob die 3.000 Euro wirklich gewonnen werden konnten, erfuhr die Vereine daher erst bei der festlichen Gala am 24.05. im Hotel „halber Mond“ in Heppenheim. Dementsprechend aufgeregt waren Janine Wiegandt und Sandra Gerber von der Jugendleitung des SRC. Nach einer kurzen Begrüßung in dem prunkvoll dekorierten Ballsaal ging es dann mit der Bekanntgabe der Gewinner los. Nachdem in der entsprechenden Kategorie bereits 9 Gewinner verkündet worden waren, rechneten die beiden SRCler nicht mehr mit dem Gewinn. Umso größer war dann die Freude, als es doch noch klappte und die Jugendleitung den symbolischen Scheck im Wert von 3.000 entgegen nehmen konnte.
An diese Abend gab es bei der Spendengala aber keine Verlierer: weiterhin wurden 10 Vereine mit besonders zu fördernden Projekten mit je 1000 Euro bedacht. Zum Schluss wurde dann auch noch verkündet, dass jeder Verein, der zwar nicht gewonnen hatte, aber bei der Gala vertreten war einen Scheck in Höhe von 300 Euro bekam. So schüttete die Sparkassen Stiftung insgesamt 108.000 Euro für das diesjährige Vereinsvoting aus!
Der SRC bedankt sich bei der Sparkassen-Stiftung und bei Allen, die so fleißig abgestimmt und weitere Stimmen mobilisiert hatten!

Deutsche Meisterschaften der Männer im gr.-röm. Stil

Pascal Hilkert sichert sich Bronze / Mirko Hilkert wird 5.

Collage Pascal Mirko DM2019 1

Auch die letzten Deutschen Meisterschaften in diesem Jahr endeten für den SRC positiv.
Durch die Bronzemedaille von Pascal Hilkert stieg die Anzahl der Medaillen die SRC-Ringer im Jahr 2019 bei den Deutschen Meisterschaften erkämpfen konnten auf fünf Stück an. Eine erfreuliche Bilanz und wenn man bedenkt, dass auch noch einige gute Anschlussplatzierungen (Plätze 5 und 6) erkämpft wurden, kann man optimistisch in die Zukunft blicken.

In der Gewichtsklasse bis 67kg besiegte Pascal im Auftaktkampf Melvin Pelzer vom Bundesligisten RC Merken und Nordrhein-Westfalen mit 3 zu 1. Im Halbfinale traf er auf Samuel Bellscheidt, 2. Jugendeuropa- und 3. Jugendweltmeister von 2018. In einem engen Kampf unterlag Pascal seinem Kontrahenten mit 3 zu 1. Im Kampf um Bronze ließ Pascal nichts anbrennen und schickte Lukas Buck aus Baienfurt mit 8 zu 0 von der Matte sicherte sich somit nach Silber 2017 diesmal die Bronzemedaille bei den Männern.

Sein Bruder Mirko startete ein Gewichtsklasse tiefer bis 63kg. In der Qualifikationsrunde besiegte er Dara Nisi vom SV Fellbach klar mit 9 zu 0. Im Viertelfinale musste er sich dem Favoriten und späteren Deutschen Vizemeister, Etienne Kinsinger vom Bundesligisten KSV Köllerbach, geschlagen geben. Durch seinen Sieg in der Hoffnungsrunde gegen den 3. Deutschen Juniorenmeister, Andrej Janzen, aus Freiburg, konnte sich Mirko ebenfalls für das kleine Finale um die Bronzemedaille qualifizieren. Hier wartete mit Andreas Maier vom Deutschen Mannschaftsmeister Wacker Burghausen der Silbermedaillengewinner des Vorjahres. Leider konnte sich Mirko in diesem Kampf nicht durchsetzen und belegte am Ende Platz 5.

Herzlichen Glückwunsch an unsere erfolgreichen DM-Starter zu Platz 3 und 5.

Deutsche Meisterschaften der Männer im gr. – röm. Stil in Kaufbeuren

Mirko und Pascal Hilkert aus dem Regionalliga-Team am Start

Mirko und Pascal 2

Den Abschluss der Deutschen Meisterschaften 2019 bilden die Männer im gr.-röm. Stil am kommenden Wochenende in Kaufbeuren. Bei den vom TSV Westendorf ausgerichteten Meisterschaften gehen mit Mirko und Pascal Hilkert zwei Ringer aus unserem Regionalliga-Team für ihren Heimatverein, KSV Sulzbach, an den Start.

Mirko kämpft in der Gewichtsklasse bis 63kg und misst sich dort mit 10 weiteren Konkurrenten. Unter anderem haben auch der 9-fache Deutsche Meister Etienne Kinsinger, der Vizemeister des Vorjahres Andreas Maier und der Lokalmatador und mehrfache Deutsche Meister Christopher Krämer für diese Gewichtsklasse gemeldet.

Pascal startet eine Gewichtsklasse höher bis 67kg und bekommt es hier mit 11 Konkurrenten zu tun.
Neben dem Vorjahressieger Witalis Laszovski haben außerdem Erik Weiß (3. DM 2018), Andrej Ginc (Junioren Europameister 2018), Maximilian Simon (Deutscher Juniorenmeister 2019) und Samuel Bellscheidt (Vize-Jugendeuropameister und 3. Jugendweltmeister 2018) für diese Gewichtsklasse gemeldet.

Somit mangelt es beiden nicht an Konkurrenten, aber an einem guten Tag kann der Sprung aufs Podest gelingen.

Wir wünschen Mirko und Pascal verletzungsfreie und erfolgreiche Titelkämpfe.

Deutsche Meisterschaften der Männer im freien Stil in Riegelsberg

Matthias Schmidt beendet die SRC – Durststrecke im Männerbereich und holt Bronze
Sebastian Schmidt und Alishah Azimzada schrammen knapp an der Medaille vorbei

Matthias Schmidt 3.DM Männer rechts

Es ist schon ein paar Jährchen her, dass ein SRC’ler bei Deutschen Meisterschaften der Männer eine Medaille gewinnen konnte. Um genau zu sein, wurde die letzte Medaille im Jahr 1983, also vor 36 Jahren, erkämpft. Damals war es die Goldene durch Fritz Niebler bis 52kg im freien Stil.

Nun, nach 36 Jahren, ist es Matthias Schmidt gelungen, diesen Bann zu brechen. Und fast wären sogar zwei Bronzemedaillen ins Haus Schmidt gewandert. Sein Bruder Sebastian kämpfte ebenfalls um Bronze und unterlag nur hauchdünn mit 2 zu 3 nach Punkten.

Aber nun der Reihe nach:

Im Auftaktkampf hatte es Matthias gleich mit einem ordentlichen Brocken zu tun. Sein Gegenüber, Martin Obst, war kein geringer als der Vizeeuropameister des Vorjahres. Matthias musste die Überlegenheit von Obst anerkennen. Da sich Obst souverän für das Finale qualifizierte, konnte Matthias am Sonntag nochmal ins Wettkampfgeschehen eingreifen. In der Hoffnungsrunde konnte sich Matthias mit 8 zu 5 gegen den Deutschen Vizemeister der Junioren, Beat Schaible, durchsetzen und sich somit für das kleine Finale um Bronze qualifizieren. In einem spannungsgeladenen Kampf besiegte er Franco Büttner knapp mit 7 zu 6 und konnte sich die Bronzemedaille sichern.

Matthias und Sebastian Schmidt

Sebastian Schmidt, der in diesem Jahr bereits 3. Deutscher Juniorenmeister wurde, startete in der Gewichtsklasse bis 74kg zunächst mit einem knappen Punktsieg gegen Denis Rubach. Im Viertelfinale musste er sich „Altmeister“ und dem späten Deutschen Meister Andriy Shyyka geschlagen geben. Dadurch konnte auch Sebastian am Sonntag in der Hoffnungsrunde antreten und besiegte dort Michel Riesterer klar mit 14 zu 5 und stand nun ebenfalls im kleinen Finale um Bronze. In einem engen Kampf unterlag Sebastian hauchdünn Brian Bliefner mit 2 zu 3 und belegte somit einen starken 5. Platz.

In der Gewichtsklasse bis 92kg ging unser Neuzugang Alishah Azimzada an den Start. Ali startet bei Einzelmeisterschaften für seinen Heimatverein, den ASV Karlsruhe-Daxlanden. In seinem Auftaktkampf musste er gegen Marco Bechtel von der KG Laudenbach/Sulzbach antreten. Im rein nordbadischen Duell konnte sich Ali mit 5 zu 2 durchsetzen und stand im Halbfinale. Hier musste er sich leider dem späteren Vizemeister beugen und konnte bei seiner ersten Deutschen Meisterschaft am Sonntag um die Bronzemedaille kämpfen. Im kleinen Finale musste sich Ali knapp mit 5 zu 4 Ilja Matuhin, mehrfacher Medaillengewinnen bei Deutschen Meisterschaften, geschlagen geben.

Wir gratulieren unseren drei Startern zu ihren starken Platzierungen.

Vorbericht zu DM Freistil Männer

Deutsche Meisterschaften der Männer im Freien Stil in Riegelsberg
Sebastian und Matthias Schmidt, sowie Neuzugang Alishah Azimzada am Start

Trio DM Riegelsberg 2

Wenn am kommenden Wochenende die Deutschen Meisterschaften der Männer im Freien Stil im saarländischen Riegelsberg ausgetragen werden, sind auch drei Mannschaftsringer des SRC mit von der Partie. Während Sebastian und Matthias Schmidt die Vereinsfarben des SRC bei diesen Meisterschaften vertreten werden, geht unser Neuzugang für die kommende Saison, Alishah Azimzada, bei diesen Meisterschaften für seinen Heimatverein, den ASV Karlsruhe-Daxlanden, an den Start.

Auch in diesem Jahr liefen die Deutschen Meisterschaften im Nachwuchsbereich für den SRC sehr erfolgreich. Aber der Sprung in den Männerbereich ist enorm und das bekamen die Aktiven des SRC in den letzten Jahren häufig zu spüren. Es ist schon über 35 Jahre her, dass ein SRC’ler bei den Männern auf dem Podest landete. Damals war es Fritz Niebler, der 1983 im freien Stil bis 52kg Deutscher Meister für den SRC wurde. Zwei Ausnahmen bilden Pascal Hilkert und Horst Lehr. In der Liga für Viernheim startend, sind beide mit einem Zweitstartrecht ihrer Heimatvereine für Einzelmeisterschaften ausgestattet und deshalb werden deren Erfolge offiziell nicht für den SRC gewertet. Pascal erkämpfte 2017 Silber bis 66kg im gr.-röm. Stil für den KSV Sulzbach und Horst 2018 Gold bis 57kg Freistil für den VfK Schifferstadt.

Aber nun zurück zu den anstehenden Deutschen Meisterschaften der Männer, die vom KV 03 Riegelsberg vom 17. – 19.05.2019 in der Riegelsberghalle ausgerichtet werden, und zu unserem hoffnungsvollen Trio.

Sebastian Schmidt kämpft in der Gewichtsklasse bis 74kg und trifft dort auf ein qualitativ und quantitativ stark besetztes Teilnehmerfeld mit 22 Konkurrenten. Neben dem Deutschen Juniorenmeister, Richard Schröder, haben auch der amtierende Deutsche Vizemeister der Männer, Eduard Tatarinov, die beiden drittplatzierten aus dem vergangenen Jahr, Johann Steinforth und Daniel Sartakov, sowie „Altmeister“ Andriy Shyka gemeldet.

Sein Bruder Matthias wird eine Gewichtsklasse höher, also bis 79kg, auf die Matte gehen. Auch in dieser Gewichtsklasse (14 Teilnehmer) wird es heiß hergehen, da zahlreiche Spitzenathleten wie Martin Obst, Kevin Lucht, Franco Büttner, Christian Maier und der amtierende Deutsche Juniorenmeister, Joshua Morodion, gemeldet haben.

Der Dritte im Bunde ist unser Neuzugang Alishah Azimzada. Für Ali sind es die ersten Deutschen Meisterschaften, da er erst Ende letzten Jahres die deutsche Staatsangehörigkeit erhalten hat. Ali wird in der Gewichtsklasse bis 92kg an den Start gehen und wird es hier u. a. mit den beiden Drittplatzierten des letzten Jahres, Ertugrul Agca und Ilja Matuhin, zu tun bekommen.

Obwohl auf unser Trio zahlreiche starke Athleten bei diesen Meisterschaften warten, trauen wir ihnen einiges zu. Und vielleicht gelingt es Sebastian oder Matthias sogar, den über 35-jährigen „Fluch“ zu brechen.

Wir wünschen unserem Trio viel Erfolg

Internationales Junioren – Turnier in Rumänien

Sebastian Schmidt vertritt den Deutschen Ringer-Bund in Bukarest

Sebastian Schmidt rot rechts 2

Der SRC’ler und amtierende 3. Deutsche Juniorenmeister, Sebastian Schmidt, wurde vom Nachwuchsbundestrainer für ein internationales Turnier in der rumänischen Hauptstadt Bukarest nominiert.

Das internationale „Dumitru Pirvulescu & Vasile Iorga“ Turnier findet vom 3. bis 5. Mai statt und dient als Qualifikationsturnier für die Junioren Europameisterschaften Anfang Juni in Spanien.

Wir wünschen Sebastian viel Erfolg in Rumänien.

Sebastian in rot

SRC Kader 2019 – Abschluss mit 2 Neuzugängen

! N E U Z U G A N G !
Iulian Grajdan und Constantin Hutuleac starten 2019 für den SRC

Hutuleac Grajdan rot 1

                                                               Hutuleac – hinten                                                                                               Grajdan – rot

Mit der Verpflichtung der beiden Rumänen Iulian Grajdan und Constantin Hutuleac ist die Kaderplanung für das Regionalliga-Team 2019 abgeschlossen.

Der 24-jährige Iulian Grajdan wechselt vom TV Aachen-Walheim nach Viernheim. In den Jahren 2014 und 2015 ging er für Aachen in der 1. und 2. Bundesliga auf die Matte und konnte dort zahlreiche Kämpfe für sich entscheiden. Außerdem vertrat er den rumänischen Ringerverband bereits bei den Junioren-Weltmeisterschaften und belegte im vergangen Jahr beim rumänischen Pokal einen guten 3. Platz.
Iulian wird bei uns in der Gewichtsklasse bis 57kg griechisch-römisch zum Einsatz kommen. 

Für die Gewichtsklasse bis 130kg ebenfalls im gr.-röm. Stil wechselt der 23-jährige Constantin Hutuleac zum SRC. In der vergangenen Saison ging Constantin noch für den damaligen Konkurrenten AB Aichhalden auf die Matte und musste sich lediglich den beiden deutschen Nationalmannschaftsringern Jello Krahmer und Cristian John geschlagen geben. Constantin ist fester Bestandteil der rumänischen Nationalmannschaft und belegte im vergangenen Jahr einen hervorragenden 5. Platz bei den U23 Europameisterschaften.

Wir begrüßen Iulian und Constantin recht herzlich in unserem Team und wünschen ihnen

eine verletzungsfreie und erfolgreiche Saison.

Ostern 2019

Frohe Ostern 2019

Internationales Trainingslager in Moldawien

Sebastian Schmidt und Horst Junior Lehr

mit der Junioren-Nationalmannschaft in Chisinau

IMG 20190418 WA0006 2



Unsere beiden Freistilasse Sebastian Schmidt und Horst Lehr befinden sich aktuell mit der Junioren-Nationalmannschaft zu einer internationalen Trainingsmaßnahme in der moldawischen Hauptstadt Chisinau.


Über eine Woche werden sie dort gemeinsam mit der moldawischen Mannschaft an ihrer Kraft, Ausdauer und Technik arbeiten. Außerdem stehen zahlreiche Trainingswettkämpfe auf dem Programm.

Wir hoffen, Sie bringen von Chisinau viele gute Eindrücke mit und können ihre Erfahrungen an die Mannschaftskollegen weitergeben.

Weiterer Neuzugang

Alishah Azimzada wechselt zum SRC

Alishah Azimzada 2

Der zweite Neuzugang nach Julian Scheuer ist Alishah Azimzada.

Ali wechselt vom Regionalligameister und Bundesligaaufsteiger RKG Reilingen Hockenheim nach Viernheim und wird in den Gewichtsklassen 98kg und 130kg Freistil zum Einsatz kommen. Der gebürtige Afghane hat im letzten Jahr die deutsche Staatsbürgerschaft erhalten und möchte in diesem Jahr dann erstmals bei den Deutschen Meisterschaften an den Start gehen. Ali ist 27 Jahre und konnte in der letzten Saison für Reilingen-Hockenheim neun seiner 18 Kämpfe erfolgreich gestalten.

Wir freuen uns, dass sich Ali für den SRC entschieden hat und wünschen ihm eine erfolgreiche Saison. 

Auch Shyukri Salimov Shyukriev hat verlängert

 
! Shyukri Shyukriev geht ins seine 6. Saison beim SRC !

Shukri 1

Auch unserer Bulgare, Shyukri Shyukriev, bleibt ein weiteres Jahr beim SRC und möchte die Fans in der kommenden Saison wieder mit schönen Freistilaktionen verzaubern.

Neben seiner Schnelligkeit und Technik verfügt „Shuk“ außerdem über ein enorm großes Kämpferherz. Die Auftaktniederlage in der letzten Saison hat ihn noch einige Tage danach beschäftigt. Anschließend zeigte er Ringen vom Feinsten und er kämpfte zahlreiche Gegner mit seinem unbändigen Siegeswillen nieder. Seine Bilanz von 14 Siegen aus 18 Kämpfen und 50 erkämpften Mannschaftspunkten (3,5 Punkte bei 4 möglichen pro Kampf) zeigen seine enorme Qualität und seinen Stellenwert im Team.

Wir freuen uns, dass Shuk auch in der Saison 2019 für den SRC auf Punktejagd gehen wird

und wünschen ihm hierbei viel Erfolg.

DM A-Jugend gr.-röm. in Witten

Konkurrenz zu stark – Felix Michael geht bei den Deutschen Meisterschaften der A-Jugend

leider leer aus

Felix blau 1 1
Felix blau 2 1

Zu stark war die Konkurrenz für Felix Michael bei den Deutschen A-Jugend Meisterschaften in der Gewichtsklasse bis 65kg. In der 3. Wettkampfrunde musste Felix in einem starken Teilnehmerfeld mit 21 Sportlern leider seine zweite Turnierniederlage einstecken und schied aus. Mit leeren Händen stand der hoffnungsvolle Nachwuchsringer des SRC da, aber lehrreich war das Turnier dennoch. Niederlagen gehören zum Sport dazu und aus Niederlagen lernt man.

Dass es bei den Titelkämpfen in Witten nicht einfach wird, war klar. Als jüngster von drei startberechtigten Jahrgängen (2002 – 2004) ist es schwer, gegen die älteren und körperlich stärkeren Jungs dagegen zu halten.

Kopf hoch Felix, im nächsten Jahr greifst du erneut an!

SRC JHV 2019

Eine Ära geht zu Ende: Peter Beringer scheidet nach 27 Jahren aus dem Amt

des Geschäftsführers der SRC Viernheim aus.

VS SRC 20190329 221723

Es war eine besondere Jahreshauptversammlung, die Peter Neuß kurz nach 20 Uhr eröffnete. So standen in diesem Jahr nicht nur Wahlen und eine Änderung der Satzung an, sondern auch die Verabschiedung des langjährigen Geschäftsführer Peter Beringer, der nach über 27 Jahren als erfolgreicher Geschäftsführer kürzertreten wollte.

Nach Feststellung der Beschlussfähigkeit erhoben sich die Mitglieder, um den im Jahr 2018 ver-storbenen Mitgliedern zu gedenken.

In seinem Bericht ließ Peter Neuß das letzte Jahr aus Vereinssicht Revue passieren. Die Veranstaltungen im Jahr 2018 wie der Fastnachtsumzug, das große Jugendturnier und gleich eine Woche später das Stadtfest, konnten nur durch die Unterstützung der vielen ehrenamtlichen Helfer so gut gelingen. Desweitern wurde im Jahr das Organisationskommitee zur Planung des Jubiläumsjahr 2021 gegründet.

Peter Beringer berichtete aus Geschäftsführersicht die Lage des Vereins und dankte allen Helfern, Freunden und Sponsoren, die das Jahr 2018 zu einem erfolgreichen gemacht haben.

Die sportlichen Erfolge des Vereins berichtete Sascha Niebler. In diesem Jahr ist wieder eine Auflage von „Handball meets Ringen“ geplant. Beim Auflisten der Erfolge und geholten Medaillen gab es für die anwesenden Sportler noch einen extra Applaus.

(Xenia Paul 3.Platz weibl. Jugend; Felix Michael 5.Platz B-Jugend; Finn Stohmer 5.Platz A-Jugend; Florian Scheuer 3.Platz Junioren; Sebastian Schmidt 2.Platz Junioren; Bei den Männer-meisterschaften: Mikro und Pascal Hilkert, Sebastian Schmidt und Matthias Schmidt jeweils Platz 7)

Nach dem Kassenbericht von Regina Schneider, wurde der gesamte Vorstand entlastet.

Bei der Aussprache der Berichte war es dann soweit Peter Beringer zu verabschieden. Bürgermeister Matthias Baaß ergriff das Wort und hob die Leistungen der vergangenen Jahre hervor, die Peter Beringer während seine Amtszeit vollbracht hatte und überreichte ihm ein kleines Präsent der Stadt Viernheim. Vom Vorstand gabe es ebenfalls ein Präsent – zudem wurde Peter Beringer aufgrund seiner Verdienste zum Ehrenvorstand ernannt. 

In einer sehr bewegenden Rede bedankte er sich bei allen seinen Wegbegleitern und sagte seinem Nachfolger uneingeschränkte Unterstützung bei allen Fragen zu.

Nach der erfolgreichen Abstimmung über die Satzungsänderung wurde als Wahlleiter Landrat a.D. Norbert Hofmann gewonnen. Auch er würdigte das Engagement von Peter Beringer und mahnte die Vereinsverantwortlichen den eingeschlagenen Weg so fortzuführen. 

Wiedergewählt wurden:
Vorstandsvorsitzender Peter Neuß; Vorstand Kassenwesen Regina Schneider; Vorstand Sportwesen Sascha Niebler

20190329 214734 2

Als Nachfolger für Peter Beringer wurde Dennis Gleissner zum Vorstand Geschäftswesen gewählt.

Schriftführer: Christina Beringer;
Technischer Leiter: Sebastian Jöck,
Materialwart: Uwe Garbe;

Das neue eingeführte Team Marketing besteht aus: Ralf Gölz, Till Noor; Reinhold König; Ronny Balz und Peter Beringer.

Beisitzer: Claudia Bothe, Nicole Michael, Birgit Niebler, Sebastian Bothe, Herbert Haas; Joachim Kuhn, Markus Kempf und Manfred Wannwitz.

Der Jungendausschuss besteht aus Sandra Gerber und Janine Wiegandt als Jugendleitung sowie Katja Schietzold und Nicole Michael als Elternvertreter.

Zum Abschluss durfte Peter Beringer noch einmal ran und gab einen Ausblick für das Jahr 2019.

18.05. Schlappschnuut-Theater im Bürgerhaus; 25.05.Weinwanderung in Erpolzheim; 14-16.06 Ringerzeltlager, 22.06. Großer Preis von Viernheim; 09.08. Besuch des Sparkassenmuseums in Heppenheim; 17.08. Mannschaftsvorstellung im alten Brauhaus; 22.12. Weihnachtsfeier im Pigeon.

Vorschau DM A-Jugend in Witten

Felix Michael startet am Wochenende bei den Deutschen Meisterschaften der A-Jugend in Witten

Felix Michael

Nachdem unsere männlichen Junioren, Julian Scheuer und Sebastian Schmidt, und unsere neue Deutsche Meisterin Xenia Paul bereits gemeinsam einen kompletten Medaillensatz gewinnen konnten, stehen nun die Deutschen Meisterschaften der A-Jugend an.

Vom 5. – 7. April richtet der KSV Witten die Deutschen Meisterschaften der A-Jugend im gr.-röm. Stil aus. Auch der SRC schickt hier mit Felix Michael einen hoffnungsvollen Nachwuchsringer auf die Matte. Allerdings wird es als junger Jahrgang (Felix befindet sich nun im ersten von drei Jahren in der A-Jugend) und in einem stattlichen Teilnehmerfeld von 24 Ringern der Jahrgänge 2002 bis 2004 sicherlich nicht ganz einfach. Ohnehin sind die Titelkämpfe mit fast 180 Teilnehmern sehr gut besetzt.

Wir wünschen Felix in seinem Premierenjahr in der A-Jugend eine gute Auslosung, viele Kämpfe und Siege und hoffen auf eine gute Platzierung.

Auf geht’s Felix!

Xenia Paul ist Deutsche Jugendmeisterin 2019

Herzliche Gratulationan der sympathische Athletin

IMG 20190330 WA0001 1

SRC’lerin gewinnt souverän die Gewichtsklasse bis 43kg der weiblichen Jugend

Fünfzehn Jahre nach dem Titelgewinn von Kathrin Hartmann (geb. Niebler) krönt sich Xenia Paul, als bisher zweite SRC’lerin, zur Deutschen Meisterin.

Bei den Deutschen Meisterschaften der weiblichen Jugend in Berlin reichten der trainingsfleißigen Lampertheimerin in Dienstens des SRC, die häufig ins Teilinternat nach Freiburg pendelt, zwei Schultersiege um am Ende ganz oben zu stehen. Nach dem 3. Platz 2018 und sehr guten Ergebnissen bei internationalen Turnieren wurde nun der Traum vom DM-Titel wahr.

Für den SRC bzw. Sportler die für den SRC in diesem Jahr auf die Matte gehen ist dies nun die dritte Medaille bei den bisherigen Deutschen Meisterschaften.

Am kommenden Wochenende geht’s aber direkt weiter. Felix Michael wird bei den Deutschen Meisterschaften der A-Jugend im gr.-röm. Stil in Witten an den Start gehen.

Deutsche Meisterschaften der weiblichen Jugend


Xenia Paul startet am Wochenende in Berlin

Xenia Paul 1

Nachdem unsere männlichen Junioren vergangenes Wochenende bereits Silber und Bronze bei den Deutschen Meisterschaften erkämpfen konnten, rückt nun unser weibliches Aushängeschild, Xenia Paul, in den Fokus.

Am kommenden Wochenende stehen nämlich die Deutschen Meisterschaften der weiblichen Jugend in Berlin auf dem Programm und Xenia Paul hat hier gute Chancen auf Edelmetall. Vielleicht gelingt der amtierenden 3. Deutschen Meisterin und NBRV-Nachwuchsringerin 2018 auch der ganz große Wurf und sie kann als bisher zweite SRC’lerin, nach Kathrin Hartmann (geb. Niebler), eine Goldmedaille bei den Deutschen Meisterschaften erkämpfen.

Die SRC-Familie drückt ihr selbstverständlich alle Daumen und wünscht ihr viel Erfolg.

Ergebnisse DM Junioren

Sebastian Schmidt erkämpft Bronze und Julian Scheuer sichert sich Silber

Am vergangenen Wochenende fanden die ersten Deutschen Meisterschaften im Wettkampfjahr 2019 statt und Sebastian Schmidt und Neuzugang Julian Scheuer konnte sich mit Bronze und Silber sehr gut in Szene setzen.

Junioren DM 2019 Seb 1 000

Sebastian Schmidt startete im freien Stil bis 74kg im nordbadischen Kirrlach. Seinen Auftaktkampf gegen Artur Pinsack aus Südbaden konnte er souverän mit 6 zu 2 für sich entscheiden. Im Anschluss folgte direkt der entscheidende Kampf ob es für die Goldmedaille reichen wird. Gegen Richard Schröder aus Brandenburg musste sich Sebastian leider knapp mit 1 zu 3 geschlagen geben. Da sich Schröder aber bis ins Finale vorkämpfte, hatte Sebastian noch die Möglichkeit, sich für den Kampf um Platz 3 zu qualifizieren. Hierfür musste er aber zuerst Andre Winkler aus Württemberg aus dem Weg räumen. Dies gelang ihm mit 12 zu 2 auch sehr überzeugend und nun trennte ihn nur noch ein Kampf von der Bronzemedaille. Im kleinen Finale bezwang er Tobias Schmidt ebenfalls vorzeitig mit 11 zu 0 und wurde 3. Deutscher Meister.

Julian Scheuer

Parallel zu den Freistilern fanden die Deutschen Meisterschaften der Greco-Spezialisten in Plauen / Sachsen statt. Der Laudenbacher Julian Scheuer, er wird in der kommenden Saison für den SRC auf die Matte gehen, kämpfte im Limit bis 87kg und konnte sich nach drei Siegen und einer Niederlage die Silbermedaille sichern. Wenn man berücksichtigt, dass sich Julian in der letzten Saison am Kreuzband verletzte und dadurch sicherlich noch nicht in Bestform ist, ist dieser Erfolg umso höher einzustufen.

Die Viernheimer Fans dürfen sich in der kommenden Saison somit auf zwei nationale Spitzenringer im Juniorenbereich freuen.

Bereits am kommenden Wochenende ist der SRC mit Xenia Paul, amtierende 3. Deutsche Meisterin, bei den Deutschen Meisterschaften der weiblichen Jugend in Berlin vertreten.

Herzliche Gratulation den beiden Aktiven und Xenia drücken wir die Daumen

mit freundlicher Unterstützung von:

! V E R L Ä N G E R T und N E U Z U G A N G !

Florian und Julian Scheuer gehen zukünftig gemeinsam für den SRC auf Punktejagd

Flo und Julian 2

Mit der Verlängerung von Punktegarant Florian Scheuer und der Verpflichtung von seinem jüngeren Bruder Julian, gehen in diesem Jahr drei Brüderpaare gemeinsam für den SRC auf die Matte.

Während es für „Flo“ bereits die vierte Saison beim SRC ist, beginnt für Julian nun ein neues Kapitel.

Flo, amtierender 3. Deutscher Juniorenmeister, ist ebenfalls Bestandteil unserer „Treuen-Truppe“ die uns aus der Oberliga wieder in die Regionalliga geführt hat. In der letzten Saison ging fast kein Weg an ihm vorbei. 16 Siege bei lediglich 2 knappen Niederlagen (jeweils nur 0 zu 1) und Platz 5 im Regionalligaranking (von über 190 eingesetzten Sportlern) sprechen eine eindeutige Sprache und machen nochmal deutlich, wie wertvoll Flo für das Team ist. Gerade in engen Mannschaftskämpfen konnten wir uns auf unsere Schlussringer immer verlassen und dadurch auch die meisten engen Duelle für uns entscheiden.

Sein jüngerer aber schwerer Bruder Julian wechselt vom RSC Laudenbach, für den er aber weiterhin bei Einzelmeisterschaften an den Start gehen wird, nach Viernheim. Julian wurde im letzten Jahr ebenfalls 3. Deutscher Juniorenmeister und wird am kommenden Wochenende (23.03. + 24.03.) alles daransetzen, wieder eine Medaille bei den Deutschen Juniorenmeisterschaften zu gewinnen. Die Vorbereitung lief aufgrund einer Kreuzbandverletzung, die er sich Anfang Oktober 2018 zuzog, zwar alles andere als optimal, aber Julian ist auf einem sehr guten Weg und hat sein Ziel vor Augen.

Wir freuen uns über die Verlängerung von Flo und über die Verpflichtung von Julian

und wünschen beiden alles Gute für 2019.

DM Junioren im freien und gr.-röm. Stil – Vorbericht

Deutsche Meisterschaften der Junioren

Sebastian Schmidt startet in Kirrlach im freien Stil und

Neuzugang Julian Scheuer kämpft in Plauen im gr.-röm. Stil

Sebastian Schmidt rot

Bereits am kommenden Wochenende (23. + 24.03.2019) starten die ersten Deutschen Meisterschaften im Jahr 2019. Der SRC hat gleich zu Beginn zwei heiße Eisen im Feuer.

Die Deutschen Meisterschaften im freien Stil finden um die Ecke im nordbadischen Kirrlach statt. Hier wird Sebastian Schmidt, amtierender Deutscher Vizemeister der Junioren bis 74kg, als daran setzen, seinen Vizetitel aus dem Jahr 2018 zu verteidigen oder zu toppen. Dies wird aber kein Selbstläufer, denn 14 weitere Athleten aus dem gesamten Bundesgebiet wurden in seiner Gewichtsklasse (74kg) gemeldet. Dass Sebastian aber das Zeug dazu hat, davon sind alle überzeugt und wünschen ihm viel Erfolg.

Julian Scheuer blau 2

Eine weitere Anreise zu den Deutschen Meisterschaften steht unserem Neuzugang Julian Scheuer bevor. Er muss nach Plauen in Sachsen reisen, um sich mit der nationalen Konkurrenz zu messen. Als amtierender 3. Juniorenmeister bis 82kg, startet er in diesem Jahr eine Gewichtsklasse höher bis 87kg und möchte dort bei der Medaillenvergabe ein gehöriges Wörtchen mitreden. Julian wird in der kommenden Saison für den SRC auf die Matte gehen, startet aber weiterhin bei Einzelmeisterschaften für seinen Heimatverein, den RSC Laudenbach.

Wir wünschen beiden Sportlern viel Erfolg und drücken fest die Daumen.

Kader 2019 – 3

! V E R L Ä N G E R T – Teil 3 !

Sebastian und Matthias 1

Sebastian und Matthias Schmidt bleiben in Verne

Zuverlässig, ehrgeizig, fleißig, bescheiden und zwei absolute Sieg- und Mannschaftsringer, die viele Vereine gerne in ihren Reihen hätten.

Auch 2019 werden Sebastian und Matthias Schmidt wieder für den SRC auf die Matte gehen und zwar in ihre 4. und 5. Saison.

Auch sie gingen 2017 gemeinsam mit dem SRC den schwierigen Weg von der 2. Liga in die viertklassige Oberliga und das ohne Wenn und Aber! „Wir bleiben“, war die prompte Antwort auf eine aus sportlicher Sicht nicht ganz einfache Frage.

Matthias ist dreifacher Medaillengewinner bei deutschen Jugend- und Juniorenmeisterschaften, 4. Studenten-Weltmeister 2018 und Teilnehmer bei den U23-Europameisterschaften 2019.

Sei Bruder Sebastian ist amtierender deutsche Vizemeister bei den Junioren, Deutscher A-Jugend Meister 2014 und Vizemeister 2015 sowie EM-Teilnehmer bei den Kadetten 2015.

Sie bilden unsere Freistilachse in den mittleren Gewichtsklassen und bringen die Fans am Ende des Kampfabends durch last-minute-Siege und vollen Einsatz zum Toben.

Wir wünschen euch eine erfolgreiche Saison 2019!

! V E R L Ä N G E R T – Teil II !

Pascal und Mirko

Mirko und Pascal Hilkert starten in ihre 5. und 6. Saison für den SRC

Für manche ist die Verlängerung der Hilkert-Brüder vielleicht selbstverständlich, für den SRC ein Zeichen von Loyalität.

Als sich die Verantwortlichen des SRC Anfang 2017 als 6. der 2. Bundesliga West gegen eine Versetzung in die 1. Bundesliga entschieden haben und dadurch zwei Leistungsklassen nach unten, in der Oberliga Nordbaden, eingestuft wurden, haben sich Mirko und Pascal trotzdem für einen Verbleib beim SRC entschieden. Dadurch, dass sich damals auch noch weitere Leistungsträger (u. a. Florian Scheuer und Sebastian und Matthias Schmidt) für einen Verbleib beim SRC entschieden haben, war der Durchmarsch in der Oberliga und der damit verbundene Aufstieg in die Regionalliga reine „Formsache“.

In diesem Jahr gehen Mirko und Pascal in ihre 5. und 6. Saison für den SRC und sind aus dem Team nicht mehr wegzudenken. Spannende und teamorientierte Kämpfe sind ihr Markenzeichen. Pascal hat seit seinem Premierenjahr im SRC-Trikot (2014) in allen Heimkämpfen in seiner bevorzugten Stilart (gr.-röm.) die Matte als Sieger verlassen und ist somit seit 35 Heimkämpfen im gr.-röm. Stil ungeschlagen. Mirko stellte sich gerade im letzten Jahr in den Dienst der Mannschaft und startete, nach der Verletzung von Horst Lehr, häufiger im ungeliebten freien Stil, um die Siegchancen des Teams zu erhöhen.

Bei Einzelmeisterschaften starten beide weiterhin für ihren Heimatverein, den KSV Sulzbach, für den sie gemeinsam schon 10 Medaillen bei deutschen Einzelmeisterschaften erkämpfen konnten.

Wir freuen uns auf eine weitere Saison mit Mirko und Pascal.

Kader 2019 – 1

! V E R L Ä N G E R T !

Horst 1

Horst Lehr bleibt beim SRC

Der amtierende deutsche Männermeister, 6-fache deutsche Jugend- und Juniorenmeister und 3. Junioren Europameister von 2017 wird auch in der Saison 2019 für den SRC auf Punktejagd gehen. In der letzten Runde war bereits nach dem 2. Kampf die Saison für Horst beendet. Leider verletzte sich Horst bei den Junioren Weltmeisterschaften so schwer, dass er umgehend am Kreuzband operiert werden musste und somit den Rest der Saison nicht mehr auf die Matte konnte. Aber Horst ist ein Kämpfer und fleißiger Arbeiter. Er befindet sich aktuell schon wieder auf einem sehr guten Weg und wird die Viernheimer Fans mit seinem attraktiven Ringstil begeistern.

Wir freuen uns auf ein weiteres Jahr mit Horst! 

EM in Novi Sad – Serbien

Das Abenteuer EM U23 in Novi Sad/Serbien beginnt

Matthias 2

Heute beginnt die Reise für unseren Ringer Matthias Schmidt nach Novi Sad in Serbien. Bereits um 14 Uhr findet vor Ort die Auslosung statt, ehe morgen ab 09:45 Uhr das offizielle Wiegen durchgeführt wird. Die Vorkämpfe finden ab 11:30 Uhr statt und die Halbfinals ab 17:15 Uhr. Die Hoffnungsrunde und die Platzierungskämpfe um Platz 1 und um Platz 3 sind dann für Samstag, nach einer erneuten Gewichtskontrolle, vorgesehen.

Alle Kämpfe werden live auf der Homepage des Welt-Ringer-Verbandes (UWW) übertragen.

Wir halten alle Interessierten auf unserer Facebook-Seite über das Abschneiden von Matthias auf dem Laufenden.

Unserem Matthias drücken wir selbstverständlich ganz fest die Daumen, wünschen eine angenehme Anreise, gute Auslosung und viel Erfolg!

Auf geht’s Matze

Yesssssssssssssssssssss…………

SRC’ler starten furios ins Sportjahr 2019

Matthias Schmidt qualifiziert sich für die U23 EM / Xenia Paul belegt Platz 3 beim Großen Preis von Deutschland

Matthias Schmidt
Xenia IMG 20190224 WA0000 2

Viel besser kann das Sportjahr 2019 für den SRC eigentlich nicht beginnen. Nachdem bereits zahlreiche Medaillen und Titel bei den Landesmeisterschaften gehamstert wurden und Sebastian Schmidt und Xenia Paul für ihre Leistungen im Jahr 2018 als Sportler des Jahres des Nordbadischen Ringerverbandes ausgezeichnet wurden, setzen die Aktiven nun nochmal eins drauf!

Matthias Schmidt konnte das Auskämpfen für die Teilnahme an den U23-Europameisterschaften Anfang März im serbischen Novi Sad gegen seinen Deutschen Konkurrenten, Kevin Lucht, für sich entscheiden. In drei engen Kämpfe konnte sich Matthias mit 2 zu 1 Siegen knapp aber verdient durchsetzen und wird Deutschland bis 79kg somit bei der U23 EM in Serbien vertreten.

Xenia Paul startete am Wochenende für den Deutschen Ringerbund beim Großen Preis von Deutschland und konnte sich in der Gewichtsklasse bis 43kg mit einem Schultersieg im letzten Kampf gegen die Polin Donata Oleksik die Bronzemedaille erkämpfen.

Herzlichen Glückwunsch beiden und Matthias viel Erfolg bei der EM in Novi Sad

Grand Prix der Bundesrepublik Deutschland

Xenia Paul vom SRC startet für Deutschland

Xenia

Vom 22. bis 24. Februar 2019 richtet der AC Ückerath aus Nordrhein-Westfalen den Großen Preis der Bundesrepublik Deutschland für Frauen, Juniorinnen und Kadettinen aus. Der Große Preis ist ein offizielles UWW-Turnier (United World Wrestling), somit kann man davon ausgehen, dass zahlreiche internationale Spitzenringerinnen daran teilnehmen werden. Die SRC’lerin Xenia Paul wurde vom Bundestrainer Patrick Loes für die Gewichtsklasse bis 43 kg bei den Kadettinnen nominiert und wird sich dort, nach aktuellem Meldestand, mit vier weiteren internationalen Ringerinnen aus Frankreich, Kasachstan, Polen und der Slowakei messen. Unter diesen vier Ringerinnen befinden sich mit der Französin Justine Vigouroux (amtierende 3. Europameisterin und 5. der olympischen Jugendspiele) und der Kasachin Aidana Sultanova (3. Asienmeisterin 2017) zwei richtige harte Brocken. Aber Xenia braucht sich, als amtierende 3. Deutsche Meisterin, vor der internationalen Konkurrenz nicht verstecken.

Wir wünschen Xenia viel Erfolg in Dormagen

und drücken fest die Daumen!

Sebastian Schmidt Freistilringer des Jahres 2018

Sebastian Schmidt zum Freistilringer des Jahres 2018 innerhalb des Landesverbandes Nordbaden gekürt.

Sebastian FB IMG 1549374186662

Nachdem Xenia Paul bei den BaWü – Meisterschaften in Hemsbach bereits als NBRV-Nachwuchs – Ringerin des Jahres 2018 ausgezeichnet wurde (Bericht siehe Jugendseite), kommt nun Sebastian Schmidt bei den Senioren im freien Stil zu gleichen Ehren.

Aufgrund seiner hervorragenden Resultate in der Regionalliga – Saison 2018 und seiner Silbermedaille bei den Deutschen Junioren Meisterschaften 2018, wo er im Endkampf nur knapp unterlag, wurde Sebastian Schmidt zum NBRV – Freistilringer des Jahres 2018 ausgezeichnet.

Die SRC Familie ist stolz zwei von sechs ausgezeichneten Ringern/Ringerinnen in seinen Reihen zu haben und wünscht euch alles Gute für das Wettkampfjahr 2019.

Großer Preis von Frankreich

 45. Henri Deglane Turnier in Nizza

Matthias Schmidt kämpft Qualifikationsturnier für die U23 Europameisterschaft

Matthias Schmidt startet in Frankreich 1

Vom 1. bis 3. Februar findet der Große Preis von Frankreich bzw. das 45. Henri Deglane Turnier in Nizza statt. Mit dabei ist auch der SRC’ler Matthias Schmidt. Der Deutsche Ringerbund hat Matthias in der Gewichtsklasse bis 79kg nominiert. Neben Matthias wurde mit Kevin Lucht vom KSV Pausa ein weiterer deutscher Sportler nominiert. Der Deutsche Ringerbund nutzt diese Maßnahme als Qualifikationsturnier für die anstehenden U23 Europameisterschaften in Serbien. Da der Verband je Gewichtsklasse maximal einen Sportler für die U23-EM nominieren kann, muss sich Matthias in Nizza empfehlen. Zunächst gilt es seinen deutschen Widersacher Kevin Lucht hinter sich zu lassen und anschließend soweit wie möglich im Gesamttableau nach vorne zu stoßen.

Die gesamte SRC-Familie drückt Matthias natürlich alle Daumen und würde sich freuen, wenn nach 2007, damals war es Timo Schmitt, wieder ein SRC’ler zu einer Europameisterschaft fahren würde!

Auf geht´s Matthias – kämpfen und siegen!

DRB – Kadettinnen in Frankfurt/Oder

Xenia Paul beim Sichtungsturnier in Frankfurt/Oder

Xenia FB IMG 1547407297798 1

Xenia Paul neben Frauenreferent und Trainer Jörg Miemitz

Bundestrainer Rainer Kamm lud zum Sichtungsturnier der Kadettinnen nach Frankfurt/Oder. Aus Nordbaden machten sich 3 Athletinnen mit dem Trainer Jörg Miemitz auf die weite Reise an die Grenze zu Polen. Mit dabei war Xenia Paul vom SRC Viernheim, die sich mal wieder prächtig schlug und zweite in ihrer Gewichtsklasse wurde. Nach 3 Siegen stand sie im Endkampf ihrer Klasse und musste sich hier nur der Siegerin aus Sachsen geschlagen geben. Weiter so Xenia, dann stehst Du bald ganz oben.

Einzelergebnisse von Xenia in der Klasse bis 43 kg bei 7 Teilnehmerinnen:

  • Vanessa Fleischer (Brandenburg) – SS
  • Leonie Wolf (Hessen) – PS 6:3
  • Annika Ziller (Berlin) – PS 7:6
  • Naemi Leistner (Sachsen) – PN 6:15